Frage von Lukas2696, 17

Warum durfen Auszubildenen nur Aufgaben übertragen werden, die dem Ausbildungszweck dienen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von emib5, 11

Weil der Vertrag über die Ausbildung abgeschlossen wurde. D. h. der Ausbildungsbetrieb hat sich verpflichtet den Azubi entsprechend der Ausbildungsordnung auszubilden.

Nun kann / oder sollte sich ein Azubi aber nicht immer darauf berufen. Maschinen putzen gehört z. B. als Wartung bzw. Maschinenpflege zu vielen "praktischen" Berufen, wo man diese Maschinen verwendet, mit dazu.

Und Ordnung und Sauberkeit (wozu auch ggf. das abendliche Kehren der Werkstatt gehört) ist in handwerklichen Berufen auch immer noch Thema.

Und wenn im Büro reihum Kaffee gekocht wird, dann sollte man sich da als Azubi nicht ausschließen.

Antwort
von pilot350, 17

Weil sie, wie schon die Bezeichnung sagt, in Ausbildung stehen und während dieser Zeit dürfen sie nur diejenigen Tätigkeiten ausüben über die sie bereits Kenntnisse erlangt haben oder gerade erlernen. Neue Tätigkeiten die nicht im Ausbildungsprogramm vorgesehen sind, dürfen sie nicht ausüben.

Antwort
von robbycobra, 14

Naja als Azubi sollst du ja deinen Beruf lernen. Nur es bringt dir ja nichts Toiletten zu putzen wenn du Fachinformatiker werden willst. Da es vermutlich in der Vergangenheit immer mal wieder Vorfälle gab, kam halt dieses Gesetz.

Antwort
von Negreira, 5

Früher haben Azubisin den ersten beiden Jahren fast ausschließlich Kaffee gekocht, Schreibtische abgewischt und und Wurstbrötchen geschmiert. Um das zu verhindern, wurde dieses Gesetz erlassen, nach dem sich alle richten sollen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten