Frage von nixname100, 144

Warum drängt die deutsche Politik die reichen arabischen Staaten wie Saudi-Arabien, die Emirate, Qatar etc. nicht dazu, syrische Flüchtlinge aufzunehmen?

Oder hab ich das in den Nachrichten nicht mitbekommen?

Antwort
von Daoga, 80

Eben weil sie reich sind und gute Kunden, egal ob für teure Handtaschen für den ganzen Harem des Scheichs oder für Panzer und U-Boote. So jemand drängt man nicht, sonst kauft der in Zukunft in New York oder Paris oder anderswo ein. Außerdem ist Moslem nicht gleich Moslem, weil sich bei denen die ganzen unterschiedlichen Konfessionen (Sunniten, Schiiten, Wahhabiten, Aleviten und so weiter) nicht miteinander vertragen, und die Araber, Qataris etc. die "falschen" Leute auch nicht im eigenen Land haben wollen. Dort herrschen Zustände wie in Europa zur Zeit des 30jährigen Krieges, als sich hier die ganzen christlichen Konfessionen gegenseitig abgemurkst haben. Wir sind inzwischen über den ganzen religiösen Unfug hinausgewachsen, aber die? Wie viele Jahrhunderte werden sie für diese Entwicklung wohl brauchen? 

Antwort
von Jogi57L, 50

Die "deutsche Politik" hat wohl nicht die Möglichkeiten dazu, diese Staaten zu irgendetwas zu drängen.

Zudem haben die ja gute Gründe, keine Flüchtlinge aufzunehmen...

Zitat:

Der kuwaitische Sicherheitsexperte und Vorsitzende des Forums für Frieden und Sicherheit am Golf, Fahd al-Schalaimi, argumentierte im arabischen Programm von France 24 mit den Lebensbedingungen in seinem Land. 

Er findet, die Lebenshaltungskosten in Kuwait seien zu hoch, Flüchtlinge etwa aus Syrien könnten sich dort ohne nennenswerte eigene Einkünfte nicht so gut einfügen. 

Das Leben im Libanon oder der Türkei sei da viel günstiger. 

Deshalb, so Fahd al-Schalaimi, sei es für die Golfstaaten einfacher, Geld dorthin zu überweisen. 

Zudem verweist er auf die mangelnde Infrastruktur etwa zur Betreuung von Personen mit seelischen Problemen, Traumata, die durch den Krieg und die Flucht vorhanden seien.

 Auf solche Hilfen seien die Golfstaaten nicht eingestellt.

Kommentar von ArbeitsFreude ,

Danke für die Info, das ist ja ein Brüller: Traumata verursachen können die Golfstaaten dagegen aber ganz hervorragend!

Kommentar von Jogi57L ,

hier noch der link dazu, den hatte ich vergessen gehabt, sorry....

http://www.deutschlandfunk.de/arabische-welt-warum-die-golfstaaten-keine-fluecht...

Kommentar von eleteroj ,

"Geld dorthin zu überweisen" eigenartigerweise gelangen diese sehr beträchtlichen Überweisungen immer nach Syrien, zu den 'moderaten' Rebellen gegen Assad. Die Flüchtlinge in den türkischen Lagern werden hingegen aus UN Mitteln versorgt. Saudi Arabien hat 2015 Deutschland angeboten, den Bau von 200 weiteren Moscheen zu finanzieren, damit sich die Einwanderer schneller in Deutschland heimisch fühlen können.

Antwort
von nuffin96, 36

Weil sie Öl haben😐 Und die wollen die Flüchtlinge nicht aufnehmen weil unter ihnen politisch aufgeklärte Menschen sind und solche wollen sie in diesen Ländern nicht haben.

Antwort
von 3plus2, 47

Diese reichen Bruderstaaten fördern dieser Islamistische Invasion in die Abendländer und finanzieren großzügig den Bau von Moscheen, Nachtigall ich hör dir trapsen und A.M bekommt dafür den Verdienstorden 1. Klasse.

Kommentar von eleteroj ,

A.M kriegt den grossen Ehren-Burka 1.Klasse h.c vom Saudischen König persönlich übergezogen.

Antwort
von BradleyBiggle, 80

Hallo

warum drängen wir nicht erst einmal unsere europäischen Nachbarn dazu?

Es kann doch nicht sein das Polen monatlich Millionen Euro von der EU bekommt aber nichts für Europa tut... und Ungarn, Tschechien, Slowenien etc

°LG

Kommentar von suziesext05 ,

Polen, Tschechien, die Slowakei, Ungarn tun derzeit garantiert mehr für die soziale und kulturelle Identität Europas als die Bundesregierung, die geplant hatte, Europa flächendeckend und völlig unkontrolliert mit Millionen moslemischer Einwanderer zu fluten - wobei der Anteil von Flüchtlingen bei ca 1% liegen dürfte.

Kommentar von Mark1616 ,

Jetzt mal unabhängig von Pro- / Contra- Flüchtlingszuzug, aber ist dir eigentlich klar wieviele Menschen in Europa leben?

Wir sind in der EU 510 Millionen Menschen. 5 Millionen, selbst 10 Millionen Menschen, verteilt auf alle Mitgliedsländer, würden einen kaum bemerkbaren Einfluss auf die "Identität" Europas haben. Punkt. Deine Argumente sind ziemlicher Schwachsinn.

Kommentar von suziesext05 ,

"Punkt. Deine Argumente sind ziemlicher Schwachsinn."  :D :D  Das ist die "Methode Merkel", Probleme per Titulierung aus der Welt zu schaffen - genial auf den Punkt gebracht. Weiter so!  :D :D

Kommentar von Mark1616 ,

Was kann Merkel dafür wenn DEINE Argumente Schwachsinn sind?

Kommentar von nuffin96 ,

Die Welt wäre so schön ohne Religionen...

Kommentar von railan ,

Meine Rede. Das größte Problem der Menschheit sind Religionen!

Kommentar von nixname100 ,

Das Problem sind weniger die Religionen, sondern mehr fanatische Idioten, die die Religion missbrauchen.

Antwort
von Alanbar34, 31

Bin selber Araber und komme aus Libanon, Saudi Arabien qatar und die reichen da sind heuchlerisch .im Libanon sind auf 4 Million 1 Million Flüchtlinge, Zitat von Merkel

Antwort
von 1988Ritter, 59

Diese Staaten sind mitverantwortlich.

Deshalb nehmen diese Staaten nicht pauschal auf.

Tatsächliche Flüchtlinge dorthin zu schicken käme einem Todesurteil gleich.

Informiere Dich über den Begriff Wahhabismus und seine Verbindungen zu salafistischen Kreisen, sowie zu IS und Al Nusra.

Antwort
von tswf99, 24

Saudi-Arabien hat von 2011 bis 2015 mehr als 2,5 Millionen Flüchtlinge aufgenommen, die einen normalen Aufenthaltstitel bekommen, d.h. kostenlos med. Versorgung, Bildung usw. und nicht offiziell als Flüchtlinge gelten.

http://kurier.at/politik/ausland/saudi-arabien-2-5-millionen-syrer-aufgenommen/1...

Der Hauptverusacher der Instabilität im Nahen Osten - die USA - im Vergleich dazu knapp 3 Tausend.

Aber Hauptsache man kann motzen, wenn man keine Ahnung hat. (auf die anderen Antworten bezogen)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community