Frage von MissMariposaa, 196

Warum erhört Gott meine Gebete nicht?

Ich leide an Einem kindheitstrauma , welches einfach nicht heilt , bin 24 und mache seit meinem 12. Lj. Therapie und komme nicht weiter . Starke Psychosomatik , Depressionen , Borderline , Ptbs sind die Diagnosen ... Arbeitsunfähig bin ich auch seit Jahren , hab nie eine Ausbildung abschließen können .

Ich bete oft zu Gott , ob er mir hilft aber ich Dreh mich weiter im Teufelskreis ..

Möchte Gott ( Jesus ) nicht , dass ich geheilt werde ? Bete ich Vllt nicht richtig oder gehe in die falsche Gemeinde ?

Bitte nur gläubige Menschen zu antworten , ich glaube an Gott , Sachen wie " es gibt keinen Gott " möchte ich grade echt nicht lesen . Jeder glaubt an was er möchte . Vielen Dank schonmal :-)

Antwort
von Alex92fromHell, 83

Es stimmt - jeder glaubt das was er möchte, und ich bin nicht gläubig aber ich möchte trotzdem meinen Senf dazugeben ;)

Glaube ist ja rein von der Überlegung her etwas gutes. Es gibt Menschen die Kraft weiterzumachen, da wo andere aufhören weil sie keinen Sinn mehr sehen.
Gebete funktionieren nicht so dass du um etwas bittest und es geschieht. Gebete sind mehr ein Aufruf an dich selbst das du etwas tun kannst und das was du dir vorgenommen hast schaffen kannst. Wenn man so will kann man sagen, dass dir Gott die Kraft gibt, durchzuhalten.

Ich bin mir nicht sicher ob man an etwas die Bestimmung glauben kann, aber falls ja, dann hat jeder seinen Weg im Leben zu gehen. Jeder Mensch hat seine Lasten zu tragen, manche sind leichter und manche schwerer. Gebete und der Glaube an Gott kann dir helfen einen Grund zu finden, warum die diese Lasten schaffen kannst.

Zu deiner Sorge, dass du es nicht richtig machst oder der falschen Glaubensgemeinschaft angehörst, da kann ich dich beruhigen. Im Prinzip ist es nämlich völlig egal. Es ist nicht wichtig wie du Gott nennst, in welcher Sprache du zu ihm sprichst oder welche Worte du zu ihm sagst. Wenn du ein Mensch mit einem guten Glauben und reinem Gewissen bist, dann wird er dich verstehen. Auch ohne Worte. (Wie man so schön sagt: Man wird kein Auto wenn man sich in die Garage stellt, warum sollte man ein guter Christ sein wenn man in die Kirche geht?)

An was ich sehr wohl glaube ist Karma. Tu gutes, dann wird dir gutes geschehen.
Also versuch ein guter Mensch zu sein und anderen zu helfen, denn das macht deine Seele gesund. Glück ist immerhin das einzige das mehr wird, wenn man es teilt.

Also die Frage ob Gott es nicht will das du gesund wirst, kann ich dir nicht beantworten, aber wenn du ein guter Mensch bist wird es dir helfen deine Lasten besser zu ertragen und irgendwann auch zu überwinden.

Kommentar von Fantho ,

Glück ist immerhin das einzige das mehr wird, wenn man es teilt.

Und was ist mit der Liebe?  ;-)

Ansonsten: Gute Antwort...

Gruß Fantho

Kommentar von Alex92fromHell ,

Well played ;)
Aber liebe ist oft sehr einseitig leider. Nur weil man jemanden liebt, heißt das nicht das man zurückgeliebt wird.
Aber wenn du jedem zulächelst, wirst du in den meisten Fällen auch ein Lächeln als antwort bekommen.

Vielen dank :)

LG
Alex

Antwort
von JTKirk2000, 16

Ich bete oft zu Gott , ob er mir hilft aber ich Dreh mich weiter im Teufelskreis ..

Glaubst Du denn, dass Gebete erhört oder gar beantwortet werden? Wenn nicht, liegt genau darin das Problem, wenn man die Bibel zu Rate zieht (vgl. http://www.bibleserver.com/text/EU/Matthäus21,22 und http://www.bibleserver.com/text/EU/Jakobus1,6 )

Möchte Gott ( Jesus ) nicht , dass ich geheilt werde ?

Betest Du direkt zu Jesus, oder betest Du zum himmlischen Vater? Ich will nicht mit Sicherheit behaupten, dass es einen Unterschied macht, aber meiner Erfahrung nach haben meine Gebete, solange ich daran glaubte auch etwas bewirkt und ich habe immer (wie es in der Bibel steht) im Namen des Sohnes zum Vater gebetet.

Bete ich Vllt nicht richtig oder gehe in die falsche Gemeinde ?

Prinzipiell wüsste ich zwar nicht, wie es an einer falschen Gemeinde liegen könnte, aber es könnte eventuell (das ist nicht so gemeint, dass es auch zutrifft, sondern es ist nur eine Vermutung, dass es so sein könnte) so sein, dass die Lehre in dieser Gemeinde sich von der Klarheit der Bibel in entsprechenden Aussagen zu Gebeten unterscheidet und erst durch Interpretation vereinbar wird. In dem Falle ist die Klarheit der Bibel eindeutig der Interpretation vorzuziehen.

Ebenso sollte man aber nie um etwas bitten, was entgegen den Werten steht, die Christus in seinen Lehren vermittelt hat - insbesondere was die Entscheidungsfreiheit anderer und die Nächstenliebe betrifft.

Antwort
von eni70, 75

Nun Gott hilft dir bestimmt und hört dich auch. Ob du nun das richtige hörst und umsetzt, ist eher die Frage.

Heilung bedarf der Einsicht und das du alles abgeben kannst, das ist schwer.

Hast du schonmal Exerzitien gemacht? Da geht man in die Stille, hört in sich hinein und oft wird es dann ganz laut. Es tut sich ganz viel und spezielle Formen ermöglichen ein Abgeben, nur so kann Heilung entstehen.

Ein falsches Beten gibt es nicht! Es ist dein Austausch mit Gott.

Du fragst nach" richtiger "Gemeinde??? Fürchte du bist bei irgendeiner Freikirche, da wird auch viel Mist gemacht(salopp gesagt). (soll niemand verletzten)

Ich denke bei einer der grossen Kirchen und einem richtig guten Begleiter wärst du besser aufgehoben. Das sind studierte Theologen und Seelsorger mit Erfahrung.....

Ansonsten steht es mir nicht zu zu "beurteilen", aber mit 24 immer noch nicht  selbstständig. Schaut nach vorne und nicht zurück!  Ein fester Glaube bringt dich vorwärts. Du solltest bald mal was zu Ende bekommen und selbstständig werden. Auch ein Trauma berechtigt nicht zur "Verantwortungslosigkeit" im theologsichen Sinne, Gott will schon das du dein Leben lebst! Du bist ja stark, wenn du schon einiges erlebt hast. Nun versteck dich nicht länger, deine Aufgabe kann ich sein Zeichen zu geben!

Antwort
von Philipp59, 17

Hallo MissMariposaa,

wenn Du weiterhin mit den schlimmen Folgen Deines Kindheitstraumas leben musst, liegt das nicht daran, dass Gott Deine Gebete gleichgültig wären. Es hat vielmehr damit zu tun, dass für Gott noch nicht die Zeit gekommen ist, die Menschen von ihren Krankheiten und allem anderen Leid zu befreien. Dass dies dennoch eines Tages geschehen wird, hat Gott uns in seinem Wort versprochen. Dort heißt es: "Kein Bewohner wird sagen: "Ich bin krank" (Jesaja 33:24).

Warum aber heilt Gott nicht heute schon Dich und all die vielen anderen Kranken? Diese Frage muss in einem weitaus größeren Rahmen beantwortet werden, als es zunächst scheint. Es geht hierbei um die grundsätzliche Frage, warum Gott überhaupt Böses und Leid zulässt. Um eine zufriedenstellende Antwort zu finden, ist ein kleiner Exkurs in die Bibel notwendig.

Nun, wenn man an die Anfänge der Menschheitsgeschichte zurückkehrt, stellt man fest, dass Gott den Menschen einen denkbar guten Start ins Leben gegeben hat. Sie hatten alles, was sie brauchten in überreichem Maß. Leider nahmen sie Gott gegenüber keine dankbare Haltung ein und wandten sich von ihm ab. Stattdessen folgten sie lieber den leeren Versprechungen des Hauptgegners Gottes, Satans des Teufels.

Gott beschloss in seinem Weitblick, nicht sofort dagegen vorzugehen, sondern die Menschen in ihren eigenwilligen Bestrebungen erst einmal gewähren zu lassen. Das zog allerdings schlimme Folgen für die gesamte Menschheit nach sich. Die Menschen verloren ihre Makellosigkeit an Körper und Geist nicht nur für sich selbst, sondern auch für ihre sämtlichen Nachkommen, also auch für uns. Es dauerte auch nicht lange, bis der erste Mord geschah. Nach und nach öffneten sich immer mehr Tür und Tor für jede Art von Schlechtigkeit. Da die Menschen nicht bereit waren, sich an die liebevollen Anweisungen und Grundsätze Gottes, die ja eigentlich nur ihrem Schutz dienten, zu halten, drifteten sie immer mehr in ein Leben der Gottlosigkeit und Bosheit ab. Diese Entwicklung zog sich über die vielen Jahrhunderte bis heute hin. Dennoch besteht kein Grund zum Pessimismus! Warum kann man das sagen?

Nun, Gott hatte von Anfang an entschieden, Böses und Leid nur für eine gewisse Zeit zuzulassen. In dieser Zeit hatten die Menschen die Chance zu erkennen, dass ihre Unabhängigkeit von Gott nicht zu einem besseren Leben führt, sondern eher im Gegenteil. Inzwischen ist, wie die Bibel deutlich zeigt, die Zeit, in der Gott die Menschen schalten und walten lässt, fast abgelaufen. Bald wird Gott in das Weltgeschehen eingreifen und dafür sorgen, dass wieder Recht und Ordnung hergestellt werden. Zu diesem Zweck hat er seinen eigenen Sohn, Jesus Christus, als Regenten über die Erde eingesetzt, der seine Herrschaft bald antreten wird. Dann werden sich viele sehr schöne Vorhersagen , die die Bibel macht, erfüllen. Dazu zählt auch folgendes Versprechen Gottes an die Benachteiligten dieser Erde: "Denn er wird den Armen befreien, der um Hilfe ruft, auch den Niedergedrückten und jeden, der keinen Helfer hat. Es wird ihm leid sein um den Geringen und den Armen, und die Seelen der Armen wird er retten.  Von Bedrückung und von Gewalttat wird er ihre Seele erlösen, und ihr Blut wird kostbar sein in seinen Augen" (Psalm 72:12-14).

In dieser Zeit wird niemand mehr Grund zu Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit haben, denn dann wird auch das wahr werden, was in folgenden ergreifenden Worten zum Ausdruck kommt: "Du öffnest deine Hand und sättigst das Begehren alles Lebenden" (Psalm 145:16). Die Menschen werden dann weder krank noch hungrig sein. Es wird einfach an nichts mangeln!

Nun mal ehrlich: Hältst Du das für zu schön, um wahr zu sein? Berücksichtige dabei jedoch bitte, dass sich die Voraussagen der Bibel immer als zuverlässig und wahr erwiesen haben! Außerdem hat Gott schon millionenfach bewiesen, dass er diejenigen, die treu zu ihm stehen, nicht im Stich lässt. Sein innigster Wunsch ist es, dass ihn so viele Menschen wie möglich kennenlernen und eine Freundschaft zu ihm aufbauen. "Naht euch Gott, und er wird sich euch nahen", heißt es in der Bibel (Jakobus 4:8). Diese Einladung kann jedermann annehmen und sie führt ihn heute schon zu einem glücklicherem Dasein und in der Zukunft zu einem Leben in vollkommenem Glück und Frieden.
Denkst Du nicht, dass es sich lohnt, auf ein solches Leben hinzuarbeiten?

LG Philipp

Antwort
von Fantho, 31

Achtung! Ich komme jetzt mit anderen Erkenntnissen...

Erstens: Da Du als Seele ein Teil von Gott bist (eine Seele entstammt aus Gott), ist Gott somit auch ein Teil von Dir.

Zweitens: Gott ist kein personales, anatomisches, organsiches, menschliches Wesen, sondern eine höchste Energieform mit Bewusstsein und Bewusstheit.

Drittens: Dieselbe Energieform bist auch Du, sprich Du als Seele, dh Du selbst besitzt die Kräfte in Dir, da Gott energetisch in Dir ist.

Viertens: Jesus ist nicht notwendig anzubeten, denn  jede Seele (somit jeder Mensch) hat einen Geistführer und mindestens einen Schutzgeist, welche diesem beistehen und unterstützen. Was soll ein Jesus mit Milliarden Seelen ausrichten können?

Fünftens: Wenn Du unbedingt beten möchtest, dann bitte Deinen Geistführer um Stärke, Kraft und Hilfe. (Du kannst mal in Dich reinhören und ihm einen Namen zuweisen, dann wird / wirkt es persönlicher). der Schutzgeist unterstützt schon automatisch, denn er hat seine Aufgaben. Dem Geistführer muss man Aufgaben zuweisen, sprich Du musst ihm mitteilen, was er tun soll.

Sechstens: Bedenke jedoch: 'Hilf dir selbst, dann hilft Dir Gott' ist keine dumme Floskel oder eine egoistische Sichtweise, sondern rührt daher, dass Du erst einmal in Dir Deine Kräfte und Energien anstoßen musst, Deinen Willen antreiben musst, erst dann wird auch die Kraft und Energie Gottes in Dir wirken. Denn Gott darf Dich nicht ohne Dein Zutun und ohne Deine Erlaubnis beeinflussen. Und mit diesem Willen und dem freiwilligen Aufbringen der eigenen Kraft und Energie erteilst Du somit die Order bzw. stößt Du an, dass die Energie und Kraft Gottes in Dir zum Wirken kommt.  Nicht mit einer Bitte bzw. mit einem Gebet. Die aktive Tat ist es...

Siebtens: Da wir nicht Dein Trauma kennen, können wir auch nicht näher darauf eingehen, was jetzt aber nicht primär ist. Trauma muss man sich ansehen, muss man mit Liebe und Akzeptanz annehmen.  Nur dann wirst Du es auflösen können. Mit Gewalt, Zwang, Abneigung etc. verstärkt Du es nur, da sich diese Energieform 'Trauma' gegen diese negative Energie, welche Du diesem entgegen bringst, zur Wehr setzt und existieren möchte.

Achtens: Versuche, die Herkunft des Traumas zu orten und dem oder die Verursacher zu vergeben, falls notwendig. Versuche zu lernen, auch dir zu vergeben und Dich mit Deinem Trauma zu lieben und zu akzeptieren. Nur Liebe, Akzeptanz  und das wertfreie Hinsehen (positive Energien) lösen es auf.

Neuntens: Erkenne , worin Deine Talente und Stärken liegen. Du merkst es zB daran, welche Dinge Dir ganz leicht von der Hand fallen und bei welchen Dingen Du eine große Freude empfindest. Baue diese aus, versuche in diesen Dingen Deine Beruf-Ung zu finden.

Zehntens: Habe Geduld mit Dir und hadere nicht mit Dir. Solltest Du es mal wieder tun (was ganz menschlich ist), dann vergebe Dir wieder und liebe Dich trotzdem dafür; dann versuche es beim nächsten Mal wieder ein wenig besser.

Elftens: Es ist oder kann eine langwierige und vielleicht auch schwierige Phase sein, bis man das Trauma aufgelöst hat. Kann aber auch sehr schnell vonstatten gehen.

Zwölftens: Bleibe stets in der Positivität. Gerätst Du mal in die Negativität, dann transformiere diese in die Positivität und begebe Dich wieder in die positive Energie.

Ich wünsche Dir nur eines: Finde die Kraft, Energie und Liebe Gottes in Dir selbst...

Du brauchst gar nicht im Außen suchen

Gruß Fantho

Kommentar von Atoris ,

Danke! Endlich mal einer der es auf den Punkt bringt!

Antwort
von najadann, 55

Gott hilft nicht durch Gebete. 

Überlege mal es gibt Menschen denen geht es noch viel schlechter als dir, sie leben in Kriegsgebieten leiden unter Armut, Gebrechen, Folter, Hunger und vieles mehr. Sie beten auch ohne Erfolg. Beten bringt etwas Trost, mehr nicht.

Gott hat dir alles gegeben, so viele Fähigkeiten die in dir schlummern du musst sie nur finden, um dir selber oder anderen helfen zu können.


Gib dir mehr Mühe, arbeite an dir selbst, an deinen Möglichkeiten, nutze deine Intelligenz, deine Fähigkeiten, oder suche professionelle Hilfe um aus deinem Teufelskreis heraus zu kommen.

Selbstmitleid und beten ist ein erfolgloser Weg.

Kämpfe gegen deinen inneren Schweinehund und arbeite an deinen Stärken,  das ist das einzige was dir wirklich Hilft.

Kommentar von MissMariposaa ,

Ich weiß nur leider nicht was die Stärken sind weil ich mich auch selbst ablehne .. Kein Selbstvertrauen habe .

Kommentar von najadann ,

Jeder Mensch braucht Aufgaben und eine gewisse Verantwortung was ihn weiterbringt und glücklich macht. An Fehler lernt man.

Such dir eine Beschäftigung, ein Hobby und finde darin deine Stärken. Etwas was man gerne macht, macht man immer auch gut und versucht sich darin noch zu verbessern.

 Du könntest auch Kurse besuchen, da triffst du Menschen mit gleichen Interessen.

Kommentar von Bolonese ,

Jeder Mensch hat stärken, übereg mal was dir gefällt, wo du gut bist, was dir spass macht, das wäre dann deine Chance, deine Möglichkeit was zu tun, zb einb Blinder sieht nichts aber vil kann er gut hören. Und ja wegen den Gebeten: Er hört sie, er hilft auch dir, du darsft nur nicht aufgeben, bete weiter, und danke Gott auch für das was du alles hast.

Antwort
von josef050153, 24

Gott kann auf drei verschiedene Arten auf ein Gebet antworten:

  • Er sagt ja, dann freue ich mich.
  • Er sagt nein, dann freue ich mich schon weniger.
  • Er sagt warte noch ein wenig und dann habe ich ehrlich gesagt auch erhebliche Schwierigkeiten.

Manchmal erhört Gott Gebete nicht, aber er hat mir immer die Erkenntnis gegeben, dass es so besser für mich ist, und Kraft, dass ich da durchkommen.

Antwort
von derMannohnePlan, 69

Er kann dir nicht helfen, weil es so ein Hirngespinst nicht gibt.

Du hättest die vergeudete Zeit in der du dich mit Jesus beschäftigt hast, lieber nutzen sollen, um dich mit dem Buddhismus statt dem Christentum zu beschäftigen. 

Der sagt nämlich eher, hilf dir selbst, statt auf eine irrsinnige übernatürliche Hilfe von oben zu hoffen.

Na wie dem auch sei, du kommst nicht daran herum, endlich zu verstehen wie dein eigener Geist arbeitet. Nur so ist Genesung möglich!

Leider sind Probleme wie Deine heutzutage eher die Regel, denn
eine Außnahme. 

Ich bekomme öfter Post und Leser tragen mir
ihre Nöte und Probleme vor, in de Hoffnung ich könnte helfen.

Ich wills versuchen, obgleich mir noch im selben Augenblick, da
ich dies schreibe bewusst ist, das die Hilfe allein vom Betroffenen
kommen muss, wenn sie wirken soll. 

Die vielfältigen
Krankheitsbilder, Störungen und Probleme der menschlichen Psyche
sind nicht deshalb so schwerwiegend, weil sie unheilbar wären, sie
sind es, Entschuldigung, weil sie so absurd sind.

Denn die menschliche Psyche ist ein Denkprodukt. Sie wird einzig
durch unsere Erinnerungen und die damit gekoppelten Gedankengänge
als Ich - Betrieb am Leben erhalten. 

Real, aber ohne die sie
hervorbringenden Ideenbilder, existiert sie überhaupt nicht.Und
dieses Gebilde erzeugt in uns nun pausenlos Wirkung – fast könnte
man meinen, ein Böser Kobold habe es eigens dafür erfunden uns zu
quelen, und zu piesacken.

Nun wäre es leichtfertig, zu behaupten, bloß, wenn Du nicht mehr
daran denkst, ist der Spuk verflogen. Derjenige, nämlich Du selbst,
der ständig sich selber als Ich denkt, das von der Außenwelt
abgesondert existiert, als individuelle Einheit, ist letztlich
zugleich der Täter. 

Von der intelektuellen Seite oder seitens des
Willens her ist keine Hilfe oder Lösung des Konfliktes zu erwarten.

Doch es gibt ein anderes Mittel: in dem Augenblick, wo der
menschliche Verstand, das Denken selbst (das schließlich nicht blöd
oder dumm ist) ganz real erkennt, wie aussichtslos jeder Versuch ist
sich von sich selber und seinen gewachsenen Irrtümern zu befreien,
wird der Spuk nach und nach besser.

Wenn Du erkennst daß Dein Gefühl ein Mensch zu sein, Dein
Gefühl, zu existieren, zu leben das Originalgefühl des Urgrundes
aller Schöpfung ist -und nicht Dein individuelles, wenn Dir klar
wird das jedes Geschöpf, die ganze Menschheit aus diesem gemeinsamen
Grundgefühl heraus ist und lebt und handelt, dann fällt der
Abschied vom Wahn, ein von allen anderen getrenntes Individuum zu
sein, gar nicht mehr schwer.

Und nach dieser Einsicht sind wir noch genauso handlungs- und
entscheidungsfähig wie vorher. Bloß haben wir eine Illusion und
einen ganzen Buckel voll krankmachender Irrtümer aufgegeben.

Woran sehr viele Menschen heutzutage leiden, sind unbekannte,
unerkannte Spätfolgen traumatischer Kindheitserlebnisse. 

Man sagt
kurzer Hand Neurosen dazu. Da beeinflußt tief aus den unbewussten
kommend eine einst gemachte Erfahrung unser heutiges Leben und wirkt
wie eine Zeitbombe fort und vergällt uns die Freude am Alltag.

Analysen können mit einiger Mühe und viel Zeit solche Traumen
ins aktuelle Bewustsein förden, und nach affektivem Nacherleben der
alten Geschichte ist, ist Erleichterung möglich. Freilich auch bloß
in diesem einzigen Punkt aus der Vergangenheit.

Der Rest, unsere gesamten Lebenserfahrungen, gute und böse,
bilden zusammen den Bodensatz, aus dem das Denken unsere Psyche,
unser Ich oder Selbst pausenlos im Alltagsleben strickt und uns die
Illusion vermittelt, es gebe einen Denker, der unsere Gedanken denkt.

Den gibt es nämlich gar nicht. Darum kann niemand wirklich sein
Denken kontrollieren, wie sollte er wenn dieses Denken ihn erst
jeweils erzeugt.

Im Grunde ist die Psyche ihrer Struktur nach selber eine einzige
voluminöse Neurose. 

Es ist wichtig dies zu erkennen und zu
verstehen.

Jede Einzelreparatur von Traumen bleibt Flickwerk, angesichts der
Tatsache, daß das ganze Gebilde der Vergangenheit angehört und in
der lebendigen Gegenwart nichts als Störungen und Reaktionen
hervorruft.

Untersuche einmal Dein Innenleben daraufhin, ob es nicht stimmt,
was hier geschrieben steht. Sofern Dir real, nicht bloß als Idee,
als Einbildung klar wird daß dem so ist, wird der Spuk aufhören.

Leg Dir dazu ruhig eine robustere Lebensauffassung zu. Spuck gegen
den Wind und sag den Angstgespenstern aus Deiner unbekannten
Vergangenheit, sie mögen sich zum Teufel scheren.

Genau genommen brauchst Du nichts zu tun als Deine wirkliche
Position in der Welt und im Universum zu erkennen, real, wirklich,
ohne Vorurteile und ohne Deine gewachsenen Meinungen.

Kurzum: Du kannst nichtst tun, Du brauchst auch nichts zu tun. Wer
einfach sich komentarlos, vorurteilslos, neutral beobachtet, ohne zu
sagen, ich bin so oder ich bin so, der kommt ganz alleine hinter die
Mysterien seiner Identität. Es taucht einfach auf.

Gewöhn Dir an, daß Du merkst, wie Dein Geist aus einem Zentrum
heraus agiert und handelt. Und begreife; dieses Zentrum ist selber so
erfunden wie eine Romanfigur, bloß mit dem Unterschied dass der
Stoff für den Roman Deine Vergangenheit ist!

Kommentar von CountDracula ,

Den Buddhismus als anderen Religionen überlegen darzustellen, ist aber gar nicht buddhistisch...

Kommentar von derMannohnePlan ,

@CountDracula, Wer sagt denn dass es sich bei meiner Person um einen Buddhisten handelt?

Kommentar von Fantho ,

Wer sagt denn dass es sich bei meiner Person um einen Buddhisten handelt?

Das spielt a) keine Rolle und bleibt b) dennoch eine fragwürdige Aussage...

Gruß Fantho

Kommentar von iluvmidugz ,

Was verstehst du nicht an "keine Antworten, dass es das nicht gibt" glaube ist nichts was man sich aussucht, sondern etwas, dass man im Herzen fühlt. Sie fühlt sich im Herzen also als Christin, da bringt "Überzeugungsarbeit" nichts.

Kommentar von derMannohnePlan ,

@iluvmidugz, Ja, da ist wohl was wahres dran. 

Ein Mensch der durch Disziplin und Anpassung abgestumpft wurde, solch ein Mensch, wie lange er auch suchen mag, wird nur finden, was seinem irregeleiteten Geist entspricht.

Antwort
von iluvmidugz, 39

Gott erhört dich bestimmt, aber wir Menschen verstehen oft nicht, wie er uns hilft. Also konzentriere dich auf das gesund werden! Gott wird sich ganz still Un unbemerkt um dich kümmern!

Antwort
von Empylice, 23

Ähm...Bin Atheistin, ich hoffe, dass ich trotzdem antworten darf...

Ich kenne sowas, wenn auch nicht ganz so extrem. Ich kenne auch die Leute, die sowas sagen wie: "Du hast doch alles, anderen geht es noch schlechter..." usw.

Vielleicht ist das eine dieser Prüfungen, die Gott sich für seine "Folgenden" ausdenkt, den Grund für die Prüfungen weiß ich leider nicht. Ist vielleicht blöd formuliert, wenn ja, sry dafür.

Wenn dir dein Glaube so viel Halt gibt, verfolge ihn weiter. Jeder braucht Halt. Und wenn das für dich Gott ist, ist das völlig ok. Ich bin nicht Gott und kenne ihn auch nicht, weswegen ich leider nichts Besseres raten kann.

Frage: Magst du irgendwas besonders? Schokolade oder ein heißes Bad? Nimm dir etwas Zeit und mach es dir schön.

Vielleicht hilft es dir, wenn du alles aufschreibst, was dich bedrückt und dann das Blatt Papier zerreißen.

Vielleicht konnte ich wenigstens etwas  helfen. =)

LG

Empylice

Kommentar von scaro993 ,

Von allem, was ich hier bisher gelesen habe bei weitem die beste Antwort!!!

Da hat jemand einen wichtigen Teil des Lebens verstanden!!

Antwort
von Ryuuk, 23

Gott hilft prinzipiell niemandem, also verschwende deine Zeit nicht mit beten.

Kommentar von JanfoxDE ,

Um es deutlicher zu machen:

Einer kann etwas nicht hören, wenn dieser nicht existiert;

oder

Die Post kann an einer Adresse, die nicht existiert, niemals ankommen. So kommt keine Rückmeldung und oft wird der Brief wieder am Versender zurückgeschickt. 

/Ich weiß ja nicht, manche würden selbst das als Zeichen Gottes ansehen. Ich habe schon viele Verrückte erlebt, da würde es kein Wunder sein.\

Antwort
von suesstweet, 29

Natürlich hört dich Gott. Gebete muss man mit Zuversicht machen. Im Glauben, dass sie eines Tages angenommen wird. Du wirst mit deiner Geduld getestet. Du musst zu Gott beharrlich, anflehend und aufrichtig sein. Schließlich kennt ER dich besser als du dich selbst tust und weiß was das Beste für dich sein wird.

LG 👼

Antwort
von nowka20, 6

Jes 55,8-9

---8 Denn meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht meine Wege, spricht der HERR,

---9 sondern soviel der Himmel höher ist als die Erde, so sind auch meine Wege höher als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken.

Röm 11,33

33---O welch eine Tiefe des Reichtums, beides, der Weisheit und der Erkenntnis Gottes! Wie unbegreiflich sind seine Gerichte und unerforschlich seine Wege!

Antwort
von Pangaea, 42

So leid es mir tut: Es gibt keinen Gott. Gebete sind nutzlos, und es gibt auch keine "richtigen" oder "falschen" Gebete. Spar dir deine Kraft.

Du kannst dir nur selbst helfen, und dir Menschen suchen, die dich dabei unterstützen. Ich wünsche dir viel Erfolg dabei!

Kommentar von MoseRosental ,

Du weißt es nicht. Du sagst das wie selbstverständlich aber du bist nur ein Narr.

Kommentar von iluvmidugz ,

Wieso äußern sich immer Leute, obwohl extra gesagt wird, dass sie sich nicht äußern sollen. Kannst du nicht lesen?

Kommentar von JanfoxDE ,

Es ist so, als würdest du einem Arzt bitten, in einem Krankenhaus dich nicht behandeln zu lassen, sondern von irgendeinen mit Amateur Medizin. 

So ist es auch hier. Der Arzt (Atheist, theist oder andere ähnliche) versucht zu erklären was gemacht werden kann.

1. Sein Leben endlich mal anzufangen (oder auch: Leben in der Hand nehmen.

2. Nicht mehr zu beten

3. ...

Während ein Amateur (Gläubiger) sich irgendwas zusammenfasselt,
(das am Ende eventuell daraus stammt, das sie eine Bibelstelle aus dem Zusammenhang raus gerissen haben.):

1. Gott steht an deiner Seite (später dann wenn er geheilt ist: Dank Gott bist du geheilt.

2. ... Ach. Ich will gar nicht erst in dieses widerlichen Denken mich rein versetzen. 


Antwort
von christ1235, 22

Hallo:) deine Frage kann ich gut verstehen. Ich nehme an du hast schon mal in der Bibel gelesen... dort gab es viele Menschen die Jesus geheilt hat.

Aber es gab auch andere, die Jesus nicht geheilt hat... z.B Paulus, oder Lazarus, der auch sehr krank war, und Jesus kam aber "zu spät". seine Schwestern waren sehr traurig und fragten sich "warum??

ich finde es voll schön das du an Ihm glaubst trotz dem das du nicht geheilt bist!  ich weiß das Gott manchmal Gebete unerhört lässt um uns etwas anderes, etwas wichtiges, zu zeigen.

Ich möchte dir einfach mal was schreiben was in der Bibel steht, also nicht ausgedacht. Weißt du was das größte Problem ist? nicht so sehr deine Krankheiten, sondern die Sünden in deinem Leben. Ich kenne dich nicht, aber in der Bibel steht das alle gesündigt haben und somit von Gott getrennt, auf ewig, das heißt wir verdienen die Hölle. Ich auch. alle Menschen.

Aber Gott hat uns so sehr geliebt das er seinen einzigen Sohn, Jesus Christus, gab, damit alle die an Ihn glauben, nicht verloren gehen sondern das ewige Leben haben. Weißt du? Jesus der unschuldig war, und vollkommen, ist für dich am Kreuz gestorben, an deiner Stelle, damit du nicht verloren gehst!! das ist das wichtigste, die Errettung von uns Menschen.

Es hört sich vielleicht hart an, aber wir müssen uns Gedanken machen wo werde ich sein, nach dem Tod? Gott möchte dich erretten damit du in den Himmel kommst, Er möchte das du zu seinem Kind wirst. Er hat dich soo sehr geliebt. Und wenn du erkennst das du Sünder bist, das du ihn Brauchst, und daran glaubst das er an deiner Stelle gestorben ist, dann wirst du zu seinem Kind.

Und wenn du ein Kind Gottes wirst, dann wird er dich erstmal befreien von alle Schuldgefühle, von der Last der Sünde, und dann kann es sein das er auch den Rest macht, wenn du ihn ehrlich darum bittest. Aber den Frieden den er dir dann schenkt, kann man nicht beschreiben (ich habe es erlebt).

Die Depressionen werden dann weniger, denn Gott schenkt uns Christen eine echte Freude, die nicht von den Umständen abhängig ist.

Also rate ich dir, in der Bibel zu lesen, somit kann Gott zu dir reden, und frag ihn, was er dir damit sagen will. Bitte ihm das er zu dir redet.

Jesus hat gesagt: Kommt her zu mir, alle die ihr mühselig und beladen seid, und ich will euch Ruhe geben. Mat. 11:28

Ich wünsche dir alles alle Gute, und falls du Fragen hast stehe ich gerne zur Verfügung:)

Antwort
von MoseRosental, 42

Denke mal darüber nach, dass es dir vielleicht schlechter gehen würde würdest du nicht beten aber ich bin mir sicher das Jesus dich hört und Mitleid mit dir hat aber ich hab schon von Leuten gehört, dass sie denken wenn es ihnen gut gehen würde, würden sie nicht so eine Starke Beziehung zu Gott haben. Lass dir doch mal von den Ältesten deiner Gemeinde die Hände auflegen habe schon erlebt dass Leute schlagartig Gesund wurden. Es gibt heute noch Wunder. Gott segne dich. Ich bete für dich.

Antwort
von alexander329, 25

Gott möchte unsere Liebe und unser ewiges Heil. Manchmal kann er dies nur durch Zulassen von Leid erreichen. Vielleicht ist dein Leid dieser Weg zu ihm, den er dir aus Liebe schenkt. Oft verläßt der mensch den Weg zu Gott doch, weil es ihm gut geht, er alles hat - wird er egoistisch und verliert sein Mitgefühl und seine Barmherzigkeit.

"Wir fragen doch oft, ob es nicht besser wäre, in einer Welt ohne Schmerz, ohne Lähmungen, ohne Tränen, ohne Behinderte, ohne Blut, ohne Rollstuhl zu leben. 

Um uns herum versuchen die Menschen alles Leidvolle auszumerzen. Sie bringen z.B. Ungeborene um, wenn sie behindert sind. Man will eine Welt ohne Tränen, ohne Schmerz. Die Heilige Schrift macht uns deutlich, dass ohne Schmerz, Tränen und Tod die Welt viel abstoßender sein würde. Vor allem wäre der Mensch weitaus schlimmer, wenn nicht sogar teuflisch, jedefalls vollkommen egoistisch. Niemand würde dann sein Mitleid brauchen, seine Liebe wünschen.

Interessant ist das Zeugnis einer Familie mit einem behindertem Kind. Das Kind fordert die Liebe der ganzen Familie heraus. Erstaunlich ist, welche Liebe sich da auch bei den Geschwistern entfaltet. Wäre das behinderte Kind nicht, hätten sich die hohen Werte im Menschen überhaupt nicht entwickelt. Alle wären auf sich selbst zurückgefallen. Gott hätte zahllose Möglichkeiten, eine andere Welt ohne all dieses Leid zu schaffen. Er ist der Gott des Unmöglichen. 

Die Sünde hat das Leiden in die Welt gebracht und Gott hat es zugelassen. Da er die unendliche Liebe ist, muss er der Menschheit damit etwas Gutes tun wollen, etwas, das Wichtigeres im Menschen wachsen lässt. Man bedenke, was für eine Menschheit das geworden wäre, die vielleicht Gott nicht mehr erkannt hätte, wenn die Menschen nur noch Leidenschaften, aber keine Liebe mehr hätten entwickeln können. Die Menschheit ohne leidende Menschen wäre dann eine Katastrophe, wäre wie ein kalter Ofen, an dem jeder frieren müsste. Dann vegetieren wir nur sinnlos bis zum Tod dahin. 

Die Macht des Bösen lässt Gott nur zu, weil er die Liebe ist.

Hans Buob
„Gott wo warst du?“

Antwort
von DerBuddha, 26

das problem ist dein glaube selbst, denn du klammerst dich an märchen, die sich der mensch selbst erschaffen hat..............

viele gläubige behaupten ja, dass ihnen eine märchenfigur geholfen hat, dass ist jedoch nur ein irrglaube............denn geholfen haben immer nur menschen, abläufe von gegebenheiten und sonstiges............. jeder gläubige, der immer behauptet, dass er hilfe von einem gott erhalten hat, stellt sich damit über alle anderen menschen, denn dann muss er/sie auch erklären können, warum ausgerechnet SIE hilfe erhalten haben, während millionen kleine kinder jeden abend in ihrem bettchen ihren gott um hilfe anflehen und diese hilfe niemals erhalten................

warum glaubst du nicht an dich selbst, an deine stärken, die tief in dir schlummern und an dein inneres ich?.................. diese dinge sind realer und stärker, als jemanden anzubeten, der nachweislich nicht existiert.........die geschichte der religionen und der menschheit beweist nämlich genau dass.................

denke doch mal selbst nach: die frage von dir "Möchte Gott ( Jesus ) nicht , dass ich geheilt werde ? Bete ich Vllt nicht richtig oder gehe in die falsche Gemeinde ?" ist doch mit dem erlebnis von dir ein paradoxon, denn wenn du etwas erlebt hast, was dich aus der bahn wirft, du dann fragst, WARUM du nicht gesund wirst und ob ein gott das verhindert, ist das doch widersprüchlich, denn wenn ein gott deine gesundheit verhindern will, dann kann er doch nicht ALLE menschen lieben................. ein gott, der menschen leiden lässt, ist KEIN liebendes überwesen...........

wenn du dir vorstellst, wie dein gott sein müsste, dann hast du dir gerade einen eigenen gott erschaffen und genau DASS ist der schwanz, in den sich die katze selbst beisst..............nicht gott hat die menschen erschaffen, sondern der mensch sich seine götter selbst und DU kannst dich nur selbst heilen, denn DU hast die kraft in dir.........wenn du daran glaubst, genauso stark wie du an eine märchenfigur glaubst, dann bist du auf dem richtigen weg..................

den rest machen dann noch sämtliche therapien und selbsthilfegruppen..........:)

Kommentar von iluvmidugz ,

Auch dir sage ich : spar es dir, es wurde extra gebeten solche antworten zu unterlassen. Kannst du nicht lesen?

Kommentar von DerBuddha ,

braucht der fragesteller DICH als aufpasser und beantworter der fragen?................ mit sicherheit NICHT...............und kannst DU nicht lesen?....immerhin sind auch echte fakten in meiner antwort.........:)


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community