Frage von GFexpertin, 149

Warum feiert man Jugendweihe?

Konfirmation kann ich völlig nachvollziehen: Der Glaube an Gott, die Gemeinschaft usw... Aber Jugendweihe?!?? Sorry, ich steig da irgendwie nicht ganz durch. Kann mich mal jemand darüber aufklären (kurz und knapp)? Und was haltet ihr von der Jugendweihe? LG

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von silazio, 91

Ist für Kids der einfachste Weg um an Geld zu kommen.

Kommentar von IchbinPilotAB ,

Ganz genau ! 

Kommentar von GFexpertin ,

Hast ja irgendwie recht!😂

Kommentar von silazio ,

Danke für den Stern :)

Kommentar von Huckebein ,

Ist doch bei Kommunion und Konfirmation genau so, oder bestehen da die Geschenke nur aus frommen Sprüchen?

Kommentar von silazio ,

Da muss man ja im Vorhinein Konfirmantenunterricht etc. besuchen... Das fällt ja bei der Jugendweihe weg.

Kommentar von 0815gurl ,

Bei der Jugendweihe gibt es genauso Unterricht.

Antwort
von wilees, 93

Definition Jugendweihe:  ( sollte wohl in der DDR das Äquivalent zur Konfirmation darstellen. )

    eine (speziell in Ostdeutschland verbreitete) Veranstaltung, bei der
    vierzehnjährige Jugendliche, die nicht kirchlich gebunden sind, den
    Eintritt ins Erwachsenenalter feiern."Zur Jugendweihe waren alle Verwandten eingeladen." 
     
    Mit 14 wird man nach den Maßstäben der ev.lutherischen Kirche religionsmündig - und tritt ins Erwachsenenalter ein. Deshalb kann man auch erst ab Vollendung des  14. Lj. konfirmiert werden.

    Die katholische Kirche hat etwa in diesem Alter die Firmung. 
    Die Firmung - ein Sakrament der katholischen Kirche, das jmdn. im Glauben festigen soll.
Antwort
von maxmller99, 110

Wurde damals in der DDR eingeführt als Pendant zur der kirchlichen Feier, weil die Kirche ja nicht wirklich dort gewünscht war (in der DDR). Ich glaube sogar, dass das auch eher in den ehemaligen DDR Bundesländer gefeiert wird als im Westen, aber kann auch sein, dass man das übernommen hat. (zumindest habe ich das mal so gehört)


Kommentar von Huckebein ,

Wurde NICHT in der DDR eingeführt, sondern viiieeeeel früher.:)

Antwort
von tryanswer, 78

Fast jede Gesellschaft hat irgendein Ritual, was den Übergang von der Kindheit zum Erwachsenen begleitet. Die Jugendweihe ist eine Erfindung der Kommunisten, welche den Einfluß der Kirchen in diesem Bereich zurückdrängen sollte.

Auf Grund dieses Hintergrundes lehne ich persönlich die Jugendweihe ab.

Kommentar von Huckebein ,

Hättest du bei Wiki nachgesehen, würdest du es besser wissen.

Kommentar von tryanswer ,

Oh ich korrigiere mich: Ein verwirrter Theologe hat sie erfunden, die Kommunisten haben sie übernommen - hätte mich auch gewundert, wenn sie zu einer solchen geistigen Leistung ganz allein fähig gewesen wären.

Das Ändert jetzt aber auch nichts an der heutigen Bedeutung.

Kommentar von Huckebein ,

hätte mich auch gewundert, wenn sie zu einer solchen geistigen Leistung ganz allein fähig gewesen wären.

Fühlst du dich etwa irgendwie angegriffen? Deine etwas "spitze" Entgegnung lässt darauf schließen.:)
Und noch etwas:
Was ist denn die heutige Bedeutung der Jugendweihe? Doch nichts Böses oder gar von DDR-Ideologie durchdrungene Indoktrination?! Und das in unserem Staat! OMG!:)

Kommentar von tryanswer ,

Kleine Spitzen sind doch "das Salz der Kommentare"  :)

Welche Bedeutung die Jugendweihe hat ergibt sich doch aus dem historischen Kontext. Wenn sich jdm. Bewußt für ein Ritual entscheidet, akzeptiert derjenige auch den entsprechenden Hintergrund. Alternativen dazu gibt es schließlich genügend (auch nicht-religiöse).

Antwort
von 1988Ritter, 74

Die Jugendweihe ist ein atheistischer Ersatz zu der religösen erwachsenen Weihe.

Zur Zeit der DDR, die die Kirche als solches nicht anerkannte, wurde die Jugendweihe eingeführt, die dann Heute bei Atheisten immer noch einen Stellenwert hat.

Kommentar von Huckebein ,

s. Antwort v. PeVau,

die Jugendweihe ist älter als die DDR.

Antwort
von PeVau, 76

Traditionell wurde so um das 14. Lebensjahr der Eintritt der Heranwachsenden in die Welt der Erwachsenen mit einem besonderen Ritual gefeiert. Das ist nicht nur auf das Christentum begrenzt.

Schon im 19. Jahrhundert gab es erste Feiern dieses neuen Lebensabschnittes, die sich bewusst von der Religion und den Kirchen abgrenzten. Das wurde in der Folge auch von der Arbeiterbewegung aufgenommen.

Auf diese Tradition ging auch die Jugendweihe in der DDR zurück, die also mitnichten eine Erfindung der DDR war. Eine kirchenunabhängige Feier für Jugendliche, die kein religiöses Bekenntnis voraussetzt, ist die viel bessere Form, diesen wichtigen Übergang in die Welt der Erwachsenen zu begehen. Sie macht nämlich keinen Unterschied zwischen konfessionell gebundenen und nicht religiösen Jugendlichen. Die Jugendweihe steht allen offen. Die Konfirmation nicht.

Antwort
von Huckebein, 42

Die Jugendweihe ist ein Fest der Aufnahme der Jugendlichen in den Kreis der Erwachsenen und existierte in der DDR neben Kommunion und Konfirmation.

Mein Bruder und ich haben ebenfalls die Jugendweihe erhalten,
die zuerst mit allen anderen "Jugendweihlingen" zusammen und allen
Lehrern und Eltern in einem offiziellen feierlichen Rahmen begangen
wurde, wo alle Blumen, eine Urkunde und ein Buch als Geschenk erhielten.
Bei unseren Eltern hieß das Buch noch: "Weltall, Erde, Mensch", bei uns
damals war es: "Der Sozialismus, deine Welt", das ganz nach hinten in
den Schrank gestellt wurde und da auch blieb. Erst jetzt habe ich es
wieder hervorgekramt und darin gelesen. Schon eigenartig, zu erkennen,
wie sorglos wir damals in die Zukunft geschaut haben…

Zu Hause wurde dann in jeder Familie an einem anderen Tag extra gefeiert, so wie eine Konfirmation, mit Gästen, Geschenken, Kaffee und Kuchen, gemeinsamem Abendessen und allem, was dazu gehört. Am Abend haben sich die Freunde aus einer Klasse gegenseitig besucht und sind um die Häuser gezogen...
Das einzige, was die Jugendweihe von der Konfirmation unterschied, war:

Die einen erlebten eine kirchliche Zeremonie, die anderen eine
weltliche. Die einen erhielten Bibelsprüche mit auf den Weg, die anderen
gute Ratschläge, die sie für ihr Leben brauchten.

Alle anderen Versuche, der Jugendweihe den Stempel einer Zwangsverordnung aufzudrücken, sind fehl am Platze. Wer nicht wollte, brauchte nicht.

Es gab auch kaum einen, der nicht wollte, weil jeder Wert auf einen
würdigen Abschied von seiner Kinderzeit legte. Wir hatten zwei in der
Klasse, die keine Jugendweihe und auch keine Konfirmation erhielten,
weil sie einer anderen „Konfession“ angehörten“. ..

Antwort
von Omnivore10, 41

Warum dürfen Ungläubige nicht auch den Eintritt ins Jugendalter feiern? Ich stamme aus der ehemaligen DDR und habe nach der Wende auch Jugendweihe gefeiert! Ich fand es schön! Was soll daran schlimm sein?

Kommentar von GFexpertin ,

Ich habe doch auch nicht gesagt, dass es schlimm ist?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community