Frage von eileenak, 47

Warum dürfen Sportplätze beheizt werden, wenn Hausbesitzer mit Strafen bedroht werden, obwohl sie das Geld nicht haben, Energiesparmaßnahmen durchzuführen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von jorgang, 11

Manche Energiesparmaßnahmen sind totaler Blödsinn aber laut Gutachtern zwangsweise vorgeschrieben. Bei einer optischen Erneuerung der Fassade fordert man eine energetische Sanierung, die ca. 300000 € zusätzlich kostet und eine jährliche Ersparnis von 7500 € Heizkosten bringt. Macht sowas Sinn? Laut Gutachter muss diese Sanierung erfolgen. Wenn jemand ein Gegenargument hat, dann nehme ich das gern an.

Expertenantwort
von Peppie85, Community-Experte für Energie, 9

Nun, es ist in der Tat eine gewisse ungerechtigkeit, da gebe ich vollkommen recht. aber von einer strafe für hausbesitzer, die nicht (richtig) isolieren, habe ich bisher noch nie etwas gehört.

nun klar sind im zuge von (um) baumaßnahmen gewisse wärmedämmstandarts einzuhalten. das ist aber lezten endes auch irgendwo das eigene intresse, schließlich spart eine gescheite dämmung ja auch energie...

das traurige an der ganzen geschichte ist ja letzten endes, egal ob es jetzt um die energieverschwendung geht, oder um sonstige misswirtschaft die im Sportbusines getreiben wird, die funktionäre da oben NOCH glauben, es geht immer so weiter. aber irgendwann wird wohl mal ein umdenken einsetzen und viele fans sich schlicht weg sagen, sie verzichten auf ihr Sky Abo oder die Jahreskarte für die alianz arena. nur um einmal ein paar beispiele zu nennen...

und spätestens, wenn auf schalke nur noch 15 fans jubeln, lohnt sich der zirkus nicht mehr...

lass mich dir einen guten rat geben, statt dir mit den fragen, was die anderen machen könnten, vor allem, wenn du alleine nichts dran ändern kannst, graue haare wachsen zu lassen, solltest du einfach mal in deinem unmittelbaren umfeld gucken, was du und deine mitmenschen tun könnten, um mehr im einklang mit der natur leben zu können.

das muss ja nichts sein, wo man in verzicht üben muss oder so, aber einfach mal hier und da eine kleinigkeit, wenn das um sich greift, dann kann man auch damit viel bewegen!

also was mich betrifft, ich fahre einen großen kombi mit V8 Motor, aber da ich ihn nur rund 3.000 km im Jahr bewege, kann und will ich mir diesen luxus auch leisten.

brötchen holen oder kleinigkeiten erledigen fahre ich schon seit jahren mit dem rad, für den weg zur arbeit hab ich n dienstauto, ich verbinde auch einige wege, z.b. wenn ich von kunde zu kunde unterwegs bin, gehe ich auch mal schnell einkaufen, mein chef erlaubt mir das, wenn ich mir die zeiten als pausen aufschreibe etc...

ach ja, ich verzichte bewusst auf plastiktüten. entwede rbring ich sie mir mit, oder wenn ich mir in der apotheke mal ein paar kleinigkeiten kaufe, lasse ich mir erst garkeine geben...

lg, Anna

Antwort
von Simko, 21

Tatsächliche Strafen für den Hausbesitzer fallen mir momentan nicht ein.
Sportpläze sind zudem keine Wohngebäude!
Besitzer von Bestandsanlagen (selbstgenutze Wohngebäude) sind durch keinerlei rechtliche Regelungen betroffen.
Allerdings sind nahezu alle Bestandsanlagen durch deutlich überhöhte Anlagenaufwandszahlen (Verbrauchskosten) belastet, wodurch eigentlich ein Eigeninteresse zur Verbesserung der vorhandenen Situation vorhanden sein dürfte. Hier sollte man sich an einen objektiven, verkaufsunabhängigen Profi wenden.

Kommentar von eileenak ,

Und wie viele Anliegerwohnung oder ähnliche  Wohnräume stehen deshalb leer?

Antwort
von Simko, 12

Ob hier gebäudeseitige, thermische oder Verbrauchskosten seitige Probleme ursächlich sind, entzieht sich serlbstverständlich meiner Kenntnis.

Leerstand bei derartiger Exposition ist nicht selten durch Lärm verursacht!

Antwort
von schellejaja, 4

Der Sachverhalt, dass "Hausbesitzer bedroht werden", ist jetzt von dir leider nicht im Detail beschrieben worden und mir fällt auch keine Verordnung/Gesetz ein, auf dessen Grundlage so etwas eingeleitet werden könnte. Ausnahme sind Heizanlagen mit wirklich schlechtem Wirkungsgrad und größere Haus/Beheizungssanierungen, bei denen der Gesetzgeber einen gewissen Mindeststandard fordert. Kann sich ein Hausbesitzer die Beauftragung in erforderlicher Qualität investitionsseitig nicht leisten, so kann ein Härteantrag gestellt werden.

Was das Beheizen von Sportplätzen anbelangt, ist das natürlich ein kritischer Vorgang. Hier wird energieintensiv eine Fläche bespielbar gehalten. In einem großen Stadion gibt es viele Nutznießer und da relativiert sich das Verhältnis Aufwand/Nutzen wieder. Auf einem kleinen Sportplatz in ländlichen Gegenden dagegen ist das Verhältnis Aufwand/Nutzen eher schlecht, weil solcherlei Plätze mitunter von nur wenigen Personen genutzt werden. Hier sollte eine Rasenbeheizung o.ä. eigentlich nicht mehr gestattet werden.        

Gruß Ralph

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten