Frage von warmersaft, 32

Warum Drogenberatung?

Ich möchte meinen Führerschein machen. Musste aber erstmal ein Verkehrspsychologisches Gutachten erstellen lassen. Das ist leider negativ ausgefallen, weil ich meine Abstinenz nicht nachweisen konnte. Jetzt muss ich zwei Haaranalysen abgeben innerhalb von acht Monaten. Das kann ich ja nachvollziehen, aber ich soll auch noch 12 mal zur Drogenberatung. Warum denn? Ich nehm doch gar nix mehr. Ich mache mein Fachabitur und hab keine Zeit für sowas!

Antwort
von Tamtamy, 32

Die Regelung als solche hat ja ihren Sinn - es geht um die Sicherung der Nachhaltigkeit der Abstinenz.
Ich weiß nicht, ob du da im Kontakt mit der MPU-Stelle etwas dran ändern kannst (wohl nicht, nehme ich an).
Ansonsten musst du halt mit dem Berater der Drogenberatungsstelle sprechen, wie der weitere Ablauf aussehen soll.

Kommentar von warmersaft ,

Damit ist nichts gesichert meiner Meinung nach. Ich könnte 12 mal hin gehen zum quatschen + 2 Haarproben machen. Dann bekomme ich mein O.K. und könnte fröhlich wieder anfangen zu dampfen. Kontrolliert dann ja keiner mehr... 

Aber naja, werde es wohl mal mit der Drogenberatung besprechen. Aber 12 mal sind Auflage...

Kommentar von Tamtamy ,

Immerhin wäre doch mal ein 'Moratorium' erreicht, also eine gewisse Zeit der Abstinenz. Diese Erfahrung kannst du nutzen - oder auch nicht, falls sich der 'warme Saft' als attraktiver für dich herausstellen sollte. - Ich wünsche dir jedenfalls einen klaren Kopf und einen nachhaltigen Führerschein! (:-) 

Kommentar von warmersaft ,

Danke! Ich will ja definitiv nicht mehr dampfen. Deswegen wüsste ich auch nicht, was es dort zu besprechen gäbe. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community