warum Fachabitur machen wenn man danach eh meistens eine Ausbildung macht ?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Es macht immer Sinn einen möglichst guten Abschluss zu haben, auch wenn du eine Ausbildung machst. Es gibt sogar Ausbildungsberufe welche diesen Abschluss vorrausetzen.

Beim Fachabitur hast du Fächer welche sich auf deinen Fachbereich beziehen. Machst du z.B. ein Fachabitur im sozialen Bereich hast du Erziehungswissenschaften und Gesundheitswissenschaften. Auch absolvierst du einen praktischen Teil.

Der Vorteil beim Fachabitur ist somit, dass du sowohl theoretische als auch praktische Kenntnisse in dem Bereich sammelst, in dem du deine Fachhochschulreife absolvierst. Du spezialisierst dich somit in diese Richtung.

Hierdurch vergrößerst du deine Chancen in deinem Fachbereich eine Ausbildung zufinden. Auch können dir die Kenntnisse die du während des Fachabiturs gesammelt hast, in einer einschlägigen Ausbildung sehr helfen.

Außerdem können sich Zukunftspläne immer mal ändern. Vielleicht möchtest du doch irgendwann mal studieren und dann bist du froh wenn du die Vorrausetzungen hast.

Ich habe nachdem Realschulabschluss auch meine Fachhochschulreife absolviert und wollte anfangs auch nicht studieren. Dies hat sich mittlerweile aber geändert.

Allerdings ist es letztlich deine Entscheidung. Wenn du bereits weißt was du willst ist es in meinen Augen auch völlig in Ordnung erstmal eine Ausbildung zu machen, auch wenn dir die Fachhochschulreife natürlich mehr Möglichkeiten eröffnet.




Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie die meisten schon schrieben, ist es nie verkehrt einen höheren Schulabschluss zu machen, da du unter anderem bessere Chancen auf eine Ausbildungsstelle hast.
Der Vorteil für den Ausbildungbetrieb ist allerdings noch, dass du durch das (Fach-)Abi 2 Jahre mehr Lebenserfahrung hast und somit schon um einiges reifer, als die Azubis die direkt nach der 9. oder 10. Klasse eine Ausbildung machen.
Außerdem ist es für dich dann auch einfacher für die Ausbildung zu lernen, da man während des Abiturs ja noch anders lernt wie man lernt ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil es erstens für dich ein großer Vorteil im Leben ist, mehr Bildung zu haben, aber auch einfach ganz pragmatisch, weil du viel höhere Chancen hast, den Ausbildungsplatz zu bekommen, den du haben möchtest und viele Ausbildungen auch einen höheren Schulabschluss voraussetzen. Außerdem hast du im späteren Berufsleben höhere Aufstiegschancen und jederzeit die Möglichkeit, noch zu studieren.

Mit dem Fachabitur meinst du vermutlich die Fachhochschulreife, mit der du an allen Fachhochschule studieren kannst. Dieser Begriff verwirrt ein bisschen, da auch die fachgebundene Hochschulreife oft so genannt wird, ebenso wie die allgemeine Hochschulreife, wenn sie an einem beruflichen Gymnasium erworben wurde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil Bildung niemandem schadet und man im Wettlauf um die Ausbildungsplätze möglicherweise einen Vorsprung hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht einfach um seine Chancen zu erhöhen, überhaupt einen Ausbildungsplatz zu erhalten? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

- Bessere Chancen eine  Ausbildungsplatz zu bekommen

- Wenn der Beruf in der Ausbildung nicht dein Ding ist kannst du direkt studieren gehen.

- Bildung schadet nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

weil du manche stellen nur mit nem höheren abschluss bekommst oder wenn du vlt doch nochmal studieren willst was dir jetzt vlt noch nicht klar ist. nicht dass du dich nachher ärgerst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung