Frage von AlTurkiyah, 499

Warum erfindet man Wörter die es garnicht gibt wie z.B "Salafisten" "Islamisten"?

Meines Erachtens sind diese Begriffe nur dafür da die Muslime zu Stigmatisieren.
Ich verstehe nicht wieso wir Sunnitischen Muslime als Salafisten deklariert werden, nur weil wir die Lehren des Propheten Mohammed sallallahu alayhi wa sallam praktizieren, nennt man uns gleich Salafisten.
Wenn ich jetzt beispielsweise nur 5x am Tag bete werde ich mit irgendwelchen Organisationen in Verbindung gebracht.
Salaf sind die ersten 3 Generationen der Muslime. Die erste Generation waren die Sahaba, die zweite Generation waren die Tabi'ien, und die dritte generation war Tabi'ien attabi'en. So heißen diese Generationen.
Diese Generationen wurden Salaf genannt, weil sie am nähsten zum Propheten  standen, und von ihm entweder direkt, oder über die Sahaba gelernt haben. Das heißt, diese Leute haben den Islam am besten kennengelernt.
Und wenn wir nicht von Ihnen das Wissen nehmen von wen dann?
Nur weil ich meine Religion praktiziere d.h Quran und Sunna (Überlieferungen) versuche sogut wie möglich zu praktizieren werden wir als Salafisten bezeichnet...

Antwort
von JoJoPiMa, 185

Alle Worte sind erfunden worden.

Salafismus/Salafisten bezeichnet eine Methodologie. Wenn dir die Bedeutung von Methodologie nicht ganz klar sein sollte, dann solltest du dich mit Gelehrte des Islams unterhalten.

Es existieren z.Zt. um die 12 Gruppen, die sich in der Methodologie Salafi sehen (unterschiedliche Gruppen, sollte dabei erwähnt werden).

Eine Suche hier auf gf.net hätte Aufklärung gebracht.

Sie können auch Fundamentalisten genannt werden. Was sowieso besser wäre. 

Antwort
von 1988Ritter, 176

Deine Wahrnehmung ist falsch.

X-beliebige Muslime werden nicht in der von Dir geschilderten Art bezeichnet.

Mit dem Wortanhängsel "isten" werden in der Regel negative Eigenschaften zum Ausdruck gebraucht.

Da die Salafisten die hier bestehenden kulturellen und auch leider gesetzlichen Regeln bezweifeln, und zudem die Terroristen ihren Ursprung in salafistischem Gedankengut finden, ist es korrekt und natürlich den Negativpunkt (isten) in der Benennung einzubringen.

Entsprechend sieht es bei gewalttätigen Anhängern des Islam aus, die dann als Islamisten bezeichnet werden.

Wenn man Dich nun als Salafist bezeichnet, dann scheinst Du Dich in einem zweifelhaften Umfeld zu bewegen. Wahrscheinlich das Umfeld von Pierre Vogel, Sven Lau oder Nagi. Wenn ich da mit meiner Vermutung richtig liege, dann brauchst Du Dich nicht beschweren, dann bist Du ein Salafist und in übelster Gesellschaft.

Kommentar von vanillakusss ,

Ja. Er propagiert die Scharia, im IS Shirt...........

Antwort
von Agentpony, 118

Natürlich gibt es diese Worte.

Ihr Muslime habt da keine Deutungshoheit. Wenn wir hier bestimmte Ausprägungen dieser Religion so bezeichnen, dann ist das so und legitim. Du wirst dir ja sicher auch nicht das Wort Kafir verbieten lassen, obwohl es eine rein einseitige gewählte Relevanz hat.

Sei froh um diese Klassifikationen, denn damit lässt sich die Diskussion um die inhärente Verfassungsfeindlichkeit und Inhumanität des Islam vom Gros der Gläubigen ablenken - sie genießen immer noch Welpenschutz.

In anderer Sache haben ja Andere hier schon genug geschrieben.

Antwort
von janfred1401, 189

das einzigste, was ich bei vielen Muslimen und vor allem an der moslemischen Presse nicht mag, ist, dass immer so geredet wird als wäre der Rest der Welt gegen Moslems.

Dafür gibts keinen Grund. ICh mag die Moslems, bin seit 4 JAhren in Saudi-Arabien. Weiss also wovon ich rede. Ich habe in der Zeit auch noch nicht erlebt, dass irgendjemand unfreundlich mir gegenüber war. Zum Unterschied zu Ägypten, wo ich auch 2 Jahre war. Da fielen öfter mal dumme oder fiese Bemerkungen. Aber auch das hat mich höchstens kurzzeitig belastet.

Wir haben alle die gleichen Sorgen. Die gleichen Wünsche, u.a. Frieden.

Kommentar von earnest ,

Nein, wir haben keineswegs alle die gleichen Wünsche. 

Der Wunsch, überall - also auch hierzulande - die Scharia einrichten zu wollen, steht nicht auf meinem Wunschzettel.

Kommentar von janfred1401 ,

die kleine Minderheit, die sich sowas wünscht, zählt nicht.

Wir haben bei uns ja auch eine Minderheit, die denkt die besten Zeiten in Deutschland waren von 1933 bis 1940 und wünschen sich die Zeit auch zurück.

Antwort
von ElPaso85, 267

Salafisten ist denk ich eine Bezeichnung bei uns, für die, die den Islam für ne negative Auslegung nutzen. Das heißt, wie Pierre Vogel oder ähnliche, die zu Gewalt oder ähnliches gegen nicht Gläubigen aufrufen! Also wo es fast Terroristische Züge annimmt.

Der Islam ist eigentlich eine friedliche Religion die anderen Glauben akzeptieren und sogar tollerieren! Und friedliche Muslime werden auch nicht Salafisten oder Islamisten gennant!

Kommentar von unintelligente ,

"Und schlachtet die Ungläubigen wo immer Ihr auf sie trefft" (oder so Ähnlich)....Jup, sehr friedlich. (Aus Koran)

Kommentar von Washburn ,

Hast du bestimmt aus einer vertrauenswürdigen Quelle unintelligente...und dann als Quelle (aus Koran) anzugeben? Geh und leb dein Leben weiter

Kommentar von unintelligente ,

Es steht doch da drin du Birne! Und noch ganz andere Sachen....

Kommentar von Selinadats ,

@Unintilligent Du solltest nicht alles glauben was du im Internet liest... Wurde das wirklich so sein, dann wärst du wahrscheinlich nicht am leben... Achja... Steinigt alle Heiden! mMssbraucht ihre Fraun und Kinder .(Oder so Ähnlich) Aus dem alten Testament, wenn ich mich recht entsinne. Ich versteh bis heute nicht, wer dem Papst das Recht gibt die Bibel um zu schreiben...

Kommentar von unintelligente ,

Und nochmal...Habe ich die Bibel irgendwo schöngeredet? Ich zitiere mich selbst "ALLE Religionen sind für Schwachköpfe aber der Islam ist die schlimmste und rückständigste"

Kommentar von 1988Ritter ,

Der Vergleich mit der Bibel ist eh limitiert, da es nicht praktiziert wird. Das schaut bei der islamischen Fraktion dann anders aus.

Kommentar von unintelligente ,

Hier hab dir mal den Vers gegoogled, war nicht schwer zu finden.

 "Sure 2, Vers 191: Und erschlagt die Ungläubigen, wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wannen sie euch vertrieben; denn Verführung zum Unglauben ist schlimmer als Totschlag. Bekämpft sie jedoch nicht bei der heiligen Moschee, es sei denn, sie bekämpfen euch in ihr. Greifen sie euch jedoch an, dann schlagt sie tot. Also ist der Lohn der Ungläubigen"

Kommentar von vanillakusss ,

Selina, der Unterschied ist, Christen schlagen (heute) keine Andersgläubige tot, Islamisten sehr wohl. Sogar Moslems wenn sich diese nicht radikalisieren lassen. Also.......

Kommentar von MaxBaron ,

1 Pierre Vogel Predigt gegen Terorrismus schau auf Youtube.

2 Ihr bringt Verse und Zieht sie völlig aus dem Kontext Tötet die Ungläubigen wo immer ihr auf sie trifft hab ihr mal denn Vers davor und danach gelesen ihr unwissenden ?

Kommentar von vanillakusss ,

Pierre Vogel predigt GEGEN Terorrismus?!

Mann, Max, ich musste so darüber lachen, dass mir der Saft aus der Nase gespritzt ist! Danke, jetzt brennt der Ananassaft in meiner Nase!

Kommentar von RipeClown ,

Unintelligent dein Vers bezieht sich auf damals zu der Zeit des Propheten gegen die Götzendiener.

Außerdem steht im vorherigen Vers wenn ihr angegriffen und verfolgt werden und im darauffolgenden steht das sobald sie aufhören man selbst aufhören soll.

Darüber sind sich alle Gelehrten auf der Erde und in allen Zeiten einig.

Einfach so einen Vers zu zitieren sollte man nicht machen. Man muss den Kontext und das nötige Tefsir Wissen wissen.

Das ist genau so als ob ich Verse aus dem alten Testament nehme und sage Moses Leviticus aha Christen sagen alle Homosexuelle sollen getötet werden.

Kommentar von unintelligente ,

Und von wem wird der IS gerade angegriffen gegen den sie sich verteidigen müssen?

Antwort
von MaggieSimpson91, 184

Wenn du dich nicht angesprochen fühlen musst, ist doch alles gut. Islamisten nenne ich Leute, die Frauen nicht die Hand geben wollen, andere mit Hilfe von Bedrohung missionieren wollen und solche Dinge, die einfach nicht gehen. Schlimm ist, dass der Islam oft vorgeschoben wird.

Kommentar von vanillakusss ,
Kommentar von MaggieSimpson91 ,

Oh, danke, das erklärt alles.

Antwort
von Almalexian, 292

Soviel ich weiß bezeichnet ihr euch selbst als solche. Aber zur sache selbst: der abwertende Begriff hat seine volle berechtigung, ihr seid eine extremistische Gruppe die durch ihre verweigerung der gegenwart, durch ihre egoistische borniertheit und ihre einseitige auslegung des koran gefährdungspotential hat, die integration der weit größeren gruppe vernünftiger muslime behindert und gräben schafft.

Kommentar von Selinadats ,

Kannst du das auch Argumentieren

Kommentar von Almalexian ,

Das habe ich getan.

Kommentar von Selinadats ,

Ja also, Ich weiss ja nicht ob du weisst was ein Argument ist aber sehen tu ich keins...

Kommentar von Almalexian ,

Dann mach die Augen auf. Das was ich da hingeschrieben habe sind Dinge die jeder mit etwas Bildung sofort als Tatsachen sieht. Muss ich da noch groß Studien führen dass zb die salafisten extremistischere Äußerungen haben oder was willst du?

Kommentar von saidJ ,

definiere extrem . 

dein beitrag tut nur deine subjektive meinung wiederspiegeln ein objektives argument seh ich da nicht . 

nenn mir doch mal eine "extreme" äußerung eines muslims der seine religion verstanden hat . 

bevor du das tust stell dir die frage ob sie für dich extrem ist weil sie die allgemeinheit gefärdet oder weil DU damit nicht einverstanden bist . 

wenn letzteres zutreffend ist kannst du dir deine "argumente " sparen . 

