Frage von NicAG7, 63

Warum erzeugen bewegte Ladungen ein Magnetfeld?

Ich habe jetzt sehr lange im Internet gesucht und dabei auch verschiedenste Frageportale durchgesucht. Aber ich hab noch immer keine zufriedenstellende Antwort. Mein Gedanke wäre, dass das magnetische Feld ein Spezialfall des elektrischen Feldes für relative Bewegung sei... Wäre schön, wenn jemand jetzt wirklich die frage nach dem warum und nicht nur nach dem wie erklären könnte... :)

Antwort
von juergen63225, 35

Es gibt keine Antwort auf die Frage warum ... das ist eher philosophisch zu betrachten .. wenn du an einen Schöpfer des Universums glaubts muss du ihn fragen ....

Unser Universum hat nunmal physikalische Gesetze und Konstanten .. die Anziehungskraft von Ladungen (starke Wechselwirkung) die Anziehungskraft von Massen, daher schwache Wechselwirkung genannt (Gravitation) ... und vieles mehr, die Unschärfekonstante, die Tatsache, dass bewegte Ladungen elekromagnetische Felder erzeugen (stark vereinfacht beschrieben) und die Tatsache dass sich diese im Vakuum  mit c =300.000 km /sec ausbreiten.


Kommentar von ThomasJNewton ,

Ist leicht dahingeschrieben, wenn du weder Fragen noch Antworten kennst.

Antwort
von ThomasJNewton, 38

Liegt an der SRT (der Speziellen Relativitätstheorie), denn wenn sie sich bewegen, sind sie ja aufgrund der relativistischen Längenkontraktion dichter. Kleiner können sie nicht sein, weil sie ja als punktförmig gelten.

Jedenfalls in der Physik, als Chemiker kann man da durchaus andere Bilder im Kopf haben. Diese allerdings dann wohl selten mit der SRT verrechnen.

Im Übrigen sollte man mit Warum-Fragen vorsichtig sein.
Meist würde man die Antwort nicht verstehen.

Kommentar von NicAG7 ,

Heißt das, dass sich elektrische Felder durch dir SRT anders verhalten. Und dieses andere Verhalten wird als statisches elektrisches + veränderliches magnetisches Feld interpretiert?

Kommentar von ThomasJNewton ,

Es sind halt mehr Elektronen da, pro Stecke Draht.
Wegen der Längenkontrraktion.

Deswegen ziehen sich zwei parallele stromduchflossenen Leiter einander an, wenn der Stom die gleiche Richtung hat.
Den ganzen Wirbelkram verstehen ich nciht, bin kein Physiker.

Und Magnetishe Monopole lehne ich ab, weil der Magnetismus keine Eigenständige Kraft ist.
Allerdings bin ich bei der Quantisierung nicht auf dem neuesten Stand, und, wie gesagt kein Physiker.

Ich gurgel allerdings häufig stunden bis jahrelang, anstatt immer gleich eine Gegenfrage zu stellen.

Eigentlich müsste ich aus deiner Rückfrage schließen - oder der Tatsache, dass du weder nachfragst noch Pause machst - dass dir die SRT völiig vertraut ist.

Aber ein anderer Sinn sagt mir, dass es nicht so ist.
War wohl von J. R. R. Tolkien geklaut, das mit dem anderen Sinn.

Kommentar von guenterhalt ,

Liegt an der SRT (der Speziellen Relativitätstheorie)

das ist eine gewagte Aussage.
Hätte Einstein diese Theorie nicht aufgestellt, dann dürfte es den Effekt eines Magnetfeldes durch einen Stromfluss nicht geben.

Behauptest du weiter, dass die  Relativitätstheorie diesen Effekt hervorruft?

Kommentar von ThomasJNewton ,

Hast du nicht ein kleines Bisschen Sozialkompetenz oder ähnliches gelernt?

"Liegt an" ist nicht immer als Kausalität in deinem Sinne zu verstehen.

Die Schwerkraft gab es anscheinend schon vor über 100 Jahren.

P.S. Zitate kennzeichnet man!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community