Frage von Mensch90, 1.339

Warum erlaubt der Islam auch Schlechtes?

Punkt 1.

 Heiratet 1,2,3 oder 4 Frauen behandele sie aber gleich, als ob das überhaupt was mit Liebe oder Guten zu tun hätte. Das ist nach meinem Empfinden pervers Punkt

 2. Warum bezeichnet man anders-gläubige als Ungläubige? Ist das nicht eine Beleidigung gegenüber anderer Religion? Kann sowas von Gott gewollt sein?

 Im Buch wird nach meinem Verständnis viel Hass gepredigt, warum nur??

Antwort
von Jogi57L, 207

Also soweit ich es verstanden habe, ist es u.a. eine Defintionssache.

Der Moslem hat eigentlich die Einstellung:

"Alles was Allah will, ist gut, auch wenn es mir selbst "schlecht" erscheint"

Im Grunde genügt daher einmal die Entscheidung, Moslem zu sein, und die Shahada zu sprechen... ( ohne dass man sonst viel vom Islam weiß)... und das bedeutet gleichzeitig, dass man ab dieser Entscheidung nichts mehr bezweifeln soll/darf.. weil Zweifel an Allahs Willen ja eine Sünde ist.

Man nimmt einfach an, was man so nach und nach über die Religion erfährt, und unterwirft sich.

Zudem schweigt man, wenn sich "Gelehrte" unterhalten.. bzw. mischt sich da nicht ein.

(...also ein sich selbst schützendes System....)

Daher abgeleitet beantworten sich auch Deine zwei Fragen:

1.) Es ist "gut" wenn ein moslemischer Mann bis zu 4 Frauen haben kann, weil Allah es so will....

2.) Andersgläubige werden als "Ungläubige" bezeichnet, weil sie nicht dasselbe glauben.... und nur der Glaube an Allah zählt in islamischen Kreisen als "gläubig"

_______________________________________________________________

Soweit ich gelesen habe, scheinst Du ja ein "herzensguter" Mensch"90" zu sein, und ich denke damit machst Du nichts falsch.

Was den Islam und seine diversen Auslegungen betrifft, möchte ich noch ergänzen, dass es da m.E. schon einige Widersprüche git... alleine die Auffassung, ob man die erste Frau fragen muss, oder nicht, wenn man noch eine zweite heiraten will, wird unterschiedlich beantwortet....

Insgesamt bemühen sich natürlich die "Gelehrten"... Dinge solange zu durchdenken, zu beleuchten, zu diskutieren und auszulegen... bis es (scheinbar) keine Widersprüche mehr gibt....

... meist gelingt dies auch in der Theorie....

In der real gelebten Praxis sieht es anders aus, da kann man sich echt nur wundern... 

z.B.:

Mosleme sollen Juden und Christen respektieren, und ihnen eine freie Religionsausübung zugestehen ( solange sie sich nach außen an die Sharia halten....)

Das ist, zumindest was das Christentum angeht... m.E. "Nonsens"

Da wird im Christentum der "Antichrist" definiert, als derjenige, der "Vater und Sohn leugnet"....

... und das ist "Der Prophet".. und natürlich alle Mosleme....

.. und das sollen Mosleme respektieren ?....

na von mir aus... aber eigentlich ist es doch widersprüchlich....., oder ?

_______________________________________________________________

Weiters Beispiel:

ein moslemischer Mann darf Jüdinnen und Christinnen heiraten,... und er gewährt ihnen ihre ungehinderte Religionsausübung.....

Stell dir das mal in der Praxis vor:

die Frau soll die Kids im islamischen Glauben erziehen, den sie selbst NICHT ausübt ???

.. das erscheint mir wenig "praxisnah"...

nur mal so:

.....die Mom weckt die Kids zum Gebet.. sie betet nicht islamisch ...liest evtl. Zeitung und trinkt nen Kaffee solange....

.. weiterhin erklärt sie den Kids:

" Ihr müsst beten, damit ihr Aussicht aufs Paradies habt... mich seht ihr dann später in der Hölle schmoren, ich bin ja nicht Moslem....und komme nicht ins Paradies...."

______________________________________________________________

letztes Beispiel ( aber es gibt noch viel mehr, wo "Der islam" keine konkrete Antwort darauf hat....

nehmen wir einen homosexuellen Mann...

Er darf zwar homo sein.. es nur nicht ausleben.....

soweit so gut...

ABER:

Er soll sich der Annäherung an Zina enthalten.....!

WIE DENN ?

Soll er jeden Kontakt mit Männern meiden...???.... da sie ihn zur Zina verführen könnten... oder zu Gedanken daran .....

usw.. usw...

______________________________________________________________

OK, sorry, das war weit abweichend.... 

Es sollte nur verdeutlichen, dass auch der Islam NICHT auf ALLES eine Antwort hat... 

Eines noch:

man sollte das real gelebte Christentum und den real gelebten Islam nie miteinander vergleichen....

Es gibt kaum einen "christlichen" Staat.. eigentlich gar keinen... wo die Christen sagen:

wir wünschen uns ein biblisches Rechtssystem....

Sie können ganz gut trennen, zwischen ihrer (privaten) Religionsausübung, und der fdGO

Hingegen ist das bei fast allen Muslimen so.. dass sie sich offen oder insgeheim wünschen , dass nach der Sharia gelebt wird... also quasi ein Angriff auf die fdGO

_______________________________________________________________

Abschliessend will ich nochmal betonen, dass mir Deine Einstellung, Dein Gerechtigkeitsempfinden und Deine Gedankenfreiheit SEHR gut gefällt.. vor allem, dass Du öfter erwähnt hast.. dass Du "Die Liebe im Herzen trägst"

DAS macht für mich eine "wahrhaft Gläubige" aus....

Gr. J.

Kommentar von Mensch90 ,

Danke Jogi57L

Du hast es auf den Punkt gebracht. Das war eine hilfreiche Antwort,

Es ist wirklich so das keiner eine vernünftige logische Antwort hat Bsp. Schweinefleisch, keiner weiß so wirklich warum und weshalb man es nicht essen darf,es steht halt so drauf...dafür gibt es unterschiedliche Antworten und selbst im Buch findet man keine logische Antwort, man soll einfach nach den Regeln gehen sonst erwartet einem die Hölle.  

Das Buch ist eine Hetze, Es beschreibt wie andere Religionen Menschen leben und man darf nicht so sein wie die sonst Hölle, Hölle, Hölle

Das meine ich diese ganze Fakten sprechen dafür das Gott sowas meiner Vorstellungen nach nie sagen würde, Adam und Eva nackt auf die Welt würde Gott meinen man müsste sich bedecken verschleiert sein wäre  es definitiv anders gewesen... Was auch immer ich habe zu dieser Zeit nicht gelebt aber ich weiß das wir uns immer weiter entwickeln außer in den meisten Islamischen Ländern, und ich denke Gott würde nicht wollen das wir uns so sehr beschränken wozu Leben wir dann? Testphase??  Er weiß doch wie und wo wir landen am Ende... Diese moslemische Menschen die meinen es ergibt einen Sinn sind ziemlich ungebildet, und wenn eines Tages die Welt unter gehen sollte dann wegen dem Klima und die Kriege die vom bösen kommen,

Im Buch wird meistens nur die Hölle erwähnt, und die ungläubigen. Die Suren fangen vielleicht gut an aber am Ende bezieht sich das immer aufs schlechte, So dass viele Menschen dadurch stark beeiflusst werden und die sich dann mächtig fühlen, weil sie meinen Sie wären als Moslem auf der richtigen Spur.alles andere ist Dreck es sei denn man nimmt den Islam an... 

Dschihad was heißt das wohl, heiliger Krieg Definition Krieg gegen Ungläubige und die Moslems dem den Islam nicht nach gehen, wer sich weigert wird abgeschlachtet sowie der IS es gerade tut.... 

Gott ist in unseren Herzen wenn man daran glaubt, und nicht in einem Buch.

Jeder sollte wissen was gut und schlecht ist 

Hass kann man fühlen 

sowie man Liebe fühlen kann... 

Kommentar von Jogi57L ,

Da kann ich Dir nur zustimmen.... DH

Antwort
von Suboptimierer, 402
  1. Was genau ist daran schlecht, die Liebe auf mehrere Frauen zu verteilen? Wir sind es nur traditionell und kulturell gewohnt, mit nur maximal einem Lebenspartner verheiratet zu sein. Und da ist auch nicht garantiert, dass diejenigen sich immer heiß und innig bis zu ihrem Lebensende lieben. Unter "pervers" verstehe ich etwas anderes.
    Die Logik, dass alles, was nicht gut ist (selbst wenn es objektiv nicht gut wäre), schlecht sein muss, hinkt ebenfalls.
  2. Dass Andersgläubige als Ungläubige bezeichnet werden, verstehe ich auch nicht ganz. Ich würde mich aber deswegen nicht aufregen. Das ist nur eine Formsache, wie man sie nennt. Ich finde diejenigen, die deswegen gleich beleidigt sind, sind äußerst sensibel.
  3. Dass nur Hass gepredigt wird anhand der von dir aufgeführten Beispiele zu unterstellen, halte ich für maßlos übertrieben und äußerst hetzerisch.
Kommentar von MartiniHarper ,

Soll er deiner Meinung nach alle Beispiele aus dem Koran hier auflisten?

Kommentar von Suboptimierer ,

Er soll wenigstens ein Beispiel auflisten, das einen Verdacht auf Hasspredigten zulässt. Die von ihm aufgeführten Punkte geben keinen Hinweis darauf.

Die Frage wurde übrigens schon zig mal überarbeitet. Nur mal so als Anmerkung.

Kommentar von josef050153 ,

Ich glaube nicht, dass überall Hass gepredigt wird. Es gibt ja nicht überall Moslems.

Kommentar von Suboptimierer ,

Und nicht jeder Moslem predigt Hass.

Kommentar von MerlynElli ,

Aber fast alle; wenn Sie die ungläubigen nicht verfolgen, dann sind Sie selber ungläubig und das ganze wiederholt sich. Wie im Hamsterrad

Kommentar von Suboptimierer ,

Quatsch. Unter mir leben z. B. Muslime. Die verfolgen niemanden.

Die haben andere, alltäglichere Sorgen.

Antwort
von Nemesis61, 387

Mir ist eines bei deiner Frage und bei all deinen Kommentaren aufgefallen. Du möchtest gar keine Antwort, du suchst nach einer Bestätigung deiner Meinung, eine Antwort die genau das beschreibt was du hören willst. Viele haben deine Frage bereits beantwortet und dir versucht zu Erklärung wieso man mehrere Frauen unter bestimmten seltenen Umständen erlaubt etc. Darüber muss ich nicht mehr schreiben. Aber du stempelst vehement und ohne jede Logik jegliche Erklärung für ungültig, unzureichend oder unlogisch ab. Ich lese nur Hetzerei raus. Das ist nicht fair.

Aber eines möchte ich dir doch ans Herz legen. Versuch doch bitte etwas offener zu sein, auch für Dinge, die für dich total fremd sind. Es gibt Frauen die sich einen Mann teilen und das freiwillig, und ich rede hier nicht (!!!) von Muslimen. Man denke an die Kody Brown Familie. Gibt eine ganze Serie darüber. Es gibt nichts was es nicht gibt. DU musst das nicht gut finden, aber du musst es respektieren! 

Das Problem hier ist ein Allgemeines. Wenn du nicht bereit bist verstehen zu wollen, dann kann die Antwort noch so gut sein und wird nichts bringen. Das bist nicht nur du. Ich sehe solche Fragen (oder treffender Meinungsbekundungen) hier auf Gutefrage immer häufiger. Das ist schade. Bitte verstehe meine Antwort nicht als Angriff! Das ist ein gut gemeinter Rat. Aber wenn du den Islam von vornherein als böse und schlecht abstempelst, dann hat die ganze Sache hier keinen Sinn. Dafür ist Gutefrage nicht gemacht. Ich wünsch' dir Alles Gute im weiteren Leben und dass du meine Antwort und meine Meinung respektierst.

Lg,

Nemesis

Kommentar von Nemesis61 ,

Ich war so frei und habe deine Frage bearbeitet. Jetzt ist sie genau genommen auch eine Frage, denn vorher war es nur eine Meinungsäußerung.

LG, 

Nemesis

Kommentar von KBB0815 ,

Ich habe mir auch erlaubt einige Änderungen einzubringen....

Kommentar von earnest ,

Darf hier eigentlich JEDER inhaltlich an einer Frage herumfuhrwerken?

Kommentar von Nemesis61 ,

Inhaltlich wurde nichts verändert, kann man auch gar nicht.

Kommentar von Mensch90 ,

Nemesis61

Sowas kann man nicht verstehen,das dass erlaubt ist, freiwillig ist was anderes und nicht sowie diese Kody Brown Familie das hat ja mehr mit Aufmerksamkeit zu tun und nicht mit etwas was vorgeschrieben wurden ist.es geht mir um die Tatsache das sowas erlaubt ist, und auch die Heirat zwischen einem Kind und einem alten Knacker, sowie der Prophet es getan hat, klar kann ja sein das ich in meinen Sätzen hetze, aber das ist nur für die naiven Menschen die meinen die hätten zu dieser Zeit gelebt und glauben wirklich das sowas von Gott kommt, ich verstehe ganz wohl dieses Buch, Sonst hätte ich mir nicht die Zeit genommen es zu lesen, man braucht ja nicht mal das Buch gelesen zu haben,es reicht schon diese Menschen zu beobachten zu sehen zu hören... Dann weiß man schon Bescheid... Klar bin ich froh das es noch einige Moslems gibt die meiner Meinung sind, ich hab ja auch nicht wirklich was dagegen aber wieso Leben die dann hier??  Und erlauben sich so viel und die Männer die dürfen ja alles denkst du ich zieh mir das irgendwo raus das ist doch Fakt es ist doch einfach so es kommt von der Religion und nicht wo anders... 

Bereits von eine bedeckte Frau die nach Mekka gereist ist,wurde überall begrabscht...

Ich meine ich lese manchmal wie schlimm die Moslems bei Insezt und Pädophilien reagieren, aber selbst sieht es doch bei dennen schlimmer aus. Das kommt doch vom Islam...

Also nur mal klargestellt Insezt heißt auch eine Beziehung zwischen Cousine und Couseng. Da entstehen viele Missbildungen...leider traurig

Und in Sachen Liebe entscheidet die Person mit wem sie leben möchte, und nicht die Religion oder sonstiges, das finde ich auch traurig, manche Frauen sind danach psychisch erkannt. 

Wo hat das bitteschön mit LIEBE zu tun.

GOTT Flucht nicht GOTT schenkt liebe.und Mann sollte heiraten wenn man möchte.! Ohne da zu konventieren müssen... 

Kommentar von Mensch90 ,

*man sollte heiraten dürfen wen man möchte egal welcher Herkunft 

Kommentar von Nemesis61 ,

Ich verstehe deine Kritik, auch wenn sie nicht gerechtfertigt ist. Doch eine Sache hast du nicht ganz verstanden oder noch nicht beachtet. Es gibt einen gewaltigen Unterschied zwischen Religion und Kultur! Ein Mensch besteht nicht bloß aus seiner Religion, sondern auch aus seiner Erziehung, seinem Umfeld, Freunde, Familie etc. Hast du dich denn mit Muslimen in Indonesien beschäftigt? Oder mit chinesischen Muslimen? Diese entsprechen überhaupt nicht den Muslimen die du hier zu beschreiben versucht. Und das zu Recht. Du scheinst immer und immer wieder die selbe kleine Gruppe von vermeintlichen Muslimen zu kritisieren. Ja es gibt schlechte Menschen unter den Muslimen, aber deshalb zu meinen alle 1,6 Milliarden Muslime seien böse, das ist schlicht und einfach verrückt. Was glaubst du wie die Welt aussehen würde, wenn alle deiner Beschreibung nach wären? Ich merke, aus dir spricht der Frust und negative Erfahrungen. Und das tut mir Leid für dich! Aber dich deshalb so dermaßen zu verschließen wird dich nicht weit bringen. Du sagst die Kody Brown Familie will nur Aufmerksamkeit, aber eine x-beliebige Muslimin, die du nicht kennst, wird zu 100% unterdrückt? Darin fehlt ganz offensichtlich die Logik. Wenn eine Frau in Arabien nicht Auto fahren darf, dann ist das Kultur, denn in der Türkei ist das selbstverständlich. Ich hoffe du verstehst was ich meine. Die Beschneidung der Frau in Afrika ebenso. Das ist KULTUR und nicht RELIGION. Ich kritisiere die Beschneidung der Mädchen, aber deshalb nicht den Islam. Für die Menschen selbst ist beides eins, was auch verständlich ist. Man denkt nicht weiter nach. Aber im direkten Vergleich zu anderen Ländern muss dieser kleine aber feine Unterschied berücksichtigt werden. Und das machst du nicht. Du wirfst alle 1,6 Milliarden Muslime in einen Topf, ganz gleich ob diese in der Türkei, in Indonesien, Indien, China, Afrika, in Arabien oder Sonst wo leben. Muslime machen ca. 20% der Weltbevölkerung aus und du bist so anmaßend zu behaupten alle seien böse und schlecht. Den Koran so frei zu beurteilen ist auch nicht richtig. Der Kontext fehlt, die Begründung ebenso. Und selbstverständlich muss man den Koran gelesen haben um eine Meinung zu haben. Du redest von diese Menschen beobachten reicht aus? Reicht wofür aus? Du behauptest allen Ernstes du hättest 1,6 Milliarden Muslime beobachtet? Ich sage es erneut, du bist nicht fair. Ich tausche mit dir gerne Gedanken aus, aber bloß immer und immer wieder deine Meinung zu wiederholen ohne jegliche Einsicht ist ermüdend.

VG,

Nemesis

Kommentar von Effigies ,

Viele Menschen stellen eben nicht Fragen weil sie eine zweite Meinung suchen, sondern weil sie nur ihre eigene Meinung mal mit ner anderen Stimme hören wollten ;o)

Kommentar von Nemesis61 ,

Schön gesagt und so treffend. DH :-)

Kommentar von Mensch90 ,

Schieb es nicht immer auf diese Kulturen, wenn ich meine Mutter Bsp.  Frage dann sagt sie am Ende nein das erlaubt unsere Religion nicht so zu leben, wie du es dir wünschst. außerdem rede ich von dennen die die Religion in dieser Sicht ausleben...und meine nicht damit alle wenn du mal richtig gelesen hast.

Ich finde es schade das andere es auf die Kultur schieben als grad ehrlich zu sein und zu sagen das es deren Religion ist. Kultur hat schon teilweise mit Religion zu tun. 

Araber haben andere Kultur 

Türken haben eine andere kultur

Afrikanische Moslems haben eine andere Kultur 

Aber alles in einem hängt mit der Religion zusammen, am Ende ist jeder streng und folgt irgendwo die Regeln des Islams

Kommentar von Nemesis61 ,

Was heißt denn immer? Wann hatte ich je mit dir über Kultur geredet? Wenn deine Mutter das so sagt, dann ja, in dem Moment erlaubt es die Religion nicht. Kultur und Religion bestehen nebeneinander! Nur weil ich sage du sollst auch die Kultur berücksichtigen, heißt das nicht, dass Religion keine Rolle mehr spielt. Wer sind Andere? ICH habe das geschrieben und ich bin mir ishcer, dass du das vorher noch nie gehört hast. Und hier wird nichts hin und her geschoben. Beides besteht nebeneinander und das ist auch gut so.

Araber haben andere Kultur
Türken haben eine andere kultur
Afrikanische Moslems haben eine andere Kultur

Das waren die ersten richtigen Aussagen von dir (wenn auch nicht sprachlich). Gratulation! Ja, es hängt alles irgendwo zusammen. Das macht eine gemeinsame Religion aus. Ist ja logisch. Aber ob am Ende jeder streng ist oder nicht kannst du NICHT beurteilen. Genau so wenig wie ich. Dafür müsstest du alle 1,6 Milliarden Muslime kennen. Und das tust du nicht. Es gibt Muslime die sich nur so nennen, ohne überhaupt eine Regel zu befolgen.

Kommentar von ScharfeKritik ,

Was sollen wir denn verstehen, wo du doch ständig davon redest? Was genau ist denn das große Missverständnis? Kläre mich auf! 

Antwort
von PinguinPingi007, 164

Man kann

  1. nicht alles regulieren
  2. ist bei einigen Religionen auch gleich
  3. Manches wird durch den Menschen hinzugefügt

= Andere Paragraphen.

Antwort
von VanesLavin, 180

Also es wurde ja schon viel gesagt..

Eine Mann darf nur mehrere Ehen haben wenn die erste Frau damit einverstanden ist. Wenn sie das bereits vor der Ehe ankündigt dass sie dagegen ist dann ist es den Mann auch nicht erlaubt.

Männer dürfen nur mit anderen heiraten wenn sie in der Lage sind alle Frauen gleich zu behandeln. Dh finanziell, mental, sexuell.. usw das kriegen aber nur die wenigsten Männer hin deswegen sind im Grunde viele Ehen streng genommen nicht geltend.

Ja und es gibt tatsächlich Frauen die gerne ihren Mann teilen. Lieber mit ihrer Einverständnis und gleichen Regeln als hinterhältig betrogen zu werden. Ob das eine Option ist, ist natürlich jedem selbst überlassen.

Wie komnst du übrigens darauf der Islam Adersgläubige als Ungläubige betitelt? Das ist absolut falsch. Im Koran werden Christen sowie Juden nicht als Ungläubige sondern als Büchervolk genannt d.h. das sie auch göttliche Botschaften von Gott erhalten hatten.

Das einige Muslime meinen andere  äals Ungläubig zu nennen ist einfach Dummheit.

Es gibt sogar den Spruch im Islam: wenn einer einen anderen ungläubig nennt dann ist tatsächlich einer der beiden ungläubig! 

Dh. Wenn der Ungläubig genannter eben kein Ungläubiger ist dann ist der jenige der ihn so nennt ungläubig. Denn man darf nicht über andere urteilen.

Es ist gut das du gefragt hast. Generell solkte man nicht auf etwas schliessen nur durch das vorleben schlechter Beispiele. Wusstest du zum Beispiel das es eine Zeit gab das wo viele Spanier glücklich waren als die Maurer dort herrschten? Ein Beispiel: als der Islam dort herrschte durften Ehen geschieden werden während die Kirche absolut gegen eine Scheidung war..

Es ist immer wichtig informationen an richtigen Quellen zu suchen..

Liebe Grüsse VL

Antwort
von earnest, 267

Nein, in diesem von Menschen verfassten Buch wird nicht nur Hass gepredigt.

Es ist aber ein altes Buch, das ein frühmittelalterliches, patriarchalisches Gesellschaftsbild propagiert.

Somit ist die Rolle der Frau vorgezeichnet. Die Frau hat schlechte Karten.

Das Problem ist ein anderes: Da die Muslime den Koran als von Allah gegeben ansehen und ihn deshalb für perfekt und unabänderlich halten, werden solch veraltete Vorstellungen, wie du sie hier aufzeigst, leider noch lange Bestand haben. 

Du merkst sicher selbst, wie unbeholfen die "Verteidigungsversuche" der hier antwortenden Muslime sind. Was sollen sie auch anderes tun? Sie DÜRFEN ja nicht sagen: Das ist alles Quatsch, das sind alles längst überholte Vorstellungen. Dann würde ja ihr Glaubensgebäude zusammenfallen wie ein Kartenhaus.

Gruß, earnest

Kommentar von earnest ,

Ich bedanke mich ausdrücklich für den vermutlich "ideologisch bedingten" anonymen "Runterpfeil".

Kommentar von Nemesis61 ,

Ist ja auch im wahrsten Sinne des Wortes unmöglich, dass jemand ihren Ansichten widersprechen könnte... Sie schreiben so, als ob es selbstverständlich sei, dass jede andere Meinung, die nicht ihrer entspricht, nichts anderes als falsch ist. Sie sind einer der wenigen die es immer besser wissen, nicht wahr ;). Und nein, von mir gab es kein "Runterpfeil". Und ja, der erste Satz war ironisch gemeint.

Kommentar von earnest ,

Niveau ist Glückssache, Nemesis. 

Nicht alle haben Glück. 

;-)

(P.S.: Was "vermutlich" bedeutet, ist dir klar?)

Kommentar von Nemesis61 ,

...dann hattest du aber viel Pech. Mit deinem Kommentar hast du nur bestätigt was ich von dir halte ;) 

(P.S: In dem Fall ist das "vermutlich" irrelevant. Deine  Grundeinstellung ist mit oder ohne dieselbe.)

Kommentar von earnest ,

Manche Kommentare sollte man nicht einmal ignorieren. 

;-)

Kommentar von Nemesis61 ,

Dito ;)

Kommentar von earnest ,

Na, dann war es doch schön, deine Bekanntschaft gemacht zu haben. 

;-)

Ciao.

Kommentar von Nemesis61 ,

Amüsant war es ;). Ciao.

Kommentar von scheggomat ,

Das Schlimme daran ist ja, dass der Koran nur interpretiert wird. So ähnlich wie bei den Aussagen von Nostradamus.

Jeder Imam (richtig?) legt es anders aus, und predigt quasi frei Schnauze nach Zeitungshoroskop-Manier bzw. Schrotflintentaktik: Irgendwas trifft schon zu.

Mit etwas Geschick und Geduld lässt sich daraus garantiert ableiten, dass man jeden Sonntag Erbsensuppe essen sollte.

Antwort
von Effigies, 102

Bei der Ehe ging es Jahrtausende lang nur um Versorgung, nicht um Liebe. Die Ehe ist eine rein materielle Institution.

Antwort
von Sesshomarux33, 264

Hallo,

uhm...ich weiß nicht ganz, ob du diskutieren oder eine Antwort möchtest? 

Zu Punkt 1: Das ist ein recht alter Brauch, der kaum noch ausgeführt wird ausser vielleicht z.B in Afrika, in Somalia. Normalerweise muss die Frau zustimmen, sobald der Mann mehrere Frauen heiraten möchte. Jetzt komm mir nicht mit "keine Frau duldet das.." Es gibt auch in Deutschland sog. Dreiecksbeziehungen und heimlich geführte Doppelleben. ;) Ob die Frauen im Islam wirklich freiwillig zugestimmt haben kann ich genauso schlecht sagen wie du.Sicher wurden einige dazu gezwungen, andere haben´s auch freiwllig getan. 

Nehmen wir mal an deine beste Freundin oder deine Schwester lebt auf der Straße und die einzige Möglichkeit sie davon wegzuholen wäre das dein Mann sie heiratet. Dann machst das vielleicht auch. Wer weiß ob zwischen den Leuten richtige Beziehungen geführt wurden? Evtl ging es auch nur darum um einen geliebten Menschen von der Straße zu holen. 

Punkt 2: Ich kenne genügend Christen die das ebenso tun. Das kannst du nicht einfach so verallgemeinern. Es gibt Muslime die sind tolerant, es gibt Muslime die sind es nicht. 

Den Koran kann man, wie die Bibel, so und so sehen. Es gibt zig verschiedene Arten von Muslimen, die den Koran alle anders lesen (wenn überhaupt). Jetzt nenne mir mal eine Sure, die dich im Koran stört und wo du Hass heraus liest. Für eine angebliche Syrerin und um solche Aussagen zu treffen wirst du den Koran ja bereits kennen. 

Mit freundlichen Grüßen

Sesshomarux33

Antwort
von ragglan, 318

Die Heirat ist kein Sakrament, wie im Christentum. Es ist eine Vertragshandlung. Alles kann dort im Vertrag festgehalten werden. Wie lang die Ehe anhält, unter welchen Bedingungen, was bei Vertragsbruch geschieht. Ob weitere Ehefrauen zulässig sind wie oft und unter welchen Bedingungen Verkehr stattfindet ecpp. Alles kann in solch einem Vertrag aufgenommen werden.

Es gibt nicht viele muslimische Männer, die sich mehr als eine Frau leisten können.

So weit mich meine Einsicht gebracht hat, werden jene als Ungläubige bezeichnet, die nicht zu den Religionen des Buches gehören und das sind nicht nur Muslime, sondern eben auch Juden und Christen.

Antwort
von nowka20, 68

schlecht ist das nur für dein bewußtsein, keinesfalls aber für das bewußtsein eines gläubigen mohamedaners

Antwort
von ScharfeKritik, 93

Weil der Islam einfach nur eine ziemlich menschenfeindliche und hasserfüllte Religion ist, wenn man das so schreiben darf (Darf man nicht, ich weiß). Da Ungläubige nach islamischer Sicht ja sowieso "schlimmer sind als das Vieh" ist es denen wahrscheinlich auch relativ egal ob sie Anders/Ungläubige beleidigen oder nicht. 

Auf deine Frage hin ob sowas von Gott gewollt sein könnte stellt sich natürlich wieder die große Frage: Gibt es ihn überhaupt? Da gehen ja dann schon wieder Meinungen auseinander. Eins ist jedoch sicher; ein gutherziges Wesen würde eine solche Diffamierung nicht wollen. 

Im Buch wird nach meinm laienhaften Verständnis viel Hass gepredigt, warum nur??

Tja, das weiß keiner. Offenbar liegt wohl irgendein militärischer Grundgedanke hinter dieser perfekten Religion "Islam", da es ja von äußerster Wichtigkeit ist dass der Islam verbreitet wird - es ist ebenso eine Todsünde den Islam zu verlassen. 

Versuch bitte gar nicht erst, es zu verstehen. Ich habe mir schon tagelang darüber den Kopf zerbrochen und bin nie zu einem Entschluss gekommen.

Kommentar von Nemesis61 ,

Oh doch man darf, Blödsinn darf man auch schreiben. Nur sollte man es nicht ;). Militärischer Grundgedanke? DAS ist nun wirklich neu, und genau so schwachsinnig wie die alten Klischees. Dass du dir den Kopf tagelang zerbrichst und Nichts dabei rauskommt kann ich mir gut vorstellen. Dein Kommentar ist keine Antwort, sondern eine bloße Meinungsäußerung, und eine falsche, die nur so von Unwissen geprägt ist, dazu. Also bitte, mehr verstehen, weniger meinen.

Kommentar von ScharfeKritik ,

Soll das etwa ein Versuch sein mich zu provozieren? Da du mich ja einzig und allein persönlich angreifst, und nicht in einem einzigen Satz auch nur irgendwie versuchst, eines besseren zu belehren, wenn ich doch so falsch liege, zeigt mir dass du wohl irgendein Problem hast welchem ich nicht auf die Schliche komme. 

Weder Unwissen, noch Blöd oder Schwachsinn ist meiner Antwort zu entnehmen und nein, auch ein militärischer Grundgedanke hinter Religionen ist kein "Blödsinn" - dein Kommentar, das ist Blödsinn. Es gibt im Koran mehrere Verse die sich auf die Verbreitung der Religion beziehen und sogar auf den Krieg. Aber hat ja mit Militär deinen Ansichten nach nichts am Hut. Komisch.

Und nur mal so zu deiner Annahme dass ich minderbemittelt sei, da ich mir den Kopf über Religionen und ihre Herkunft bzw. Ziele zerbreche: Das tun auch andere Leute, und durchaus nicht nur Primitivlinge. Aber wie gesagt; das was du da von dir gibst, ist einfach nur eine Frechheit, mehr nicht. Deswegen frage ich einfach mal: Was genau stört dich an meiner Antwort, und wenn es denn so falsch ist würde ich gerne eine Begründung wissen und nicht irgendwelche hohlen Sprüche :)

"Also bitte, weniger rummosern, mehr begründen."

Kommentar von Nemesis61 ,

Ich versuche es mal anders zu formulieren (aus Erfahrung weiß ich, dass sachliche Erläuterungen sinnlos zu sein scheinen). 

Weil der Islam einfach nur eine ziemlich menschenfeindliche und hasserfüllte Religion ist

Allein dieser Satz zeigt das Grundproblem. Man nehme an das stimmt, dann müssten alle 1,6 Milliarden (!!!) Muslime auf der Welt menschenfeindlich und hasserfüllt sein. Schließlich glauben sie ja an den Islam. Was glaubst du nun, wie die Welt aussehen würde, wenn dem tatsächlich so wäre? Muslime machen ca. 20% der Weltbevölkerung aus! Du wirfst alle 1,6 Milliarden Muslime in einen Topf, ganz gleich ob diese in der Türkei, in Indonesien, Indien, China, Afrika, in Arabien oder sonst wo leben. Schon mal mit chinesischen oder indonesischen Muslimen auseinandergesetzt? Xinjiang oder Xi'an? Wo ist da der Terror? (höchstens der Terror, der vom Staat ausgeht). Anmaßend zu behaupten alle seien hasserfüllt und menschenverachtend. Sowas kann man beim aller besten Willen nicht ernst nehmen. Aus diesem Grund wollte und will ich auch nicht auf einzelne Punkte in deinem Text eingehen, weil offensichtlich ist, dass die Grundeinstellung jegliche Einsicht unmöglich macht. Die Logik geht einfach nicht auf. 

Und nein, du liegst nicht nur falsch. Diese menschenverachtenden und hasserfüllten IslamISTEN gibt es, keine Frage. Aber bitte, dazu gehören doch nicht alle Muslime. Das ist nicht fair. Und bei solchen Aussagen werde ich nun mal provozierend, das gebe ich zu. 

Kommentar von ScharfeKritik ,

Schon wieder ein billiger Vorwurf. Ich "werfe also alle Muslime in einen Topf" - tue ich nicht, habe ich nie getan, werde ich nie tun. Es ist mir durchaus bewusst, dass Muslime größtenteils nicht gewaltbereit sind und auch in Frieden leben können. Allerdings merke ich bei vielen Muslimen eine Tendenz zur Unduldsamkeit gegenüber Andersgläubigen. 

Trotz aller dem: Es wäre dumm eine Milliarden Menschen zu verallgemeinern. 

Nun, einer deiner Sätze war wieder ein ziemlich persönlicher Angriff, ich zitiere:

"will ich auch nicht auf einzelne Punkte in deinem Text eingehen, weil offensichtlich ist, dass die Grundeinstellung jegliche Einsicht unmöglich macht."

Denk über diesen Satz bitte mal nach. Ich bitte darum. 

Antwort
von Eirene2007, 272

Gegenfrage: Wieso macht man sich so viele Gedanken über dieses Thema? 
Wenn Leute sich entschieden haben, danach zu leben, kann man sie eh nicht mehr davon abbringen. 

Wenn Kinder meinen, alles was Mama und Papa sagen ist das einzig Wahre, dann können sie in meinen Augen nicht differenzieren (ich meine Jugendliche/Halberwachsene) und haben selber Pech, wenn sie sich in die und die Lebenslage bringen.
Jeder Mensch hat die Möglichkeit sein eigenes selbstständiges Leben zu führen. 
Und für den Rest der Menschen gibt es nun wirklich wichtigere Dinge, über die sie sich Gedanken machen sollten.

Kommentar von Nemesis61 ,

Wieso sollte man sie auch davon abringen, selbst wenn man es könnte? Es geht hier um respektieren. Leben und Leben lassen. Wenn du möchtest, dass man dir deinen Unglauben lässt und ihn akzeptiert, dann musst du das gleiche mit dem Glauben anderer machen. Ganz gleich was du von Religion oder Glaube hältst. Wie du so schön sagtest, jeder Mensch hat die Möglichkeit sein eigenes selbstständiges Leben zu führen.

Kommentar von Eirene2007 ,

Beschwere ich mich über die Leute? Frage ich mich was in diesen Büchern drin steht und wieso Leute daran glauben?
Nein, höchstens um sie besser nachvollziehen zu können was für mich als "Ungläubige" manchmal etwas kompliziert ist. 

Und bitte nenne mich nicht "Ungläubige" (nur wenn du mich damit explizit meinst), nur weil ich nicht an einen Gott glaube ;)
Ich glaube an das, was ich sehe und das reicht mir :) Und natürlich an das was mir logisch vorkommt und was ich mit meinen Erfahrungen und meinem Wissen bestätigen kann.

Woran soll man auch sonst glauben?

*ACHTUNGeigenemeinungandieserstelle:O*

Kommentar von Nemesis61 ,

Oh, mein Kommentar war keinesfalls kritisch gemeint. Im Gegenteil. Sollte nur eine allgemeine Ergänzung sein ;). Du hast das Konzept von Leben und Leben lassen verstanden. 

Ja, Unglaube ist ein zu großes Wort und gibt zu viel Raum für Interpretation. Damit war einfach der Nicht-Glaube an einen Gott gemeint.

vG,

Nemesis, *dereigenemeinungenschätzt*

Kommentar von Eirene2007 ,

oki doki,

Gute Nacht allerseits :)

Antwort
von MartiniHarper, 97

Hallo Mensch90,

ja du hast im allgemeinen recht. Im Islam wird viel Hass gepredigt. Der Islam besteht aus "Angst", verlangt wird absoluter Gehorsam. Wenn man es genau nimmt kann man den Islam als Ideologie bezeichnen. Angestrebt wird das eine einzige Weltbild. Jeder der nicht deinem Glauben angehört ist ungläubig, glaubt das Falsche und dies wird nicht akzeptiert.

Es ist nicht sonderlich schwer Kenntnis darüber zu erlangen, dass es in allen Islamisch dominierten Ländern an Intelligenz mangelt (mir fällt kein anderes Wort dafür ein, sorry). Es herrschen beispielsweise Menschenverachtende Zustände oder sogar Krieg.

Manch einer sagt das liege daran, dass der Islam nie reformiert wurde.. sich nicht an die heutige Zeit anpasst. Ich sage es liegt am Erfinder des Islams. Ein Blick in die Geschichte und du siehst das Mohammed nichts anderes als ein Kriegsherr war. Führte über 27 Angriffskriege um seine Ideologie durchzusetzen. Wenn es dich näher interessiert gehe in die Bücherrei und sieh dir ein Geschichtsbuch an, oder teilweise auch auf Wikipedia zu finden. Daher ist es auch falsch zu sagen, dass dem IS keine echten Muslime angehören, denn sie tun das was auch ihr Prophet getan hat: Kriege führen um ihren "Gottesstaat" zu errichten. Wobei ich auch einigen Muslimen glaube, dass sie den IS nicht mögen. Immerhin tötet der IS auch Muslime. Was ein weiteres Problem im Islam ist, es gibt dutzende verschiedene kleinere Gruppen im Islam. Mit teilweise völlig verschiedenen Ansichten. Dieses Problem hatte Mohammed damals nicht gehabt. Jetzt glaubt jeder dieser verschiedenen Gruppen, dass sie die einzig wahre Religion sind. Na wenn das nicht zu Problemen führt.

Traurig finde ich das sich zwar viele Muslime vom IS distanzieren aber bei den Anschlägen in Paris z.B. unheimlich "gefeiert" wurde auf Facebook. Überall war zu lesen "Verdient", "Allah hat gesprochen", "Na und, da und da sterben jeden Tag Menschen" usw. Solange es den Westen trifft & damit wahrscheinlich keine Muslime ist es wieder ok. Als der Anschlag auf Charlie Hebdo war hieß es von den Muslimen aus meinem Freundeskreis "Ja man tötet nicht aber die haben ja auch provoziert". Das sind alles Dinge die mich vom Islam abschrecken und ich diese Ideologie niemals tolerieren werde.

Dann wiederrum gibt es die Ausnahmen. Der Mann meiner Tante z.B. ist als Kind aus der Türkei hierher gekommen. Er spricht gut deutsch, hat Bauingenieurwesen studiert, verdient gut und lässt seine Religion nicht raushängen. Das einzige mir bekannte woran er sich hält ist kein Schweinefleisch zu essen. Seine Eltern hingegen sind längst wieder in der Türkei und haben den Kontakt zu ihm abgebrochen. Denen passte es ganz und gar nicht, dass er keine Muslima geheiratet hat. Mit seinem Bruder hat er an Geburtstagen noch Kontakt.

Kommentar von Mensch90 ,

Danke @MartiniHarper,

Ja das weiß ich das der Prophet Mohamed ein Kriegsherr war,  deswegen verstehe ich auch nicht das solche meinen sowas als Gottes Gesandten zu sehen, Es ist eher der Teufels Gesandter gewesen... Und Krieg  führen heißt ja wohl klar Hass es ist schlecht, und trotz allem nehmen sich solche Menschen ihn als Vorbild Mehrheit sind natürlich die Männer und die Frauen haben einfach keine andere Wahl... Kann mir keiner was von freiwillig erzählen, 

Es ist für mich auch keine Religion mehr umso mehr ich davon erfahre umso mehr schreckt es mich davor ab, den diese Menschen sind wirklich so eingestellt wenn hier Christen oder andere Religionen sterben sagt keiner was,  und wenn Moslems sterben sagen alle man berichtet nicht darüber und so weiter...  Es wird sehr oft darüber geredet aber in islamischen Ländern juckt es die auch nicht wenn hier in Deutschland was passiert. Vielleicht berichtet man kurze Zeit darüber aber die Freude daran ist groß, bei vielen Anhänger.  Also ich muss wirklich feststellen dass man mit solche nicht mals diskutieren kann, alle fügen paar Versen hinzu, und das ist die Antwort darauf aber selbst sich damit zu befassen und eine eigene Meinung zu haben ist eine Sünde.das darf man nicht...  Geschrieben von einem Menschen den ich als pervers sehe. 

Und was soll das bitte der Koran schreibt dir vor das man sein Kind aus der Familie austoßen darf wenn er nicht der Religion nach gehen möchte, Oder umgekehrt das heißt wenn meine Eltern nicht religiös sind soll ich weg von denen, ist erlaubt den Kontakt abzubrechen. Von wegen Familie ist doch so wichtig... Da herrscht keinerlei Liebe... 

Hoffe die entwickeln sich endlich mal weiter...  

Da ist so vieles Verboten im Islam als Frau könnte man sich schon als Tote Frau bezeichnen, den sie lebt nicht ihr Leben sie ist nur die Befriedigung des Mannes, und der Vermehrung....Teufelswerk eindeutig, vieles spricht dafür

Aber ich bin eine die sich nicht nach dem Islam richtet sonst wäre ich schon längst verlore..es ist einfach nur Fakt.

Kommentar von MartiniHarper ,

Das Problem ist ja nunmal, dass die meisten Muslime schlicht und einfach keine Ahnung von ihrer Religion haben.

Sie kennen vielleicht teilweise den Koran, der nichts anderes ist als Propaganda. Dabei ist die Geschichte Mohammeds sehr gut festgehalten wurden. Nämlich all die Kriege die er führte. Pervers finde ich, dass sie dann auch noch Jesus als Propheten sehen. Dann frage ich mich folgendes: Wie kann es sein, dass Gott einen Propheten auf die Erde schickt welcher uns Versöhnung lehrt, unseren Feind zu lieben & paar hundert Jahre später schickt er noch einen Propheten der all dies zu nichte macht und ein Krieg nach dem anderen führt?

Mit Muslimen kann man im allgemeinen nicht diskutieren. Dies sieht man auch in Talkshows wenn irgendwelche Vorsitzenden der Moscheen in Deutschland von Islamkritikern "fertig" gemacht werden.

Ich denke es wird nicht nötig sein, dass der Islam sich weiterentwickelt. Der Islam ist die Religion die sich in zig verschiedene kleine Gruppierungen zertrennt. Deshalb gibt es auch nicht den Islam. Der Islam vernichtet sich mit der Zeit selbst. Ich denke das vorallem Bildung dabei eine große Rolle spielt. Ich kenne nicht viele Muslime die einen besseren Abschluss als die mittlere Reife haben & je höher der Abschluss und die daraus resultierende Zukunft desto geringer der Glaube. Sie glauben zwar noch aber nicht mehr so intensiv wie die geringer gebildeten.

Diese dutzenden Islam Gruppierungen machen auch einen einheitlichen Islam Unterricht an Schulen unmöglich.

Als Frau im Islam hat man es ganz schwer. Ich finde es da schon fast nicht mehr lebenswert. Hatte im letzten Jahr eine Austauschstudentin aus Afghanistan kennengelernt und sie lief hier wie ein Paradiesvogel rum. Als sie wieder gehen musste heulte sie, weil sie nun nicht mehr ihre Haare offen tragen kann. Verlangt wird in ihrer Heimat die Vollverschleierung und ein Verstoß endet mit dem Tod- es sei denn man kann zahlen.

Ich halte es für falsch, dass man sich in die Kriege in den arabischen Ländern einmischt. Die Frauen müssen sich dort selbst ihre Rechte verdienen wie sie es auch hier getan haben. Anders werden sie nie gleichgestellt sein.

Antwort
von PositiveAura, 266

Ich glaube nicht an Religion. Es spaltet die Menschen, verursacht kriege und Hass gegenüber anderen die eben anders denken. Für mich hat Religion auch nichts mit Gott zutun, denn ich kann mir nicht vorstellen das Gott gewollt hat das man aus seinen Worten  eine Religion gründet.

Religion wurde von Menschen erschaffen um zu kontrollieren, hindern das jemand eigenständig denkt und handelt und auch um Angst zu machen "Himmel und Hölle". Bist du gut kommst du in den Himmel, bist du böse kommst du in die Hölle, aber definiere mal gut und böse.

Kommentar von Mensch90 ,

Ja also ich sage einfach solange diese Religion irgendwelche Gewalt oder Hass aufruft hat das nichts mit Gott zu tun. 

Für mich bleibt es immer so ich trage Gott im Herzen.und das bedeutet Liebe. 

Kommentar von jessica268 ,

Ich finde es immer wieder traurig, wenn Menschen denken: ich habe Gott im Herzen, aber gegen die Religionen sind. Sorry, aber das funktioniert nicht. Mir gibt der Glaube immer wieder halt. Deswegen lese ich auch die Bibel.

Kommentar von Suboptimierer ,

Das Problem ist doch, dass ohne Religion und religiöser Institutionen wir überhaupt keine Idee vom speziellen Gott hätten.

Der Glaube wurde immer über Geistliche weitergetragen / "bewahrt", die einer Institution angehören.

An den biblischen Gott zu glauben bedeutet, eventuelle Manipulationen seitens der Kirche in Kauf zu nehmen.
Sicherlich gibt es ähnliche Institutionen auch im Islam. Es gibt sicherlich eine "Aufbewahrungshoheit".

Aber selbst wenn das Volk die heilige Schrift verbreitet und gesichert hätte, wäre es immer noch eine den Glauben prägende Schrift. 

Was ich sagen will: Auch wenn du heilige Schriften ablehnst, so wird es dir ganz schwer fallen, Gott komplett losgelöst von ihnen zu denken.

Und noch weiter: Wenn du nur Teile akzeptierst von der jeweiligen Heiligen Schrift, ist das das Gleiche, als wenn du dir deinen eigenen Gott komplett selber ausdenkst, denn in deiner Auslese steckt bereits eine Willkür. "Das passt mir in den Kram. Daran glaube ich. Das andere dort ist doof. Das glaube ich nicht."

Kommentar von PositiveAura ,

Natürlich funktioniert das, warum sollte es denn nicht?

Antwort
von Ertugrul97, 398

PUNKT 1: Das ist nur der Fall von armen Frauen, die ihr Leben nicht in die Reihe kriegen aber trotzdem Gottesfürchtig sind. Eine Frau, die sich einen Mann mit mehreren Frauen teilt, ist besser dran, als eine die gar keinen Mann hat.

Fazit: zu solchen Fällen kommt es wirklich sehr sehr selten.

Hier zur Interpretation der jeweiligen Stelle im Quran: 
http://www.islamfatwa.de/soziale-angelegenheiten/87-verlobung-a-ehe/verlobung-a-...

PUNKT 2: Ja, das ist aber nur eine Bezeichnung, wir Muslime müssen trotzdem alle anderen Religion respektieren und helfen. Im Osmanischen Reich war es oft der Fall, das man Synagogen und Kirchen in Istanbul etc bauen lies :)

Kommentar von Mensch90 ,

Naja zu deiner Antwort teilweise finde ich keine logische Antwort.

Es sollten auch solche Fälle erst gar nicht geben, Manche sagen damals war das so da die Männer nur gearbeitet haben und deswegen mehrere Frauen hatten. Das ist doch auch Schwachsinn ich meine dann würde es heißen hilft den Frauen um sie zu ernähren und nicht heiratet sie und da 3-4 Kinder und die andere hat auch noch von ihm Kinder usw..ich meine ich bin selbst eine Frau keine Frau akzeptiert sowas keine!! Wenn dann wurde sie dazu gezwungen. Das hat Null mit Liebe zu tun.und sicherlich kann sowas nicht von Gott kommen...

Kommentar von Ertugrul97 ,

Amura24 hat noch etwas wunderbares hinzugefügt, das geht dann au erst mit der Erlaubnis der Ehefrau. Nein, Zwang kannst du im Namen des Islam gleich wegwerfen das gehört nicht zu uns :)

Und vergiss nicht, jeder Muslim soll 2.5% jährlich spenden, damit die Obdachlosen rate zurück geht, noch fragen Mensch90? 

Kommentar von Mensch90 ,

Wie gesagt keine Frau erlaubt sowas...  

Dann hat sie Anscheinend keine andere Wahl

Und das tun auch andere Menschen spenden gute Menschen die Herz besitzen von alleine, ohne das etwas vorgeschrieben ist

Kommentar von Sesshomarux33 ,

Nur weil du es nicht erlauben würdest, heißt es nicht das andere das auch tun. Du kannst nicht alle Frauen über einen Kamm scheren. 

Vielen armen Menschen ist es egal, ob das Spendegeld von Herzen oder nach Vorschrift kommt. Hauptsache sie haben endlich was zu Essen und was zum Anziehen. Manche Leute haben einfach zu viel Geld, da wäre so eine Vorschrift doch mal angebracht...

Kommentar von SheikhAlKurdi ,

Es gibt durchaus Frauen, die dies akzeptieren. Zudem es nicht einmal von vielen praktiziert wird. Nur weil du es dir nicht vorstellen kannst, solltest du nicht für andere reden.

Kommentar von Jessy74 ,

@Ertugrul97:

Hätte man den Wunsch tatsächlich zu helfen, muss man mit der Frau nicht ins Bett gehen, man könnte auch helfen ohne eine zweite oder dritte Frau ins Bett zu nehmen - also bitte.

Und zu der " Das ist nur eine Bezeichnung " - netter wäre es ja wenn man lernt andere Religionen und Menschen zu respektieren. 

Von anderen Religionen aus betrachtet seid ihr ja dann die Ungläubigen - niemandem würde es einfallen so eine Aussage zu treffen, man hätte soviel Anstand so eine Beleidigung sein zu lassen aber die Religion des Friedens hat kein Problem damit . komisch :)

Kommentar von nilsens ,

Es obliegt hier ein großes Missverstândnis... Gott hat eine Vorschrift über die Menschen im Mittelalter gemacht. Die Mânner, haben mehrere Frauen gleichzeitig geheiratet. Sie haben die Frau nur ausgenutzt. Sobald sie die Frau nicht mehr brauchten, haben sie sie einfach aus dem Haus geschmissen. Oder zur Sklavinnen gemacht. Damals brauchten verwitwete Frauen einen (nur einen) Ehemann. Verheiratete Frauen waren in sicherer Obhut. Verwitwete Frauen konnte man einfach "benutzen". Deshalb hat Gott dies auf 4 Ehefrauen beschrânkt. Damit die Frauen in sicherer Obhut sind. Vielmehr ist dieser Vers im Mittelalter gültig, aber auch heute kann man es auch. Aber da es mehr Frauenrechte und die Frauen in Sicherheit mehr Wert haben. İst das nicht weiter nötig so viele Frauen zu heiraten... Kapisch?

Kommentar von jessica268 ,

Ich finde man sollte Bedenken, daß sowohl die Bibel als auch der Koran aus einer anderen Zeit stammen und selbst Pfarrer sagen ja, man darf sie nicht immer wörtlich nehmen.

In der heutigen Zeit haben wohl selten Männer mehrere Frauen.

Außerdem sollte man so tolerant sein und andere Religionen auch akzeptieren. Seit den Flüchtlingen merkt man doch viel zu sehr wie wenig tolerant die Menschen sind. Ich möchte meine Religion ausleben, sie sollen ihre ausleben.

Kommentar von earnest ,

Gott hat überhaupt keine Vorschrift gemacht, nilsens. Solche Vorschriften stammen allesamt von Menschen.

Kommentar von ragglan ,

Hätte man den Wunsch tatsächlich zu helfen, muss man mit der Frau nicht ins Bett gehen, man könnte auch helfen ohne eine zweite oder dritte Frau ins Bett zu nehmen - also bitte.

@Jessy ... es bedeutet doch nicht automatisch Geschlechtsverkehr, wenn man verheiratet ist.

Kommentar von earnest ,

Nun, bedeutet es das nicht AUCH?

Kommentar von Ertugrul97 ,

Jessy74,

Ungläubige
jede Religion behauptet der wahre Weg zu sein, somit macht deine Aussage keinen Sinn und vor allem, diese Bezeichnung dient nicht zur Diskriminierung weder Abgrenzung von anderen Menschen. Ehm, der Islam lehrt einem andere Religionen zu respektieren, auch andere Menschen egal was wie wo wer, kapierst du es endlich?

Und das mit 1-4 Frauen heiraten ist
1. Extremfall(Krieg-->Witwe, Armut etc)
2. Heutzutage sowieso nicht mehr der Fall
3. Nur durch das Einverständnis der Ehefrau
4. Und ja man kann auch anders helfen, wie gesagt jeder Muslim spendet 2.5% vom Jährlichem Vermögen

Also wenn ihr es alle immer noch nicht kapiert habt dann seid ihr einfach verloren :)

Kommentar von earnest ,

Das ist aber gaaahhhnz furchtbar traurig, Ertugrul ... 

;-)

Kommentar von pilot350 ,

davor habe ich weder Angst noch fürchte ich mich.

Antwort
von suziesext06, 127

der Islam hat keine Rahmenethik, sondern lehrt eine sogenannte Doppelmoral:

der Gläubige hat sich anderen (männlichen Gläubigen der Umma) gegenüber anders gesittet zu verhalten als er sich gegenüber Nicht- und Andersgläubigen verhalten kann; die ethischen Verhaltensprinzipien des (gläubigen) Mannes sind auch grundverschieden von denen der (gläubigen) Frau.

Der Gläubige darf Ungläubigen gegenüber Dinge tun, die nach unseren Wertvorstellungen kriminell und völlig inakzeptabel sind: er darf Menschen, über die er Gewalt gekriegt hat, betrügen, beliebig versklaven, ausbeuten, ausplündern, sexuell ausbeuten, sie in jeder nur erdenklichen Weise erniedrigen - sie tun gottwohlgefälliges Werk, denn sie sind ja Ungläubige, somit Kuffar, Untermenschen.

All dies ist im Koran völlig unmissverständlich festgelegt und in der Hadith der Sunniten näher ausgeführt.

Warum ist das so? Es ist bestimmt nicht so, weil der Koran Gottes Wort beinhaltet. Denn ein solches Gottesbild wäre gewiss nicht das Bild eines Prinzips der Gerechtigkeit, Humanität und Ethik. Im Gegenteil. So manche Propheten und Regierungssprecher geben ja auch oft nicht genau das wieder, was man ihnen sagt, sondern was sie sich alles so nachträglich zusammenerinnern, nicht wahr?

Kommentar von Abdurrahman65 ,

wait what....?!

Was redest du da für einen Mist. Ein Muslim darf solche Sachen ÜBERHAUPT  NICHT egal ob derjenige Muslim ist oder nicht.

Und im Islam gibt es ein Scharia Gericht welches die Strafe nach der Scharia festlegt.

Blutrache oder so was ist NICHT erlaubt

Kommentar von suziesext06 ,

"Was redest du da für einen Mist." kennst du ein Buch genannt "Qur'an" ? öffne es, lies darin, lies aufmerksam Sure für Sure - dann predige, bevor du den Ungläubigen falsch Zeugnis redest. Denn die Juden sind schlimmer als die Tiere und die ungläubigen, so sie hören aber nicht glauben, werden in die Hölle geschmissen.

Kommentar von suziesext06 ,

und mit der Hölle ist nicht das Jenseits gemeint

Antwort
von guuuel, 66

Es stimmt ein mann darf 4 frauen heiraten aber du kennst nur diesen einen anhaltspunkt und ziehst vorurteile daraus. Als erstes früher wurden die frauen wie dinge behandelt sie hatten keine rechte und ein mann durfte so viele frauen heiraten wir er wollte. Allah hat die Zahl auf 4 vermindert und auch nur dann wenn der mann sie alle gleich behandel und gleich lieben kann wenn er etwas ungerechtes macht sei es auch nur ein winziger Fehler ist es eine grose Sünde weshlab muslimische männer genell keine 4 Frauen heiraten. Also was hast du nochmal gesagt? Und mit ungläubigem wird gemeint jemand der nicht im islam ist da es im deutschen nicht den geeigneten Wortschatz gibt, kann man es anders nuht beschreiven oder sollte man deiner meinubg nach ein wort erfinden?

Antwort
von Temas, 66

Also Polygamie ist nicht nur im Islam weit verbreitet sondern hat auch Platz in jeder Menge anderen Kulturen und Kreisen. 

Im Prinzip war es ein Lösungsweg bei bspw. Kriegszeiten, wenn viele Männer als Soldaten kämpften und starben, und Frauen plötzlich in der Überzahl waren. 

Es kann etwas mit Liebe zutun haben, muss aber nicht. 

Andersgläubige bezeichnet man nicht tatsächlich als Ungläubige, es ist lediglich die deutsche Übersetzung des Wortes "Kafir", welches sinngemäß einfach "nicht-Muslim" bedeutet.

Ich würde mich an deiner Stelle etwas mehr informieren bevor ich solche provokanten Fragen stelle wie "Warum erlaubt der Islam nur Schlechtes"

Also ich habe mich selber mit dem Islam lange auseinandersetzt, und ja es gibt viele Aspekte in denen man den Koran oder den Islam kritisieren kann, aber meiner Meinung nach nicht in den von dir genannten Punkten.

Antwort
von ClusterOne84, 219

"Sowas kommt nicht von Gott! In diesem Buch wird nur Hass geprägt!Warum nur??"

Warum? Schon der Prophet hat Schlechtes erlaubt und selbst durchgeführt. Beispiel: Mohammed hat im Jahre 627 unserer Zeitrechnung mehr als 500 Juden den Kopf abschneiden lassen, weil diese nicht zum Islam konvertiert sind. Das war in Yatrib (heute Medina) und ist unstrittig. In der Welt wurde das alles als "Genozid" bezeichnet, in der Zeit als "Massaker".

Quellen: http://www.welt.de/welt_print/kultur/article5773466/Sie-ertragen-das-wahre-Gesic... und http://www.zeit.de/2010/42/Palaver-Interview/seite-2

Antwort
von Andrastor, 195

Punkt 1.)

Der Mensch ist von Natur aus ein polygames Wesen, kein monogames. Die Monogamie ist erst eine sehr junge Erfindung im Vergleich zur Menshheitsgeschichte.

Somit ist die Monogamie pervers, nicht die Polygamie.

Punkt 2.)

Auch in der Bibel werden Andersgläubige als "Ungläubige" bezeichnet, an mehreren Stellen sogar. Und es gibt mehrere Anleitungen wie mit ihnen umzugehen sei und die reichen von Mord über Vergewaltigung bis zur Sklaverei.

Wenn sowas also von Gott kommt, warum dann nicht auch die Stellen im Islam?

In der Bibel wird ebenfalls "Hass geprägt" um es mit deinen Worten zu sagen, darin unterscheiden sich die monotheistischen Religionen höchstens im Detail.

Kommentar von Mensch90 ,

Im alten Testament.

Jesus war da um den Menschen die Liebe zu zeigen und den Frieden zu setzen.. Er war nur für das gute...

Normalerweise würde ich sagen ich gehöre keiner Religion an aber da ich viel über Jesus gelesen habe, sehe ich nur das gute im Gegensatz zum Propheten Mohamed.

Kommentar von Andrastor ,

34 Ihr sollt nicht meinen, daß ich gekommen bin, Frieden zu bringen auf
die Erde. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das
Schwert.

MATHÄUS 10,34f

Zitat von Jesus persönlich

Ausserdem behauptet das alte Testament von sich selber das Wort Gottes persönlich zu sein, womit es weder negiert noch ignoriert werden darf.

Jesus ist eine frei erfundene Figur, eine billige Imitation des ägyptischen Gottes Horus.

Kommentar von earnest ,

Auch du lenkst mit Punkt 2 von der Diskussion ab. Hier geht es um den ISLAM.

Kommentar von Andrastor ,

Es geht hier um den Islam und wie dieser gottgefällig sein kann.

Das ist doch eine Beleidigung gegenüber anderer Religion Sowas kommt nicht von Gott!

Zitat aus der Frage.

Womit der/die Fragesteller/in vermuten lässt der Meinung zu sein dass andere Schriften eher göttlichen Ursprungs wären, da diese nicht im Negativen in der Frage erwähnt wurden.

Demnach ist eine Aufklärung meinerseits keine Ablenkung sondern eine Belehrung der/des FS.

Kommentar von Gambler2000 ,

"Wenn Jesus diejenigen Söhne Gottes nennt, die Frieden stiften, wie könnte dann er, der Sohn Gottes par excellence, zum Schwert greifen und für Unfrieden sorgen?

Also: Die Zuhörer Jesu erwarteten zurecht, dass Jesus - wenn er der Messias ist - Frieden bringt. Sie erwarteten es nicht nur, weil das so eine tolle Vorstellung war (endlich keine Kriege und keine Streitigkeiten mehr, endlich Frieden), sondern weil Gott selbst es so angekündigt hatte und weil Jesus es bestätigte.

Und mitten in diese Festtagsstimmung, in diese hochgestimmte Erwartung hinein platzt Jesus, der Provokateur, der Spielverderber: „Denkt nicht, ich sei gekommen, um Frieden auf die Erde zu bringen. Ich bin nicht gekommen, um Frieden zu bringen, sondern das Schwert!“ Was meint er wohl damit?

Wenn wir nur diesen einen Satz hätten: „nicht den Frieden, sondern das Schwert“, dann könnten wir tatsächlich meinen, Jesus habe vorgehabt, Kriege zu führen. Und so haben sich manche das auch vorgestellt: dass der Messias sich zum militärischen Anführer gegen die römischen Besatzungstruppen macht. Jesus als Feldherr, der Schlachten schlägt! 

Aber an dieser Vorstellung stimmt was nicht. Als die jüdische Regierung eine Schar von bewaffneten Männern losschickt, um Jesus am Ölberg, im Garten Getsemane, zu verhaften, greift einer von seinen Begleitern, Petrus, nach seinem Schwert und fängt an, auf die Gegner loszuschlagen. Und wie reagiert Jesus? Freut er sich über diese unerwartete Hilfestellung? Ganz im Gegenteil. „Steck dein Schwert zurück!“, sagt er zu Petrus. „Denn alle, die zum Schwert greifen, werden durchs Schwert umkommen.“ (Matthäus 26,52)

Jesus lässt sich festnehmen und vom jüdischen Gerichtshof verhören. Anschließend wird er an den römischen Gouverneur Pontius Pilatus überstellt. „Bist du wirklich der König der Juden?“, fragt ihn Pilatus. „Warum liefert dich dann dein eigenes Volk an mich aus? Was hast du getan?“ Die Antwort, die Jesus ihm gibt, ist erstaunlich und aufschlussreich: „Du hast Recht, ich bin ein König. Aber mein Königreich ist nicht von dieser Welt. Wäre mein Reich von dieser Welt, dann hätten meine Diener für mich gekämpft, damit ich nicht den Juden in die Hände falle. Nun ist aber mein Reich nicht von dieser Erde.“ (Johannes 18,33ff)

Jesus lässt also keinen Zweifel daran: Er wird nicht mit dem Schwert für seine Sache kämpfen. Und seine Anhänger sollen ebenfalls nicht mit dem Schwert für seine Sache kämpfen. Jesus führt keinen Krieg, um dem Evangelium Geltung zu verschaffen. Er versucht nicht, sich mit Waffengewalt durchzusetzen. Wenn er also zu seinen Jüngern sagt: „Ich bin nicht gekommen, um Frieden zu bringen, sondern das Schwert“, dann redet er nicht vom Krieg. Er muss etwas anderes meinen. 

Wenn Jesus also vom Schwert redet, denkt er an Entzweiung - nicht Entzweiung zwischen Völkern, sondern Entzweiung zwischen einzelnen Menschen. 

Dieselbe Rede Jesu ist auch im Lukas-Evangelium überliefert. Manchmal ist es sehr nützlich, nachzuschlagen und zu vergleichen. In Lukas 12,51 heißt es: „Meint ihr, ich sei gekommen, um Frieden auf die Erde zu bringen? Nein, sage ich euch, nicht Frieden, sondern Entzweiung.“ Sehen Sie, wie nützlich das ist? Hier steht statt Schwert Entzweiung. Mit einem Federstrich ist der Mythos beseitigt, Jesus sei gekommen, um Kriege gegen feindliche Völker zu führen!"

http://www.ngue.info/

LG.

Kommentar von Andrastor ,

Wow, ein ganzer Beitrag nur um ein einziges Zitat zu rechtfertigen? Wie süß. Nein, nehm ich zurück, das sind ja nicht einmal deine eigenen Worte...

Und das von so einer absolut objektiven Webseite, echt großartig deine Quellen.

Und warum soll "Entzweihung" weniger aggressiv und gewalttätig sein als "Schwert"? vor allem wenn es bvon Jesus selber als direkter Kontrast und als Negierung von "Frieden" verwendet wird?

Da du ja offenbar nicht in der Lage bist mit eigenen Worten zu antworten, hoffe ich, dass du zumindest ein weiteres Zitat von irgendeiner lächerlichen Webseite findest, welche deine Meinung anstatt dir vertreten und erklären kann.

Antwort
von KBB0815, 110

OMG was für ein dödel Beitrag. Flugs 2 halbseidene Vorurteile zusammengezimmert, basierend auf profundem Halbwissen gewürzt mit "Frauenrechten" und dann mit Fragezeichen garniert, damit es stehen bleibt...

Bei solchen Beiträgen muß man sich als Christ ja schon schämen, dass die Schreiber wo möglich auch dazu gehören.....

Und dann die Kommentare - hier brauchs ja keine Fragezeichen zur Tarnung mehr, da hetzt es sich gleich besser.

Und zur Krönung machn sich Leute die an die jungfräuliche Empfängnis glauben, lustig über Leute die an die 72 Jungfrauen im Jenseits glauben.....

Kommentar von earnest ,

Zu deiner "Krönung": 

Woher willst du wissen, ob der Fragesteller an die jungfräuliche Empfängnis glaubt?

Wie war das doch gleich mit dem Glashaus?

Kommentar von KBB0815 ,

Ich hab nirgendwo geschrieben, dass der Fragesteller an die jungfräuliche Empfängnis glaubt, wer lesen kann  ist klar im Vorteil^^

Kommentar von earnest ,

Der Fragesteller hatte aber mehrfach über die Jungfrauen geschrieben. 

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.

Antwort
von MerlynElli, 114

Meiner Meinung nach ist der Islam gefährlich. In welcher Religion wird so konsequent gefordert das die Moslems sich radikal für den Welt-Islam einsetzen müssen. Der Koran ist das einzige Gesetz und dort heist es zum Beispiel:" niemand soll einen Menschen töten,wer einen tötet tötet alle. Gleichfalls steht im Koran das die Ungläubigen unwertig sind und ihnen soll der Kopf abgeschlagen werden. Im Namen des Islam wurden unendlich viele Menschen umbebracht, das sind Tatsachen die immer verschwiegen werden und die Menschen die so etwas veröffentlichen werden oft mit dem Tode bedroht. So rachsüchtig ist ja wohl keine weitere Religion auf dieser Welt und deshalb fürchte ich die Moslems und vertraue keinem.

Kommentar von Eirene2007 ,

Ziemlich schlechte/komische Einstellung...
Wurdest du von einem Radikalen schon mal in die Luft gebombt? Hat dir PERSÖNLICH ein Moslem etwas schlimmes angetan?
Bist du Christin? Was für schreckliche Gräueltaten werden auch heute noch im Namen des Christentums getan????
Ich verurteile Menschen nach ihren Taten nicht nach ihrer Herkunft oder politischen/religiösen Einstellungen...

Also wenn du alle Muslime nicht magst, magst du dann auch alle Christen nicht?

Kommentar von Zicke52 ,

@Eirene2007: "Hat dir PERSÖNLICH ein Moslem etwas Schlimmes angetan?"

Mir persönlich hat auch kein Nazi etwas Schlimmes angetan, trotzdem vertraue ich Nazis oder Rechtsradikalen nicht (und keinem Radikalen welcher Gesinnung auch immer), denn ich weiss, was es bedeutet, wenn diese an die Macht kommen: das Ende der Menschenrechte.

Es geht nicht um den einzelnen Menschen (natürlich sind Moslems nicht per se schlecht), sondern um die Ideologie, und die ist gefährlich.  Sobald Radikale an die Macht kommen, ist es zu spät, dann setzen Sie Ihre "Ideale" mit Gewalt durch. Sieh dir doch die islamischen Staaten an und sage mir, wie es dort um Gewissensfreiheit, Gleichberechtigung, körperliche Unversehrtheit bestellt ist. Und bitte nicht mit der Türkei kommen, die ist eben dank Atatürk KEIN islamischer Staat, sondern ein laizistischer, wenn es auch unter Erdogan eine beunruhigende Rückwärtsbewegung gibt.

Der Islam beansprucht ganz offen die Weltherrschaft und Unterwerfung aller Menschen unter Allahs Gesetze. Dies ist der offizielle Standpunkt der muslimischen Welt und keine böswillige Unterstellung der "Kuffars".

Kommentar von Nemesis61 ,

@Zic*ke52. 

Offizieller Standpunkt? Bitte um einen Link! Das muss mir wohl entgangen sein... so ein Schwac* hsinn. Und ein Nazi ist ein Nazi. Punkt. Ein Moslem ist nicht gleich ein Terrorist. Unterschied verstanden? Wenn wir nur über Terroristen reden würden, dann könnte man ja annähernd deine Meinung teilen, aber hier bloß Klischees "auskotzen" kannst du dir sparen. 

Kommentar von Nemesis61 ,

Es gibt 1,6 Milliarden (!!!) Muslime auf der Welt. Und jetzt zu meinen alle seien böse, das ist schlicht und einfach verrückt. Was glaubst du wie die Welt aussehen würde, wenn alle deiner Beschreibung nach wären? Du wirfst alle 1,6 Milliarden, ich wiederhole 1,6 Milliarden Muslime in einen Topf, ganz gleich ob diese in der Türkei, in Indonesien, Indien, China, Afrika, in Arabien oder sonst wo leben. Schon mal mit chinesischen oder indonesischen Muslimen auseinandergesetzt? Muslime machen ca. 20% der Weltbevölkerung aus und du bist so anmaßend zu behaupten alle seien böse und schlecht. Sowas kann man beim aller besten Willen nicht ernst nehmen. 

vG,

Nemesis

Kommentar von pilot350 ,

1,6 Milliarden und vielleicht 100.000 davon sind Terroristen. Da stellt sich mir die einfache Frage und die hat auch mathematisch Bedeutung, warum tun die eine Milliarde, 500 Millionen, 900tausend Muslime die gut, sind nichts gegen die 100.000 fanatischen Muslime die menschenverachtende Greueltaten begehen. Da gibt es keine Berichte zu lesen oder zu sehen. Kann es sein dass der Rest mit diesen Greueltaten einverstanden sind?

Kommentar von Nemesis61 ,

Was heißt denn etwas dagegen tun? Stellung wurde schon oft genug genommen. Viele Gelehrte haben sich schon distanziert und  diese terroristischen Taten verurteilt. Sich zu distanzieren ist dermaßen ausgelutscht und wirkungslos, da nahezu jeder Muslime unter Generalverdacht steht. Gegenfrage: Wieso ist das NUR die Aufgabe der Muslime? Menschenverachtende Taten müssen von jedem Menschen verurteilt werden, ganz gleich welche Religion etc. Anders gesagt, wenn ein Christ diese Taten nicht explizit verurteilt, ist er dann damit einverstanden? Und zu meinen, diese haben doch nichts mit den Islamisten zu tun, dann kann ich dazu nur sagen, dass es für Muslime sicherlich nicht anders ist. Sie empfinden keinerlei Gemeinsamkeit oder Zugehörigkeit, nur weil ein paar Verrückte meinen ihre Religion ausnutzen zu müssen. Btw Berichte gibt es zahlreiche, man muss sie auch finden wollen. 

Kleiner Denkanstoß: Haben sich denn Christen von Anders Breivik und seinen Taten distanziert? - War wohl nicht nötig, aus gutem Grund. Und Muslime sollten nicht anders behandelt werden.

Zu dem Thema kann ich folgenden Link wärmstens empfehlen:

https://www.youtube.com/watch?v=1x-YPvKTB48

vG,

Nemesis

Kommentar von pilot350 ,

Soviel arroganz und ignoranz, ja die sagen halt das ist aber nicht nett. ABER SIE TUN DOCH AKTIV NICHTS DAGEGEN. das nennt man auch dulden. Also komme mir nicht mit solch einem Kommentar.

Kommentar von Nemesis61 ,

Wow, so viel Dummheit in vier Sätzen.. muss man aber auch erstmal hinbekommen. Was haben SIE denn AKTIV getan? Oder müssen Sie nicht? "Die Anstalt" war dann wohl auch zu anspruchsvoll. Sie können ja nicht einmal ihre Sichtweise begründen, aber eine deutliche Meinung zu dem Thema haben Sie. Muss man nicht verstehen, oder?

Antwort
von Soeber, 135

Tut mir für die anderen auch Leid, jedoch vertrete ich Deine Meinungen zu 100% und ich finde das diese Religion bald mal ein Ende haben sollte, denn diese Glaubensart überhaupt "Religion" nennen zu können ... Kann man eigentlich nicht. Ich finde es ist eine kranke Denkensweise die psychisch gestört ist. Immer wieder nur Streit oder Krieg dank dieser "Religion". Und, hast Du das mit den umbringen vergessen? Dann warten ja viele Jungfrauen im Himmel auf Dich, sorry aber das ist zusammengebastelter Schrott und keine Religion. Das mit den ungläubig sein (würde ich als römisch-katholisches Mädchen dann sein) ist hier wohl total falsch gestellt von den Islamisten, die sind wohl die ungläubigen mit diesem kranken Denken.

Gruß

Kommentar von Mensch90 ,

Ja wie dumm als würde Gott die damit noch schön später belohnen würden  und das natürlich mit Jungfrauen dann noch so viele auf einmal... Das ist echt eine geisteskranke Religion und wenn der Mann so viele Vorteile hat dann kein Wunder das es so viele Anhänger gibt... 

Vom Teufel geschrieben, Es gibt so viele Menschen die gute taten tun, dann heißt es er landet trotzdem in Hölle weil er kein Moslem sein wollte, o Gott lieber Gott bitte schenk solche Menschen Hirn und Bildung es fehlt zu viel davon...  Es tut echt weh dieses Leid Vorallem an fast alle Frauen zu sehen...wahrscheinlich tragen die Vollverschleierten deswegen sowas damit man ihnen das Leid nicht anssehen darf.  Das Haar braucht Sauerstoff der Körper braucht es auch nicht nur zuhause...traurig.aber Frauen sind einfach zu schwach deswegen nutzt der Teufel sowas auch aus... 

Antwort
von DerBuddha, 93

der islam ist einfach nur eine verlogene, täuschende und kriegerische religion............das schlimme dabei ist zudem noch, dass diese religion überhaupt nicht kritikfähig ist, dass sie jegliche hinterfragung und infragestellung verbietet und sogar mit dem tod bestraft und vor allem, sie ist durch ihre eigenen widersprüchlichen und schlimmen schriften für jeden terroristen für desssen zwecke sehr gut zu gebrauchen und nutzbar........

eine frage, die ich schon mehrmals gestellt habe, wurde immer nur totgeschwiegen:

wie kann es sein, dass die terroristen dieser welt ausschließlich muslime sind, die ihren glauben für diesen mist nutzen können und sogar andere muslime mit den schriften und dem glauben dann dafür gewinnen können, wenn doch die religion und der koran sooooooo friedlich sein soll und soooooo verständlich für jeden?

und bevor hier wieder fanatiker nicht richtig lesen und gleich stumpfsinnige antworten geben, NEIN, ich habe nicht geschrieben, dass alle muslime terroristen sind, aber alle terroristen sind leider nun mal muslime.......:)

Kommentar von MerlynElli ,

Oh manno, da hat man mich aber verhauen für meinen Beitrag.

@ der Buddha, es gibt aber auch realisten die doch objektiv schreiben. ich finde Deinen Beitrag sehr gut und nicht rassistisch.

Kommentar von Nemesis61 ,

wie kann es sein, dass die terroristen dieser welt ausschließlich muslime sind

Allein wegen diesem Satz, kann man die ganze Antwort nicht mehr ernst nehmen. Lächerlich. Schon mal was von Anders Breivik gehört? Der im Namen des Christentums Terror begann? Oder Joseph Rao Kony? Oder die God’s Army in Myanmar? Oder die Holy Spirit Movement? Oder oder oder. 

Und von wem bitte wurde diese Frage totgeschwiegen? Wem wurde diese Frage gestellt? Hauptsache du hast eine Meinung dazu, richtig? Wer sich auch nur etwas Mühe gibt, findet viele Informationen über christlichen Terrorismus oder Terrorismus Allgemein. Muss man aber auch finden wollen. Dabei ist beides falsch, egal ob islamistischer oder christlicher Terror. Aber zu meinen es gäbe NUR islamistischen Terror ist so dermaßen unterbelichtet.

https://www.youtube.com/watch?v=1x-YPvKTB48

Video schauen und dann mal bitte nachdenken.

Kommentar von DerBuddha ,

ok, ich berichtige meine aussage.............

wie kann es sein, dass die MEISTEN terroristen dieser welt ausschließlich muslime sind.........*fg*

Kommentar von Nemesis61 ,

Ohh, da gibt es noch einiges mehr zu berichtigen. Da haben wir doch die Bestätigung. Leeres Gerede. Mal im Ernst, Sie haben doch keine Ahnung vom Islam und nehmen sich trotzdem das Recht so ein Unsinn niederzuschreiben. Und andere Idioten übernehmen das munter. Nachplappern was andere meinen gehört zu haben... das können wie uns sparen. Genau so, wie ich mir weitere Kommentare zu Ihrem lächerlichen Post spare. Von wegen Fragen gestellt, die totgeschwiegen wurden...

Kommentar von Nemesis61 ,

Man schaue oben, MerlynElli ist ein Musterbeispiel eines solchen Exemplars. Schön nachplappern ohne zu reflektieren oder nachzudenken. Diesen Beitrag als objektiv oder gar realistisch zu bezeichnen... Ganz Toll! 

Kommentar von DerBuddha ,

ich habe genug ahnung vom islam, auch von den beiden anderen monotheistischen religionen...............

und im gegensatz zu dir oder anderen tanatikern, beschäftige ich mich nicht nur mit den märchenbüchern koran/bibel/tanach sondern vor allem auch mit den anderen schriften, mit büchern, die von fanatischen gläubigen selbst geschrieben wurden..............z.b. das buch "Mohamed-eine Abrechnung".........solltest du mal lesen, das hat ein muslime geschrieben, der selbst mal ein fanatischer islamist war, NACHDEM er aufgewacht ist............und dass problem bei euch ist doch, dass euer glaube nicht hinterfragt werden darf, dass er nicht kritikfähig ist, sieht man ja an deine antwort, von wegen "unsinn" schreiben.........der unsinn, der immer geschrieben wird, ist der glaubensunsinn von gläubigen selbst...............:)

Kommentar von Nemesis61 ,

Was heißt denn bei euch? Jetzt weißt du also auch noch wer ich bin, woran ich glaube, was ich gelesen habe, und zu wem ich gehöre? Das ging schnell. Genau DAS ist unreflektiertes Gerede. 

Zu schreiben du hättest genug Ahnung vom Islam, aber gleichzeitig sagen alle Terroristen sind Muslime kann man doch nicht ernst nehmen? Ich versuch es ja nachzuvollziehen, aber du haust da einfach nur Vorurteile raus. Ein Mensch der viel gelesen haben soll, würde so etwas nicht schreiben. Und das Buch "Mohamed-Eine Abrechnung" ist im wahrsten Sinne des Wortes eine subjektive Abrechnung! Schon der Titel sollte stutzig machen. Der Autor verfälscht Fakten, reißt einige seiner Quellen komplett aus dem Kontext heraus und lässt persönliche Frust raus. Der Autor war selbst ein fanatischer Islamist und beweist somit grundsätzlich anfällig für Schwachsinn zu sein! Das zeigt doch schon wie viel Grips der Autor hat. Seine ganzen Eindrücke beschreiben NUR den fanatischen Islam (andere kann er ja nicht haben), also eine winzige Gruppe aller 1,6 Milliarden Muslime. Diese Gruppe verurteil ich auch zu 100%, aber der Autor verallgemeinert seine Erfahrung auf alle Muslime und ist damit nicht besser als du. Das Buch hättest genau so du schreiben können. Dieses Buch nehme ich so ernst wie dich. Objektiv ist was anderes. 

Und mich als Fanatiker zu bezeichnen ist ja schon arg armselig. Du weißt ja auch genau was ich lese und in welchem Umfang, ist klar. 

Kommentar von DerBuddha ,

der autor hat sehr viel grips, ist zudem in vielen bereichen heute engagiert........solltest dich mal schlau machen.............und seine angaben sind durch quellenangeben belegt, also nichts einfach so mal dahergeschrieben..........wenn er nur seine eindrücke geschrieben hätte, hätte er nichts mit quellenangaben belegen müssen...............:)

im übrigen gibt es zudem noch viele interessante doku´s und schriften, bücher, die genau dass belegen, was auch im christentum schon belegt wurde, dass ihr gläubigen den stuß glaubt, den man euch vorsetzt, der aber so nicht stimmt, da viele dinge verschwiegen werden/wurden und nur dass in den schriften steht, was zum glauben passt und die eigene macht stärkt...........ich finde es auch schon lustig, wie man als muslime das problem der pädophilie bei eurem angeblichen propheten verharmlost oder was für sinnfreie antworten dann kommen..........

und dich jetzt auf den satz aufzuhängen, den ich, wie schon geschrieben habe, nachträglich korrigiert habe, der jedoch trotzdem gültigkeit besitzt, dass nämlich die meisten terroristen dieser welt muslime sind zeigt eben für mich, dass du nicht selbst objektiv bist............:)

und gerade menschen, die viel gelesen haben, schreiben genau so, denn ich hinterfrage auch, ziehe andere vorhandene medien usw. mit heran, was bei euch in eurer religion schon mal in vielen bereichen verboten ist, denn man darf ja nichts hinterfragen und nur der koran ist die wahrheit................:)

im übrigen solltest du mal wirklich das buch lesen, denn deine antwort dazu zeigt, dass du selbst dass machst, was du mir vorwirfst, du schreibst über etwas, was du nicht kennst..............anders ist deine aussage nämlich nicht zu interpretieren: "Das zeigt doch schon wie viel Grips der Autor hat. Seine ganzen Eindrücke beschreiben NUR den fanatischen Islam (andere kann er ja nicht haben),....", woher willst du das eigentlich wissen?.............*g*

und egal wie du darüber denkst, fakt ist und bleibt auch die frage, wie es sein kann, dass eure schriften und eure religion immer wieder so ausgelegt werden können, wie man es gerade braucht?...........
wie kann es sein, dass terroristen immer wieder eure schriften und euren glauben für ihre zwecke missbrauchen können UND andere muslime den müll dann glauben, den man ihnen vorgaukelt?...........das problem ist nun mal, dass eure religion und euer koran das ist, was es ist........menschenverachtend und mörderisch, darf nicht hinterfragt werden und ist absolut NICHT kritikfähig......................!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community