Frage von Wildcoon, 185

Warum empört sich keiner wegen der Steuerpolitik?

Hallo allerseits!

Mich würde interessieren, warum bisher keine Diskussion bezüglich der Steuerpolitik auf der politischen Ebene stattgefunden hat? Das ist doch recht schlimm, wenn ich ungefähr 50% meines Bruttogehaltes abgeben muss. Ich, single und neulich mit einem Hochschulabschluss muss mit meinen 30000 Euro netto im Jahr froh sein. Dabei könnte bei manchen Motivation zum Studium ganz verschwinden oder man zieht einfach in die Länder um, wo man vernünftige Steuern bezahlt (z.B. im englischsprachigen Raum). Finden ihr es nicht besser, wenn Deutschland den Steuerdruck bisschen reduziert?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von PhpProgrammer, 98

Ich sehe es auch als höchst ungerecht prozentual von denen mehr zu verlangen die mehr haben mit der Begründung sie könnten es sich leisten. Eine schweinerei wenn ich ehrlich bin. Wird aber aus Realpolitischen Gründen gemacht weil über 90 prozent des steuergeldes von den leuten kommt die höchststeuersatz zahlen, sonst hätten wir weniger geld und das wollen die meisten politiker nicht weil sie es ja gerne für jeden sch**ss ausgeben wollen

Kommentar von Tritur ,

Bitte erkläre uns doch mal was gerecht ist. Wenn Dich das dazu bringt über den Begriff Gerechtigkeit nachzudenken, würde Dir das helfen.

Kommentar von PhpProgrammer ,

verstehe nicht was du von mir willst... habe schon oft über Gerechtigkeit nachgedacht und bin immer zu diesem Entschluss gekommen, vllt. solltest DU mal drüber nachdenken!

PS: gerecht ist es wenn jeder prozentual gesehen gleich viel zahlt 

Expertenantwort
von wfwbinder, Community-Experte für Steuern, 34

Also, wenn Du 30.000,- netto im Jahr hast, somit 2.500,- netto im Monat, werden Dir keine 50 % wegenommen.

2.500,-netto sind 4.200,- brutto. davon runter 825,- Steuer, also durchschnittsteuersatz 20 %. die übrigen Abzüge sind 870,- Sozialversicherung.

Wenn Du dann noch bedenkst, dass ein Selbständiger die Arbeitgeber Beiträge zur Sozialversicherung selbst zahlen muss, bist Du als Angestellter nicht so schlecht dran. Ich muss für das gleiche Netto schon mal wirklich knapp über 5.000,- Gewinn machen.

Antwort
von Akka2323, 67

Das sind ja wohl nicht alles Steuern, sondern auch Krankenkasse, Arbeitslosenversicherung, Rentenversicherung.

Antwort
von Noidea333, 100

Na ja, das ist nicht so einfach... Wenn die Steuern gesenkt werden würden, müssten die Bürger woanders wieder mehr bezahlen.

Im Grunde genommen ist das nur ungerecht verteilt, finde ich. Andere Leute, die weniger bezahlen, sollten mehr bezahlen. Oder man macht es abhängig vom Gehalt, dass bestimmte Grenzen eingeführt werden. Dass man ab so und so viel Netto einfach mehr an Steuern bezahlen sollte ...

Aber na ja ... das ist ein Thema, da bringt die ganze Aufregung wahrscheinlich auch nichts mehr :-( Zumal ich mich eh nicht so auskenne mit dem ganzen Kauderwelsch^^

Antwort
von Tritur, 68

Mit Deiner Empörung zäumst Du das Pferd von hinten auf.

Die Steuern müssen so hoch sein, weil der Staat so viel Geld ausgibt. Und das muss er, weil die Bevölkerung immer mehr Leistungen vom Staat fordert.

Jeder sollte sich im Klaren sein, dass wer immer mehr Leistungen vom Staat verlangt, dazu beiträgt, dass die Steuerlast wächst. Oder die Verschuldung. Die führt langfristig auch zu Steuererhöhungen oder zu Inflation. Inflation ist auch eine Art von Steuer:  Das Geldvermögen des Sparers verliert seine Kaufkraft und die Schulden des Staates sinken im Verhältnis zu den inflationär aufgeblähten Steuereinnahmen. 

Willst Du daran was ändern, musst Du eine starke europaweit handelnde Protestbewegung initiieren, welche alle Euro-Staaten zu höchster Sparsamkeit zwingt. Viel Erfolg!

Antwort
von napoloni, 44

Während du studiert hast, haben andere gearbeitet und Steuern gezahlt. Das Studium indes hat Steuergelder gekostet. Und du hast weniger Arbeitsjahre, in denen du unserem Staat, unserer Gemeinschaft diese erbrachte Vorleistung zurückgeben kannst.

Ich fände es wichtiger, dass sich die Politik um mehr Einnahme- und Vermögensgerechtigkeit kümmert - denn hier klafft die Schere immer weiter auseinander. Und das ist einerseits ungerecht. Andererseits gefährdet es aber auch den sozialen Frieden.

Antwort
von Pudelwohl3, 127

Du solltest zunächst mal zwischen Sozialabgaben und Steuern differenzieren.

Na ja, und nur noch karge 30.000 € netto - Du armer ...

Da ist die Not natürlich riesengroß.

Kommentar von Wildcoon ,

Dafür habe ich aber sehr viel studiert und nebenbei gearbeitet! Deswegen sehe ich es so ein, dass ich mein Geld doch verdient habe, neben alle anderen einfach gechillt haben bzw Harz bekommen

Kommentar von Pudelwohl3 ,

Ich möchte Dir gar nicht unterstellen, dass Du das nicht verdient hast. Ich gönne es Dir sogar. Im Ernst.

Gleichwohl ist das ein schönes Startgehalt. Kennst Du Armutsberichte? Wie viele Leute prekär rumkrebsen? Und mitnichten haben die alle gechillt ...

Kommentar von Halbammi ,

Unter anderem sind die Steuern so hoch, weil hier jedem ein Studium ermöglicht  ( und finanziert) wird. Das ist zum Beispiel im Englissprachigen Raum nicht so den du hier so zum Vorbild machst. Dort kannst du zum Studium mal schnell zwischen 20.000 und 30000 euro pro Jahr mitbringen um studieren zu können, wenn du nicht gerade ein Stipendium hast.

Ich zahle mehr Steuern als du und ich zahle sie gerne. Was mich mehr aufregt sind die Sozialabgaben. Da müsste es dringend Reformen geben...

Kommentar von Tritur ,

Sozialabgaben sind im Prinzip nur eine andere Erhebungsform für Steuern (Zwangsbeiträge). Gäbe die es nicht, würden eben entsprechend die Steuern erhöht.

Kommentar von Pudelwohl3 ,

Apropos: Was ich tatsächlich an der Steuerpolitik skandalös finde:

Konzerne wie Apple, Ikea, Google, Amazon, Microsoft und wie sie alle heißen, generieren in Deutschland hohe Milliardenumsätze und auch entsprechende Gewinne.

Durch Steueroptimierung und Gewinnverlagerung zahlen sie aber praktisch keine nennenswerten Steuern hier.

Gut, ich will das nicht nur behaupten, sondern auch mal an einem Beispiel belegen. So schreibt die Süddeutsche Zeitung:

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/luxemburg-leaks-steueroasen-hopping-mit-ik...

"...Ikea

Der Steuersatz liegt bei 0,002 Prozent - aufgerundet        

Was das im Fall Ikea  heißen kann, belegt ein Schreiben vom 23. Januar 2012. Es ist ein Begleitbrief der Unternehmensberater von Pricewaterhouse-Coopers (PWC) zur Steuererklärung 2010. Die Berater erklären, wie viel Steuern die Inter Ikea Holding in jenem Jahr zu zahlen hat: 48 000 Euro. Damals lag der Nettogewinn der Inter Ikea Holding bei sagenhaften 2 572 436 000 Euro. Man kann sich den Spaß machen und den Steuersatz berechnen, es sind 0,001865935 Prozent. ..."

Kommentar von kingbongo ,

Völlig legal, Steueroptimierung ist nichts verbotenes,  würdest du auch machen wenn du die möglich dazu hättest

Kommentar von Pudelwohl3 ,

Richtig - ist ganz legal. Und das ist der Steuerpolitische Skandal.

Kommentar von kingbongo ,

Dann bedank dich bei der dummen und kompetenzlosen Mutti und ihrer Gang und nicht bei den cleveren (wie dem IKEA Chef, usw)  die nur die legalen Mittel wahrnehmen 

Kommentar von Tritur ,

Der Skandal findet sich auf der Ebene der Gesetzgebung.

Wer und was bringt die Damen und Herren in den Parlamenten dazu solche Gesetze zu erlassen??

Und wer hat diese Figuren in die Parlamente gewählt? 

Kommentar von kingbongo ,

*möglichkeit 

Antwort
von Havenari, 8

Ich weiß nicht, auf welchem Planeten du lebst - auf der Erde wird andauernd kontrovers über die Steuerpolitik debattiert.

Dabei sind durchaus viele der Ansicht, dass du als überdurchschnittlich verdienender junger Single mehr für das Gemeinwohl leisten müsstest.

Antwort
von Akka2323, 57

Und Schuld sind nicht die Steuern, sondern die Arbeitgeber, die zu wenig zahlen und ihre Arbeitnehmer ausbeuten.

Antwort
von Bauigelxxl, 56

Und Tschüss.

50 % ? Was hast du denn studiert?

Immobilie kaufen z.B.

Sei froh das du Steuern zahlen darfst! Und was hat das ganze mit einem Studium zu tun? Das wurde dir doch auch schon von meinen Steuern finanziert!

LG

Antwort
von tryanswer, 66

Natürlich fände ich das besser, es gibt aber genug "Nicht-Produktiv-arbeitende-Menschen" in diesem Land, die sich über die Steuereinnahmen finanzieren. Daher wird das wohl ein frommer Wunsch bleiben.

Antwort
von kevin1905, 49

Das ist doch recht schlimm, wenn ich ungefähr 50% meines Bruttogehaltes abgeben muss.

Ein hoher Steuersatz ist ein Statussymbol. Meine 42% zahle ich mit stolz.

Niemand zwingt dich nach dem Studium irgendwo angstellt zu arbeiten. Du kannst auch dein eigenes Unternehmen gründen, dann hängt dein Einkommen in erster Linie von deinen Fähigkeiten ab.

Mehr Möglichkeiten zur Absetzung von Ausgaben ergeben sich dadurch auch.

Kommentar von Tritur ,

Ein hoher Steuersatz ist ein Statussymbol. Meine 42% zahle ich mit stolz.

Wo bitte hast Du Deine Steuererklärung veröffentlicht? Ich möchte Dich bewundern.

Kommentar von kevin1905 ,

Wo bitte hast Du Deine Steuererklärung veröffentlicht?

Nirgends. Wer meine Bescheide sehen will muss schon vorbei kommen und Kunde werden.

Antwort
von emily2001, 67

Hallo,

eine Reform/Vereinfachung der Steuerpolitik ins Gespräch bringen, unter den Politikern, oder durch die Politiker: ein Thema, daß sie wie der Teufel das Weihwasser meiden...

Die Steuergesetze hierzulande sind so kompliziert und undurchdringlich, daß sogar die Steuerberater es nicht schaffen, alle Gesetze in Erfahrung zu bringen / zu kennen!

Übringens: D. hat die meisten Gesetze auf der Welt. Natürlich ist das rechtens für ein "Rechtsstaat". Die Gesetze werden meist von einer englischen Kanzlei genannt "Freshfields" erarbeitet.

https://de.wikipedia.org/wiki/Freshfields\_Bruckhaus\_Deringer

In dem B...stag wird nur über Diätenerhöhungen, Steuererhöhungen, aber (fast) nie um Steuerentlastungen diskutiert/beschlossen...

Seit 2008 hat der Staat enorme Schulden auf sich geladen, also wie könnte es die Rede von "´Steuerermäßigungen" sein...

Emmy

Antwort
von dresanne, 19

Vor 8 Monaten hast Du noch geschrieben: Ich bin 21 Jahre alt...
Ich glaube nicht, dass Du ein abgeschlossenes Studium hast, denn dann wüsstest Du, dass Du bei dieser Summe keine 50 % bezahlst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community