Warum entsteht heutzutage kein Leben mehr?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Vermutlich weil das bereits bestehende Leben, das sich in alle Winkel dieser Welt ausgebreitet hat, dafür keinen Platz lässt. Die frühesten Lebewesen bedienten sich wohl eines chemolithotrophen Stoffwechsels (vielleicht auf der Basis von Schwefelverbindungen) und besetzten damit ähnliche ökologische Nischen wie heutige Archaeen und einige anaerobe Bakterien. Wenn heute erneut Vorläufer lebender Zellen entstehen würden, würden sie wohl wieder auf die gleichen Energiequellen abzielen wie die Archaeen und dadurch mit ihnen in Konkurrenz geraten. Und was haben nackte Gene oder Protozellen schon für eine Chance gegen voll funktionsfähige, angepasste, moderne Einzeller? Entweder werden sie direkt aufgefressen oder sie sterben ab, weil ihre Energiequellen von ihren Konkurrenten abgegrast werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Interessierter7
15.02.2016, 13:12

sehr kompetente These, die ich vollauf unterstütze. Alles neue wird gleich von Mikroben etc aufgefressen !

0

Wie aus unbelebter Materie belebte entstehen kann, hat Ilya Prigogine in seiner Theorie Dissiaptiver Strukturen gezeigt, für die er 1977 den Nobelpreis erhielt.

Nötig dazu ist sehr viel Energie und sehr viel Zeit. Da aber "unsere" Lebensformen schon so ziemlich alle Energiequellen angezapft haben, könnte neues Leben nicht mehr entstehen bzw. müsste direkt in Konkurrenz zu unserem Leben treten. Das funktioniert nicht.
Um noch einmal Leben entstehen lassen zu können, müsste das vorhandene Leben erstmal für lange Zeit (Jahrmillionen) durch eine Katastrophe vernichtet werden, damit evtl. eine neue Lebensenstehung genügend Energie und Zeit hätte, um sich konkurrenzlos entwickeln zu können.
Das ist in etwa vergleichbar mit der Entwicklung der Säugetiere. Die gab es schon, als es noch Dinos gab, konnten sich aber nicht weiterentwickeln, da die Dinos schon alle ökologische Nischen besetzt hatten und die Säuger dagegen nicht ankamen. Als die Dinos dann vom Kometeneinschlag weggefegt wurden, gab es reichlich Zeit und freie Energien, die den Säugern die konkurrenzlose Evolution bis hin zum Menschen ermöglichte.

Es gibt durchaus die Möglichkeit, dass Leben auf der Erde nicht nur einmal entstand. Die zweite Entstehung könnte dann aber durch "unsere" Entstehung verdrängt worden sein. Es gibt einige Biologen, die ganz gezielt auf der Erde nach so außergewöhnlichen Biotopen suchen, dass diese durch "unser" Leben noch nicht besetzt wurde. Dort könnte sich evtl. noch eine zweite Lebensform verstecken, falls es eine gab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das liegt daran dass sich die Verhältnisse geändert haben. Die heutigen Meere haben eine andere Zusammensetzung und Temperatur als die Ursuppe damals, welche einfach nicht die richtigen Bedinungen liefert um neues Leben entstehen zu lassen.

Außerdem gibt es heute schon zahlreiche andere Lebensformen. Sollten also neue Einzeller entstehen, werden sie von bereits bestehenden Einzellern oder Mehrzellern aufgefressen, ohne Chance sich zu entwickeln.

Nur damals in der Ursuppe, hatten diese Kleinstorganismen eine so geringe Konkurrenz, dass sie sich weiterentwickeln konnten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das tut es doch - jedesmal wenn ein Lebewesen Sex hat und eine Nachkommen zeugt. Von der Kleinsten Bakterie bis hin zum Blauwal - neues Leben entsteht mit Geburt/ oder halt Zellzeilung bei Bakterien.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer behauptet denn, dass kein neues Leben entsteht? Ich bin mir sicher, dass viele der Vorgänge, die zur Entstehung des Lebens geführt haben, heute auch noch ablaufen, einige davon vielleicht nicht mehr so wie vor Millarden von Jahren, weil die Umstände anders sind. Aber diese Dinge müssten dann auch hunderte von Millionen Jahren Zeit haben, sich in aller Ruhe ungestört zu entwickeln, und das ist heute eben nicht mehr gegeben. Außerdem glaube ich nicht, dass Du solange warten möchtest, bis Du das Ergebnis beurteilen kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo

das tut es doch... es gibt immer neue Tiere, neue Pflanzen.

Was den Menschen anbelangt, gibt es neue Entwicklungen.

Sibylle

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lass doch mal Speisen zu lange im Kühlschrank liegen oder guck in den Biomüll. Da entsteht ständig neues Leben :D

Aber etwas ernster: ich denke dass sich auch heute noch komplexere Formen direkt aus Einzellern (Algen z.b.) entwickeln. Man bekommt das nur nicht mit weil es so ewig lange dauert. Dennoch liest man hin und wieder etwas von neuen Pflanzen- aber auch Tierarten, die zumindest bisher nicht bekannt waren oder ganz neu sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum sollte Leben entstehen? Es besteht ja schon. Und es entsteht durch Fortpflanzug täglich neu.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alle ökologischen Nischen sind bereits besetzt. Überall wo eine neue Urzelle in einer Ursuppe enstehen könnte, leben bereits andere Zellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil der Mensch sich immer weiter entwickelt dann braucht es ja kein Neuanfang

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gute Frage.

Es wird wohl daran liegen, das diese Ursuppe, wie der Name schon anmerkt eine Ursuppe war. Anders zusammengesetzt oder besser gesagt mit anderem Inhalt als die heutigen Meere und Gewässer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil die Voraussetzungen von damals nicht mehr existieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es entsteht wahrscheinlich immernoch neues Leben, nur nicht ständig, also genau wie früher.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warscheinlich durch die Evolution. Sie geht immer weiter und es entwickelt sich alles weiter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung