Frage von D1985, 62

Warum finden viele "unscharfe" Bilder gut?

Hallo,

seit Ende letzten Jahres habe ich mit dem Fotografieren angefangen (bzw. geknipst) Seit 6 Monaten etwa fotografiere ich mit manuellen Einstellungen, bin also eigentlich noch recht neu in dem Hobby.

Nun habe ich einfach mal meine Bilder mit anderen verglichen um zu sehen, was man vielleicht verbessern könnte. Aufgefallen ist mir, das viele unscharfe Bilder in den Himmel gelobt werden. Bilder, die ich qualitativ deutlich schlechter finde als meine (trotz günstiger Kamera)

Allgemeines Beispiel: Ein Schmetterlingsbild von oben, wo dann einige Teile vom Tier wie Kopf oder ein Teil vom Flügel total unscharf sind (ohne das was bestimmtes betont wird) oder eben ein Tierbild, das allgemein etwas unschärfer ist....

Das sieht so aus als wurde es nicht 100%ig mit der Kamera getroffen. Ich selbst werfe sowas gleich in den Papierkorb, auch wenn das Motiv an sich nicht schlecht ist.

Aber warum finden andere solche Bilder gut?

Antwort
von testwiegehtdas, 34

Ich denke bei manchen Tieren wollen die Leute einfach nicht jedes Detail sehen. Die verniedlichte Version reicht.

Zudem gibt es Tiere die einfach beliebter sind.

Bei deinem ersten Beispielbild finde ich die Farben sehr schön, den Kontrast zwischen gelb-roten Blumen und dem blau vom Schmetterling, dazu dieses wirklich weiße weiß mit dem schwarz... Meiner Meinung nach ist die Schärfe aber tatsächlich falsch, sie liegt auf den Haaren im Hinterteil, ich hätte lieber den Flügel scharf gehabt.

Beim zweiten Beispielbild finde ich persönlich die Farben nicht so gut. Hier trifft aber wieder: der Flügel hätte für mich ein wenig schärfer sein können, der Körper kann gerne so unscharf sein. Da muss ich nicht jedes Detail sehen. Was mir gefällt ist dieses schräge. Eigentlich sagt man, dass im westlichen Raum Verläufe von links oben rechts unten beliebt sind, weil unser Gehirn das von Schrift kennt. Ich mag aber rechts oben nach links unten lieber.  

Bei deinem Bild ist eben das Tier gestochen scharf, aber ich finde den Kopf einfach super hässlich. Auch die "harten" Haare am Bein finde ich unschön. So genau müsste mir ein Foto nicht sein. Die Farben mag ich sehr, ich bin er blau-grün-lila Mensch, mit Rot, Orange, Gelb kann ich nichts anfangen, auch wenn es die meisten Menschen mögen. Auch das Helle an der rechten Seite beim Gras und dann links den dunklen Flügel finde ich einen Kontrast. Zudem ist der Grashalm etwa im goldenen Schnitt. Einen Tick schöner hätte ich es aber gefunden, wenn das Tier nicht komplett mittig gewesen wäre, also z.B. der Kopf auch im goldenen Schnitt abschließt und dann rechts noch etwas mehr Gras gewesen wäre. nicht unbedingt ein Drittel, aber ein bisschen mehr. Bei dir ist zudem der von links oben nach rechts unten Verlauf, den ich persönlich nicht so mag.

Ich finde das erste Beispielbild am Besten, dann deins und dann das andere Beispielbild.

Ich mache manchmal hobby-mäßig auch Fotos, da spiele ich auch schon beim Hauptobjekt mit der Schärfe. Ich finde das nämlich schön, mehr als angucken und schön finden habe ich damit eh nicht vor.

Vielleicht würden deine Bilder besser ankommen, wenn du auch etwas unscharf wärst bei den "unschönen" Details und wenn du ggf. noch Farbkontraste einbaust.

Kommentar von D1985 ,

Ok, wohl auch Geschmackssache dann :) Ich selbst mag Bilder, die irgendwie möglichst real aussehen. Wenn ich das Libellenfoto ansehe, denke ich fast man steht wirklich mit Lupe davor. 

Wenn nicht alles scharf ist finde ich das meistens etwas hässlich...kommt aber auch drauf an wie man das macht. Wenn man die Libelle von vorn fotografiert und der Kopf knackig scharf ist, Rest unscharf finde ich das auch schön, aber nicht, wenn auf einmal Flügel oder Kopf unscharf sind aus der Perspektive wie mein Bild beispielsweise.

Kommentar von testwiegehtdas ,

ja stimmt, bei der Perspektive würde es tatsächlich komisch aussehen, weil der ganze Körper ja quasi auf einer Ebene ist. Da müsste man dann am Fotowinkel etwas ändern...

Antwort
von Airbus380, 16

Naja, 100%ige Schaerfe ist bei Makroaufnahmen immer recht schwierig, zumindest wenn man mit groeßeren Sensoren arbeitet. Außer der winzigen Schaerfentiefe hat der Fotograf ja auch noch mit Wind (Bewegung) und dem eigenen Schwanken (falls er kein Stativ benutzt) zu kaempfen. Auch die Verwacklungsgefahr ist bei Makros nochmals groeßer.

Von den Beispielbildern finde ich jetzt deins noch am besten, obwohl mir die Hintergrundunschaerfe nicht besonders gefaellt. Ist bei diesem Foto aber nicht schlimm, weil du gluecklicherweise einen monochromen Hintergrund gewaehlt hast. Wahrscheinlich hast du mit einer kleinformatigen Kamera fotografiert. Die bieten bei Nahaufnahmen auch Vorteile.

Bei den anderen wird der Schmetterling ja auch vom bunten Hintergrund "erschlagen". 

Kommentar von D1985 ,

Ja ist schon schwer, von 100 Bildern (wenn ich zb Libellen fotografiere) sind 90 Schrott. Ich selbst hab kein richtiges Makro (max ist 50mm) Da muss ich schneiden. Das Bild hab ich mit Systemkamera gemacht (APS-C)

Antwort
von Kai42, 23

Die Bilder sind zwar irgendwie unscharf, aber das ist so gewollt bzw. lässt such teilweise auch schwer verhindern bzw. das wäre dann mit RICHTIG viel Aufwand verbunden.

Für mich sieht das so aus, als ob die Bilder zum Einen mit einer recht langen Brennweite fotografiert wurden und dann auch recht dicht dran war. Also mit 100 oder 180mm mit einem Abstand von 30-50cm. Wenn dann noch eine kleine Blendenzahl, also 1.8, 2.0 oder 2.8 hinzukommt, dann liegt der Schärfentiefebereich bei wenigen Millimetern.

Stichwort: hyperfokale Distanz

Antwort
von Ahzmandius, 5

Der Punkt ist, dass es keine Objektiven Merkmale für "gute" Fotos gibt. Es kommt oft nicht drauf an, was genau drauf ist oder wie es in Szene gesetzt wurde, sondern wer es gemacht hat.

Um das zu verschleiern werden als Objektive Kriterien gerne z.B. "die Komposition" vorgeschoben.

Dabei entstehen völlig unsinnige (durch Wissenschaft bereits widerlegte) Begriffe wie z.B. "Führungslinien".

Aus dem Film z.B. kennt man auch solches:

"Der Held soll immer von rechts nach links in die Szene einlaufen, weil unsere Leserichtung von rechts nach links ist und damit wir bekanntes gleich positiv assoziieren."

Klingt logisch ist aber Bullshit.

1. Wird eine Figur durch den gezeigten Charakter und schauspielerische Leistung als positiv oder negativ wahrgenommen.

2. gibt auch Kulturen, die von links nach rechts schreiben und auch welche, die von oben nach unten schreiben.

Um also erfolgreich mit seinen Bildern zu sein, gehört ein gewisses Stück Marketing und Selbstvermarktung dazu.


Da ich deine Bilder und die von dir beschriebenen Bilder nicht gesehen habe, kann ich nichts zu deinem konkreten Fall sagen.

Antwort
von zonkie, 34

Kannst du mal ein Beispiel anhängen ?

Ich frage mich ob wir hier wirklich von unscharfen Bildern oder nur vom Bokeh reden denn das ist durchaus oft gewollt.

Bilder werden häufig wohl uach nicht nur wegen ihrer 100% superschräfe sondern wegen des Bildaufbaus usw gelobt daher wäre ein Beispiel echt hilfreich :)

Antwort
von tactless, 40

Beispielfotos wären ja mal hilfreich um auszuschließen, dass du nicht einfach vom erwünschtem Bokeh sprichst. 

Antwort
von LeCux, 27

Dazu müsste man die Bilder sehen, denn es kann ja ein Stil-Element sein.

Davon ab finden viele ja auch Bilder gut, die mal in den überlaufenden HDR Eimer gefallen sind.

Viele schauen auch nicht so genau hin.

Antwort
von Draze, 17

Dass der Hintergrund unscharf ist dient dazu um das Objekt im Vordergrund hervorzuheben,falls du das meinst.

Kommentar von D1985 ,

Nein, ich meinte das das Hauptmotiv nicht komplett scharf ist :)

Antwort
von D1985, 44

Ok als Beispiel z. B. dieses Bild. Motiv find ich an sich gut, aber es ist auch total unscharf.

https://www.wallpaper-gratis.eu/tier/natur/schmetterling010_1400x1050.jpg

Kommentar von D1985 ,
Kommentar von zonkie ,

Ich würde ja fast unterstellen das die Bilder hart runtergerechnet sind fürs Internet. Zumindest kommt es gerne vor das die Qualität beim uploaden Leidet.

In einem Forum muss ich die Bilder auf ca 30% ihrer normalen Größe schrumpfen um sie uploaden zu dürfen :)

Kommentar von FoxundFixy ,

Das ist so gewollt. Der Schmetterling ist scharf ( das Motiv) ,der Hintergrund unscharf ,da er nicht vom Motiv ablenken soll

Kommentar von D1985 ,

Hmm finde nicht das der scharf ist. Das der Hintergrund unscharf sein soll ist klar...aber trotzdem. Hier ist ein Bild von mir...finde ich (ohne eingebildet zu sein) deutlich schärfer und detailreicher, trotz Anfänger und "Billgkamera"

http://www.pic-upload.de/view-31314459/blauelibelle6.png.html

Kommentar von tactless ,

Das ist in beiden Fällen beabsichtigt! Nennt sich Tiefenschärfe! 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community