Warum ernannte Hindenburg Hitler zum Kanzler?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Naja, es gab vorher eine demokratische Wahl und die NSDAP hat die meisten Stimmen gewonnen. Normalerweise stellt die Partei, die die meisten Stimmen hat den Parlamentsvorsitzenden - also den Reichskanzler. 

Hindenburg persönlich mochte Hitler überhaupt nicht, aber er musste sich dem Willen des Volkes beugen. 

Die eigentliche Machtergreifung fand erst nach der Wahl statt, als Hitler mit Hilfe des Notverordnungsgesetzes die Oppositionsparteien und das Parlament systematisch entmachtete.

https://de.wikipedia.org/wiki/Reichstagswahl_März_1933

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PatrickLassan
04.10.2016, 14:49

 Normalerweise stellt die Partei, die die meisten Stimmen hat den Parlamentsvorsitzenden - also den Reichskanzler.

Der Reichskanzler war nicht 'Parlamentsvorsitzender', das war der Reichstagspräsident.

Der Reichskanzler war Teil der Exekutive

0

Hitler war Kanzler, kein Reichspräsident

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GoodFella2306
01.10.2016, 14:44

Hitler wurde aber nicht von Hindenburg zum Reichspräsidenten ernannt, und das ist es worum es letztendlich in dieser Frage ging

0
Kommentar von GoodFella2306
01.10.2016, 14:45

mittlerweile hat der Fragesteller natürlich seine Fragestellung geändert

0

Weil die NSDAP die relativ stärkste Partei war.

Weil von Papen und Hugenberg ein Bündnis mit Hitler geschlossen hatten und nun Druck auf Hindenburg ausübten.

Weil der amtierende Kanzler von Schleicher mit seinem Plan, die NSDAP zu spalten, gescheitert war.

Weil Hindenburg Hitler grob fahrlässig unterschätzte und in ihm einen Politiker sah, den man lenken und benutzen könne.

Weil führende Köpfe der deutschen Industrie, des Großgrundbesitzes und des Adels sich für Hitler aussprachen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gab damals sowohl einen Rechtsextremen wie auch einen Linksextremen Teil in der Regierung wie auch die Mitte die immer mehr an bedeutung und einfluss verlor. Hitler der im Rechtsextremen Teil war wurde sowohl von Hindenburg wie auch von Großindustriellen (die von seinen Auslandskontakten profitierten) als das kleinere Übel eingeschätzt da sie dachten sie hätten ihn unter Kontrolle.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fontanefan
02.10.2016, 07:13

Du sprichst von Regierung und meinst das Parlament, den Reichstag.

0

Hindenburg hat Hitler nicht zum Reichspräsidenten ernannt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rolf42
01.10.2016, 15:13

Da die Frage inzwischen geändert wurde, hat sich diese Antwort erledigt.

0

weil auch Hindenburg ein Reaktionär in Reinkultur war, also ein eingeschworener Gegner der Demokratie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kgunther
07.10.2016, 16:41

Hindenburg hat sich nach der sozialistischen Revolution 1918 IMMER und VOLLSTÄNDIG an die Verfassung gehalten!

0

Weil die Verfassung vorsah, daß der Repräsentant der stärksten Wahlpartei Kanzler werden solle. Deutschland war damals durch die Bestimmungen des Versailler Diktats und durch die Weltwirtschaftskrise derart am Ende, daß auch die beiden letzten Kabinette VOR Hitler autoritär unter Umgehung des Parlamentes jahrelang regiert haben.

Hitler hat wenigstens das Parlament darüber abstimmen lassen, ob es ihm für die Zeit von 4 Jahren umfassende Sondervollmachten übertragen wolle. Das Parlament stimmte fÜR diesen Vorschlag.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dataways
04.10.2016, 09:39
Das Parlament stimmte fÜR diesen Vorschlag.

Sogar mit 2/3 Mehrheit, nach dem die Abgeordneten der KPD verhaftet wurden oder geflohen sind.

1
Kommentar von PatrickLassan
04.10.2016, 14:22

Weil die Verfassung vorsah, daß der Repräsentant der stärksten Wahlpartei Kanzler werden solle

Davon steht nichts in der Weimarer Verfassung. Der Reichspräsident konnte theoretisch jeden zum Reichskanzler ernennen, siehe Artikel 52 und 53 der Weimarer Verfassung.

Hitler hat wenigstens das Parlament darüber abstimmen lassen, ob es ihm für die Zeit von 4 Jahren umfassende Sondervollmachten übertragen wolle.

Mal davon abgesehen, dass etliche Abgeordnete daran gehindert wurden, abzustimmen, verstieß das Ermächtigungsgesetz in mehreren Punkten gegen die Verfassung.

1

*Kanzler.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung