Warum dürfen Juden kein Schwein essen?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Auf dem Land lebende Tiere:
"Alle Tiere, die gespaltene
Klauen haben, Paarzeher sind und wiederkäuen, dürft ihr essen." (Lev
11,3). Fehlt eines der Merkmale so ist der Verzehr des Fleisches
verboten. Als Beispiele werden in der Tora das Kamel, das Kaninchen und
der Hase genannt, da sie zwar Wiederkäuer sind aber keine gespaltenen
Klauen besitzen. Das Schwein ist hat zwar gespaltene Hufen, aber es ist
kein Wiederkäuer und ist deshalb ausdrücklich verboten. In der
Makkabäerzeit galt das Essen von Schweinefleisch schon als Zeichen des
Verfalls des Judentums.

aus den jüdischen speiseregeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MarkusKapunkt
03.04.2016, 09:34

In der Tora wird der Hase genannt, nicht das Kaninchen. Das Kaninchen war im Alten Israel noch gar nicht bekannt, es kam damals ausschließlich auf der iberischen Halbinsel vor.

1

Diese Vorschriften entstanden im babylonischen Exil:

"Neben der Ordnung in Familien setzte sich die Beschneidung männlicher Neugeborener als ritueller Ausdruck der Volkszugehörigkeit durch. Zwar war die Beschneidung auch unter Ägyptern und anderen westsemitischen Völkern üblich, in Mesopotamien jedoch wurde sie nicht praktiziert. Mit der Beschneidung bekannte sich die Familie zum Jahwe-Glauben. Damit blieb die Gruppenexistenz gewahrt. 

Ebenso gewannen die Speisevorschriften im Blick auf die mit ihnen verbundenen Reinheitsgedanken und die Sabbatheiligung an Bedeutung.

Diese verstärkt zur Geltung gebrachten Riten wahrten die Integrität der Exilsgruppe und ließen die Notwendigkeit der Heimkehr nach Jerusalem bestehen."

http://www.bibelwissenschaft.de/de/wibilex/das-bibellexikon/lexikon/sachwort/anzeigen/details/exil-exilszeit/ch/33b7dbef6f454b1210f9d2892d8eb383/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Steht so in der Torah. Man darf auch keinen hasen, kein kamel, kein Pferd, keinen Aal, keine Muscheln, keine Crevetten, etc, etc, essen. Steht alles in der Torah...

Warum, steht nicht... ist einfach so...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Is nicht koscher. Müsstest du das als Jude nicht wissen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sarahspritzi
03.04.2016, 10:50

Ich wollte eingentlich den Grund dafür wissen 😊

0
Kommentar von AppleTea
03.04.2016, 11:37

Sind keine Wiederkäuer

0

Du findest die reigiöse Begründung auch in der Bibel. In Levitikus 11 wird dort ziemlich klar zwischen allen unreinen und reinen Tieren unterschieden.

Die historische Begründung ergibt sich aus diesem Text allerdings nicht, denn sie war für die Einhaltung der Gesetze ja auch überhaupt nicht relevant und außerdem lag sie den Menschen damals auch völlig auf der Hand.

Heute wird oft behauptet, dass die dort als unrein geltenden Tiere deshalb als solche angesehen werden, weil sie sich

a) unrein und widerlich verhalten (Schwein),

b) ihr Fleisch einmal eine schwere Seuche verbreitet hat oder

c) das Fleisch nicht zur Haltbarmachung geeignet war.

Alle diese Begründungen sind jedoch absoluter Quatsch.

Der Grund, warum beispielsweise Schwein, Esel, Pferd, Kamel und Hund als unrein gelten, ist nach neueren soziologischen und wirtschaftgeschichtlichen Erkenntnissen nämlich ein ganz anderer. Wenn wir uns die geologische Struktur des Bodens im alten Israel anschauen, so fällt auf, dass er hauptsächlich aus kretazischem Sandstein besteht. Die Flächen, auf denen erfolgreich Ackerbau betrieben werden kann, sind somit rar gesäht, allerdings wachsen vielerort Sträucher und Gras. Für Rinder, Schafe und Ziegen (Wiederkäuende Paarhufer) gibt es dort also einen reich gedeckten Tisch. Schweine fressen jedoch kein Gras und müssen von Seiten des Menschen mit wertvollen Feldfrüchten zugefüttert werden, wenn man sie schlachtreif mästen will. Eine solche Mast ist dabei mit hohen Produktionskosten verbunden, weshalb Schweinefleisch wirtschaftlich wenig rentabel war und sogar als dekadenter Luxus galt - der im alten Judentum stark kritisiert wurde. Eben dieser Luxus galt als unrein, nicht das Tier selbst. Auch für Meeresfrüchte gilt dieses Argument, da sie damals ebenfalls sehr teuer waren.

Andere Tiere waren aus wirtschaftlicher Sicht viel zu wertvoll, um sie für den Verzehr zu züchten, weshalb das Fleisch von Eseln, Pferden, Kamelen und auch Hunden ebenfalls verboten wurden. Wahrscheinlich spielte auch ein ethischer Grund eine Rolle: Auch heute wäre es den meisten Menschen zuwider, ihr eigenen Haustier zu verspeisen.

Bei anderen Tierarten wie Insekten, Echsen und Schlangen wurde wahrscheinlich ein lange gültiges Nahrungstabu festgeschrieben (wir essen diese Tiere heute ja ebenfalls nicht).

Die Unreinheit des Hasen und insbesondere seine Beigesellung zu den "Wiederkäuern" hat mich beim Lesen sehr belustigt. Doch steckt hinter diesem zoologischen Irrtum ebenfalls ein leicht erklärbarer Grund: Hasen sind ungeachtet ihrer nur sehr fernen Verwandschaftsbeziehung zu Kühen und Ziegen in gewisser Weise tatsächlich Wiederkäuer, denn sie scheiden schwer verdauliche Kost als Darmkot aus, den sie dann erneut fressen, um die schwer verdaulichen Inhaltsstoffe aus ihrer Nahrung in einem zweiten Verdauungsvorgang herauszulösen. Vielleicht war es dieses vermeintliche "Kotfressen", was den Hasen auf die Liste der unreinen Tiere verbannt hat.

Über viele Tierarten, welche im Alten Israel noch gar nicht bekannt waren und die folglich auch nicht im Levitikus auftauchen, musste das rabbinische Judentum nachträglich noch entscheiden, ob sie rein oder unrein sind. So wurde beispielsweise das Kaninchen (von der iberischen Halbinsel) nachträglich wegen seiner Ähnlichkeit zu dem Hasen als unrein, der Truthahn (aus Mittel- und Südamerika) jedoch als koscher eingestuft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Accountowner08
03.04.2016, 10:22

Ich glaube nicht, dass mit "rationalen" oder "wirtschaftlichen" Argumenten alle Gebote zu Tieren, die man laut Torah nicht essen darf, begründen kannst.

Grundsätzlich ist es nicht begründet, es ist einfach so. Punkt.

0
Kommentar von Locked1688
03.04.2016, 16:42

Sorry, aber das klingt einfach unglaubwürdig. Wenn Schweinefleisch so kostbar gewesen wäre, wäre es doch eher zur Speise der Könige geworden und man hätte nicht den Begriff "unrein" gebraucht. Ich denke eher, dass dem Schwein das Gleiche unterstellt wurde, wie dem Hasen. Außerdem wurden später sehr wohl Schweine für die römischen Besatzer gehalten, weil die Schweinefleisch aßen. Und das war eine Arbeit (Schweinehirt), die von den ärmsten Leuten ausgeführt wurde und nicht von irgendwelchen Reichen, die ihre Feldfrüchte zu verschenken hatten. Und wenn ein Schwein nicht genug Schlamm findet, wälzt es sich schon mal in seinem eigenen Kot, weil es keine Schweißdrüsen hat und dies tun muss. Ich denke, das würde man als unrein empfinden, wenn man das sieht.

0

https://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%BCdische_Speisegesetze

"Die Tora unterscheidet im 3. Buch Mose
(Kap. 11) die zum Verzehr gedachten Tiere in erlaubte (koschere) und
nichterlaubte (nichtkoschere) Tiere.
Nach dieser Regelung sind von den
Tieren nur solche als koscher zu betrachten, die zweigespaltene Hufe
haben und Wiederkäuer sind (zum Beispiel Rinder, Schafe, Ziegen, Damwild etc).
Damit ist beispielsweise Schweinefleisch als treife, das heißt als nicht koscher, einzustufen, da Schweine zwar gespaltene Hufe haben, aber nicht wiederkäuen."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gott untersagte vor 5000 Jahren Seinem Volk, "Unreines" zu essen (3.Mose 11,4-7).

Die Juden sind ein Stamm von "Israel", das später von Gott abdriftete (1.Kön.12,21; Jer.5,15; Hes.8,6).

Die Juden blieben das damalige "Volk Gottes" (Joh.4,22) und Jesu war ein solcher. aber das Heil kommt heute zu allen Menschen, die Gott glauben  (Röm.2,29).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Speisevorschrift aus dem Alten Testament bzw. der Tora:

"Und ein Schwein spaltet wohl die Klauen, aber es wiederkäut nicht; darum soll's euch unrein sein.
Von dieser Fleisch sollt ihr nicht essen noch ihr Aas anrühren; denn sie sind euch unrein." 3. Buch Mose 11, 3 und 4

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil es verboten ist. Hinterfragt wird das nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meiner Meinung nach handelt es sich bei dem Verbot für Juden, Schweinefleisch zu essen, im historischen Ursprung nicht um eine religiöse Frage. Das gleiche gilt auch für den Islam. Juden und Muslime bewohnten einen klimatisch sehr heißen Lebensraum. Und damals gab es keine Kühlschränke. Schweinefleisch verdirbt nun ungekühlt wesentlich schneller als z.B. Rindfleisch. Daher ist anzunehmen, daß es  beim Verzehrverbot für Schweinefleisch in seinem historischen Ursprung eher um hygienische Gründe ging. Später wurde das wohl in die Religionen aufgenommen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MarkusKapunkt
03.04.2016, 09:06

Ein Salzfass, ein guter Räucherofen oder eine schlichte Wäscheleine zum Austrocknen des Fleisches sind mindestens ebenso cool wie ein Kühlschrank. Das Argument der Haltbarkeit ist Schwachsinn.

1