Frage von mylovearehorses, 84

Warum findet das Pferd keine Anlehnung?

Ich hab heute in der reitstunde alle nötigen hilfen gegeben (also innerer Zügel und Schenkel gibt die Stellung und der äußere schenkel und zügel ist zur anlehnung). Warum findet er dann keine anlehnung?

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde & reiten, 12

Mit Schulpferden ist das nun mal nicht so einfach, da kommen einige Dinge zusammen.

Auch ich reite Schulpferde, wohl in einem ähnlichen Betrieb wie Du.

Zuerst fällt mir bei deiner Hilfengebung auf: lernt Ihr auch die Wichtigkeit der diagonalen Hilfen? Also den Direkten Zusammenhang innerer Schenkel - äusserer Zügel? Sonst schau hier auch mal unter ähnlichen Fragen.

Zuerst mal, wenn du das eine Pferd an den Zügel  bekommst und das andere nicht: geht mir auch so. Schließlich muss ja nicht jeder zum Profi taugen, der sich auf jedes Pferd gut einstellen kann. Manche Pferde liegen einem einfach besser, was nicht mal mit der Qualität des einzelnen Pferdes zusammen hängen muss. Ich kann manch Pferde gut reiten, obwohl sie  als schwierig gelten, und mit manchem anderen komme ich kaum klar, obwohl es gut ausgebildet ist.

Hinzu kommt, dass  Schulpferde ja allerhand erleben  und anders verarbeiten. Wenn du ein Pferd hast, was vorher einige Anfänger im Sattel hatte,  kannst du meist kaum erwarten, dass es von jetzt auf nachher losläßt. Wobei es auch solche gibt, die dann erst recht schön gehen - als wären sie dankbar, endlich mal wieder einen besseren  Reiter zu haben.

Hinzu kommt, dass in einer Gruppenstunde kaum  die Bedürfnisse aller Pferde und Reiter berücksichtigt werden können. Jedes Pferd löst sich andsrs, jeder Reiter auch. In unserer Reitschule gibt es zum Beispiel einige Pferde, die sich am besten lösen, wenn man über Cavalettis trabt, andere im Galopp, andere über Seitengänge. Und wenn das Programm der jeweiligen Reitstunde nicht zu dem Pferd passt, auf dem ich sitze, wird es ziemlich schwierig, das Pfded bis zum Ende der Stunde überhaupt locker zu bekommen. Was nicht als Ausrede dienen soll - einige meiner Mitreiter schaffen es immer. Mit jedem Pferd. Aber an denen ist vielleicht tatsächlich ein Berufsreiter verloren gegangen - und ich muss halt noch ein wenig mehr üben, und Du auch  😉

Weiter viel Erfolg, und verlier nicht die Geduld mit Dir selber; nimm schlechte Tage mit Humor, die Pferde werden es Dir danken!

Antwort
von beglo1705, 62

Was sagt der Reitlehrer dazu?

Kann es sein, dass das Schulpferd abgestumpft/ nicht Korrektur geritten ist? Erzähl mal ein bisschen was:

wie viel Leute seid ihr? Was ist das Ziel? Habt ihr wechselnde Pferde oder immer die gleichen? Nur Probleme mit diesem Pferd oder auch bei anderen? Und natürlich die Frage aller Fragen:

Ist das Pferd durchlässig, geht sauber v/a und lässt sich auch ohne Gebiss/Zügeleinwirkung lenken?

Kommentar von mylovearehorses ,

in der reitstunde waren wir heute zu 4. und ich wechsle immer zwischen ihm und einem anderen pfer, wobei ich das oben gennante pfer deutlich öfter reite. das andere pferd krieg ich öfters in die anlehnung aber da es ausbinder trägt sperrt sich dieses pferd oft. ich weiß leider nicht wie das pferd ohne gebiss ist da wir nur mit reiten dürfen. ohne zügeleinwirkung lässt er sich gut lenken aber er reagiert dann nur auf schenkel.

Kommentar von mylovearehorses ,

aber dass das schulpferd abgestumpft ist kann gut sein

Kommentar von beglo1705 ,

Okay, klingt ja nicht schlecht soweit. Mehr, wie in den meisten Reitschulen geboten wird auf jeden Fall

Was mich allerdings etwas schockiert, sind die Ausbinder. Diese machen es dem Pferd (egal wie durchlässig es auch wäre) unmöglich, sauber in freiwilliger Anlehnung mit frei schwingenden Rücken durch´s Genick zu laufen.

Das Problem sind mE die Ausbinder, die die (wohl gut gerittenen )Pferde ansonsten mehr hindern als fördern.

Kommentar von mylovearehorses ,

bei dem beschriebenen pferd darf ich die ausbinder auch (fast) immer rausmachen. es läuft aber selbst ohne nicht in anlehnung. bei dem anderen pferd, dass ich auch reite nicht.

Kommentar von beglo1705 ,

Na, was erwartest du, wenn ein Pferd "hineingepresst" wird?

Entspannung, freiwilliges an den Zügel treten etc.? Geht nicht, wie auch.

Kommentar von mylovearehorses ,

ja versteh ich auch. würde ich auch nicht wollen. mich wunderts nur dass das eine pferd auch ohne ausbinder nicht am zügel tritt/in anlehnung läuft.

Kommentar von Viowow ,

kann es nicht, wenn es das nicht gelernt hat

Kommentar von beglo1705 ,

So sieht´s aus.

Expertenantwort
von Heklamari, Community-Experte für Pferde, 39

A) Trainer fragen

B) pferd besser an den Zügel reiten mit weich fühlendem Schenkel,

C) 5~6Bögen mit seitwärts Verschiebung reiten immer im Wechsel re/li

Viel Erfolg

Antwort
von irishgirl123, 31

Kann das Pferd denn Anlehnung?

Also hat es die Anlehnung gelernt?

Kommentar von beglo1705 ,

Ein Pferd tritt freiwillig an den Zügel, das hat nichts mit können sondern mit Vertrauen zu tun.

Kommentar von Urlewas ,

Aber mit Ausbildung - von Pferd und Reiter. Das Pferd muss ja gelernt haben, dass es angenehm ist, die Reiterhand zu suchen. Und der Reiter muss dies Suchen  erspüren und sanft ( wie es in den Richtlinien ausgedrückt wird)" gestatten" können...

Kommentar von beglo1705 ,

Schwierig für ein Pferd, welches mit Ausbindern geritten wird, denn es steht ja sozusagen immer am Zügel, freiwillig fällt somit weg und das Prinzip funktioniert nicht mehr selbsttragend.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten