Frage von Sandra2997, 35

Kennt Ihr das auch oder warum kommt das plötzlich?

Ich versuche mich kurz zu fassen.

Ich bin 19 Jahre jung, lebe seit einem Jahr wegen Familiären Auseinanderesetztungen alleine (meine Absicht), werde vom Jobcenter "unterstützt" (wenn man das so bezeichnen kann) und bin seit ungefähr einem Jahr mit meinem Freund zusammen (25).

So nun zu meinen Belastungen:

Meine Kindheit war nciht sehr klasse, ich bin mit 3 Geschwistern aufgewachsen und meiner alleinerziehenden Mutter (Alkoholikerin). Mein Vater hat uns immer alle 2 Wochen fleißig besucht aber konnte (oder wollte?) nie richtig seine Vaterrolle einnehmen. Es kam oft zu nonverbalen Auseinandersetztungen und unmenschlichen Bedingungnen. Ich als jüngste aller Geschwister habe oft versucht die Verantwortung zu übernehmen (als ich verstand das es kein normales Familienleben ist) und alamierte oft das Jugendamt worüber ich nun an das Jobcenter kam und ausziehen konnte. Heute versuche ich mich von meiner Familie zu distanzieren, da es mir so besser geht. Andererseits fehlt mir sehr eine warmherzige und vertrauenswüridige Mutter in meinem Leben. Ich habe das übel der Realitäten in unserer Welten aus eigenen Erfahrungen erkannt und wurde nie wirklich geführt oder konnte jemandem meine tiefen Ängste sagen. Trotz vertrauenswürdigen Menschen an meiner Seite habe ich da immer wieder die Leere in mir, wo eine Mutter fehlt.

Nächstes wäre meine finanzielle Lage. Das Jobcenter finanziert mich so mager wie es geht. Ich absolviere das CTA, eine schulische Ausbildung zum chemisch technischen Assistenten. Für das Jobcenter ist es eindeutig eine Ausbildung weswegen ich kaum von denen Geld zum Leben bekomme. Für die Ausbildungsförderung ist es keine richtige Ausbildung weswegen ich auch keine Finanzierung gestattet bekomme. 5 Euro pro Tag habe ich zum Leben um mir monatlich was zur Seite zu legen, da mir das Jobcenter meinen Satz ab September weiter kürzt. Mein Vater zahlt zwar einen Unterhalt aber für das Jobcenter nicht genug. Er kommt deswegen aber selbst kaum um die Runden und kann auch nciht mehr zahlen. Kurz und knapp bin ich zu arm zum leben und dennoch zu reich zum sterben.

Weiteres ist mein Freund dem ich ständig wegen den Geschichten seiner Ex nicht ganz traue, obwohl es dazu keine einzige Sorge mehr gibt. Seit langem nicht mehr und dennoch frist es mich plötzlich seit einer Woche auf. Wir waren vor paar Tagen mit seinen Eltern in Berlin (die Reise wurde mir gezahlt was ich sehr unangenehm fand aber ich habe Überstunden gemacht und Sie somit zum Essen einladen können). Auf der Reise musste ich mich ständig mit der Ex von meinem Freund vergleichen (wieso weiß ich nicht)

Jedenfalls kam vor einer Woche dieser plötzliche Kummer. Ich habe mich mit all diesen Dingen zu oft auseinandere gesetzt als das es mich jetzt plötzlich so beschäftigt. Es gab keinen Auslöser oder sonstiges und aufeinmal kam dieses Tief wieder. Ich bin ziemlich unkonzentriert und kann manchmal nicht mehr richtig sprechen oder vergesse alles.

Wieso kam das ? Könnt ihr mir helfen?

Antwort
von Leela4, 25

Hast du schon mal Bafög beantragt ?

Kommentar von Sandra2997 ,

Ja das bekomme ich nicht weil es bereits meine anderen Geschwister bekommen und meinem Vater somit als Einkommen angerechnet wird.

Daraus folgt die immer wieder kehrende Aussage: Ihr Vater muss mehr Unterhalt zahlen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten