Frage von Anomaedchen, 38

Warum erlauben mir meine Eltern keine Meerschweinchen?

Seit ca. 1,5 - 2 Jahren versuche ich meine Eltern zu Meerschweinchen zu überzeugen. Ich habe es anfangs nur mit ein paar Mal fragen versucht, aber seit ungefähr einem Jahr versuche ich es immer öfter mit Briefen. Mein letzter Brief beinhaltete die Widerlegung ALLER Gegenargumente, die sie hatten. Dann noch zusätzliche Pro Argumente von mir und einige Artikel für Haustierhaltung. Dass es vut für die Psyche sei und und und.. Den Brief haben sie ignoriert. Was soll ich denn noch machen? Ich habe bereits versichert, dass ich alles alleine mache und auch bezahle (ich bekomme genug Taschengeld). Ich bin übrigens 16 Jahre alt und hatte/habe in letzter Zeit einige Probleme (Psyche). Und OMG Tiere würden mir so helfen.

Antwort
von VanyVeggie, 29

Hallo, 

leider wirst du das, solange du bei deinen Eltern lebst akzeptieren müssen. 

Du hast bereits alles gemacht. Mehr kannst du nicht tun. Mehr würde ich auch nicht tun. Leider ist es oft so, dass Eltern sich irgendwann dem beugen. Dann hast du erstmal deine Tiere und alles ist gut. Spätestens bei einer hohen Tierarztrechnung oder wenn es nachts mal in die Notaufnahme mit dem Tier gehen soll, machen sie dir einen Strich durch die Rechnung. Wer leidet dann? Das Tier. 

Vielleicht wäre eine Aushilfe im Tierheim oder therapeutisches Reiten alternativ was für dich, wenn dir Tiere so gut tun? 

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie

Expertenantwort
von Goldsuppenhuhn, Community-Experte für Meerschweinchen, 7

Hallo Anomaedchen,

Du hast psychische Probleme, das tut mir sehr leid und ich hoffe, dass Du die richtige Unterstützung/ Behandlung erfährst und es Dir bald besser geht. Du bist schon 16 Jahre alt und reif genug zu verstehen, was ich Dir sagen will, daher will ich ganz offen sein:

Deine Eltern werden wissen, dass Du psychische Probleme hast. Wenn sie es nicht ohnehin schon wussten, haben sie durch Dich erfahren, dass Tiere bei der Behandlung von Krankheiten unterstützen können.

Auf mich hat es einen sehr negativen Beigeschmack, wenn Du als Argument nun anführst, dass Du psychische Probleme hast und die Tiere Dir helfen würden. Damit versuchst Du bewusst oder unbewusst, sie zu erpressen und ihnen Schuldgefühle zu vermitteln, in der Art: "Ich bin krank und wenn ich keine Meerschweinchen bekomme, dann helft Ihr mir nicht, gesund zu werden".

Ich selbst reagiere äußerst allergisch darauf, wenn jemand eine Erkrankung dazu benutzt, ein Verhalten bei mir zu erzwingen. Ich lasse mich nicht darauf ein.

Auch Deine Art, über Briefe mit Deinen Eltern zu kommunizieren, finde ich seltsam und fragwürdig. Geschriebenes verleiht oftmals mehr Nachdruck als Gesprochenes. Ein Brief ist ja kein Dialog sondern eine einseitige Erklärung. Fragwürdig finde ich die Methode, weil ein Brief auch etwas Erzwingendes hat.

Was macht denn der Empfänger eines solchen Briefes? Er hat vier Möglichkeiten: Ignorieren - zurückschreiben - darüber sprechen - handeln.

Du wirst sicher keine schriftliche Antwort von Deinen Eltern erwarten. Besprochen wurde das Thema grundsätzlich schon mehrfach. Wenn ich einen solchen Brief bekäme, würde ich zu Dir sagen: "Du musst mir in Zukunft keine solchen Briefe mehr schreiben, es gibt keine Meerschweinchen..." Wahrscheinlich haben Deine Eltern sogar mal etwas in der Art gesagt? Wenn sie weitere Briefe ignorieren, ist das verständlich.

Du solltest lernen, die Haltung Deiner Eltern zu respektieren. Es geht weniger darum, dass Du Dich im Moment um die Tiere kümmern und Dein Taschengeld opfern würdest.

Wenn Deine Eltern Dir Meerschweinchen erlauben würden, hätte dies nur Sinn, wenn sie selbst den großen Wunsch verspürten, zukünftig Meerschweinchen zu halten. Du bist 16, Meerschweinchen können bis zu 10 Jahre alt werden. In absehbarer Zeit wirst Du eine Ausbildung oder ein Studium beginnen, wirst das Elternhaus verlassen. Sehr wahrscheinlich blieben dann die Tiere bei Deinen Eltern zurück.

Deine Eltern würden die Verantwortung für die Tiere tragen. Tierarztkosten können sehr hoch sein, hier können auch mal 1000€ in kurzer Zeit anfallen. Nächtliche Fahrten in eine Tierklinik oder zum Tierarzt bei einem Notfall würden auch Deine Eltern erledigen müssen.

Wenn Du gerne mit Tieren zusammen bist und meinst, dass sie Dir guttun, findest Du sicher bei einigem Nachdenken auch andere Möglichkeiten, dem Wunsch nachzukommen, z. B. Gassi gehen (im Tierheim oder privat).

Alles Gute, Goldsuppenhuhn.

Antwort
von Demelebaejer, 29

Meine Töchter hatten gegen unseren Willen Goldhamster: Wer hat ihn gefüttert? Wir, trotz gegenseitiger Beteuerung? Wer hat ihn sterben gesehen? Wir.

als Junge wollte ich einen Hund. Meine Mutter: "Den kannst Du haben, wenn Du selbst eine Familie hast!" Ich habe eine Familie, aber keinen Hund, weil niemand die taägliche Verpflichtung übernehmen will. Meine Kinder wollten einen Hund. Dergleiche Vorgang. Ergebnis: Keiner hat einen Hund.

Das bringt Dich nicht weiter, musste ich aber mal loswerden.

Antwort
von Irgendwerxyz, 11

Hi, 

Machen kannst Du nichts wenn sie es nicht wollen. Da musst Du dann warten bis Du alleine wohnst und kannst machen was Du willst. Vielleicht kannst Du auch einfach ehrenamtlich im Tierheim arbeiten. Da hast Du viel Nähe zu Tieren, kannst sie regelmäßig sehen, pflegen und tust noch etwas Gutes.

Es gibt eben Menschen die haben gerne Haustiere und andere nicht. Scheinbar haben Deine Eltern generell keine Lust auf Haustiere. Mein Sohn möchte auch unbedingt ein eigenes Haustier. Meerschweinchen oder am liebsten noch einen Hund. Er ist erst 7 Jahre und mir ist klar, dass auch Arbeit an mir hängen bleiben würde, egal was er mir verspricht zu tun. Damit könnte ich auch leben. Da wir aber zwei Katzen haben kommen Meerschweinchen nicht in frage. Die Katzen würden sie sehr wahrscheinlich töten. Ein Hund kommt uns erst ins Haus, wenn ich auch die Bedingungen schaffen kann für ihn da zu sein. D.h. wenn ich z.B. Homeoffice bekommen würde und der Hund nicht den ganzen Tag alleine sein müsste oder mein Sohn größer ist und nach der Schule mittags nach Hause kommt und nach dem Hund gucken kann. Das versteht mein Sohn gut und ist bereit darauf zu warten bis die Bedienungen erfüllt sind, damit es einem Tier bei uns auch gut geht.

Das Deine Eltern Dich auslachen finde ich nicht besonders nett. Such Dir eine andere Alternative wenn Du sie nicht rum bekommst. Ich hatte als Teeny einen Hamster mit einer Freundin zusammen, der bei ihr gelebt hat.

Antwort
von dennybub, 27

Hm, vielleicht verbieten es dir deine Eltern, weil sie wissen dass Meerschweinchen nicht alleine gehalten werden sollten und es mit einem alleine nicht getan ist.

Wie wäre denn im Urlaub die Pflege? Hast du wirklich alles was es über Meerschweinchen gibt, gelesen?

Kommentar von Anomaedchen ,

Ich kenne mich gut mit Meerschweinchen aus. Wirklich gut. Und ich habe immer nach 2 Meeris gefragt... Ich habe mir über alles Gedanken gemacht und gegen wirklich ALLES Argumente. Tierarzt, Urlaub, Kosten.. 

Ich denke auch, dass es einfach helfen würde mit meinen Eltern ausführlich zu reden, aber immer wenn ich darüber reden will kommt nur:"Nein. Punkt." oder sie lachen und all sowas. Mir ist das Ganze wirklich wichtig und wenn sie darüber noch lachen..keine Ahnung sie blocken ab und das nervt. Sollen sie mir sagen was für ein Problem sie haben.

Kommentar von dennybub ,

Wenn deine Eltern lachen, dann nehmen sie dich nicht ernst genug.

Wenn nicht alle in der Familie hinter Haustieren stehen, dann hat es keinen Sinn.

Kommentar von neununddrei ,

Meeris mindestens zu dritt

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community