Frage von liquorcabinet, 235

Warum diese Herabwürdigung der Frauen?

Und zwar folgendes: Mir ist jetzt schon vermehrt aufgefallen, dass von vielen berühmten Autoren sehr frauenverachtende Zeilen stammen. Beispielsweise von Tuchosky, der schrieb;

Der Mensch zerfällt in zwei Teile: In einen männlichen, der nicht denken will, und in einen weiblichen, der nicht denken kann.

Oder auch Oscar Wilde, der folgendes schrieb;

"Mein lieber Junge, es gibt keine Frau, die ein Genie ist. Die Frauen sind ein dekoratives Geschlecht. Sie haben nie etwas zu sagen, aber sie sagen es entzückend."

Oder auch;

"Ich finde, dass es schließlich nur zwei Sorten von Frauen gibt, die hässlichen und die geschminkten."

Es ist jetzt nicht so, als ob ich hier am rumjammern wäre oder so - ich kann sogar durchaus darüber lachen, frage mich jedoch trotzdem; Meinten diese Autoren es irgendwie ansatzweise ernst?

Bei Tucholsky stammt diese Aussage zwar aus einer Satire, jedoch steckt diese Satire voller Wahrheiten, die zwar oft überzogen sind (wie eben für eine Satire üblich), aber es bleiben eben Wahrheiten und Standpunkte, die er genau so vertreten hat. Und Oscar Wilde hat diese herablassenden Sätze über Frauen durch die Figur "Lord Henry" in seinem Roman "Das Bildnis des Dorian Gray" sagen lassen, aber ich denke, dass Lord Henry Wildes gesamte Weltanschauung wiedergibt.

Also: kann man sagen, dass viele berühmte Autoren nichts von dem weiblichen Geschlecht hielten, bezogen auf geistige Fähigkeiten?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von mychrissie, 38

Diese Autoren lebten in einer Zeit, in der Frauen in der Tat als den Männern unterlegen betrachtet wurden.

Die gleichberechtigte Betrachtung beider Geschlechter hat sich dann erst in den 60ger und 70er Jahren durchgesetzt.

Heute wird das allerdings oft übertrieben und sogar Berufsbezeichnungen wie Seemann werden als frauenfeindlich betrachtet.

Ich warte auf den Tag, an dem die Engländer die Silbe "man" in "woman" durch "woman" ersetzen und dann plötzlich erkennen, wie irrsinnig das alles ist. :-)

Zum Glück werden heute wenigstens Frauen mit Rüden an der Leine in Frauenbuchläden reingelassen. Ich habe in den 70ern erlebt, dass nur weibliche Hunde Zutritt hatten.

Manchmal wundere ich mich, weshalb die Menschen heute nur noch in Extremen denken können und die ganzen Grauwerte dazwischen offensichtlich für analogen Unsinn halten.


Antwort
von Sonnwin, 45

Ich würde Lord Henry anders interpretieren. Oskar Wilde beschrieb sich selbst sowohl mit Lord Henry als auch mit dem Maler Basil  Hallward. Der Autor hatte mehrere Charaktere in sich, unter anderem auch den blasierten, obeflächlichen, rhetorisch brillianten Gentlemen. Und nur diese eine Seite von sich hat er in Lord Henry offen gelegt (und somit möglicherweise über sich selbst gelacht). Einer seiner anderern Seiten hat er in Basil dargestellt. Gleichzeitig ist Lordhenry ein üblicher Vertreter der Oberschicht. Und ich glaube nicht, dass Wilde ein positives Bild der englischen Oberschicht zeichnen wollte, deshalb legt er ihm auch dämliche Worte in den Mund und vermengt diese Arroganz mit schillernder Persönlichkeit. Also Oskar Wilde hatte nicht so ein plattes Verständnis von Frauen wie Lord Henry.

Von Kurt Tucholsky kenne ich den Roman Schloss Gripsholm. Das Liebespaar in dem Roman ist eines der augewogensten Paare dieser Zeit. Die Frau kann an Witz und Geist ihrem Geliebten locker das Wasser halten. Daher glaube ich nicht, dass Tucholsky Frauen für dumm hielt, sonst hätter er in seinen Büchern nicht so intelligente, sprühende Frauengestalten geschaffen.

Kommentar von liquorcabinet ,

Danke für deine Antwort. Dann verstehe ich aber trotzdem nicht, wieso er in dieser einen Satire so etwas über Frauen schreibt..

Antwort
von Slaytanic88, 27

Ich halte generell nicht viel von den meisten "berühmten" Autoren. Meistens waren es Alkoholiker oder arbeitsscheu. Von daher... Aber es mag daran liegen, dass man seinen emotionalen Teil verleugnet/verdrängt und somit  prima Komplexe bekommt, welche man im anderen Geschlecht meint zu erblicken. Weil wer ernsthaft behauptet, Frauen könnten generell nicht denken, der könnte sich garnicht besser disqualifizieren als "Denker". Darüber kann ich nur lachen.


Antwort
von Allfkdkdbyk, 43

Die meisten dieser Zitate stammen aus einer anderen Zeit, in der es noch nicht selbstverständlich war, dass Frauen und Männer gleichberechtigt sind. Diese Zeit kommt uns allen so vor, als wäre sie schon längst vergangen, allerdings besitzen Frauen erst seit relativ kurzer Zeit überhaupt das Wahlrecht (In Deutschland zumindest) und selbst heute wird Frauen für denselben Job weniger gezahlt als Männern. Die Autoren dieser Sprüche könnten es also durchaus ernst gemeint haben.

Antwort
von NameInUse, 97

Damals hatte man ein ganz anderes Weltbild. Vorallem wurde der Frau lediglich die Rolle der Mutter zugedacht oder der eines dienenden Objektes, das zu gehorchen hat. Ob der körperlichen Schwäche (eigentlich ein Witz, wenn man überlegt, was in Schwangerschaft und bei Geburt geleistet wird) wurden Rückshclüsse auf die des Geistes gezogen. Manche Frauen gefallen sich jetzt immer noch in der Rolle des Dummchens

Kommentar von liquorcabinet ,

Ich würde mir nur wünschen, dass von so intelligenten Männern erkannt werden würde, wie schwachsinnig eine solche Haltung gegenüber der Frau ist :( 

Kommentar von NameInUse ,

Die erkennen nix mehr, das Hirn ist schon lange Wurmfutter.

Einige Männer haben ihre Frauen gefördert bzw. haben sich ihre Frauen zu Nutze gemacht, um selbst voran zu kommen, da die Frauen mit ihrem Wissen gar nicht in die Öffentlichkeit treten durften.

Herausragend ist das Ehepaar Curie (such mal nach Marie Curie)

Kommentar von Jessicahofst ,

Was hat die Schwangerschaft mit körperlicher Stärke zu tun??

Das hat nr was damit zu tun, das wir Frauen viel besser Schmerzen aushalten können obwohl wir gleichzeitig viel mehr Schmerz fühlen, während männer schmerzabgestumpft sind und trotzdem noch viel mehr wehleidig sind, aber die sind leider auch viel stärker körperlich und können uns schlagen und brutal unterdrücken, das sieht man ja auch bei vielen typischen Männerberufen, wie auf dem Bau oder so, da schleppen die Steine oder diese komischen Säcke voll Dreck und staub herum, als ob das nix wäre, die ich kaum en Zentimeter angehoben krieg.

Und welche Frau gefällt sich in soner Rolle als Dummerchen??

Die Männer hätten gerne die Frauen, als kleine Dummerchen und noch Sexobjekte und leider verhalten sich noch viele Frauen so, aber net weil sie sich damit gefallen, sondern aus Angst, ansonsten von männern geschlagen und gedemütigt zu werden, weil die da eben stärker sind.

Kommentar von NameInUse ,

Wenn man in die Welt trötet Schätzelein, sollte man genau lesen können und sich auskennen.

Es wurde nciht gesagt, dass Mäner schwach seien. Eine Schwangerschaft und eine Geburt belastet den Körper extrem.

Wenn Du keine Dummchen siehst, dann solltest Du mal hinaus in die Welt gehen, da rennen so einige von denen herum

Kommentar von Jessicahofst ,

ok das kann ja sein, das hab ich ja eben geschrieben warum es solche gibt, weil di angst haben eben und net weil die sich da drin gefallen.

Kommentar von Wurzelstock ,

Pardon, Jessica - wieviele Kinder hast Du?

Antwort
von konstanze85, 89

Damals waren es eben andere zeiten und alles hat sich entwickelt, zum glück.

Kommentar von 716167 ,

Naja... im Grossen und Ganzen ist Tucholsky immer noch lesenswert.

Kommentar von konstanze85 ,

Klar, hat aber mit der frage nichts zu tun.

Kommentar von liquorcabinet ,

Von einem "Genie" kann dann aber kaum die Rede sein, wie ich finde :(

Kommentar von Jessicahofst ,

Die meisten wirklichen Genies sind eh Frauen!

auch wenn die Männer das kindisch abstreiten

Kommentar von liquorcabinet ,

Welche Frauen denn z.B?

Kommentar von Jessicahofst ,

Es gibt voll viele, wie zum Beispiel Jennifer Lawrence, Marine Vacth, Emma Watson, Natalie Portman und vor allem Juliane Werding, die Superpowerfrau ist und auch noch so aussieht wie ich (zumindest wo sie jung war) wie ich, aber das sind alles total geniale Powerfrauen und es gibt noch viel mehr davon.

Kommentar von liquorcabinet ,

Aber die kann man doch nicht als Genies bezeichnen.. Genies sind für mich Einstein, Goethe, Hawking, Newton, Wilde, Brecht, Hegel etc..

Kommentar von konstanze85 ,

Bis weit ins 19. Jahrhundert hinein war alles, was eine frau besaß (auch ihre ideen) eigentum ihres mannes. Viele bis dahin eingereichte patente waren ursprünglich die erfindungen einer frau, mussten aber über den namen des mannes veröffentlicht werden.

Ohne hedwig kiesler gäbe es heute z.b. keine mobiltelefone oder notebooks. Und den namen kennt kaum einer.

Jennifer lawrence und juliane werding sind da wirklich keine präferenzen;)

Kommentar von Barney123 ,

Hallo Hallo liqourcabinet,

Was ist mid Madame Curie? da gibts  noch weitere! Juliane WErding würde ich auf keinen Fall dazurechnen, schon weil sie Heilpraktikerin ist.

LG

Antwort
von Wurzelstock, 72

Ohne den Anspruch zu erheben, eine erschöpfende Antwort zu haben, sind mir doch ein paar Dinge im Lauf der Zeit augefallen, die ich glaube verallgemeinern zu dürfen.

Geschlechtsbezogene Werturteile von bekannten Männern über "Die Frauen" sind entweder von überschwenglicher Begeisterung, oder von derber Geringschätzung.

Wenn es auch nicht in jedem Fall zutrifft, so scheint die pointierte Geringschätzung häufiger von homosexuellen Männern zu stammen, zu denen ja auch Oskar Wilde gehörte. (Von Tucholky weiß ich es nicht) Die positiven Urteile kommen dagegen häufiger von heterosexuellen Männern.

Es schlägt sich auch im Liedgut nieder, das eine bestimmte, meist mit Namen versehenen Frau ansingt. Das gilt nicht nur für zeitgenössische Lieder, sondern auch für Volkslieder. Die heterosexuelle Liebesklage ist kummervoll, aber nicht herabsetzend.

Die Anklage mit mehr oder weniger ausführlichen Mängeln, Fehlern und Schwächen der besungenen Frau, wird von homosexuellen Interpreten vorgetragen. Selbst einem gehörnten Ehemann spenden sie nicht wirklich Trost. Über Frauen kann man halt nur Liebeslieder singen oder gar keins.



Kommentar von liquorcabinet ,

Würdest du sagen, dass sich bis heute weit mehr homosexuelle Männer geringschätzig übers weibliche Geschlecht äußern?

Kommentar von Wurzelstock ,

Ja.

Kommentar von liquorcabinet ,

Hast du da vielleicht konkrete Beispiele? Oder beruht das jetzt nur auf persönlichen Erfahrungen?

Kommentar von Wurzelstock ,

Persönliche Vermutung, die ich auf Grund von konkreten Beispiele immer wieder laufend überprüfe. Konkete Beispiele kann ich aus diesem Bereich selbstverständlich nicht nennen. Von Oskar Wilde ist es aber allgemein bekannt. Dass er negative Werturteile über Frauen abgab, war mir nicht bekannt.

Doch bitte bedenke, dass meine Vermutung nicht umkehrbar ist: Nicht alle Homosexuelle beurteilen Frauen geringschätzig. Die Mehrheit tut das sicher nicht.

Kommentar von Wurzelstock ,

P.S.: Über die tatsächliche Verteilung der negativen Wertschätzung besagt ein informeller Unterschied ohnehin nichts. Ich würde meinen, dass die Hemmschwelle für solche pointierten Äußerungen niedriger sein könnte. Ohne jede statistische Untersuchung bleibt es jedenfalls nur eine Hypothese.

Antwort
von LastDragonblood, 8

So dass liegt warscheinlich daran dass ueber die Jahre in der Geschichte mittlerweile eingegangen ist dass Männer dass staerkere Geschlecht sind und Frauen bloß zum Kinder machen da sind ;D

Antwort
von 716167, 98

Bitte berücksichtige in deiner Interpretation das historische Umfeld. Du verwendest Beispiele, die über 50 Jahre alt sind.

Kommentar von liquorcabinet ,

Auf Oscar Wilde mag das zutreffen, aber Tucholsky lebte doch zu einem Zeitpunkt, zu dem er als intelligenter Mann hätte wissen müssen, dass das totaler Unfug ist? 

Antwort
von bikerin99, 65

Die Autoren spiegeln den Geist ihrer Zeit, als Frauen in ihren Augen noch minderwertig waren, keine Rechte hatten usf.

Kommentar von liquorcabinet ,

Tucholsky lebte zu dem Zeitpunkt als beispielsweise der erste Weltkrieg ausbrach. Hatten Frauen da noch gar keine Rechte? o.O

Kommentar von NameInUse ,

Kommt auf das Land an. Das Wahlrecht für Frauen gerade zu der Zeit hart umkämpft in Europa, in einem Kanton der Schweiz noch sehr lange nur Wunsch. Heute sind in vielen Ländern Frauen noch sehr unterdrückt. Eine Jahreszahl alleine sagt gar nichts aus.

Kommentar von Jessicahofst ,

Das find ich zwar auch voll ätzend, aber ich muss sagen, das das Wahlrecht auch net viel, egal ob Mann oder Frau, das  ist eh alles das Gleiche mit den ganzen Parteien, kann man eh keine wählen.

Aber trotzdem müssen Frauen natürlich auchdas gleiche Wahlrecht haben.

Antwort
von BurgessGalaxies, 9

Hmmmmmmm... wenn man sich die Mehrheit der Frauen so anschaut, muss frau zugeben, dass diese Ansichten nicht völlig an den Haaren herbeigezogen sind .... ;) Ausnahmen gab es schon immer, und in die haben sich auch die zynischsten Autoren regelmäßig rasend verliebt.

Antwort
von jiva87, 20

Meiner Meinung nach liegt das am Neid.

Frauen sind einfach schlauer, logischer, netter, etc...... ;-)

Kommentar von Barney123 ,

Hüstel

Antwort
von Jessicahofst, 52

Das ist voll krass unverschämt!!!

Das ist keine Satire, das ist voll patriarchale miese Überheblichkeit von denen und diese ganzen Kirchentypen waren besonders frauenfeindlich immer und sind das heute auch noch und die vom Islam mindestens so krass, Ich frag mich auch was die Männer sich einbilden, echt ey, so cool intelligent, wie die sich einbilden sind die net, im Vergleich zu uns Frauen eher hässlich (ok dieses animalische rohe von denen ist ja manchmal irgendwie erregend, aber lange hält das auch net) die waren nur körperlich stärker und bilden sich ein damit die Frauen für immer niederhalten zu können, aber das ändert sich auch noch.

Kommentar von liquorcabinet ,

Äh.. okay :D

Kommentar von Barney123 ,

Hallo Jessica,

kann ja verstehen, dass Du Dich ärgerst. Aber es sind ja nicht alle Männer so. Und wenn Du dich so ärgerst, bitte nicht vergessen dass es auch ganz schöne Zicken gibt. Natürlich gibt es ganz schöne Machos. Aber es gibt sowohl Männer als auch Frauen, die mit dem eigenen Geschlecht, als auch mit dem Anderen so ihre Probleme haben. Deshalb solltest du das nicht so verallgemeinern.

LG

Antwort
von Aruka97, 48

ach ja frauenfeindlichkeit <.<

da es seit urzeiten geregelt ist das die frau sammlerin (oder im haus arbeitet)

und der mann jagt( arbeiten geht, geld verdient) sehen manche konservativen männer immernoch frauchen als orbjekte die im haus arbeiten (und weniger wert sind)

ist kompletter schwachsinn und bis heute haben frauen noch zu kämpfen damit 

ich denke auch nicht das wir es noch miterleben das frauen %100ig gleichberechtigt sind

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community