Frage von derguteton, 90

Warum fährst das erste Auto an der Ampel zu 90% nicht zügiig an, damit der Rest auch durchkommt bei der gleichen Ampelphase?

Antwort
von Spielwiesen, 23

Das stelle ich auch oft fest  - es hat aber IMMER auch mit meinem eigenen Termindruck zu tun! 

Und wenn man hupt, könnte es noch länger dauern: wenn nämlich derjenige erstmal seinen Motor kunstvoll abwürgt und dann kunstvoll wieder starten muss.... 

Oha!

Kommentar von Delveng ,

Genau so ist es.

Antwort
von Druschba27, 38

90%? Das kommt mir jetzt übertrieben vor. Die ein oder andere Schnorchnase ist mal darunter, aber die meisten fahren doch normal los.

Vielleicht jeder Zehnte pennt mal, bei vielleicht einem von 50 Fällen muß man mal kurz anhupen. Da stören mich andere Verhaltensmuster im Straßenverkehr viel mehr (Verkehrsfluß ausbremsen, Verkehr nicht beobachten usw)

Kommentar von Delveng ,

@Druschba27,

nein, niemand muss an einer Ampel angehupt werden.

Kommentar von ThomasJNewton ,

Muss natürlich nicht, darf sogar nicht, lt. StVO.

Aber Autofahrer sitzen nun mal in geschlossenen Räumen, und da hilft die normale Gute Kinderstube wenig.
Als Fußgänger würde ich selbstverständlich "Entschuldigung, die Ampel ist grün" sagen. Aber im Auto kann ich das 100 mal sagen, es ist nicht hörbar.

Ich könnte natürlich aussteigen, zum Wagen des Vordermanns gehen, sanft an seine Scheibe klopfen, und ihn, nachdem er seine Scheibe runtergekurbelt hat, ihn höflich darauf hinweisen, dass die Ampel grün ist - bzw. grün war, denn inzwischen sie höchstwahscheinlich wieder rot.
MIt Sicherheit aber, wenn ich wieder angeschnallt in meinem Auto sitze.

Hupen ist doch nichts unhöfliches aus Prinzip. Man kann nämlich auch ganz leise hupen, bzw. kurz.
Selbstverständlich bin ich dankbar für den Hinweis, ob durch leises Hupen oder kurze Lichthupe, wenn ich mal penne.

Antwort
von derhandkuss, 61

Weil der einzelne in der Masse (der Autofahrer) träge ist.Getreu dem Motto: "Ich komme ja bei grün durch".

Antwort
von loema, 53

Wir sind alle nur Menschen. Und funktionieren nicht immer.
Eine rote Ampel verleitet dazu gedanklich abzuschweifen. Und wenn keiner vor einem ist, kann man das Umschalten auf Grün mal etwas später bemerken.

Kommentar von Delveng ,

Stimmt.

Antwort
von Delveng, 41

Ich fahre grundsätzlich nur gemächlich an der Ampel an, sobald ich Grün bekomme. Auch wer langsam fährt, kommt an sein Ziel.

Kommentar von Druschba27 ,

Ah ja :D

Kommentar von ThomasJNewton ,

Das stimmt im Regelfall, dass Schnellfahren nichts bringt.
An einer Ampel aber nur bedingt. Oder eben für die Mitmenschen

Denn es kommen dann statt 10 nur 5 Autos noch bei Grün über die Kreuzung.
Und wenn sich in jeder Ampelphase mehr als 5 Autos sich hinten anstellen, dann warten alle eine 2 oder 3 Ampelphasen, anstatt in der ersten durchzukommen.

Absichtlich langsam anzufahren ist eine absichtliche Behinderung.
Zwischen langsam und schnell gibt es noch zügig. Oder angepasst.

Kommentar von Delveng ,

@ThomasJNewton,

ich widerspreche Dir.

Mit "gemächlich" habe ich mich wohl etwas unglücklich ausgedrückt. Natürlich fahre ich zügig auf und über eine Kreuzung, allerdings lege ich keinen "Kavaliersstart" hin.

Kommentar von ThomasJNewton ,

Dann ist's ja gut.

Denn es gibt solche Faher, die erst mal 3 Sekunden brauchen, um überhaupt anzufahren, und dann eine Beschleunigung von Null auf Dreißig in 30 Sekunden folgen lassen.

Außerdem, wenn du dich falsch ausgedrückst hast, brauchst zu mir nicht zu widersprechen.

Antwort
von jetta1991, 27

Boa das denke ich mir auch jedes mal 😂

Antwort
von Bube1602, 39

Wir sollten an der Ampel nicht auf den Vordermann schauen sondern auf die Ampel! Bei grün fahren alle gleichzeitig los.

Kommentar von PWolff ,

Das würde tatsächlich den Verkehrsfluss beschleunigen, wie Untersuchungen ergeben haben. Leider ist das eine kulturelle Frage - da müssen sich unsere Sitten ein wenig ändern. In Frankreich z. B. soll das funktionieren.

Kommentar von ThomasJNewton ,

Ich war zwar nicht jahrelang in Frankreich mit dem Auto unterwegs, aber nach meiner Erfahrung unterscheidet sich das Fahrverhalten zwar in vielen Punkten, in dem aber nicht.

Kommentar von ThomasJNewton ,

Hast du Fahrpraxis?
Das wird nämlich so nicht funktionieren.

Weil man in der Schlange vor einer Ampel einen Abstand zum Vordermann von vielleicht 1 m hat.
Man aber je nach Geschwindigkeit einen deutlich höheren Sicherheitsabstand haben muss.

Also macht man es so, dass man natürlich auf die Ampel achtet, auch wenn man nicht ganz vorn steht.
Aber erst dann losfährt, wen der Vordermann losgefahren ist.

Den Gang sollte man einlegen, wenn der Vor-Vorderman losfährt - sofern man den sehen kann, sonst schon mal auf Verdacht.

Vielleicht kennst du das Phänomen "Stau aus dem Nichts". Also ohne Unfall, ohne Baustelle, ohne plötzlichen Regen etc.
Das zeigt sich, wenn der Verkehr auf den Autobahnen zu dicht ist, und schlicht und einfach zu viele Fahrzeuge mit zu wenig Sicherheitsabstand unterwegs sind.
Ein Fahrer bremst, der Hintermann stärker, der dahinter noch stärker, usw. Irgendeiner muss dann bis zum Stand abbremsen, und der Stau ist da.
Und löst sich erst auf, wenn der Verkehr dünner wird.

Solche Staus hättest du bei jeder Ampelphase, wenn sich alle nach deiner Regel richteten.
Es ist ja nicht mal die Regel, dass man ohne zwischenzeitliches Bremsen auskommt, wenn sich alle an die von mir beschriebenen Regeln halten.

Antwort
von Miesepriem, 30

Purer Egoismus.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community