Frage von ClausPeterle, 93

Warum dürfen sich Straftäter, auch bei der Verurteilung (erwiesene Schuld) bei Gericht vermummen - Welche Rechte hatte z.B.ein Getöteter?

Kein Mensch interessiert sich für die Bestrafung oder auch Verurteilung eines Diebes, der im Supermarkt Brot und Eier gestohlen hat. Ob der sich bei der Verurteilung vermummt, oder nicht, ist egal. Wenn aber Mütter ihre Kinder getötet haben, Männer eine Frau verbrannt haben, oder vier Jugendliche gemeinsam einen Klassenkameraden getötet haben, ist das eine ganz andere Sache. Vor wem wollen die sich eigentlich schützen? Ist das eventuell schon eine Vorabansage dazu, dass der oder die Betroffene unter Umständen gar nicht ins Gefängnis muss? Dann hätte ich, wenn ich mir Mühe gebe, auch Bedenken, ob sich da nicht einer findet, der den oder die lüncht. Von Selbstjustiz halte ich selbst auch nichts. Ich habe aber grundsätzlich kein Verständnis, dass diese zumeist feigen und hinterhältigen Elemente nicht genau so vor dem Richter sitzen, wie sie vorher vor dem Mordopfer standen, ohne Schnellhefter oder Ordner vor dem Kopf.

Antwort
von Kickflip99, 33

Gegenfrage: was würdest du machen wenn du in einem brutalen Mordfall angeklagt bist? Bei einem Prozess geht es darum, ein rechtsstaatliches Urteil zu finden, nicht um mittelalterliche öffentliche Anprangerung. Übrigens sitzt niemand mit Schnellhefter vorm Kopf vor dem Richter, das ist nur während der Pressefotos.

Antwort
von Suboptimierer, 52

Ob jemand verurteilt worden ist oder nicht. Die Justiz muss einen Verurteilten / Verdächtigen die Möglichkeit einräumen, sich vor persönlichen Rachefeldzügen oder Hetze gegen ihn zu schützen.

Wenn wir den Druck durch die Öffentlichkeit zuließen, bräuchten wir gar kein Strafrecht mehr. Dann könnte man sagen: "Hier habt ihr ihn. Er ist schuldig / verdächtig. Denkt euch eine beliebige Strafe für ihn aus."

Antwort
von Ansegisel, 45

Auch ein verurteilter Straftäter hat Persönlichkeitsrechte. Wenn er nicht fotografiert werden möchte, dann kann er sich mit einem Ordner oder einem Kleidungsstück für die Pressefotografen unkenntlich machen. Vor Gericht selbst, während der Verhandlung, ist er aber nicht vermummt.

Kommentar von UweZet ,

Hatte die Persönlichkeitsrechte das Opfer auch ???? Wenn so einer einem meiner Familie etwas sehr Böses zufügen würde,- ich würde ihn bis zum Ende meiner Tage suchen und sicher auch finden, aber dann Gnade Gott.

Antwort
von furbo, 18

Weil es kein grundsätzliches Vermummungsverbot gibt. Niemand, auch nicht der größte Straftäter, ist verpflichtet, sich von jedermann fotografieren oder filmen zu lassen. Sowas nennt sich Persönlichkeitsrecht. 

Innerhalb der Verhandlung, abseits der Pressefotografen, ist der Angeklagte mit Sicherheit nicht vermummt. 

Die Rechte des Getöteten und seiner Verwandten werden vor Gericht wahrgenommen  Die Verurteilung des Mörders ist auch für die Angehörigen wichtig, da viele erst dann den Tod akzeptieren und dasTrauern beginnen können. 

Antwort
von hunos, 5

Auch ein Straftäter hat in Deutschland seine Rechte. Ich stelle die Gegenfrage, warum wir aus dem Gerichtssaal Bilder im Fernsehen brauchen - es ist im Übrigen nicht in allen Gerichtsverfahren erlaubt Bilder zu machen und manche Verhandlungen sind nicht öffentlich - ja auch zum Schutz des Angeklagten.

Ich halte es für ein demokratisches und rechtsstaatliches Prinzip von hohem Wert, dass die Gerichtsbarkeit der Justiz überlassen ist und dass ein Angeklagter - auch ein Massenmörder - seine Rechte vor Gericht nicht verliert.

Ansonsten könnten wir uns auch auf dem Marktplatz treffen, jeder nimmt einen Stein und wir werfen so lange auf einen Straftäter bis wir zufrieden sind oder er nicht mehr zappelt. Am besten schon, wen er nur verdächtig ist, das reicht schon aus.

Antwort
von Shiftclick, 38

Beim Thema Rechtsstaat wohl gefehlt? Es würde zu weit führen, alles aufzuführen, warum unsere Rechtordnung so ist wie sie ist. Sie ist jedenfalls nicht vom Baum gefallen, sondern wurde in 2000 Jahren entwickelt. Und fast alles, was heute mit kurzsichtigem Argument vorgeschlagen wird, gab es schon mal ...


Antwort
von Blindi56, 24

Zunächst gilt jeder Straftäter vor der Verurteilung als nicht schuldig. Deshalb muss er sich auch nicht öffentlich zur Schau stellen. Ist er verurteilt, darf er sich vermummen, um seine Familie zu schützen (denn die würden sonst evtl. Ziel von Lynchjustiz).

Das Grundgesetz gilt auch noch für die, die sich dagegen vergangen haben.

Kommentar von furbo ,

Ist er verurteilt, darf er sich vermummen, um seine Familie zu schützen

Und wenn er alleinstehend ist und keine Familie hat, darf er sich dann nicht vermummen?

Kommentar von ClausPeterle ,

Das Vermummen ist eine Sache, die nur die Täter und sonst nichts und niemanden schützt. Wo ich auch hinsehe, Männer mit Mütze und Kaputze drüber, eine der Möglichkeiten sich zu vermummen. Entweder hat der Betreffende etwas zu verbergen oder verbrochen, oder er will nur cool wirken. Beides ist, das ist meine Meinung, nicht zu verstehen und auch nicht zu akzeptieren. Ein Autofahrer, solche gibt es jede Menge, muss mir mal verraten, wie er wahrnehmen will, was außerhalb seines Autos passiert, wenn er einen Blickwinkel von 20 Grad hat. Wer eine Straftat begehen möchte, setzt sich auch beides auf den Kopf, nur mit anderem Motiv. Auch die Steine- und -Flaschenwerfer bei gewaltsamen Demos vermummen sich. Die denken auch nicht an ihre Famillien, noch nicht mal an die potenziellen Opfer. Sie wollen verletzen, egal wen, die Hauptsache richtig schwer, sind aber gleichzeitig zu feige, zu ihrem Handeln zu stehen. Dass sich Straftäter, um auf den Punkt zu kommen, wann und warum auch immer, vermummen, auch bei Gericht, findet trotz einleuchtender Erklärungen niemals mein Verständnis. An seine Familie kann jeder von uns denken, besonders wenn er sich vornimmt, eine Straftat zu begehen. Das nenne ich schützen der Familie, sofern man eine hat. Mich freut, egal wie das Menschen in meinem Umfeld sehen, dass zumindest Sexualstraftäter vor den Kopf halten können, was sie wollen, auch im Gericht. Später im Gefängnis leben sie ständig in Angst und haben nur eins vor sich und ihrem Kopf - große starke Männer, die gar nicht wissen, was Schutz ist. Ein Straftäter ohne Familie, auch wenn das sarkastisch klingt, ist ein fast schon rücksichtsvolles Element, weil er keine Familie in Mißkredit bringt oder sogar gefährdet. CPS 

Kommentar von Blindi56 ,

Man muss auch kein Verständnis dafür haben, dass ein verurteilter Straftäter sich vermummen DARF. Ich kann auch nicht nachvollziehen, warum er das macht. Reue??? Glaub ich kaum, eher die Angst, eben bekannt zu sein. Im Gefängnis schützt ihn das auch in keinster Weise (richtig so)... aber wenn sein Bild in der Öffentlichkeit rum ist,  hat man schnell seine Familie gefunden, die von Paperazzi belästigt würde. Und von Lynchjustiz gefährdet...deshalb gibts auch meist keine Fotos bei der Verhandlung (Zeichnungen beinhalten doch immer viel künstlerische Freiheit) und sein Name wir immer abgekürzt.

Im Fall des "Geiselgangsters von Gladbeck", dessen Name von Anfang an in aller Munde war: der hätte sich nicht mehr vermummen können bzw. brauchen... Seine Familie musste weg ziehen und er wusste von Anfang an, wenn die ihn kriegen, will er nie mehr aus dem Gefängnis raus. Bis jetzt hat er das geschafft.

Antwort
von silence2001, 44

Wie xbinlich schon gesagt hat aller Songs gibts noch einen 2. Grund nehmen wir an mir wird ein Mord angehängt ich bin unschuldig da will ich dich nicht das mich jeder auf der Strasse dumm ankuckt und denkt da wäre ein Mörder

Hoffe könnte dir helfen

LG silencer

Antwort
von XbinIch, 38

Straftäter bedecken sich meistens vor der Presse, da sie feige sind und sich erst in solchen Momenten der Realität bewusst werden, die sie selbst geschaffen haben, sie verstecken sich somit vor sich selbst. ^^ 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten