Frage von Weledober, 103

Warum entschloss sich Luther um 1517 gegen den Ablasshandel zu protestieren?

Antwort
von wfwbinder, 79

Für Luther galt nur das in der Bibel geschriebene. "Sola Scritum."

In der Bibel ist nichts vom Ablasshandel zu lesen. Im Gegenteil, 

eine Formulierung lautet "eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als das ein Reicher ins Himmelreich einzieht."

Natürlich war Luther in seinen Ansichten auch vor dem Hintergrund des Zustands der katholischen Kirche in seiner Zeit zu sehen.

Mit einem Papst Franziskus hätte er vermutlich keinerlei Probleme. Mit dem Verständnis der Borgia und Medici Päpste von ihrem Amt dürfte wohl jeder ein Problem haben.

Antwort
von syncopcgda, 75

Weil er den Ablasshandel ethisch/moralisch für verwerflich hielt, das war er ja auch zweifellos.

Antwort
von Chaoist, 78

Weil er ein religiöser Fanatiker war und der Meinung dass der Ablasshandel Unfug sei. In dem Punkt hatte er sogar recht :)

Antwort
von Dahika, 57

Weil er mit dem Evanelium nicht vereinbar war/ist. Man kann doch die ewige Seligkeit oder was auch immer nicht verkaufen. Dann würden also böse reiche Menschen nicht im Fegefeuerbraten müssen, weil sie sich freigekauft haben.


(ich glaube nicht an das Fegefeuer....)


Antwort
von IchKannsHalt2, 55

Weil er die Bibel anders Interpretiert hat als die katholische Kirche.

Antwort
von Lightway, 63

Weil es nicht biblisch war. Bei Gott kann man nichts erkaufen.

Vergebung der Schuld kann man sich nur von Christus schenken lassen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community