Frage von puppydogg, 280

Warum dürfen keine Tiere mit in die (katholische, bei Anderen weiß ich es nicht) Kirche gehen, obwohl es doch alles "Gottes Geschöpfe" sind?

Warum dürfen keine Tiere mit in die Kirche gehen, obwohl es doch alles "Gottes Geschöpfe" sind? Würde mich echt mal interessieren.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Accountowner08, 118

Ich denke, aus hygienischen Gründen. Früher war das anders. Auf alten Bildern sieht man Hunde in Kirchen...

Antwort
von Patchouli, 182

Dazu kann ich etwas Lustiges schreiben. Ich nahm des öfteren die alte Hündin meiner Großeltern mit zur Arbeit in der Gerontopsychiatrie. Sie lag dort immer auf dem Sofa.  An einem Morgen waren noch keine Patienten unterwegs (was selten war), das gefiel dem Hund wohl nicht und sie ging in die Kapelle, die auf der selben Etage ist, als die Nonnen gerade ihre Morgenandacht hatten. Dort stellte sie sich vor den Altar und schaute in die Runde. Ich bekam das erst hinterher von den Nonnen und vom Pfarrer erzählt, die alle herzhaft lachten.

Antwort
von Eselspur, 125

Warum dürfen Tiere nicht Geschäfte, Museen und Theater?

Rein aus praktischen, nicht aus grundsätzlichen Gründen. Genau so ist es mit Kirchen.

Ausnahmen gibt es bei Blindenhunden und Tiersegnungen - und in allen anderen Situationen, die vernünftig begründbar sind. Natürlich sind alle Tiere Gottes Geschöpfe, die Kirche ist aber der Ort des Gebetes und der Ort für Gottesdienste der Menschen. 

Antwort
von andreasolar, 104

Die einzige katholische Kirche, die ich kenne, in der Tiere immer mitgebracht werden können, steht in Rom. Dort sah ich auch ein älteres Ehepaar mit seinem kleinen Hund andächtig vorm Altar sitzen.

http://www.osservatore-romano.de/inhalte.php?jahrgang=2014&ausgabe=27&ar...

Aber auch in Deutschland darf man zu besonderen Anlässen Tiere mit in die Kirche bringen:

http://www.kath-kirche-hannover.de/termine/termin-anzeigen/artikel/tiersegnungen...

Antwort
von Mondmayer, 152

Wenn es ein Blindenhund ist, dann wirst du diesen mit großer Sicherheit mitnehmen dürfen oder ein Diabetikerhund oder ein Hund der vor Epilepsieanfällen warnt.

Andernfalls werden die selben Regeln gültig sein wie z.B. im Arbeitsamt, Sozialamt, im Gericht etc.. Es geht um die gute Sitte, sonst könntest du ebenso fragen "Warum darf man sich in der Kirche nicht betrinken? In der Bibel wird doch auch öfters Wein getrunken" oder "Warum darf ich nicht nackt in die Kriche gehen? Denn Gott hat uns so erschaffen"


Kommentar von puppydogg ,

Hm stimmt, über die "gute Sitte" hab ich mir noch keine Gedanken gemacht. Klar hätten Tiere nichts davon, doch es war eine Frage, die ich mir schon lange gestellt habe. Die in der Kirche (Ausdrucksweise bewusst gewählt) tun immer so von wegen "ja alles und jeder ist willkommen, da wir alle Gottes Geschöpfe sind" aber es stimmt: auch wenn ein Kind zB weint oder unruhig ist, gilt es als unerzogen und wird als störend empfunden, wobei ein Kind (ich spreche jetzt nicht von vorlauten, total verkorksten ADHS-Terrier-Kindern, sondern von ganz normalen die ab und zu mal weinen ;)) ) eigentlich ja erst recht geschätzt werden sollte. Kinder sind die Zukunft und so...so wie die reinsten Geschöpfe bla bla. Ja ja :) 

Kommentar von Mondmayer ,

In der Bibel steht jedenfalls geschrieben: Lukas 18 17 Wahrlich ich sage euch: Wer nicht das Reich Gottes annimmt wie ein Kind, der wird nicht hineinkommen

Es ist nromal so, dass sich in der Kirche viele Menschen tummeln die heucheln. Sie sind zwar gläubige Christen, aber haben rassistisches, klassistisches oder ähnliches Gedankengut interniert. Deshalb gehe ich auch nicht mehr in den Gottesdienst.

Früher war ich mal Messdiener und auf einer Ministranten fahrt da saß ich in einem Gottesdienst und hörte von hinten mehrere Personn "N*g*r, N*g*r" rufen und ein lautes lachen. Das führte dazu, dass ich mir angefangen habe Gedanken darüber zu machen und wenn man einmal hellhörig wird, dann fallen einem viele Sachen auf.

Du hast sicherlich auch schon gemerkt, dass stillende Frauen in Kirchen angepöbelt werden oder Homosexuelle verteufelt. Ein Mitfühlender Mensch könnte so etwas gar nicht tuen...

Kommentar von puppydogg ,

Da gebe ich dir auf jeden Fall recht! Tja so ist der Mensch ne 

Kommentar von wolfruprecht ,

...dass stillende Frauen in Kirchen angepöbelt werden...

Ich habe schon öfters mal in der Kirche stillende Frauen erlebt, aber noch nie, dass diese angepöbelt wurden.

Ebenso habe ich es noch nie persönlich erlebt, dass Homosexuelle "verteufelt" worden wären. Und ich kenne doch einige Homosexuelle, obwohl ich selbst ganz und gar nicht in dieser Richtung orientiert bin.

Kommentar von Mondmayer ,


Ich habe schon öfters mal in der Kirche stillende Frauen erlebt, aber noch nie, dass diese angepöbelt wurden.

Und aus deinem Erfahrungsschatz kann man allgemeingültige Regeln ableiten?

Ebenso kann ich schreiben:

Tatsächlich habe ich auch nocht nicht gesehen, dass jemand auf Grund seiner sexuellen Orientierung schickaniert wurde, dennoch sind mir genügend Christen begegnet, die eine etwas "konservative" Einstellung hatten und richtige wütend wurden, wenn man Homosexuelle in Schutz nahm. Man hat den glühenden Hass in ihren Augen gesehen.

Dazu kommen natürlich genügend Berichte in den Medien die eine Homosexuellenfeindlichkeit in der Kirche bezeugen oder davon berichten. Wir sind noch weit enfernt von so etwas wie Toleranz.

Mir ist nütlich die andere Seite bekannt. Die evangelische Kirche in NRW wird wahrscheinlich im Januar den Vorsprung wagen und auch homosexuelle Paare trauen lassen. Ich selbst bin Christ und würde mich niemals gegen Homosexualität stellen.

Genau das selbe mit stillenden Frauen, der Text ist schon lang genug.



Kommentar von wolfruprecht ,

@Mondmayer

Und aus deinem Erfahrungsschatz kann man allgemeingültige Regeln ableiten?

Nein, kann man nicht. Habe ich auch nicht.

Kommentar von RudolfFischer ,

In meiner Gemeinde sind Kinder genauso im Gottesdienst willkommen wie andere Menschen. In der Regel sind die ersten Bänke für Familien reserviert, damit die Kinder was sehen können.

Bei anhaltenden Störungen müssen die Eltern mit dem Kind eben rausgehen, habe ich als Großvater mit meinem Enkel auch schon gemacht.

Auch Behinderte sind regelmäßig anwesend, machen normalerweise auch keine Probleme. Ich musste nur mal einen verwirrten Mann vom Altar wegholen, weil er anfing, die Altardecke herunterzuziehen. Aber das war einmal in zig Jahren.

Überdies gibt es eigene Familiengottesdienste, in denen alle Erwachsenen sich darauf einstellen müssen, dass es laut, fröhlich und turbulent zugeht. Kein Problem!

Kommentar von Mondmayer ,

Eine Gemeinde wird natürlich auch immer von den Menschen geformt die in ihr sind.

Kommentar von wolfruprecht ,

@puppydogg

"... total verkorksten ADHS-Terrier-Kindern..."

???

Antwort
von Andracus, 108

Tiere verursachen tendenziell erst mal Schmutz. Stell dir vor ein unerzogener Hund macht während dem Gottesdienst einfach auf den Boden. Außerdem habens Tiere nicht so mit Stillsein während dem Gebet und sonstiger Etikette. Wenn ich ein Tier währe, könnte ich mir glaub ich auch besseres vorstellen als in einem riesigen widerhallenden Raum voller andächtig schweigender Zweibeiner anderthalb Stunden stillsitzen zu müssen. Ich glaube, es ist für beide Seiten letztlich das beste so ;)

Antwort
von Jardinero, 124

Weil eine Kirche kein Zoo ist und viele Tiere zb Hunde durch ihr Bellen stören könnten es Leute in der Kirche mit Allergie geben kann usw.

Antwort
von tinimini, 60

Für solche Sachen gibt es extra Freilichtmessen, den was ist das für eine Sauerrei, wenn zum Beispiel Hunde die Ecken markieren oder Pferde abäppeln. Das ist doch wohl keiner Putzfrau zuzumuten, das wieder weg zu machen.  Bei uns gibt es sogar Gottesdienste draußen für Motorradfahrer zu beginn der Saison.

Antwort
von schalkeattacke, 110

Zum einen weil Tiere nicht die gewollte Ruhe geben und zum anderen weil die Kirche für mich nichts als Humbug ist.

Der Mensch scheint aus Sicht der Kirche unter dem menschen zu stehen ;)

Klar ist die Kirche kein Zoo und es gibt Menschen mit Allergien ...aber selbst wenn Kinder zu laut sind ist die Gemeinde unentspannt :D

Antwort
von Viktor1, 59

Es ist einfach eine Versammlung von Menschen mit Verständnis (mehr oder weniger) von der "Sache". Das weißt du doch - oder ? Ist deine Frage nicht sehr, sehr unüberlegt ?
Im übrigen gibt es auch "Gottesdienste" mit Tieren, welche dort gesegnet werden - doch dies ist etwas anderes.

Antwort
von odinwalhall, 74

Stelle Dir mal vor, alle würden ihre Vierbeiner in die Kirche mitnehmen. Was meinst Du, was gäbe es für ein Gebell und Gekläffe im Kirchenraum? Ich denke jedoch, wenn jemand sein schlafendes Schosshündchen mitnähme, hätte kaum jemand etwas dagegen, da es ja kaum jemanden in der Andacht stören würde. Ich mag mich aber noch erinnern, als einmal mitten in der Messe ein Kätzchen bis zum Altar spazierte. Alle amüsierten sich, und der Pfarrer hatte seine helle Freude an dem possierlichen Tierchen :)

Kommentar von odinwalhall ,

Da meine wegen eines PC-Problems doppelt produzierte Antwort trotz Meldung stehen gelassen wurde, und um sie voneinander unterscheidbar zu machen, nachstehend noch eine kleine Geschichte aus Amerika:

In den USA werden jeweils am ersten Sonntag im Oktober sogar Tiere gesegnet: Hunde, Katzen, Hamster, sogar Schweine, Kühe und Pferde, dies im Gedenken an den Heiligen Franz von Assisi, Schutzpatron der Tiere.

 

Antwort
von odinwalhall, 64

Stelle Dir mal vor, alle würden ihre Vierbeiner in die Kirche mitnehmen. Was meinst Du, was gäbe es für ein Gebell und Gekläffe im Kirchenraum? Ich denke jedoch, wenn jemand sein schlafendes Schosshündchen mitnähme, hätte kaum jemand etwas dagegen, da es ja kaum jemanden in der Andacht stören würde.

Ich mag mich aber noch erinnern, als einmal während der Messe ein Kätzchen bis zum Altar spazierte. Alle amüsierten sich, und der Pfarrer hatte seine helle Freude an dem possierlichen Tierchen :)

Dass Vögel sich in die Kirche verirren, kommt auch immer wieder etwa vor. Und es hat auch noch nie jemanden gestört :)

Antwort
von josef050153, 37

Es passieren ja auch so schon genug Sauereien in der RKK.

Kommentar von josef050153 ,

In unserer Gemeinde waren aber schon öfters Hunde.

Kommentar von Patchouli ,

Daran gemessen machen Tiere die kleineren Sauereien.

Antwort
von Jenna2699, 90

Tiere würden doch nicts davon haben. Sie galuben nicht an einen Gott, und auch sonst würde ihnen ein Gottesdienst doch nichts bringen, außer Langeweile. Und "Gottes Geschöpfe" sind sie ja wohl auch außerhalb der Kirche ;D


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community