Kommentar von Almalexian ,

Extrem ist weit vom zentrum entfernt. Bei deutschen Muslimen liegt das Zentrum von dem salafismus weite entfernt und der salafismus ist in deutschland eine der am weitesten entfernten Gruppierungen dabei. Reicht das? Und nein, ein sdalafist hat seine Religion auf eine bestimmte Weise und nicht "richtig" verstanden, das kann keiner für sich beanspruchen.

Kommentar von Jessy74 ,

Ich nenn Dir eins SaidJ:

Wenn man in DE lebt und sich dahingehend äußert, die Gesetze des Landes zu hintergehen weil es die Regeln des Islams durchkreuzt - was Du schon sehr oft getan hast - dann ist dies extrem.

Und nein, es hat nichts damit zutun das es nicht zu meinem Weltbild passt sondern das Du genauso gefordert bist die Gesetze zu achten wie ich auch - ansonsten bitte in einem Land leben das mit Deinen Islamregeln harmoniert.

LG

Antwort
von Jogi57L, 143

ich vermute, sowas hat auch sehr mit den Definitionen zu tun, die Mosleme selbst äußern.....

WESHALB muss man denn da überhaupt unterscheiden ?

man kann( könnte) doch ganz einfach als sunnitischer Moslem sagen:

"für mich gelten die Regeln Allahs... und die stehen weit über jedem von Menschen gemachtem Gesetz ( z.B. einer Demokratie)... 

....ich werde mich NIE "Menschenregeln" anpassen, sondern mich ausschließlich an Allahs Regeln orientieren... 

....ich achte niemals eine andere Staatsform, als ein Kalifat"

....ich vermute, weil nur wenige sunnitische Mosleme den Mut dazu haben.... wird "Der Westen" quasi gezwungen... "Begriffe" und "Worte" zu erfinden....

... um den Moslemen gerecht zu werden, die sagen, dass sei "einen Islam praktizieren, der mit dem Grundgesetz vereinbar ist"...

Beweise mal einem Moslem, dass er es nicht so meint !

Das wäre ja quasi ein "Skandal"....

Es gibt laut Aussagen mancher Mosleme, einen Islam, der mit dem Grundgesetz vereinbar ist.....

.... also z.B.: freie Partnerwahl,...( auch der moslemischen Frauen...), Lebensgemeinschaften von "Homos", vorehelichen Sex.. freie Religionsausübung.... 

....wechseln der Religion, wie es einem beliebt.....freie Religionserziehung der Kids, Teilnahme an jeder x-beliebigen Veranstaltung, die das GG erlaubt... also auch Besuch von Swingerclus....

....gemischtes Schwimmen/Turnen/Tanzen ... usw.... 

.....natürlich ist es "kein MUSS"... aber es darf auch nicht verboten werden.........)

UND:

.. um diese Grundgesetz-Treuen Mosleme von anderen zu unterscheiden, muss wohl eine neue "Wortwahl" getroffen werden.....

Antwort
von earnest, 54

Du irrst dich, und zwar in mehrfacher Hinsicht. 

Die Ausdrücke "Islamist" und "Salafist" haben - jedenfalls bei halbwegs intelligenten Menschen - eine bestimmte (wenn auch nicht immer exakt festgelegte) Bedeutung. Darüber kannst du dich z.B. bei wiki informieren, ich brauche das daher nicht näher auszuführen. 

Du irrst aber ganz gewaltig, wenn du behauptest, diese Begriffe würden für "ganz normale" Muslime verwendet, also NICHT, wie üblich, für radikale Fundis, sondern für friedliche Muslime, die ihren Glauben "ganz normal" praktizieren.

Antwort
von Hardware02, 77

Es gibt die Wörter. Und du wirst nichts daran ändern.

Antwort
von muhamedba, 126

Um zu spalten. Kommt ein Moslem aus dem Casino, dann hat niemand ein Problem damit, hört er auf zu rauchen/trinken, dann ist er radikal.

Mich greifen Muslime an, weil ich den sage, das ich kein Sunnite bin. Ich bin Moslem, ohne etwas davor oder danach. Das verstehen viele falsch aber mich stört es nicht.

Meine nicht muslimischen Freunde haben auch ein Problem damit, das ich nur Wasser und Tee trinke. Sprüche wie "wie kann man kein Kaffee trinke, du verpasst was im Leben"

Die, die Salafisten genannt werden, werden so genannt, weil Sie von der Optik her reinpassen. Geh zu einem Raucher und frag Ihn,ob er gerne raucht. Jeder der ehrlich ist, wird dir sagen, dass das einer der größten Fehler war aber der Mensch ist halt oft von Neid zerfressen. Hôr auf zu rauchen und die werden andere Gründe suchen, um dich schlecht aussehen zu lassen, wie z.B. "der ist auch voll durch mit seinem Leben, der hat sich radikalisiert. Da bleib ich lieber ein Raucher als so ein Opfer zu werden".

Ein Moslem sollte Wut nicht kennen. Nach diesem Leben bekommt jeder das, was er verdient hat. Mit Hass/Gewalt wirst dj dir nur selbst ins Fleisch schneiden. Du siehst doch alleine hier, wie viele Argumente genannt werden... keine. Das schlimme daran ist - die Meisten haben nicht einmal eine eigene Meinung.

Kommentar von vanillakusss ,

Also, wenn ein Moslem fragt wie er seinen Bart schnell zum Wachsen bringen kann, wenn er im IS Shirt durch die Stadt laufen will, wenn er die Scharia predigt und die über das Grundgesetz stell, IST er radikal. Was das mit Neid zu tun hat, erschließt sich mir nicht........

Kommentar von muhamedba ,

Also, wenn jemand zu mir kommen würde und mich fragen würde "wie kann ich meinen Bart schneller wachsen lassen", dann würde ich Ihn nicht einmal ernst nehmen. Deine Argumente sind sehr stark und du gibts momentan ein sehr starkes und gebildetes Bild von dir ab. Dafür schon einmal großen Respekt!

Die Sharia steht bei jedem Moslem an erster Stelle aber die Sharia verbietet genau das, was du hier beschreibst. Im Grunde darfst du als Moslem nicht einmal hier leben, wenn du die Sharia so genau/ernst nehmen würdest. Den Islam kritisieren aber die Grundlagen nicht einmal drauf haben... Wenn du gegen das GG bist (und kein Konzern bist), dann wirst du das GG zu spüren bekommen.

Glaub mir, dein Hass kommt nur von dem Unwissen. Durch Hass und Lügen gibst du solchen Leuten eine Basis, um einen Gegenpol zu bilden. Mit Hass und Gewalt erreicht niemand etwas - Bildung/Wissen sind der Schlüssel für alles. Wenn du an Gott glaubst und Angst vor Ihm hast (Angst ist ein schlechtes Wort aber in der jetzigen Sprache gibt es kein besseres) dann wirst du niemals Angst haben müssen.

Kommentar von vanillakusss ,

Ich habe keine Angst vor Gott, auch nicht vor deinem. Wenn schon, würde ich an einen liebevollen, warmen und verzeihenden Gott glauben, nicht an einen Rachsüchtigen, der mir befiehlt andere Menschen zu töten wenn sie nicht radikal an etwas glauben. Das dazu.

Ich kritisiere hier den Fragesteller, jeder, der lesen kann, weiß was los ist. Entweder ist er echt total verblendet oder er will nur provozieren. In beiden Fällen spreche ich gegen ihn, aus verständlichen Gründen. Ich lebe nun mal in einem freien, westlichen und demokratischen Land, deren Werte verteidige ich egal ob das radikalen Moslems gefällt oder nicht, das interessiert mich ehrlich gesagt, kein bisschen.

Wer als Moslem hier leben möchte, hat sich nun mal anzupassen, auch wenn er gläubig ist. Wenn man nach Deutschland zieht, weiß man was einen erwartet. Wem das nicht gefällt, der kann jederzeit in ein streng islamisches Land ziehen, da kann derjenige seine (falschen) Ideen ausleben. Hier geht das nun mal nicht. Wer hier lebt, hat das Grundgesetz zu akzeptieren! Punkt.

Der Fragesteller fragt auch, welche Hilfe er vom Staat bekommen kann, als 19-jähriger..... Entschuldige bitte, wer hier vom Steuerzahler lebt, HAT SICH ANZUPASSEN! Und dann auch, wie kann der FS Gelder von Ungläubigen nehmen? Darf er das überhaupt? Das Geld, die Unterstützung müsste ja Sünde sein, von den Ungläubigen......

Also, Moslems, die hier friedlich leben, arbeiten und ihre Kinder großziehen, sind sehr vielen Deutschen willkommen. Die anderen, wie der FS, garantiert nicht.

Kommentar von AlTurkiyah ,

@muhammadba

Geht's dir noch gut?

Oder warum gibst du Gerade einer Kafira Komplimente? Du hast wahrscheinlich selbst kein Bart! Ich habe einen zwar nicht so voluminös wie andere aber Alhamdulillah...
Wenn du ernsthaft einer Kafira Komplimente gibst hast du den Tauhid nicht verstanden mein kleiner.

Wa Salam!

Kommentar von muhamedba ,

Mir geht es bestens, danke. Ich weiß zwar nicht, woher du die Komplimente hast aber so wie du dich benimmst, schadest du nur dem Islam bzw. nur dir selbst. Ich bin mir noch nicht einmal sicher, ob du verstehst, was Tauhid bedeutet.

Kommentar von vanillakusss ,

Siehst du, das meine ich. Ich kenne schon einige Moslems und alle sind genau deiner Meinung. Dass ein Verhalten, wie es der Fragesteller hier zeigt, allen Moslems schadet. Genau das soll ein Ziel sein, das Salafisten verfolgen. Es liegt jetzt auch mit an den Moslems, diesen Weg zu stoppen, das sagen meine Bekannten auch.

Kein Mensch hat etwas dagegen wenn Moslems muslimisch leben. Aber jeder, den ich kenne, hat etwas gegen Salafisten. Mit gutem Recht!

Kommentar von vanillakusss ,

Kleiner, DU hast nicht verstanden, dass es in Deutschland anders läuft....... Wenn du damit nicht leben kannst, zieh nach Saudi Arabien. Wenn die dich haben wollen, deine Brüder haben etwas dagegen, dass andere Brüder ins Land kommen. Sehr seltsam, was?

Kommentar von vanillakusss ,

AlTurkiyah, kleine Anmerkung. Falludscha ist wohl vom IS befreit worden. Kam gerade in den Nachrichten. Was sagt uns das? Dass keiner den IS haben will, außer einigen fehlgeleiteten Wirrköpfe.

Antwort
von YellowCrescent, 119

Auf das in deiner Frage enthaltene "Warum" und "man" möchte ich mit einer angenommenen Katastrophenmeldung antworten: stell dir vor, dass die Agenturen und ihre Bearbeiter fortwährend melden würden: "es ist nichts passiert !" Dann würde die Branche sehr leiden und vielleicht untergehen.

Antwort
von RipeClown, 100

Na toll, noch so ein Wahhabiya der auf die Propaganda von Lies und Pierre Vogel reingefallen ist.

Ganz einfache Frage. Warum werden alle türkischen Moscheen und bosnischen Moscheen nicht als Salafistische Moscheen bezeichnet ? All diese Muslime beten 5 x am Tag. Warum werden die normalen arabischen Moscheen nicht als Salafisten bezeichnet ?

Warum wird nur Vogel und Co als salafist bezeichnet ? Warum sind so viele Muslime gegen euch Wahhabiys ? Komm mir jetzt nicht mit auch erfunden von den Medien. Dieser Begriff gibt es schon seit Muhammad Ibn al wahhab in der Türkei und Bosnien und Nord Afrika und Indonesien.

Warum hat sowohl der Bruder von al wahhab als auch der Vater gegen ihn gepredigt und von Anfang an gesagt folgt nicht seiner Lehre ?

Warum ist diese Sekten Lehre wohl in Indonesien verboten ?

Lern lieber mal den echten Islam. Dann wirst du nicht als salafist abgestempelt

Kommentar von earnest ,

Du hast offensichtlich den provokativen Sinn der Fragestellung nicht begriffen, RipeClown.

Kommentar von RipeClown ,

Mir ist schon klar das er keine Antwort auf diese Frage haben will.

Ich habe selber eine Zeit lang geglaubt das das angeblich alles nur eine Hetze wäre und das Sven lau etc gut wären.

Nachdem mir aber viele Personen die Wahrheit gesagt haben, habe ich mich von denen stark distanziert. Zwar war ich nie drin in dieser Salafisten Szene, trotzdem haben die anderen so gesehen verhindert das ich je rein gekommen bin.

Vielleicht regt ihn das zum nachdenken an wen ich und viele andere ihn aufklären.

Antwort
von MIestiec, 240

Es gibt diese Begriffe um verschiedene Orientierungen zu deklarieren. So sind z.B. radikale Muslime von normalen, netten und harmlosen Mulsimen zu unterscheiden, deswegen nennt man sie "Islamisten". 

Auch bei den Religionsrichtungen und verschiedenen Ideologien ist das wichtig, um zwischen ihnen zu unterscheiden ! 

Antwort
von Maarduck, 160

Der ursprüngliche Sammelbegriff für alle Anhänger des Korans war Islamiten, weil sie dem Islam anhingen. Aber schon bald bekam das Wort eine negative Konnotation und man erfand ein neues Wort, um die Gläubigen nicht zu diskriminieren. 

Das neue Wort war Mohammedaner, weil sie Nachfolger Mohammeds waren. Aber schon bald bekam das Wort eine negative Konnotation und man erfand ein neues Wort, um die Gläubigen nicht zu diskriminieren. 

Das neue Wort war Assassinen, nach der damals bekanntesten Gruppe unter ihnen Aber schon bald bekam das Wort eine negative Konnotation und man erfand ein neues Wort, um die Gläubigen nicht zu diskriminieren.

Das neue Wort war Sarazenen, nach der damals bekanntesten Gruppe unter ihnen Aber schon bald bekam das Wort eine negative Konnotation und man erfand ein neues Wort, um die Gläubigen nicht zu diskriminieren.

Das neue Wort war erneut Mohammedaner. Aber schon bald bekam das Wort eine negative Konnotation und man erfand ein neues Wort, um die Gläubigen nicht zu diskriminieren.

Das neue Wort war Muselmanen, weil sich eine große Gruppe unter ihnen selbst so nannte. Aber schon bald bekam das Wort eine negative Konnotation und man erfand ein neues Wort, um die Gläubigen nicht zu diskriminieren.

Das neue Wort war Moslems, weil sich eine große Gruppe unter ihnen selbst so nannte. Aber schon bald bekam das Wort eine negative Konnotation und man erfand ein neues Wort, um die Gläubigen nicht zu diskriminieren.

Das neue Wort war Muslime, weil sich eine große Gruppe unter ihnen selbst so nannte. Aber schon bald bekam das Wort eine negative Konnotation und man dachte sich etwas Neues aus. Jetzt wollte man die normalen Muslime von den besonders aggressiven Muslimen sprachlich trennen und man erfand das Wort Islamisten. Alles mit negativer Konnotation fiel danach unter den Begriff Islamisten und der Rest unter Muslime. Aber schon bald bekam das Wort Muslime erneut eine negative Konnotation und man erfand ein neues Wort, um die Muslime nicht zu diskriminieren. So trennt man heute sprachlich zwischen den Muslimen und den Islamisten, sowie den Salafisten oder Wahabiten, die zwischen diesen beiden großen Gruppen stehen.  

 

Antwort
von DerBuddha, 88

man erfindet keine neuen begriffe, dass ist ein irrglaube, wie so vieles in deiner religion............

der salafismus (salafiyya) ist eine bezeichnung für die sunnitischen gruppen, die nach dem "alten" denkmodell ihren glauben ausleben..... und dass sie es tun, zeigt das beispiel des deahs, denn die meisten dieser kranken dummköpfe sind sunniten, die bekannterweise seit dem tod von mohamed mit schiiten im glaubenskrieg liegen und sich extrem auf die auslegung der schriften nach ihren alten vorstellungen konzentrieren.........

"islamisten" wurden anfang der 70-er jahre als definition für exreme muslime "erfunden", die ihren glauben vor dem verstand setzen und alle weltlichen moralischen und rechtlichen werte ablehnen und ihre kranke denkweise über alles stellen und mit allen mitteln das auch durchsetzen wollen.......

wenn du als sunnit diesen dummköpfen nicht angehörst und auch nicht ihre denkweise hast, musst du dich damit nicht angesprochen fühlen..........:)

schließlich fühlen sich auch nicht alle deutsche angesprochen, wenn ein dummkopf meint, dass wir nur kartoffeln wären und uns als "h..sohn" beschimpft, was meistens von muslimen kommt...........*fg*

Antwort
von Kars036, 122

Die Wörter kommen natürlich wie auch sonst immer von den Medien um uns von der Gesellschaft zu trennen und um zu hetzen (Die Wahrheit wird immer bekämpft☝)

Kommentar von Jessy74 ,

Das man als erwachsener Mensch meint die Wahrheit gepachtet zu haben ist so ungebildet, das ich fast vom Stuhl falle.

Du armer, armer, verfolgter Muslim der die Wahrheit versucht zu überbringen.

Oh Gott...

Kommentar von vanillakusss ,

Pass auf, dass du keine Getränke zu dir nimmst wenn du so etwas liest ;))

Kommentar von vanillakusss ,

Zieh den Finger wieder ein!

Antwort
von Klaraaha, 146

Viele Muslime haben das Problem dass sie Mohammed und die Gefährten wohl als beste Menschen sehen. Verständlicherweise sehen das aber alle anderen (Atheisten, Christen Buddhisten, Juden  usw).nicht so. Man kann in der heutigen westlichen Welt keine Steinigungen,  Höllendrohungen, Sharia-Einführungen  etc. propagieren. Deshalb zu Recht "Islamisten" oder "Salafisten" weil sie somit rückständig und gefährlich sind und mit ihren Meinungen und Ansichten gegen die Grundrechte einer freiheitlichen Verfassung verstoßen. Jemand der 5x betet zählt jedenfalls nicht als Islamist.

Kommentar von AlTurkiyah ,

Aber ich propagiere die Scharia.
Das macht mich eben im Westlichen Sinne zu einem "Islamisten" oder "Salafisten"...

Kommentar von Klaraaha ,

Natürlich, wenn du sie über das Gesetz des Landes stellst und sie gerne hier einführen würdest, bist du ein Salafist. Da solltest du dann in ein Land gehen wo diese ausgeübt wird. Und sage nicht, es gibt sie nirgends oder nur halbwegs. Ein halbe Scharia ist schon schlimm genug. 

Kommentar von vanillakusss ,

Ja, weil du einer bist.

Kommentar von Baoshan ,

Der begriff ist doch an sich egal. Für mich macht es dich einfach zu einem menschen, der in seiner geistigen entwicklung zurück geblieben und für die hiesige gesellschaft gefährlich ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community