Frage von user789,

Warum fällt es manchen Leuten schwer, die Religion anderer zu akzeptieren?

Hallo. Neulich bin ich in einen Konflikt geraten, wo sich Christen und Moslems gestritten haben, weil jeder die Reiligion von den anderen in irgendeiner Weise falsch fand .. und, und, und. Klar, dass nicht jeder so denkt, aber ich frgae mich, warum es in aller Welt jemandne so schwer fällt andere Religionen nicht zu akzeptieren. Könnt ihr euch das erklären? Oder glaubt ihr, dass Religion nur ein "Grund" oder eine "Basis" ist um Streit zu beginnen? Oder ist es einfach nur Intoleranz? Liebe Grüße

Hilfreichste Antwort von quopiam,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich bin natürlich auch davon überzeugt, daß ich rechter hab als andere lach. Meine Religion ist natürlich die einzig wahre, versteht sich. - Trotzdem kann ich gut damit leben, daß andere Leute völlig anders darüber denke. Ich mag es nicht, wenn jemand meinen Glauben direkt angreift und ich mag es auch nicht, wenn jemand Blödsinn darüber verbreitet. Darüber diskutiere ich auch gern und gern auch mal ein bißchen heftiger. Und nochmal: Ich kann sehr gut damit leben, daß nicht alle meine Religion teilen, ich teile die der anderen ja auch nicht. Gruß, q.

Kommentar von italylovesriri,

ja so denke ich auch^^

Kommentar von Perona88,

Schöne Antwort:)

Kommentar von RaRo0,

und was bist du?

Antwort von AllesKnower,
15 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Jede Religion ist intolerant und beansprucht die Wahrheit für sich, es ist kein Zufall das Religion schon Millionen von Toten gefordert hat, die Menschheit stünde besser ohne solche Ideen !

Kommentar von Solipsist,

So ist es.

Kommentar von norelig,

Du hast ja so recht

Kommentar von evangelista,

@ Der Mensch ist in Wirklichkeit ein intolerantes Wesen, was sich doch letztlich immer wieder in den Diskussionen zeigt.

Auch die Atheisten sind intolerant, weil sie ständig gegen Christen, bzw. gläubige Menschen hetzten, sie als geistige Hinterwälder bezeichnen, die dem Gotteswahn verfallen sind.

Höre also damit auf zu behaupten nur religiöse Menschen sind intolerant, weil das falsch ist.

Solipsist ist dafür ein Paradebeispiel an Intoleranz!

Kommentar von rubicon66,

...hört, hört, es sprach die toleranz in person von evangelista!!

Kommentar von Solipsist,

"Solipsist ist dafür ein Paradebeispiel an Intoleranz!"

.

:-)))

Dass Du mich nicht verstehst, war ja nicht anders zu erwarten!

Liebe Linda, meine Toleranz ist derartig enorm, das glaubst Du nicht! Dein Problem ist nur dass Du zu einer speziellen Gruppe gehörst, die davon leider nichts mitbekommt, da sie nicht in den Genuss meiner Toleranz kommen: Zu den Religiösen Fanatikern. Zu den Dogmatikern. Zu den Homophoben. Zu den applaudierern des Völkermordes.

Ich toleriere nämlich alles!

Alles außer Intoleranz.

.

Sieh es doch einfach so:

Würde ich nicht aufstehen, Courage zeigen und meine Stimme erheben wenn jemand wie Du es toll findet dass Frauen und Kinder systematisch ermordet wurden....

dann würde ich den lieben Gott schrecklich enttäuschen.

Kommentar von AllesKnower,

Es ist eben gerade keine Hetze wenn man Tatsachen benennt die gerade die Organisation der Gläubigen "vollbracht" hat !

Kommentar von evangelista,

@ Es scheinen hier etliche zu übersehen, was der atheistische Materialismus, sprich Kommunismus mit den Menschen gemacht hat.

@ Das waren keine religiösen Menschen, sondern Fanatiker einer "atheistischen Weltanschauung", die Millionen Menschen umgebracht und viele nach Sibiriern deportiert haben usw.

@ Genauso haben die letzten zwei Weltkriege keine religiöse Ursache gehabt, sondern dahinter standen Machtinteressen, politische Ideologie, ein menschenverachtender Rassenwahn und auch Wirtschaftsinteressen.

@ Und gegenwärtig erleben auch religiöse Menschen in China keine besonders angenehme Zeit.

@ Deshalb ist diese einseitige Darstellung über die religiösen Menschen abzulehnen, weil es die Intoleranz nicht nur aus religiösen, sondern auch aus ideologischen, politischen, rassischen, kulturellen und wirtschaftlichen Gründen gibt.

Kommentar von Solipsist,

Fanatiker einer "atheistischen Weltanschauung"

.

Ich bin es echt leid diesen Blödsinn immer wieder und wieder richtigstellen zu müssen.

.

Du kannst den Atheismus Stalins genauso zur Rechenschaft ziehen wie seinen Bart. Der war Atheist, genauso wie er Schnurbartträger war. Das hat mit seinen Verbrechen absolut nichts zu tun, denn man kann auf Atheismus keine Ideologie aufbauen!! Der Mann hat einen Personenkult um sich selbst aufgebaut und keine "Atheistischen Ziele" verfolgt.

Benenne mir Glaubenssätze des Atheismus.

Benenne mir Dogmen des Atheismus.

Benenne mir Gebete des Atheismus.

Benenne mir Ziele des Atheismus.

Benenne mir die Ideologie des Atheismus.

Alles Schwachsinn!

Evangelista! Dir steht das ganze www zur verfügung! Schleppe mir bitte eine Information hierher, aus welcher hervorgeht was der ATHEISTISCHE Überbau des Regimes von Stalin gewesen sein soll! Zeig mir die Glorifizierung des Atheismus im Stalin-Reich. Zeig mir den in seiner Ideologie verankerten Atheismus! Zeig dass seine Motivation zu seinen Verbrechen just die instrumentalisierte Gottlosigkeit war!

.

SPRICH: Zeig mir bitte den explizit im Atheistimus BEGRÜNDETEN Fanatismus Stalins und/oder seines Regimes!

Mach das, und ich krieche hier öffentlich zu Kreuze.

Kommentar von evangelista,

@ Solipsist!

Das ist in umgekehrter Weise genau dasselbe. Christus und die Apostel waren keine Fanatiker und haben auch niemand etwas zuleide getan. Sie haben niemand verfolgt oder geschädigt, stattdessen wurde sie verfolgt und viele Christen sind in den ersten Jahrhunderten umgebracht worden.

@ Das spätere Fehlverhalten in der Kirche wie Intoleranz, Verfolgung Andersgläubiger usw. hat also mit dem ursprünglichen Christentum nichts zu tun.

Aber es wird trotzdem immer wieder gebetsmühlenartig das eine mit anderen vermischt und daraus ein Einheitsbrei gekocht, obwohl man das eine vom anderen trennen muss.

@ Derselbe Fehlverhalten haben wir auch im Atheismus. Niemand hat gesagt, dass alle Atheisten intolerant sind, sondern ich habe nur auf bestimmte Menschen hingewiesen, die aufgrund ihrer Weltanschauung intolerant gehandelt haben. Wir finden das Problem der Intoleranz sowohl bei religiösen als auch bei nicht religiösen Menschen.

Kommentar von Solipsist,

"Das ist in umgekehrter Weise genau dasselbe. Christus und die Apostel waren keine Fanatiker und haben auch niemand etwas zuleide getan. Sie haben niemand verfolgt oder geschädigt, stattdessen wurde sie verfolgt und viele Christen sind in den ersten Jahrhunderten umgebracht worden."

.

Nein, Du Nebenerwerbsdenker, das ist keinesfalls das Gleiche! Du hast offensichtlich Probleme simpelste Analogien zu entwerfen.

Kein Mensch setzt hier Stalin mit Jesus/Christentum gleich. Blödsinn.

Sondern Was Du mit "Atheismus"-->"Stalin" aufführst, wäre korrekt mit "Christentum" --> "beliebge Despoten der Weltgeschichte, bis hinunter zum kleinen, biblisch motivierten Schwulenhasser, Patriarchen und Kinderzüchtiger von Nebenan" gleichzusetzen. SO wird ein Schuh draus!

.

Das Christentum –oder jede andere Religion– bietet einen wunderbaren Nährboden für jedwede Schandtat. Denn diese Religionen haben all das was ich oben listete: Glaubenssätze, Dogmen, Gebete, Ideologien. Mit all dem lässt sich wunderbar die Menscheit verknechten, schafft man es an die Spitze und bringt man den nötigen miesen Charakter mit. Dass das Christentum auch das Gute im Menschen fördern kann, bestreitet kein Mensch, nur ist der Aspekt weltgeschichtlich etwas unterrepräsentiert.

.

Nur damit, mit Religion, kann man eben auch wunderbar die Menschen fanatisieren. Bestes Beispiel bist Du selber: Du legitimierst sogar auf moralischer Ebene das Töten von Frauen und Kindern wenn es in der Bibel steht. Dir ist wegen diesem idiotischen Buch schlicht Dein moralischer Kompass abhanden gekommen.

Mit Atheismus fanatisierst Du niemanden. Wie auch?

.

.

Lies Dir dieses Zitat bitte so oft durch, bis Du es begriffen hast:

.

"Mit oder ohne Religion würden gute Menschen Gutes tun und schlechte Menschen Schlechtes.

Aber damit gute Menschen Schlechtes tun, dafür braucht es Religion."

Steven Weinberg

Kommentar von evangelista,

@ Soli!

@ Du vertrittst hier genauso Deine Ideologie/Vorstellungen usw. wie jeder andere auch.

Höre doch endlich damit auf Dich hier immer als der "lupenreine" und "neutrale" Mensch zu präsentieren, was Du in keinerlei weise bist. Auch Du hast Deine Brille auf, mit der Du alles siehst und beurteilst. Denn den geistigen Vakuum-Menschen gibt es nicht!

Was in Deine 12 Milliarden Gehirnzellen nicht hineingeht ist falsch und wird vom Oberrichter beurteilt und verurteilt!

Kommentar von Solipsist,

Dass es prinzipiell falsch und ausnahmslos immer unmoralisch ist, Kinder, schwangere Frauen und/oder ganze Volksgruppen bestialisch mit Hieb und Stichwaffen zu töten und auszurotten, ist also Deiner Meinung nach ein ideologisches Konstrukt von mir?

.

Red bitte gerne weiter.

wir hören Dir alle zu.

Kommentar von evangelista,

@ Reisswolf!

Ja, ich weiß sogar, dass Stalin den Auftrag gegeben hat, dass man mit einer MARIENIKONE über Moskau mit einem Flugzeug kreisen sollte, damit zu bewirken, dass die Deutschen Moskau nicht einnehmen können.

Der Aberglaube ist halt groß, wenn es schwierig wird.

Aber aus diesem Grund haben bestimmt die Deutschen nicht in Russland verloren.

Und wer weiß, was Du und Solipsist noch machen werden, wenn es wirklich eng wird!

Kommentar von Solipsist,

Ich hätte bitte gerne von Dir gehört, ob das für Dich ein ideologisches Konstrukt ist, was ich da gerade schrieb.

Kommentar von evangelista,

Soilopsist!

Dann schau Dir doch bitte Dawkins an! Mehr brauche ich dazu nicht sagen1

Kommentar von Solipsist,

Doch da solltest Du mehr dazu sagen, denn vom Anschauen Dawkins allein, generiert sich kein Argument.

Was meinst Du also?

Kommentar von Reisswolf53,

Pardon, wenn ich mich einmische! Ev, endlich hast Du deine Katze aus deinem Sack gelassen: nur ein debiler Kommunistenhasser, der sich nicht mal ansatzweise in der Geschichte auskennt. Wenn ich Dir als Ex-Kommunist die Behauptung aufstelle, dass Stalin ein größerer religiöser Fanatiker war als alle Deine Propheten und Götzen zusammen genommen - würdest Du mir einfach so glauben (wie Du "einfach so" immer wieder Deiner Bibel glaubst)??

Kommentar von melaniechrish,

Ganz ehrlich: nicht dieses Thema kotzt mich an, sondern diese verfluchten Verallgemeinerungen! "Christen sind ja alle..." "Artheisten machen ja..." solche Sätze. Als ob JEDER Mensch auf dieser Welt intolerant wäre. Als gäbe es keine Christen die mit Artheisten befreundet sind, keine Menschen die wenigstens etwas Grips im Kopf haben und einfach ihren Mund halten, wenn andere über ihre Religion erzählen! Dann ist der eine aus meiner Klasse halt ein Christ. Was juckt mich das denn? Solange er nicht versucht, mich von seiner Religion zu überzeugen, ist doch alles gut! Ich glaube an meine Sachen und er an seine! Vielleicht ist er sogar netter als andere Artheisten die ich kenne. Da ist doch total irelevant, ob er Christ, Buddhist oder was auch immer ist! Egal ob dieser Kommentar 4 Jahre zu spät kommt, das musste mal gesagt werden.

Kommentar von holodeck,

Dein Kommentar ist nicht nur vier Jahre zu spät .. er ist auch out of Sync.
Die Diskussion hier läuft eben NICHT mit "den Christen", sondern mit einem Spezialchristen. Der sich als Fundamentalist für den auserwählten Vertreter sämtlicher Christen hält. Bzw. sämtliche anderen Christen - die Sorte Kuschel Christen, von denen Du redest - zu Nicht-Christen deklariert.

Kommentar von riara,

Millionen wuerde ich mal bezweifeln, die groessten Moerder der Geschichte sind immer noch der Braunauer, Stalin und Mao. Und wenn ich mir die letzten 100 Jahre anschaue fallen mir da eigentlich nur nicht religioese Konflikte ein...

Ich kann auch keinen Unterschied zwischen religioesen und nichtreligioesen Gesellschaftsformen ausmachen, was in der UDSSR passierte war sicher nicht besser als was in Deutschland passierte, oder?

Kommentar von Solipsist,

Hitler war Gottesgläubig und Katholik, Riara.

Gott ging ihm zwar völlig am Arsch vorbei, ein gläubiger Mensch war er dennoch.

.

Das hatten wir alles schon mal.

Kommentar von rubicon66,

...aber auch diese haben alle insignien wie fast jede andere religion auch.und wenn es beim braunen führer nicht auch um religion ging, denn weiss ich nicht mehr weiter. Warum ist hit.ler denn mit den katholen in das wormser konkordat gegangen...? nicht nur wegen der kirchensteuer, das andere kann sich jeder selbst zusammenreimen...

Kommentar von riara,

Und warum haben die Nzis dann gegen den Glauben geschossen, z.B. den Pfaffenspiegel neuaufgelegt oder Millionen in die germanische Mythologie investiert?

@rubicon...das Konkordat hatte nichts mit der Kirchensteuer zu tun, wiki das mal und schliesse die Bildungsluecke...:-)

Kommentar von Solipsist,

Ich sagte bereits dass die Nazis desinteressiert am Thema waren und schlampig mit dem Glauben an sich umgegangen sind. Nur waren das eben keine Atheisten.

Solange "GOTT MIT UNS" auf abermillionen Koppelschlössern der Wehrmachtssoldaten stand, weiß ich nicht was es da zu diskutieren gäbe.

Kommentar von riara,

Auf dem DM-Muenzen stand Einigkeit und Recht und Freiheit drauf, davon wurden bestimmt auch Drogen gekauft, ist damit der Drogenhandel von der Bundesregierung akzeptiert oder muss jeder der das Geld benutzt das Grundgesetz akzeptieren?

Kommentar von rubicon66,

@riara, danke für deine freundliche belehrung, aber da brauch ich erst gar nicht bei wiki nachzuschauen. ich habe ganz einfach das wormser konkordat mit dem reichskonkordat von 1933 zwischen hi!ler und dem heiligen stuhl verwechselt, aber nur namentlich. hier in diesem reichskonkordat sicherte hi!ler der kath kirche weiterhin das recht auf einzug von kirchensteuer zu!!!,und das soll nichts mit religion zu tuen gehabt haben??? aber riara, mein verwechslungsfehler hätte dir auffallen müssen, denn dieser hi!ler konnte zum zeitpunkt des wormser konkordats noch nicht gelebt haben. Du erkennst sicherlich dass es , auch mit heutigen technischen übertragungsmöglichkeiten ganz schnell entscheidende fehler übertragen werden, und dann will evagelista 5000 papierschnipsel, die teilweise über 2000jahre alt sind;und in wieviel unterschiedlichen sprachen, und in all den kriegswirren, mit all den möglichen übersetzungsfehlern, ob unabsichtlich oder ganz bewusst,seine bibel bestätigt sehen.!!??? -zb. wird aus dem begriff junge frau ganz schnell eine jungfrau, und schon ist wieder ein wunder geschehen- ich habe lediglich 2 konkordate verwechselt...hoffentlich komme ich jetzt nicht auf den scheiterhaufen????????

Kommentar von riara,

Mir war schon klar das Du Dich da geirrt hast, nur irrst Du Dich schon wieder denn die Kirchensteuer existiert schon seit Beginn des 19. Jh., was die Beziehung zwischen den Nazis und dem Vatikan betrifft so sehen das mitlerweile viele Historiker anders, aber bitte ich will euch nicht eure bequeme, billige Argumentation kaputt machen...:-)

Kommentar von Solipsist,

"was die Beziehung zwischen den Nazis und dem Vatikan betrifft so sehen das mitlerweile viele Historiker anders"

.

Wäre mir völlig neu.

Wer? Was?

Kommentar von riara,

Na jedenfalls war er nicht der Kollaborateur und zudem hat er sich wohl eher fuer als gegen die Juden eingesetzt...

http://www.welt.de/kultur/history/article2543406/Papst-Pius-XII-die-Nazis-und-di...

Ich hoffe mal die Welt reicht, es gibt aber eine recht gute Publikation zu dem Thema, wenn ich das Teil wiederfinde sage ich Dir den Titel...

Kommentar von rubicon66,

@riara, ich habe geschrieben, dass h!tler nur die weitere einziehung der kirchensteuer den beiden kirchen WEITERHIN genehmigt hat. dass die kirchesteuer schon seit 1803 durch den reichsdeputationshauptschluss von 1803 vom STAAT eigezogen wird, weiss sicher jeder bibelkundige,obwohl, das ist eigentlich keine glaubens-sondern eine wissensfrage!

Kommentar von AllesKnower,

Beides ist schlimm richtig und die logische Konsequenz ist nicht das "Aufrechnen" sondern die Erkenntnis dass beides der Menschheit schadet, das ist der Punkt !

Kommentar von AllesKnower,

sicher, nur kann man das schlecht aufrechnen, besser wäre es also beides gebe es nicht mehr !

Kommentar von AllesKnower,

Es freut mich ja, dass meine Antwort so viel Kommentare erhält, aber ich fürchte dieses Thema ist einfach zu komplex und nicht geeignet jemanden zu überzeugen. Vor allem dann nicht wenn man anfängt die Toten zu zählen, denn bislang gibt es auf eine Frage -die letztlich zentrale- noch keine Antwort. Wie soll denn Bitte der Kommunismus bzw. dessen Verbrechen, die der Kirche geringer erscheinen lassen ?

Kommentar von Gronkor,

Ach!

Die säkularen Ideologien sind auch nicht besser.

Antwort von Solipsist,
11 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Gegenfrage:

.

Die drei Vertreter des Monotheismus: Christentum, Judentum, Islam, beten einen Gott an, der für Ungläubige wie mich –schriftlich niedergelegt– entweder immerwährende Flammenhölle, oder die Verdammnis in der absoluten Lieblosigkeit bereithält.

Dies wird von den strikt Gläubigen der jeweiligen Religionen als gut, gerecht und fair erachtet.

Jene Menschen sind also der tiefen inneren Überzeugung, ich, ich ganz persönlich, solle gerechterweise leiden –auf ewig wohlgemerkt– weil ich nicht gewillt bin genauso zu glauben wie sie es tun.

.

Nun die Frage:

Auf welcher Basis soll ich nun eine solche Geisteshaltung auch noch akzeptieren?

Auf welcher Grundlage wird von mir nun erwartet, dass ich diesen Menschen auch noch mit Respekt begegne, die meinen, es wäre Teil der Glorie ihrer Gottheit, wenn ich in Zukunft für ewige Zeit leiden müssen werde?

.

.

Jeder fundamental Gläubige der diese Haltung vertritt, ist herzlich eingeladen mir zu antworten.

Kommentar von riara,

Ich teile diesen Grundsatz uebrigens nicht, trotzdem denke ich machst Du Dir das zu einfach. Kein Glaeubiger taucht vor Deiner Tuer auf (Doch die Zeugen tun das...ich weis) und droht Dir mit der Hoelle, auch im Fersehen folgt kein Werbespott der Dich daran erinnert. In der Kneipe/Restaurant gibt es solche Doktrien sicher auch nicht.

Die Frage dreht sich um Toleranz, also toleriert man, dass andere die Bibel lesen, beten und in die Kirche gehen. Sollte sich eine Diskussion ergeben, dann kommt man nicht mit Heitler, Kreuzzuegen oder Hexenverfolgung, ich begegne Anhaengern eines Fussballklubs auch nicht mit Statiskiken ueber Schlaegereien, Sachbeschaedigung und deren Leberwerten, immerhin spielen sich die Sachen im selben Jahrhundert ab...:-)

Kommentar von Solipsist,

Ich sprach explizit von den Fundamentalgläubigen, siehe die Wörter "strikt" und "fundamental".

.

Dass es zuhauf Gläubige gibt, die solche Ansichten nicht haben, den "lieben Gott auch einen Guten Mann sein lassen können", ist mir völlig klar und gegen jene richtet sich auch nicht meine Argumentation.

Kommentar von riara,

Aber grundsaetzlich wird die Auseinandersetzung - und diese Seite ist ein sehr gutes Beispiel - nicht fair gefuehrt. Da wirft man Christen pauschal alle Verbrechen der Vergangenheit vor, gleichzeitig spricht man aber den Atheisten ab, zu einer Gruppe zu gehoeren. Natuerlich waren/sind die Kommunisten Atheisten, sicher gibt es kein zentrales Organ nur letztlich ist auch das eine Sicht der Dinge wie jede Religion. Seit der Bussaktion in England ist das auch keine stille Gruppe mehr und die unzaehligen Websites tun ein uebriges. Nicht jeder Atheist ist Anti-Theist nur ist auch nicht jeder Christ oder Moslem ein extremer Anhaenger seiner Religon, die profanen Argumente und z.T. beleifigenden Auesserungen treffen aber beide Gruppen, ich denke kaum, dass man sich bei einer Talkrunde so unterhalten wuerde, denn das verstehe ich unter Toleranz...

Kommentar von Solipsist,

Bevor ich auf englische Busse eingehe,–was ich liebend gerne tue– gibst Du mir mal bitte eine Antwort auf die von mir gestellte Frage?

.

Sollte man die Meinung von Menschen respektieren, die der Ansicht sind, Menschen ohne Glauben sollten brennen?

Kommentar von riara,

Schwer zu beantworten fuer jemand der nicht an die Hoelle glaubt. Aber ich denke das sind die gleichen Argumente die diese Leute den Evangelisten/Sekten zugetrieben haben, damit machen sie weiter und merken gar nicht, wie dumm das ist...:-)

Wir haben ja bereits vor Jahrzehnten ein Umdenken vor allem bei den Protestanten gehabt, heute stellt man den Charakter und die Handlungsweise in den Vordergrund, was ja auch Sinn macht, denn ein guter Mensch ist ein guter Mensch, egal an was er glaubt...

Mein Freund und Missionarsleiter hier in Ostafrika sagt immer "Es gibt Unglaeubige die das Evangelium besser vertreten als Christen, die werden wir auch im Himmel wiedersehen ob sie wollen oder nicht"...:-))

Kommentar von Solipsist,

"denn ein guter Mensch ist ein guter Mensch, egal an was er glaubt..."

Da geb ich Dir umfassend recht!

Nur füge ich eben an: Ein guter Mensch, so er denn einer ist, wird eben niemals dieses Höllenbild mit sich herumschleppen, so er denn je darüber nachgedacht hat, oder nicht von Kindesbeinen an indoktriniert wurde.

Kommentar von riara,

Genauso ist es und wenn Du Dir anschaust was ich mir von anderen Christen manchmal fuer einen Unsinn anhieren muss, da ist es schon fast Schade, dass es zumindestens keine heisse Herdplatte gibt...:-)

Und...Was ist mit Deinen "Bruedern und Schwestern"?

Kommentar von riara,

Genauso ist es und wenn Du Dir anschaust was ich mir von anderen Christen manchmal fuer einen Unsinn anhieren muss, da ist es schon fast Schade, dass es zumindestens keine heisse Herdplatte gibt...:-)

Und...Was ist mit Deinen "Bruedern und Schwestern"?

Kommentar von Solipsist,

:-)) Du meinst meine unverbrüchlichen Kameraden aus aller Welt, die sich gemeinsam zur hässlichen Fratze der Gottlosigkeit formieren?

.

Riara, "wir" sind einfach nur in der Wahrnehmung etwas mehr oder auffälliger geworden, da man mittlerweile endlich nicht mehr derart gesellschaftlich geächtet wird, bekennt man sich dazu, eine absurde und beweislos in den Raum gestellte Behauptung abzulehnen.

Sonst hat sich absolut nichts am Atheismus verändert, wie dieses Bild hier aufschlussreich demonstrieren kann.

...

.

http://img37.imageshack.us/img37/3394/occamsrazorbu0kopie.jpg

.

Kommentar von riara,

Schoener Schmarrn...:-)...Da fehlen jetzt aber die Anti-Theisten und seit einiger Zeit wird da jetzt entmissioniert, was ich uebrigens nicht verstehe, denn den Missionsauftrag kann ich bei Christen und Moslems verstehen, steht immerhin in den Glaubensbuechern, aber das Gegenteil? Atheistische Humanisierungs?

Kommentar von Solipsist,

Was ist da unverständlich? Es gibt keinen zwingenden Grund die Existenz eines Gottes anzunehmen. Sämtliche Modelle funktionieren prächtig ohne eine solche Annahme. Seit jeher wird gesagt man müsse, bzw. solle sich dennoch etwas zuwenden, ohne dass dessen Existenz auch nur irgendwie bezeugt werden könnte oder würde. Aber das Seelenheil hängt natürlich davon ab, ob man dem zustimmt oder nicht. Auf Dauer nervt das ein klein wenig, wenn die Behauptung mit rein gar nichts legitimiert oder gestützt wird.

Wo ist nun das Problem, wenn manche Menschen dagegenhalten: "Stop! Denkt nach. Denkt für Euch selbst. Alles unnötig. Wir alle sind befähigt Werte aus uns selbst zu schöpfen".

War früher sicher viel schöner ohne den "Widerstand", glaub ich gern, nur ist er jetzt endlich da. Würde die Religion plausible Gründe für Ihre Behauptungen liefern, gäbe es diesen Widerstand nicht. Würde sich die Religion in der öffentlichen Wahrnehmung nicht permannt durch aufgerissene Gräben zwischen den Menschen präsentieren, auch dann wäre jener Widerstand geringer.

Seit ich denken kann, höre oder lese ich zum Beispiel mindestens einmal die Woche das Wort "Gazastreifen" in den Medien. Immer verbunden mit Leid, immer verbunden mit der Trennung in religiöse Lager. Immer verbunden mit Stillstand und der Unfähigkeit einer Annäherung der Menschen. Mein Leben lang schon. Ich hab da keinen Bock mehr drauf, Riara.

Und viele andere auch nicht.

.

Dazu recht passend und grad heute gefunden:

Kommentar von Solipsist,

"„Stellen Sie sich eine Fußball-WM der Religionen vor. Die verschiedenen Teams treten hier gegeneinander an: Katholiken gegen Protestanten, Schiiten gegen Sunniten, Zeugen Jehovas gegen Scientology und so weiter. Die verschiedenen Fans jubeln auf den Tribünen, feuern ihre Teams an und zeigen sich – mindestens! – argwöhnisch gegen die Fans anderer Teams. Der Humanismus ist kein weiteres Team in dieser WM, sondern stellt die große Gruppe von Menschen dar, die außerhalb des Stadions stehen und rufen: „Leute, hört auf zu spielen! Niemand wird gewinnen, denn es gibt gar keinen Ball!“"

.

http://www.wissenrockt.de/2010/06/23/religion-ist-wie-fusball-wm-ohne-ball/

Kommentar von Reisswolf53,

Oder auch, um bei dieser Allegorie zu bleiben, sie schießen alle aus Abseitspositionen mit unterschiedlichen Bällen auf das gleiche Tor.

Kommentar von Qualia,

Hey riara.

Hast du schon mal mit einem richtigen Fundi persönlich gesprochen?

Ich schon.

Und glaub mir...das ist nicht anders als hier. Ich wünschte es wäre anders, denn es hat mich wirklich schockiert.

Aber Höllendrohungen sind kein Phänomen des Internets, sie gibt es auch da draußen, auch wenn es sehr weltfremd und seltsam anmutet.

Vielleicht klingeln die Lümmel nicht an der Tür, aber sie lauern an den Ecken und kriechen umher wie kleine fleißige Ameisen und verteilen ihre Bücher.

Wenn du sagst Toleranz bestehe darin, zu tolerieren, dass Menschen beten, in die Kirche gehen und die Bibel lesen, dann stimme ich dir gerne zu. Das ist nicht schwer zu tolerieren.

-

Was allerdings schwer zu tolerieren ist, das sind Fundamentalgläubige, die mir ins Gesicht sagen, dass ich in die Hölle komme.

Warum?

Weil ich nicht an den Gott glaube, an den sie glauben.

Sie sagen einem Homosexuellen ins Gesicht, dass er auf einer Stufe mit Mördern steht.

Warum?

Weil er seinen Freund liebt, auch körperlich.

Sie sagen mir ins Gesicht, die Bibel sei ein zutiefst wissenschaftliches Buch. Widersprüche aus meinem Mund werden weggefegt...womit?

Ach ja, Satan natürlich. Er leitet mich auf den falschen Weg. Logisch.

-

Dieser Fundamentalismus ist es, den Soli da meint und wirklich...den sollte man nicht tolerieren.

Wenn man der Meinung ist, dass derart Menschenfeindliches toleriert werden sollte, dann könnte man mit der gleichen "Argumentation" dafür sein, Nazis zu tolerieren.

Ich tue beides nicht und halte mich dennoch für einen toleranten Menschen.

Kommentar von Solipsist,

Volle Zustimmung.

Kommentar von FreundGottes,

Solipsist: "Die drei Vertreter des Monotheismus: Christentum, Judentum, Islam, beten einen Gott an, der für Ungläubige wie mich –schriftlich niedergelegt– entweder immerwährende Flammenhölle, oder die Verdammnis in der absoluten Lieblosigkeit bereithält."

Wo steht das denn in der Bibel? Gott will dass allen Menschen geholfen werde, deshalb wird auch hier auf der Erde für Menschen im Jenseits gebetet (Apostelgeschichte: Sie leießen sich über die Toten taufen.), dass sie die Hölle verlassen können. Außerdem hat Gott laut Bibel gesagt, "ach dass Du heiß oder kalt wärest, da Du aber lau bist, will ich dich ausspeien aus meinem Munde." Wer kalt ist, wie Du, der wird von Gott geachtet. Gott fürchten, muss nur der Heuchler.

Kommentar von Solipsist,

Wir kennen beide die Bibel.

Was ist denn der Werdegang desjenigen der zum Zeitpunkt seines Todes nach wie vor Jesus Christus vollkommen bewusst und entschieden nicht annehmen möchte, obwohl er um "die Botschaft" weiß?

Antwort von grada13,
7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Antwort von Menevea,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Religionskriege sind Konflikte zwischen erwachsenen Menschen, bei denen es darum geht, wer den cooleren, imaginären Freund hat.

Antwort von Reisswolf53,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Weil, kurz gesagt, jeder Vertreter der jeweiligen Religion glaubt, dass seine Vorstellungen die allein glückselig machenden sind! Resultate waren und sind grausame Religionskriege, sinnlose und für normal denkende Menschen nicht mehr nachvollziehbare Debatten u. a. nicht nur zwischen den Religionen, sondern auch innerhalb. Merke: Jede Religion ist egoistisch, abgrenzend, überheblich!

Kommentar von quopiam,

Es gibt keine Kriege, die aus religiösen Gründen geführt werden. Es gibt nur Kriege, die ein religiöses Mäntelchen umgehängt bekommen. Die wahren Motive sind immer ganz andere: Machtausbau, Gebietserweiterung, Verteilung von Ressourcen, politische Einflußnahme etc. - es sind immer politische Gründe, niemals religiöse.

Kommentar von Reisswolf53,

Das ist eine Behauptung, die schlichtweg falsch ist! Wenn die Religion und ihre Dogmen es erlauben, mit ihrem "Mäntelchen" Kriege zu führen, wenn Soldaten und auch Waffen gesegnet werden, dann sind das religiöse Gründe. Alles andere ist Augenwischerei! Und Du willst doch hier niemandem erzählen, dass die Christen mit ihren Kirchen, der Islam, ja selbst die Buddhisten und schon gar die Juden keine Ambitionen Richtung (Zitat) "Machtausbau, Gebietserweiterung, Verteilung von Ressourcen, politische Einflußnahme etc." (Zitat Ende) haben!?

Kommentar von riara,

Das geht in die falsche Richtung, mit einer Segnung gibst Du weder einen Auftrag noch nist Du dafuer verantwortlich was der Soldat tut, ganz nebenbei werden Soldaten nicht auf das Toeten gesegnet, sondern zu Ihrem Schutz, also eher eine defensive Methode...

Kommentar von Reisswolf53,

Aber nichtsdestotrotz sehr aktiv und aus religiösen Gründen! Was soll denn ein Soldat sonst tun als zu töten? Lassen wir das Segnen, wenn es stört! Was ist mit den anderen Gründen? Riara, Deine Verteidigung des Glaubens in allen Ehren: Deine Aufzählung der großen Verbrecher des 20 Jhdt. an anderer Stelle (Stalin, Mao, A.H.) hat einige sehr gewaltige Lücken: Kath. Verbrechen des "Unabhängigen Staates Kroatien" gegen das orthodoxe Serbien 1941-43 (vom Vatikan unterstützt), Kollaboration des Vatikan mit faktisch allen faschistischen Regimen, von buddhistischen Bonzen unterstützte japanische Verbrechen gegen Chinesen, Iran des Saddam Hussein gegen die Kurden, muslimische Türken gegen christliche Armenier, das ach so christliche Amerika gegen Vietnam und Korea, keine Verurteilung des Vatikans der A-Bomben der USA gegen Japan... Versuch mal da, den touch zu den Religionen wegzunehmen oder Segnungen schön zu reden!

Kommentar von riara,

Also wollen wir ersteinmal festhalten, dass keiner an diese 3 Diktatoren rankommt, weder von der Zahl der Opfer noch vom Ausmass der Grausamkeiten...Ok?

Der Segen gehoert zum Glauben. Ich bekomme Ihn jeden Sonntag ob ich danach ein lieber Christ bin oder jemanden umbringe aendert nichts daran. Beim Militaet gibt es seit Urzeiten Priester, genauso wie Du in jedem Krankenhaus und Flugplatz eine Kapelle findest...

Das mit Kroatien und Serbien muesstest Du mal belegen, ich hoffe Du glaubst nicht an die kommunistische Propaganda...

Kollaboration ist relativ, wenn ich Millionen von Glaeubigen und zehntausende von Angestellten in so einem Land habe sind Zugestaendnisse nicht so abwegig. Die deutsche Industrie hat allerdings nicht nur kollaboriert sondern am Krieg und der Vernichtung von 6 Millionen Juden und anderen Gegenern aktiv mitgewirkt...

Keine der von Dir beschriebenen Kriege/Konflikte hatten einen religioesen Charakter und die Atombombe wurde von einem Priester gesegnet, ohne dafuer von Rom beauftragt zu sein, ein einmaliger und von allen Religionsfuehrern verurteilter Vorgang.

Es gab praktisch seit den Kreuzzuegen keine religioesen Kriege, selbst der 30jaehrige Krieg hatte die Reformation lediglich als Anlass, die Machtverhaeltnisse zu veraendern. Jeder serioese Historiker wird Dir das bestaetigen...

Kommentar von Reisswolf53,

In zwei Teilen:

  1. Riara, alles was Du schreibst, geschieht nach einem Schema, dem wir alle ein wenig frönen: Das und das war zwar großer Schit, ABER... Ich kann Dir das alles belegen, obwohl ich vornherein weiß, dass Du (und andere) das wiederum anders sehen, mir „fehlenden historischen Kontext“ vorwerfen, mir „Gegenbeispiele“ bringen usw. usf. Das mit den Kroaten und Serben kann ich Dir natürlich belegen und hat mit kommunistischer Propaganda nichts zu tun! Mit den Segnungen gibt es massig Veröffentlichungen, die besagen, dass der von Dir genannte Inhalt selbiger vieltausendfach, natürlich von Einzelpersonen, aber ohne Widerstand ihrer Vorbeter, missbraucht wurde und wird (willst Du, ich bringe sie Dir!) Ich weiß, dass in der Bundeswehr Waffensegnungen verboten sind, aber in der italienischen Armee sind sie gang und gäbe, und das Wirken der Kirche wollen wir doch nicht auf Staatsgrenzen einengen. Es bleibt die belegbare und kaum interpretierbare Tatsache, dass die Kirche, religiöse Menschen allen Coleurs, kirchliche Würdeträger aller Schattierungen und aller Glaubensrichtungen, indem sie sich auf ihr großartiges und der Welt alles mögliche Heil versprechende Buch der Bücher beriefen und berufen, aus machtpolitischen und glaubensdeterminierten Gründen riesigen Mist verzapft haben. Die Opfer und die Toten von Stalin, Mao, AH sollen damit keineswegs vertuscht werden (glaube mir bitte, dass ich, je mehr ich vom Generalissimus erfahre, immer mehr das Brechen kriege!), aber das sind eben v. a. quantitative Vergleiche! Sind deswegen die Verbrechen der Geistlichkeit in Vergangenheit und Gegenwart weniger schlimm? Ich habe gerade eine Dokumentation in die Finger bekommen, wie sich die Geistlichkeit insgesamt zu den aktuellen Kriegen in Afghanistan, in Nahost usw. verhält. Da bekomme ich das gleiche Brechen!
Kommentar von Reisswolf53,
  1. Teil: Wieso relativierst Du die vatikanische Kollaboration mit den faschistischen Regimes? Deine „Begründung“ ist nicht nachvollziehbar. Das ist das gleiche, dass AH ja Autobahnen gebaut und die Arbeitslosigkeit bekämpft habe (billige Rechtfertigung von teuflischen Verbrechen).
    Und die Verbindungen der deutschen Industrie mit dem kirchlichen Hochadel sind hinlänglich bekannt, auch dass der Vatikan mitverdient hat an diesen Kriegen des 20 Jhdt.! Meine Beispiele hätten keinen religiösen Charakter! Äußerungen hoher geistlicher Würdenträger könnten schnell das Gegenteil belegen! Keiner dieser Kriege wurde von der jeweiligen Geistlichkeit verurteilt, bekämpft, verketzert!
Kommentar von riara,

Les Dir halt den Artikel über Pius durch, das ist keine Relativierung sondern eine Richtigstellung. Die Relativierung findet bei Dir statt, denn natürlich sind die grössten Missetaten nicht von Christen als Institution sondern von Diktatoren und weltlichen Regimen begangen worden. Wäre das nicht so, dann gäbe/gab es in anti-theistischen Ländern wie der UDSSR, China, Kuba oder Nord-Korea keine Gewalt oder kriegerische Auseinandersetzungen. Das alles mit dem Segen zu erklären, ist eine Milchmädchenrechnung und es gibt nicht einen Historiker der Dir da beipflichten wird.

Es gab immensen Protest vom Papst gegen den 1. WK, lese das mal nach, das gleiche gilt für alle Kriege der Neuzeit, nur wirst Du einem Geistlichen - der zudem vom Militär beschäftigt ist - nicht absprechen den christlichen Segen zu spenden, das darf er nämlich nicht verweigern...

Kommentar von Reisswolf53,

Ok, Riara, ich gehe mit dir mit, wenn Du andererseits nochmal genau nachschaust, in wessen Namen und mit welcher Unterstützung die von Dir genannte Diktatoren (auch z. B. AH) ihre "Legitimation zum Handeln" vorgewiesen haben ("für alle Kriege der Neuzeit" ist widerlegt, mehrfach!). Wenn wir schon beim Rechnen sind: ebenfalls sehr ernsthafte Historiker haben nachgewiesen, dass in der Geschichte der Christenheit die von Christen, kirchlichen Einrichtungen, geistigen Würdenträgern usw. direkt und indirekt zu verantwortenden, mit ihrer Billigung oder ihrem Schweigen Getöteten Menschen zusammengezählt ungefähr soviel sind, wie die der drei oder vier von Dir genannten Diktatoren des 20 . Jhdt. zusammen, allerdings schätzungsweise mit einer kleinen hochgestellten Zwei versehen. ICH WIEDERHOLE: keines dieser Verbrechen ist entschuldbar und sollte nirgendwo schön geredet werden!

Antwort von Mystika1245,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Die Religon selber ist das Problem...sie duldet meist keine anderen Religionen...

Antwort von wueselduesel,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Intolerant sind eigentlich nur Christentum und Islam. Solange deren Anhänger mich in Ruhe lassen, lasse ich sie in Ruhe. Wer meine persönliche Freiheit beschneiden will, der kriegt Stress. Meinst du das mit Intoleranz?

Antwort von Nowka,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
  1. sie sind davon überzeugt, daß NUR SIE die wahrheit haben.

  2. sie sind zu bissig wegen ihres übergroßen egoismus.

Antwort von italylovesriri,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

also ich bin der meinung das es bei manchen menschen schon intolleranz ist , weil sie so überzeugt von ihrer religion sind,dass sie keine andere meinung hören wollen..ich bin gläubige christin , meine besten freunde sind muslima und wir würden nie deswegen streiten,weil jeder den anderen glauben aktzeptiert.jeder kann von seiner religion überzeugt sein,aber sich deswegen zu streiten finde ich sinnlos und unangebracht, denn man wird sich eh nie einig , da der eine dies und der andere das glaubt.^^

Antwort von Tobias87,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Monotheistische Religionen wie der Islam und das Christentum haben einen und nur einen Gott. Anders als polytheistische Religionen können sie daher ihrem Selbstverständnis nach den Glauben von Menschen, die nicht an diesen Gott glauben, nicht als gleichberechtigt anerkennen. Wie viel leichter das für polytheistische Religionen ist, zeigt das Beispiel Roms, das, solange es ans klassische Pantheon geglaubt hat, die Götter der eroberten Völker einfach in dieses integriert hat.

Antwort von Iran666,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Intolleranz, Rassismus und andere Faktoren! Rassismus daher, weil z.B. der Islam in meist Asiatischen Ländern herrscht und die Leute, anstadt zu sagen, wir haben was gegen Asiaten, den Glauben als sprungbrett nehmen! Als Beispiel haben in Deutschland viele was dagegen das Türkei in die EU kommt, also sagt man die Moslems! Der größte Punkt liegt aber daran, das der Islam die neuste Relligion, Gottes ist! Im gegensatz zu den Christen wo ja nichts über den Propheten Mohamad in der Biebel steht, ist der Prophet Jesus und Moses im Koran als wichtige Vorpropheten genannt! Ist halt ca. 1000Jahre später entstanden! So gelten im Islam alle drei Relligionen als heilig, im Christentum nur die zwei ersten und im Judentum nur ihre eigene Relligion! Also respektieren die konservativen Christen nicht den Islam und Mittläufer plappern alles nach und schon ist der Islam Feind! Hinzu kommt noch das die Weltmacht USA, Christen sind und Kriege in Moslemischen Ländern führen! Das erzeugt Hass und viele Moslems gehen auf die Barrikaden. Aber es werden keine Christen beschimpft sondern das Westliche System in denen zum Großteil Christen leben. Aber Christen werden immer hochgelobt im Islam, da Christus ein Prophet im Islam ist!!!

Kommentar von wuerstel,

In vielen islamischen, aber auch in kommunistischen (China) und religiös-nationalistischen Staaten wie dem buddhistischen Bhutan gelten Christen als Freiwild. http://diepresse.com/home/panorama/religion/435337/index.do

Kommentar von Iran666,

Mit den Islamistischen Ländern hab ichs ja erklärt! Es wird aus Kriegen Hass erzeugt, hat aber nichts mit der Relligion zu tun! Da Jesus ein Prophet der Moslems ist! Und mit den Buddisten kenne ich mich nicht aus! Aber Budismus ist kein Gottes-Glaube(Weltrelligion) Gottes-Glauben(Leute die an einen und den selben Gott glauben, nur mit anderen Relligionsbüchern) also Juden, Christen und Moslems! Nur um die gings in meiner Antwort! Was ich aber von Budisten weiß, ist das Sie ein sehr friedfertiges Folk sind! Darum glaub ich nicht das Christen dort als Freiwild gelten!

Antwort von coeleste,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

dogmatik

wollen sich nicht ernsthaft mit anderen religionen beschäftigen

Antwort von Grindcore,

Weil es meistens die Moslems(ok nich nur Moslems auch Christen Juden usw.) sind die den Dreck gemacht haben wir z.B unserer Rentner zusammenschlagen und wenn sie einmal sowas machen ist klar wird ales in der art auf sie gschoben und sie werden unbeliebt.Ich mag auch keine Moslems (tut mit leid is halt so...) aber ich gehe nicht auf sie zu und greife an aber wenn sie zu mir kommen halt ich mich auch nicht zurück ich mein jeder hat seine meinung

Antwort von schrickt,

leute die religionen so stark zu einem teil ihres leben machen wie evangelista führen kein richtiges leben.man kann nicht seine weisheiten aus einem 5000 jahre altem buch holen.wieso glaubt man auch an etwas was sich irgendjemand ausgedacht hat

Antwort von amunensis,

Weil in allen ein kleiner Zweifel nagt, denn wenn der andere mit seiner Religion recht hat, wandere ich im Zweifel schnurstracks in die Hölle oder was immer. Also versuche ich den anderen von meiner Religion zu überzeigen, das gibt etwas Sicherheit.Dann geh ich nicht allein in die Hölle ;-)

Antwort von Gronkor,

Man kann im Dialog der Religionen im Wesentlichen drei Positionen vertreten:

Exklusivismus: Nur die eigene Religion ist im Recht.

Inklusivismus: Nur die eigene Religion ist im Recht, aber die anderen Religionen enthalten einen Anteil der Wahrheit der eigenen Religion.

Pluralismus: Die verschiedenen Religionen stehen gleichberechtigt nebeneinander.

Das Ganze lässt sich natürlich auch auf nicht-religiöse Weltsichten anwenden.

Antwort von TikusMatabiru,

Der Streit von Christen und Muslimen ist zwar bekannt, aber dumm, denn sowohl inhaltlich, wie geschichtlich sind beide Religionen sehr verwandt. Während aber meist die Christen es sind, die anzweifeln, daß es sich in beiden Religionen um denselben Gott handelt, um so jegliche Verbindungen zwischen den beiden Religionen zu leugnen, verehren Muslime umgekehrt Jesus Christus hingegen sehrwohl als Prophet. Auch zeigen Christen mit Abscheu auf die Gepflogenheiten im Islam und reden von mangelndem Respekt den Frauen gegenüber, nennen das Kopftuch als Symbol für Unterdrückung und halten auch sonst die Riten der Muslime für barbarisch. Aber...der Islam ist aus dem Christentum hervorgegengen und der Islam hat sich viele Dinge nicht etwa selbst ausgedacht... Hier mal zwei Beispiele: A.) "...und der Mann steht über der Frau. Ein Mann muss beim Beten den Kopf nicht bedecken, die Frau hingegen schon.Will sie sich nicht bedecken, so schneide man ihr das Haar ab, dann wird sie sich von sich aus bedecken, weil es sonst schlecht aussieht...." Es geht hier um das Kopftuch-tragen KORAN oder BIBEL ?

B).) "Du und alle deine Nachkommen sollen zu mir halten. Ihr müsst nur jeden Mann und alle männlichen Nachkommen beschneiden. Bei allen müsst ihr also die Vorhaut am Penis entfernen, als Zeichen des Bundes zwischen mir und euch. Am achten Tag nach der Geburt muss jeder männliche Säugling beschnitten werden. Das gilt auch für eure Sklaven (selbst wenn sie eine andere Religion haben). Somit trägt ihr das Zeichen des Glaubens an mich lebenslänglich. Ein Unbeschnittener muss von seinem Volk ausgerottet werden, weil er nicht zu meinem Bund gehört." Es geht hier um die Pflicht zur Beschneidung. KORAN oder BIBEL ? Lösungen: A.) Die BIBEL verlangt das Kopftuch beim Gebet und zwar im 1. Buch Korinther Kapitel 11, Absätze 3-9. Kopftuch wäre also im Christentum eigentlich Pflicht. Im übrigen war das Kopftuch ein Zeichen von Ehrbarkeit und wurde von Frauen selbst als Unterscheidungs-Kennzeichen gegenüber Straßenmädchen (Huren) gewählt, weil die das Haar, das sonst geflochten unter einem kleinen Standeshäubchen getragen wurde, offen (ungeflochten) zut Schau gestellt und nicht selten öffentlich durchgekämmt wurde... Das Haarkämmen machten Frauen nur zuhause vor dem Spiegel vor dem ins Bett gehen... Zurück zum Barbarischen Islam... B.) Auch BIBEL ! Beschneidungen im Christentum wurde von den Juden übernommen und wäre eigentlich auch Pflicht. Dieses Zitat ist übrigens ein überliefertes und damit verbindliches Wort Gottes selbst ! Wiedergegeben im 1. Buch Mose Kapitel 17, Abs. 9-17 Ich könnte dies noch Seitenweise weiterführen...

Antwort von manal89,

http://www.wshoffmann.de/artikel/diaisch.html hier kannst mal ruhig durch lesen und die Antwort befassen hoffe ich..

Antwort von evangelista,

@ Das Grundproblem, welches zw. Christen und Moslems besteht, ist darauf zurückzuführen, weil Mohammed mit dem Anspruch aufgetreten ist, dass er von Gott berufen worden wäre die bisherige** Gottesoffenbarung(Altes und Neues Testament), die angeblich verfälscht worden wäre, zu korrigieren.

Er behauptet, dass Christus weder der Sohn Gottes, noch der Erlöser der Menschen wäre, denn am Kreuz wäre Er gar nicht gestorben.

Dieser "zentrale Angriff" auf das Christentum ist die Ursache der Auseinandersetzung und des Konfliktes, weil er ungerechtfertigt ist.

@ Diese unberechtigten und falschen Behauptungen entsprechen nicht der Wahrheit, weil weder die Bibel verfälscht wurde(über 5000 Handschriftenfunde beweisen genau das Gegenteil) und auch die Darstellung Christi, dass Er nur ein Prophet gewesen, aber nicht der Sohn Gottes und der Erlöser wäre entbehrt jeder Grundlage.

@ Das AT hat als "zentrale Botschaft" das Kommen des Messias/Erlösers, der durch die Propheten in detaillierter Weise angekündigt worden ist. Das NT hingegen bestätigt uns, dass in Christus die Vorhersagen in Erfüllung gegangen sind.

@ Auf diese falschen Behauptungen hat Mohammed seine Religion gegründet, doch sie alle sind unberechtigt und falsch.(Sie sind eine Lüge!)

Und deshalb ist es unbedingt notwendig die Menschen darauf hinzuweisen und die falschen Anschuldigungen klar zu stellen.

Darum gibt es also diesen Konflikt, der von den Moslems aufgrund ihrer falschen Behauptung ausgelöst wurde.

Kommentar von rubicon66,

@,evangelista, du kannst es einfach nicht lassen,immer wieder sähst du zwietracht und versucht mit deinen wiedergekäutem gesülze deine religion als der weissheit letzten schlusss zu verkaufen.Mich wundert nur dass der support hier nicht endlich mal eine reaktion zeigt!!

Kommentar von evangelista,

@ Lieber rubicoon66!

Schon bist Du wieder intolerant, wenn man nur drauf hinweist, was die unberechtigten Vorwürfe Mohammeds, bzw. des Islams sind.

Ich habe auf die Streitpunkte hingewiesen, die von den Moslems vorgebracht werden. Es ist das Recht eines Christen auf die unberechtigten Behauptungen hinzuweisen.

Wenn Du mit hier das Recht absprechen möchtest die Dinge beim Namen zu nennen, dann musst dasselbe auch gegenüber den Moslems verlangen, weil die ständig auch hier im Form diese falsche Behauptung vorbringen.

Nochmals: Mit Deiner Haltung zeigst Du eindeutig, dass Du genauso gegenüber dem anderen intolerant bist, wenn es nicht in Deine Vorstellungswelt passt.

Also herzlich willkommen im Club der Intoleranten!

Kommentar von rubicon66,

@evangelista, ehe du deine jeweilige werbecampagne gegen alles startest, was nicht deiner religion entspricht, solltest du dich eigentlich mehr der frage zuwenden! Ganz selten, dass du mal eine frage beantwortest, du stichst jedesmal, speziell die moslems gegen die christen aus. In jedem deuschunterricht wären deine antworten ein klares ,eindeutiges ungenügend!!Du postuliert hier andere postulate, dass es einem ganz schlecht werden kann, und wenn du mich in deinem club willkommenheisst, dann müsste ich mich eigentlich mit dir schämen!

Kommentar von evangelista,

@ Lieber rubicoon66!

@ Wenn Du den gravierenden Unterschied zw. Christus und Mohammed, zw. Christentum und Islam nicht erkennst, dann tust Du mir wirklich Leid!

Ich habe erst kürzlich darauf hingewiesen welches Ziel die Moslems in Europa anstreben: Die ISLAMISIERUNG EUROPAS. Das möchte man in ca. 100 Jahren erreichen. (Das hat mit ein Moslem erst vor kurzem geschrieben! Und weiteres: "Er würde am liebsten jeden Tag eine Moschee bauen."))

Du weißt wirklich nicht was da geschieht und was die Konsequenzen für uns sind.

Kommentar von rubicon66,

@evagelista, auch dieser kommentar geht absolut am thema der frage vorbei. sechs!!, setzen!!

Kommentar von Charlyweisswas,

Im Gegenteil, rubicon, das trifft genau den Kern der Frage. Denn eva unterstreicht, dass sie im Besitz der alleinigen Wahrheit ist, alles andere ist falsch.

.

quod erat demonstrandum.

Denn dies ist eben genau die Intoleranz, die solche Fundamentalisten auszeichnet und die vom Fragesteller erwähnt wird: siehe "Angriff, Verfälschung, Lüge,..." und sonstige ihrer Kommentare.

Kommentar von evangelista,

Ohne Reifeprüfung gibt es keinen Schulabschluss.

Ohne Gasellenprüfung gibt es keinen Abschluss der Lehre.

Ohne erfolgreichen Abschluss des Unistudiums wird man kein Magister oder Doktor.

@ Diese Liste könnten wir beliebig fortsetzen, dass es nur möglich ist unter bestimmten Voraussetzungen das Ziel zu erreichen.

@ Es würde niemand auf die unsinnige Idee kommen und sagen, dass Lehrer, Professoren usw. intolerant wären, nur weil sie einem Schüler, Studenten nicht das Abiturzeugnis geben oder weil sie den Magister- oder Doktortitel dem Prüfungskanditaten verweigern, weil sie die Voraussetzung dafür nicht erbracht haben.

@ Genauso gibt es "eine Bedingung(Voraussetzung"), damit der Mensch das ewige Leben bekommen kann. Diese ist weltweit für alle Menschen gleich: JESUS CHRISTUS.

Der Schöpfer aller Menschen hat diese einzige Möglichkeit für sie ermöglicht das VERLORENE wieder zu bekommen.

@ Darum hat das nichts mit Intoleranz zu tun, wenn Jesus sagte:

"ICH BIN DER WEG, DIE WAHRHEIT UND DAS LEBEN, NIEMAND KOMMT ZUM VATER DENN DURCH MICH." Johannes 14, 6. (Vergl. Apostelgeschichte 4, 12).

Kommentar von Charlyweisswas,

Dir ist in Deinem Fanatismus echt nicht zu helfen....

Kommentar von evangelista,

@ Hallo Charlyweisswas!

Schade, das Dir dazu nicht mehr einfällt! Denn nur dem anderen Fanatismus vorwerfen ist einfach zu wenig.

Ich kann wenigstens begründen warum wir Menschen Christus brauchen, Du aber bringst nichts Konkretes vor!

Kommentar von Charlyweisswas,

Eva, manchmal fehlen mir einfach die Worte ;-) ...ich versuchs trotzdem:

.

Es waren Menschen, die Dir diese Religion eingetrichtert haben.

.

Und wenn Du an einem anderen Fleck dieser Erde geboren wärst, würdest Du jetzt für einen anderen Gott kämpfen, wahrscheinlich ebenso fanatisch.

.

Daher bitte: tu nicht so als wüsstest Du, dass Dein Glaube die Wahrheit sei und alles andere ist Quatsch. Du glaubst das, und das ist völlig OK. Du weisst es aber nicht.

.

Und dieser Schritt Richtung Toleranz würde Dir und Deinen Kommentaren gut tun: Deinen Glauben nicht als die alleinige Wahrheit hinzustellen.

Kommentar von evangelista,

@ Hallo Charly!

Ich kann Dich beruhigen! Mich hat niemand als Kind religiös indoktriniert, noch bin ich religiös erzogen worden und auch kein Opfer religiöser Fanatiker.

Bis ich mich mit der Religion und Philosophie beschäftigt habe war ich bereits erwachsen.

Und ich habe mir die verschiedensten Religionen gründlich angesehen. Davon ist ein Einziger übrig geblieben: JESUS CHRISTUS.

Dafür habe ich meine konkreten Gründe. Wenn Du sie gerne hören möchtest, kann ich sie Dir über E-Mal senden.

Kommentar von Charlyweisswas,

Kern meiner Aussage war nicht Indoktrination oder ob Du Dich mit anderen Religionen beschäftigt hast oder ob Du dafür Gründe hast. Denn wie gesagt: Für Deinen Glauben war Dein Geburtsort maßgeblich.

.

Kern meiner Aussage war, dass Du Dir rausnimmst, Deinen GLAUBEN als WAHRHEIT zu verkaufen.

Und damit gleichzeitig alle anderen Ansichten als OBJEKTIV FALSCH abtust. Das ist unhaltbar, arrogant und intolerant.

Kommentar von evangelista,

@ Charly!

@ Es ändert nichts daran, dass es zu Gott nur den einen Weg gibt: Christus!

Solange Menschen von diesem einzigen Weg nicht wissen, wird sie Gott auch dafür nicht verantwortlich machen. Er wird sie nach ihrer Erkenntnismöglichkeit beurteilen und das ist fair und gerecht.

Ausdrücklich heißt es: "Zwar hat Gott über die ZEIT der UNWISSENHEIT hinweggesehen; nun aber gebietet Er den Menschen, dass sie sich überall Ihm zuwenden." Apostelgeschichte 17, 30.

Es liegt deshalb bei jedem Menschen diese Entscheidung zu treffen, weil davon seine ewige Zukunft abhängt.

Deshalb muss zuvor weltweit das Evangelium verkündet werden und dann wird das Ende kommen, bzw. die Wiederkunft Christus stattfinden.

Matthäus 24, 14. 27. 30.31. 44:

"Und es wird gepredigt werden das Evangelium vom Reich Gottes(zukünftig) in der ganzen Welt zum Zeugnis für alle Völker, und dann wird das Ende kommen.

Denn wie der Blitz ausgeht vom Osten und leuchtet bis zum Westen, so wird auch das Kommen des Menschensohn sein.

Und Er wird seine Engel senden und sie werden seine Auserwählten sammeln von den vier Himmelsrichtungen, von einem Ende des Himmels bis zum anderen."

Denn der Menschensohn kommt zu einer Stunde, da ihr's nicht erwartet."

@ Deshalb brauchen die Menschen Christus, weil Er wiederkommen wird, um allen jenen das Leben zu geben, die Ihm Vertrauen geschenkt haben. Es liegt an unserer Entscheidung, ob wir dabei sein werden oder nicht!

Kommentar von Charlyweisswas,

Schön dass Du meinen Post komplett ignorierst.

.

Nochmal: Du kannst Deinen Glauben nicht als Wahrheit hinstellen. Kein Mensch kann das, denn kein Mensch (und ich schließe mich hier großzügig ein!) kennt die Wahrheit. Daran ändern auch noch 1000 weitere Bibelzitate von Dir nichts.

Kommentar von Reisswolf53,

Ev, doch hat es was mit Intoleranz zu tun, das ist m. E. sogar der Gipfel der Intoleranz: wenn jemand sagt (so dieserjenige das überhaupt gesagt hat) "NIEMAND", "DENN DURCH MICH" usw., dann schließt das die Möglichkeit eines anderen Denkens und Handelns aus (= "Intoleranz" im Quadrat!!!)

Antwort von Bulbul,

religion ist eine GLAUBENS- und keine WISSENSsache! es gibt kein generelles richtig oder falsch. das muss jeder fuer sich selber entscheiden. ich finde allgemein kann und sollte man ueber religion nicht diskutieren!

Antwort von latifa86,

Ich denke, dass Relgion eine persönliche Sache ist. Da gibt es kein richtig oder falsch. Viele wollen das nicht akzeptieren und glauben sie haben die Weisheit mit Löffeln gefressen und alle anderen liegen falsch. Mir wurde schon bei einer Diskussion über Religionen von einem Christen nahegelegt einen Psychologen aufzusuchen, nur weil ich der Meinung nicht zustimmen konnte, dass der Islam doch eine "ach so böse" Religion sei. Ist schon traurig, dass manche sich auf ein solches Niveau begeben müssen um ihren religiösen Standpunkt zu vertreten.

Kommentar von Solipsist,

"Da gibt es kein richtig oder falsch"

Entweder decken sich die Glaubenssätze mit der tatsächlichen Realität, oder sie tun das nicht. Ergo gibt es definitiv ein richtig oder falsch.

.

Und wieso Du eine Religion nicht für böse erachtest, Latifa, die schriftlich gänzlich offen und unmissverständlich festgelegt hat, dass jeder der nicht zu Lebzeiten konvertieren möchte, im Jenseits auf immer und ewig bei ständig nachwachsender Haut zu brennen und leiden hat, das erkläre mal bitte.

.

Gern noch mal:

Bei vollem Bewusstsein, Flammen am ganzen Körper, dies für eine milliarde hoch einer milliarde von Jahren –was noch immer keine Ewigkeit ist– und Latifa erachtet solches nicht als böse.

.

Beeindruckend.

Wo geht denn "böse" denn los bei Dir?

Denn viel Platz für Steigerungen lässt meine Fantasie nicht so recht zu.

Antwort von PeRiBa,

Der Streit der Religionen hat auch immer etwas mit wirtschaftlichen Interessen zu tun, das kann man in der Geschichte nachverfolgen.

Sage Dir selber, dass alle Religionen nur verschieden farbige Fenster in Gottes großer Kathedrale sind.

Diese Vorstellung hat mir immer geholfen. Toleranz ist ein großes Ziel und vielleicht nie zu erreichen.

Antwort von kindergarten,

Die Menschen sind heutzutage nicht mehr tolerant. Sie wollen jeden seine eigene Meinung aufzwingen. Wenn jeder jedem seine Eigene Meinung lassen würde, gäbe es weniger Streit und Kriege

Antwort von kiwi97,

also ich wurde gar nicht getauft aber ich glaube das liegt daran das jede religion sich für die beste hält ... aber das glaube ich auch nur

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community