Frage von Zombiecat, 75

warum drücken sich medien so seltsam aus?

Warum drücken sich alle großen medienknotenpunkte so vorsichtig aus? sie stellen immer details über flüchtlinge weit nach hinten in ihre artikel wenn sie etwas negativ sind. Machen die es aus schutz das die stmmung nicht kippt? vertrauen sie so wenig der bewölkerung, das sie angst haben das ein groß teil auf die dumme idee kommt wenn einer von 1 millionen eine straftat begeht müssen die restlichen 1 millionen auch verbrecher sein? oder ist die pressefreiheit doch nicht so groß geschrieben wie man immer behauptet?

Z.b. den anschlag im zug nach würzburg in jedem artikel von großen zeitungen steht es erst in der 2.hälfte etwas über den mutmasligen täter davor immer nur über die opfer und ihre herkunft klar sind beide aspekte wichtig aber wenn ich mich zurückerinnere waren die berichte bis auf das heikle thema immer anderherum zuerst der täter dann die opfer, was auch viel mehr sinn macht, meiner meinerung nach.

also warum sind die medien genau in diesem thema so seltsam? wurde es ihnen verboten? oder muss man jetzt wirklich bild lesen und andere unseriöse seiten um allle infos zu bekommen?

p.s. wenn wer wegen meiner rechtschreibung oder gramtik auf mich rückschlüsse ziehen will wird mich stark falsch einschätzen und wenn man mich auf die rechte schiene zwingen will wird sich auch die zähne ausbeisen (nur umm trolls vor zu beugen )

Antwort
von offeltoffel, 45

Ich finde das richtig so. Zuerst kommt die Tat, das Wesentliche. Später dann Hintergründe.

In erster Linie ist der Täter in Würzburg ein Krimineller Psychopat. Wenn das und die Umstände geklärt sind, kann man in die Indizien eintauchen, was ihn zu der Tat verleitet hat.

Kommentar von dandy100 ,

Das ist seit heute wohl glasklar!

Und das war auch gestern schon, es sei denn, man will es mit aller Gewalt nicht wissen

Kommentar von martinzuhause ,

sollte man das dann aber nicht immer so machen? wäre der täter ein rechtsredikaler gewesen hätte das natürlich mit auf der ersten seite gestanden. egal ob er psychopat wäre oder nicht

Kommentar von offeltoffel ,

Dieser Meinung bin ich absolut, ja! Ideologien, die der Gesellschaft in der Summe schaden (egal welche das ist) sollten keinen Nährboden bekommen. Und keine Bühne. Das in Würzburg ist ja wieder keine wirklich islamistische Tat. Es ist, wie Jürgen Todenhöfer gesagt hat, ein "Terrorismus für Jedermann" geworden, wie eine infektiöse Krankheit. Das sind die Dinge, die meiner Meinung nach genannt werden sollten. Es reicht nicht aus zu sagen "war ein Islamist - weißte Bescheid, ne?". Genauso wie es nciht reicht zu sagen "Nazis haben dieses oder jenes gemacht". Aber das wird ja auch nicht. Es heißt z.B. "Flüchtlingsheim in Brand. Ursache war ein gelegtes Feuer. Als mögliche Täter kommen 2 Männer aus dem Dorf in Betracht. Sie sind der Polizei aus dem rechtsradikalen Milieu bekannt".

Vielleicht sollten wir aber auch zwischen BILD und seriösem Journalismus unterscheiden. In letzterem wird das eigentlich immer so gehandhabt (sollte zumindest). Aber die sind halt auch in der Zwickmühle, dass sie Gewinn erwirtschaften müssen.

Kommentar von Zombiecat ,

genau diese beobachtung habe ich halt nicht gemacht ich lese meistens zeit und co. lese aber auch gerne übersetzet ausländiche zeitungen (zb russiche ist sehr intressant der unterscheid von ein und dem selben fall) und halt auch ab und zu die bild und andere sehr fragwürdige quellen um mir halt ein eignes bild zu machen klar erkennt man ein klaren unterscheid wie reiserich es ist. aber so krass wie in dem beispiel (das ja im moment auch recht aktuell ist)  habe ich selten den unterschied gemerkt. und es nervt mich auch etwas da ich die interesannten fakten gerne schnell habe und nicht erst nach einem berg nicht als so wichtige news wie zb was für politche folgen es haben könnte das ein opfer aus hong kong kommt...

Kommentar von offeltoffel ,

Schau, ich finde es z.B. absolut nebensächlich, unter welchem albernen Deckmantel er seine psychopatischen Taten abgehalten hat. Islamist, Hindu, Nazi, Spaghettimonsteranbeter...total egal. Er war gestört und anfällig für Propaganda.

Kommentar von koten ,

Manche Leute wissen alles. Auch wenn sie nichts wissen.

Antwort
von Neutralis, 48

Ja es wird probiert, die Stimmung nicht weiter zum negativen zu drücken. Weil sonst die AfD  usw. Stimmen bekommen. Das passiert aber meiner Meinung nach nicht durch "Informationsunterdrückung". Ich habe überall gelesen, dass es ein Flüchtling war, stand ganz Groß in vielen Nachrichten.

Kommentar von Zombiecat ,

ja aber nicht in den narichten die ich normalerweise lese das ist das was mich gestört hat ... da stand es erst zimlich am ende wo die meisten leser schon nicht mehr lesen...

Antwort
von dandy100, 22

also warum sind die medien genau in diesem thema so seltsam? wurde es ihnen verboten?

Klug erkannt.

Versuch mal Deine Frage auf der offiziellen Tagesschau Seite im Internet als Kommentar zu schreiben - da wirst Du bei derart kritischen Beiträgen die Mitteilung bekommen, dass dieser Kommentar leider nicht veröffentlicht werden kann - egal wie neutral der Beitrag und unter Weglassung aller Adverben und Adjektive geschrieben worden ist.

Eine Begründung wirst Du übrigens nicht bekommen....

Noch Fragen?

Antwort
von Jersinia, 32

vertrauen sie so wenig der bewölkerung, das sie angst haben das ein groß

teil auf die dumme idee kommt wenn einer von 1 millionen eine straftat

begeht müssen die restlichen 1 millionen auch verbrecher sein?

Ja. Es gibt leider eine Menge Menschen, die genau das tun.

Kommentar von schnoerpfel ,

Wenn ein Nazi böse ist, müssen dann alle Nazis böse sein? Ja, denn sie folgen einer menschenverachtenden Ideologie. Der Islam ist eben keine Religion des Friedens. Das hat er in 1400-jähriger Geschichte oft genug bewiesen.

Antwort
von Jiggy187, 24

genau deshalb wird es so gemacht, wegen der stimmung, sie können es aber trotzdem nicht aufhalten erstens und zweitens sind es leider mehr als einer von einer million, sorry. es gibt genug seiten, auf denen man infos findet, die einem sonst verschweigen werden. mittlerweile weiß auch wirklich fast der letzte, dass bei "Männergruppe" nicht von deutschen o.ä. geredet wird und dass bei "mann" auch nicht der deutsche Michel aus der Kneipe gemeint ist. Ist leider so, aber die Wahrheit.  

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community