Frage von bonamassa23, 1.276

Warum dienen die Menschen lieber ihren Haustieren als Gott?

Falls sich jetzt einer auf den Schlips getreten fühlt, kann ich auch nichts machen...will nur wissen, warum man mehr Zeit mit Tieren verbringt als mit Gott

Antwort
von Jogi57L, 528
  • Jeder Mensch kümmert sich um das, was ihm wichtig ist, oder wo ein Hilfebedarf gesehen wird, oder wo man einen Vorteil/Nutzen darin sieht
  • Haustiere brauchen evtl. zum überleben, dass man sich um sie kümmert, Gott überlebt auch ganz gut, wenn sich kein Mensch um ihn kümmert
  • Es gibt Gläubige, die den Dienst am Mitmenschen/an der Mitschöpfung als Dienst an Gott betrachten
  • Andere glauben nicht an einen Gott
  • ....etc... da gibt es sicher noch eine Menge Gründe und Erklärungen, und auch Kombinationen daraus.  
Kommentar von Abahatchi ,

Haustiere brauchen evtl. zum überleben, dass man sich um sie kümmert, Gott überlebt auch ganz gut, wenn sich kein Mensch um ihn kümmert

nett formuliert

Antwort
von user8787, 272

Einem Haustier dienen? Ich sehe das nicht so, weil man bekommt bei Zuwendung auch immer etwas vom Tier zurück. Das ist ein geben und nehmen. Etwas greifbares, spontanes. Etwas wundervolles. 

Nun bin ich weder getauft noch gläubig. Ich kann mir nicht vorstellen das ich diese Form der Zuwendung von einem bekommen könnte an dessen Existenz ich nicht glaube.

Hier sind Respekt und Toleranz gefragt, jeder wie er es für sich möchte. 

Schon das du davon ausgehst anderen auf den Schlips zu treten macht mich stutzig.

Antwort
von Achwasweissich, 332

Weil Gott nicht mit mir kuschelt wenns mir mies geht, nicht total albern hinter irgendwelchen Papierfrüseln herrennt um sie zu "erlegen", mir nicht all seine Liebe zeigt nur weil ich ihm grade den Bauch kraule oder die Öhrchen und er nicht dafür sorgt das ich jeden Tag mindestens eine Stunde an die frische Luft komme statt in der Wohnung zu versauern.

Gott dagegen ist eine abstrakte Figur, ich weiß mit ihm nichts anzufangen, wenn er überhaupt existiert (wo ich mir nicht so sicher bin) gehen ihm die Sorgen und Probleme Einzelner offensichtlich komplett am hinteren Teil seines wieauchimmer gestalteten Körpers vorbei. Warum sollte ich 10 Stunden am Tag in irgendeinem kalten Gemäuer hocken und brüten wenn ich doch stattdessen mit meinen Tieren ein Leben führen kann?

Antwort
von xXxoxo, 449

Ich kann dir nur beantworten, wie es bei mir ist.

Ich hatte von kleinauf mit Tieren zu tun, aber nie mit Religionen. Ich  denke das ist der Hauptgrund.

Es ist klar, dass Tiere existieren, aber nicht dass Gott existiert.

Tiere sind süß, intelligent und man kann sich mit ihnen gut beschäftigen.

Am Ende kann aber jeder selbst entscheiden was er lieber macht.

Antwort
von charmingwolf, 300

Was würdest sagen wenn deine Eltern sich mehr mit Gott Beschäftig hätten als mit dir.
Hättest deine Flasche bekommen, Pampers gewechselt wenn sie gerade die Streichel Einheiten vergeben hätten? Mein Tier ist Reell und hat Bedürfnisse
Verbringst auch mehr Zeit mit Gott als mit deine Eltern/Freunde??

Antwort
von Undsonstso, 281

Die Frage impliziert, dass alle Tierhalter Atheisten sind.....

Dass dem so ist, glaube ich auch nicht.... Ich meine mich zu erinnern, dass Benedikt XVI einen Kater hatte, der Chico hieß. Der Stellvertreter Gottes konnte scheinbar Religosität und Tierliebe miteinander vereinbaren.

Antwort
von Nijori, 332

Weil dein Haustier beschäftigung braucht nicht jeder an irgendeinen Gott glaubt und falls es ihn/sie/.....es/alle zusammen wirklich geben würde du ihn/sie/es/sie nicht zum Pinkeln ausführen müsstest. -.-

Antwort
von Kelmann, 394

Du hast deinen Glauben zu Gott, andere Menschen glauben nicht an Gott. Ich habe zwei Katzen die ich über alles liebe ich diene ihnen aber nicht aie gehören aber einfach zur Familie und ich kümmere mich um sie. Jeder Mensch hat einen anderen Glauben und das ist auch gut so. Hindus z.b. haben nicht einen Gott sondern sehr viele Götter... Wenn man eine besondere Beziehung zu einem Tier hat kann dieses manchmal wie ein Bruder oder eine Schwester für dich sein. Mein Glaube an Gott ist gestorben, da es für mich erstens zu viele Widersprüche gibt und sonst schlimme Dinge nicht passiert wären. Jeder Mensch ist ein Individuum und glaubt daher an verschiedene Dinge z.b. auch Tiere

LG Anna

Kommentar von KeinenDunst ,

Auch Wissenschaft ist nur ein Glaube od. kann irgendjemand z.B. beweisen das Erdöl aus abgestorben Tieren entstand (wenn ja wäre dies ein Durchbruch in der Wissenschaft). Die Geschichte zeigt uns das die Wissenschaft auch nur aus Glaubensbekenntnissen besteht. Ich sage nur "und sie dreht sich doch".

Kommentar von Kelmann ,

Mit dieser Argumentation kannst du ja sagen, dass alles nur ein Glauben ist.... Für Wissenschaft gibt es jedoch auch Beweise für Gott nicht. Daran sieht man mal wieder wie verschieden jeder ist. Jeder denkt anders darüber nach

Kommentar von PlueschTiger ,

Das was du Beweise nennst ist nur Glauben, der durch den Glauben anderer Wissenschaftler, die sich am Glauben anderer und deren Glauben orientiert haben, glaubhafter wird. Doch einige Wissenschaftler finden durch das was sie entdecken zum Religiösen Glauben.

Kommentar von Kelmann ,

Das Thema 'Glaube' ist ein sehr umfangreiches Thema und es gibt sehr viele Ansichtsweisen dazu. Man kann auch nicht sagen, dass es einen 'richtigen' Glauben gibt. 

Kommentar von PlueschTiger ,

Das Glaube ich auch. :)

Antwort
von Zicke52, 220

Deine Frage bestätigt mich wieder einmal in meiner Überzeugung, dass die wirklichen Frevler die Gläubigen sind. Ein Atheist beschränkt sich schließlich darauf, nicht an die Existenz Gottes zu glauben. Das ist keine Beleidigung.

Gläubige hingegen basteln sich einen Gott, der an Niederträchtigkeit und Schäbigkeit alles übertrifft, was Menschen je zustande gebracht haben. Von Größe keine Spur.

Wäre ich Gott, wäre ich stinksauer auf dich, weil du mich für ein narzisstisches A...loch hältst, das es nicht ertragen kann, wenn der Mensch sich auch nur eine Sekunde mit etwas anderem als mir beschäftigt, sei es in Gedanken oder Taten. Was fällt dir ein, mich für ein so armes, krankhaft geltungssüchtiges Würstchen zu halten?

Kommentar von bonamassa23 ,

liebe zicke52! du machst deinen usernamen alle ehre! wie dem auch sei.wir basteln uns keinen Gott da Jehova von sich selbst in dr Bibel zeugniss ablegt und keinen Ursprung hat auser sich selbst.gott ist nie stinksauer da er keine niederen Eigenschaften hat bzw Zorn gier etc.auserdem habe ich dich nicht für ein Würstchen gehalten...ändere nun jedoch meine Meinung.schöne Fastenzeit!

Kommentar von Zicke52 ,

bnonamassa,  doch, du unterstellst Gott niedere Eigenschaften wie krankhafte Geltungssucht und Eifersucht. Ein "grosser" Gott hätte es doch nicht notwendig, dass wir armseligen Menschlein ihn rund um die Uhr anbeten und ihm "dienen". Er hätte kein Problem damit, dass wir uns um unsere Eltern, Kinder, Freunde und Haustiere kümmern.

Mein letzter Absatz in obigem Post begann mit "wäre ich Gott", ich sprach also aus seiner Sicht. "Armes Würstchen" bezog sich also auf dein Gottesbild, nicht auf deine Meinung von mir.

Doch, gemäss Bibel war Gott ziemlich oft stinksauer.

Kommentar von Bitterkraut ,

Hör auf, Gott zu interpretieren! Das ist Hochmut vom Feinsten. Geh beten, Bibel lesen, Wachturm hochhalten, Diesnte verrichten, aber laß die Menschen mit deiner Arroganz in Ruhe. Du bist selbstgefällig, sonnst nix. Und mit Selbstgefälligkeit wirst du wohl nie zu den wenigen von euch gehören, die in den Himmel kommen.

Armageddon wird die Hölle für dich sein!

Kommentar von NoHumanBeing ,

Wer ist Dir denn heute auf den Schlips getreten?

Kommentar von Bitterkraut ,

Ein verkappter Zeuge Jehovas... der sich schon in der Frage indirekt geoutet hat und dann hier irgendwo in einem Kommi ganz offen. Deshalb das Gerede von Bibel lesen und dienen. Der verrichtet hier seinen Dienst. Von Tür zu Tür gehen ist wohl bei denen auch out, heuzutage missionieren die im Netz.

Kommentar von meinerede ,

@ Bitterkraut:Die Zeugen selber sehen das garnicht gern´. Sie wird demnächst dafür eins auf´n Deckel kriegen!:))

Kommentar von Bitterkraut ,

Dafür, daß die das nicht gern sehen, treiben sich hier und anderswo im Netz aber ziemlich viele von denen rum.

Kommentar von meinerede ,

Schon möglich, aber was bonamasse da alles von sich gibt ist wirklich nicht in derem Sinne.Ich hatte 7 Jahre lang 1x/Wo Besuch von 2 netten Zeuginnen, aber wenn die das zu hören gekriegt hätten...

Kommentar von Bitterkraut ,

ebnfalls meine Rede - bei dem kommt Hochmut vor Demut ;).

Im "Gott erklären" und interpretieren sind die aber ganz groß...

Kommentar von meinerede ,

Deshalb sind se aus gutem Grund  auch immer zu Zweit, lach! :))) Wie heißt noch mal der Spruch: " Hochmut kommt vor dem Fall," nicht? Es wird sich noch mancher wundern, wie tief er in den Augen Gottes sinken wird. Und die Hölle ist gaaaanz weit unten, lach! :)))

Antwort
von PieOPah, 328

Wie viel Zeit verbringst du mit Gott?

Für viele Menschen ist Gott nicht sichtbar, das Haustier aber schon. Sie können Gottes Zuwendung und Liebe nicht spüren, die Zuwendung ihres Haustieres aber schon.

Kannst du Gott sehen und fühlen? Gut! Dann hast du einen wertvollen Schatz, etwas besonderes. Dann zählst du zu der Personengruppe, die Jesus in der Bergpredigt erwähnt hat (Mt 5,8).

Bewahre dir dieses reine Herz. Gott zu sehen und in enger Gemeinschaft mit ihm leben zu können, ist dir wegen dieses reinen Herzens möglich. Verstehe einfach, dass nicht alle Menschen diese Gabe haben und deshalb das Haustier näher ist, als Gott.

Kommentar von augsburgchris ,

Kannst du Gott sehen und fühlen? Gut! Dann hast du einen wertvollen Schatz, etwas besonderes.

Oder auch einfach nur verdammt guten Stoff.

Kommentar von PlueschTiger ,

Kannst du Gott sehen und fühlen? Gut! Dann hast du einen wertvollen Schatz, etwas besonderes.

Ja so besonders das man in der Vergangenheit, eine Freikarte für den Scheiterhaufen, dafür bekam.

Kommentar von PieOPah ,

Dann freu dich, Plueschtiger, dass du in diese Zeit geboren wurdest. Gottes Segen auf deinen Wegen.

Kommentar von PlueschTiger ,

Danke, Gottes Segen kann man immer brauchen.

Kommentar von PieOPah ,

Genau!

Antwort
von alexanderwillem, 116

Gehen wir mal davon aus, daß die Frage ernst gemeint ist.

Dann möchte ich sie so beantworten: Mein Haustier wohnt mit mir zusammen in einem Haus, ist meistens da, hat entweder Hunger oder will liebgehabt werden. Und ich will es auch liebhaben. Es schläft mit mir in einem Bett und ist sehr kuschelig. (Katze)

Gott dagegen ist etwas sehr Abstraktes, hat, nach langem Nachdenken, nicht viel mit mir zu tun (ich auch nicht mit ihm) und existiert wahrscheinlich nur als Fiktion in den Vorstellungen mancher Menschen. Wer ihn zum leben braucht, dem sei er von Herzen gegönnt. Aber im Alltag der meisten Menschen kommt er faktisch nicht vor, hat er keine Bedeutung.

Das mag mancher für schädlich befinden und für nicht akzeptabel aber zum Glück ist das reines Privatvergnügen.

Kommentar von bonamassa23 ,

ich finde es voll niedlich das deine katze mit dir im bett schläft.ich liebe babykätzchen...miau

Antwort
von FancyDiamond, 176

Wenn man Zeit mit Tieren verbringt, verbringt man gleichzeitig auch Zeit mit Gott!

Denke mal, Franz von Assisi ist dir ein Begriff?! Dass alle Lebewesen vom Schöpfer dem allmächtigen Gott gemacht wurden, und uns absolut ebenbürtig sind, sollte daher allerseits bekannt sein.

Wenn man sich um Tiere kümmert, ihnen Nächsten-und Fürsorge schenkt, sie weder quält noch als minderwertig ansieht, der handelt absolut im Namen Gottes. Somit dient er selbigem. Ich als gläubige Christin, sehe das zumindest so.


Kommentar von bonamassa23 ,

direkt zeit mit Gott verbringt man indem man zeit mit Gott verbringt.man verbringt nicht automatisch zeit mit Gott wen man zeit mit Tieren zeit verbringt da Tiere ebenfalls dem körperlichen Tode unterworfen sind...wie dem auch sei franz von Assisi ist mir ein begriff.du hast recht wen du meinst das man wen man Tiere gut behandelt im willen gottes handelt.meine korrektur sollte dich nicht zornig stimmen.lg

Kommentar von Bitterkraut ,

Laß das mal einfach Gott entscheiden, wer wann Zeit mit ihm verbringt. Ein bischen Demut vor dem Herrn und auch vor den Menschen und Tieren würde dir nicht schaden. Es ist nicht deine Sache, anderen zu erklären, wann sie Zeit mit Gott verbringen und wann nicht.

Hör auf, andere zu belehren. Du kannst anderen vielleicht Bibelstellen erklären, aber nicht Gott. Also halt die Klappe,

Kommentar von NoHumanBeing ,

Also halt die Klappe,

... no comment.

Antwort
von FelixFoxx, 133

Weil man von den Tieren mehr Feedback bekommt...

Antwort
von Anaschia, 178

Bin zwar nicht in der Kirche weil ich das Ganze für Humbug halte, aber mir fällt da noch so ein Satz aus der Bibel ein. " Ich bin bei Dir, alle Tage, bis an der Welt Ende ". Also sind wir doch in jeder Sekunde mit "Gott" verbunden!!!!

Das Göttliche ist für mich das Universum, das Hier und Jetzt, die Natur, also auch Mensch und Tier.

Obwohl ich beim Menschen manchmal denke, dass seine Erschaffung ein fehlgeschlagenes göttliches Experiment war.

Na ja, jeder hat schließlich mal klein angefangen !!

Alles Andere wurde nur geschaffen, um die Menschn dumm und steuerbar zu machen.

Antwort
von Sesshomarux33, 255

Weil es Tiere gibt und Gott nicht. 

Warum sollte ich meine Zeit für ein Glaube, in meinen Augen auch Lüge verschwenden während ich mit Lebewesen zusammen sein und helfen kann, die es auch sicher gibt? 

Antwort
von Laury95, 152

Man bekommt etwas zurück - bei Gott bekomme (ich) das jedenfalls nicht. Meine Meerschweinchen kann man gut beobachten, man kann sie mit der Hand füttern, man kann sie sehen... Das kann man bei Gott alles nicht. Vor allem aber, kann ich mir sicher sein, dass meine Meeris 100 % real sind :)

Antwort
von Realisti, 333

Glauben ist nicht wissen.

Das Tier sehen sie, fühlen es und können es anfassen. Mit Gott geht das nicht. Das Tier sendet auch Signale aus auf die man reagieren kann, weil man sie sieht, hört oder fühlt.

Antwort
von SchorschieBush, 356

Weil es keinen Beweis für Gott gibt. Weil dieser einfach nicht existiert. Er ist ein Hirngespinst des Menschen. Frei erfunden, weil ihm die Welt zu kompliziert ist. 

Antwort
von Viktor1, 160

Weil Gott unsere Zuwendung nicht braucht. Unsere Haustiere und vor allem unsere Mitmenschen schon.
Deshalb ist in der "finalen" Botschaft (Mt.25,31-46) das Heilsversprechen auch nicht denen gegeben, welche sich mit frommen Gedanken an Gott befassen, sondern denen, welche sich der  Not der Mitmenschen annehmen, entsprechend dem "einen Gebot". Und das ist dann auch "Gott dienen".
Meintest du das oder doch nur Frömmelei ?

Kommentar von bonamassa23 ,

Gott ist ein soziales liebendes Subjekt das mit allen guten Eigenschaften augezeichnet ist.deshalb erfreut er sich an unserer zuneigung

Kommentar von Bitterkraut ,

Du klingst langsam wie Gott persönlich. Hör auf anderen Gott zu erklären. Das ist hochmütig. Und Hochmut ist eine Todsünde.

Antwort
von Dackodil, 177

Weil es Tiere gibt (im Gegensatz zu Gott. Bei mir hat er sich jedenfalls noch nicht vorgestellt).

Antwort
von NoHumanBeing, 112

Weil ihre Haustiere echte Lebewesen sind, die Hunger und Schmerzen und Leid empfinden können, wie der Mensch eben auch, Gott hingegen nichts als eine fiktive Gestalt, die von Menschen erfunden wurde, um andere Menschen kontrollieren und maßregeln zu können.

Antwort
von Bitterkraut, 213

Gott ist doch angeblich überall und immer. Also verbringt man auch überall und immer Zeit mit Gott - ob man will oder nicht...

Sich um seine Tiere zu kümmern, für die man Verantwortung hat, ist doch sicher gottgefällig und so gut wie jedes Gebet, meinst du nicht? Und Gott ist ja überall...

Antwort
von ASmellOfRoses, 274

Ich fürchte, du unterliegst hier gleich in mehrfacher Hinsicht einem Fehlschluss...

Zum ersten ist der Begriff des "Dienens" bereits unglücklich gewählt, denn als Mensch mit Empathie und Mitgefühl "dient" man niemandem. Man sorgt vielmehr für andere und für sich selbst - voller Achtsamkeit und Liebe - das ist bereits im Sinne Gottes und wird unserer Verantwortung und Pflicht als Mensch ein Stück weit gerecht.

Zum zweiten liebt Gott Menschen und Tiere gleich - insofern achte ich auch Gott, wenn ich Tiere achte und mich um sie sorge.

Menschen, die ihre "Haustiere" als Kuscheltiere vergöttern und Fleisch von "Nutztieren" essen, die haben jeglichen Bezug zu Gott verloren oder oder hatten nie wirklich einen Bezug zu ihm... 

Kurz gesagt: Alles ist Eins und Eins bedingt das andere...

Hoffe, du kannst etwas damit anfangen. :)

 

Kommentar von Kuppelwieser ,

Wie kommst Du darauf, dass Fleischverzehr und Gottesdienst nicht zusammenpassen, wo doch die biblischen Altväter Tiere für Gott geopfert haben. Ohne ihr Hammelfleisch, hätte das "Auserwählte Volk Gottes" niemals überlebt!

Kommentar von ASmellOfRoses ,

Weil Gott die Liebe ist und er Fleischverzehr von Anfang an verurteilte !

Bei ehrlichem Interesse lies bitte das Buch

"Die Erde bewirtet euch festlich - Vegetarismus und die Religionen der Welt" von Steven Rosen.

Ich habe kein Interesse daran, hier groß zu diskutieren - bitte akzeptiere das, denn ich lasse dir auch deine Meinung !

Kommentar von Zicke52 ,

@ASmellOfRoses: Soll jeder sich ernähren, wie er mag. Ich habe kein Problem mit Vegetariern.

Aber deshalb musst du nicht lügen. Zu behaupten, Gott verurteile Fleischverzehr, wo er doch gemäss Bibel ständig Tieropfer verlangt und Anweisungen gibt, wie die getöteten Tiere aufzuteilen sind und wer welche Teile davon essen darf, ist eine glatte Lüge. Wenn du auf Fleisch verzichten möchtest, tu es und stehe zu deiner Entscheidung. Aber erfinde kein neues Gottesgebot zu Rechtfertigung. Warum glaubt du überhaupt, dich rechtfertigen zu müssen? 

Kommentar von NoHumanBeing ,

Mmh, wenn Du an den Gott, der in der Bibel beschrieben wird, glaubst, dann hat er aber auch die Tiere geschaffen und Du meinst, er verlangt von uns, sie zu töten. Wo steht geschrieben, dass sich das fünfte Gebot auf das Töten von Menschen beschränkt.

Wenn ich mit meinem szientistisch-rationalistischen Atheismus auf den Menschen blicke, dann fällt mir auf, dass er systematisch betrachtet auch "nur" ein Tier ist (ein Wirbeltier, ein Säugetier, ...).

Ich bin selbst kein Vegetarier, ganz im Gegenteil, ich esse gerne Fleisch. Aber zu behaupten, das Töten von Tieren sei "gottgewollt", ich weiß ja nicht ...

Kommentar von Zicke52 ,

NoHumanBeing, ich weiss nicht, an wen sich dein Kommentar wendet, aber ja, das Töten von Tieren ist "gottgewolt", das steht ganz klar in der Bibel. Es fängt an bei Kain und Abel, wo Gott mit Wohlgefallen auf Abels Tieropfer schaut und Kains Getreideopfer verschmäht. Und es gibt unzählige andere Stellen, wo Gott Tieropfer verlangt, noch dazu mussten es makellose Tiere sein. Dann gab es noch die Speisevorschriften,  in denen Gott festlegt,  welche Tiere als rein und welche als unrein zu betrachten seien. Im NT wurden diese aufgehoben, also alle Tiere zum Verzehr freigegeben.

Aber verlangt hat Gott nur die Tieropfer, und die sind heute ohnehin obsolet. Was das Essen von Tieren betrifft, gibt es zwar die ausdrückliche Erlaubnis und sogar Empfehlung, aber keinen Zwang in der Bibel. Es gibt also selbst für Tiefgläubige kein Problem, sie dürfen, aber müssen nicht Fleisch essen. Aber zu behaupten, dass Gott Fleischverzehr verurteilte, ist einfach falsch.

Kommentar von Kuppelwieser ,

Das könnte dir so passen, einfach so einen Quasiguru zitieren und dann abhauen, was? Von den Israeliten abgesehen: Glaubst Du, dass unsere Vorfahren, die Höhlenmenschen, nur von Grassamen und Beeren überlebt hätten?

Kommentar von PlueschTiger ,

Menschen, die ihre "Haustiere" als Kuscheltiere vergöttern

Was meinst du damit?

Kommentar von Bitterkraut ,

Dienen ist bei den ZJ das A und O ihrer Glaubensausübung. Viele Dienste, viel Himmel...

Antwort
von WulleWux, 113

Weil es kein Gott gibt oder noch nie gab.

Wir ( die wenigsten denke ich mal ) klammern sich nur an so ein Geist  oder bekommen es von den anderen eingetrichtert oder einsuggeriert damit sie an so was zu Glauben vermag.

Antwort
von goali356, 226

1. Nicht alle glauben an Gott.

2. Selbst wenn man an Gott glaubt, braucht ein Tier am Tag mehr zuneigung, als man Religiöse Rituale durchführen soll.

Antwort
von gamine, 196

Indem man Zeit mit Tieren verbringt, verbringt man Zeit mit Gott. Wenn Gott Liebe ist, ist das Handeln in Liebe (zu dem Tier) Handeln in Gott.

"Was ihr dem geringsten meiner Brüder getan habt, habt ihr mir getan." Das darf man ruhig ausdehnen auf alle Lebewesen.

Kommentar von bonamassa23 ,

warum sollte man automatisch zeit mit Gott verbringen wen man zeit mit Tieren verbringt?und warum denkst du das Jesus dieses zitat auch auf Tiere angewendet hat?

Kommentar von gamine ,

Wenn man Zeit mit Tieren in Liebe verbringt. Warum, habe ich oben geschrieben.

Ob Jesus das Zitat auf Tiere angewendet hat, weiss ich nicht. Aber ich würde es anwenden. Wenn du Gott als Schöpfer annimmst, sind die Tiere seine Geschöpfe. Grund genug, sie mit Respekt zu behandeln.

Dass Menschen in unseren Breiten eine derart grosse Zuneigung zu Tieren entwickeln, hat wohl damit zu tun, dass Menschen einander wenig Liebe schenken. Ich würde sie an deiner Stelle deshalb nicht verurteilen, sondern akzeptieren, dass sie einfach mit den Tieren ihre Liebe teilen.

Kommentar von ASmellOfRoses ,

Tausend Dank für diese außergewöhnlich schöne und berührende Antwort, gamine - sehe ich genauso...:)

Ich bin mir absolut sicher, dass dieses Zitat Jesu auch den Tieren galt.

Antwort
von friesennarr, 178

Ist nicht, "das sich kümmern" um andere Lebewesen, das was erstrebenswert ist? Egal ob es Mensch oder Tier ist?

Wie soll man Zeit mit Gott verbringen?

Kommentar von bonamassa23 ,

natürlich.zeit mit Gott verbringt man indem man die Bibel zuratezieht.nachdem Tod kann man dan wirklich zeit mit ihm verbringen.man kann aber auch mit ihm per gebet sprechen...fals dir das halt wichtig ist.lg

Kommentar von Bitterkraut ,

Du weißt aber schon, daß Gott die Bibel nicht geschrieben hat...

Kommentar von friesennarr ,

Die Bibel interessiert mich gar nicht, die ist von irgendwelchen Menschen geschrieben die sich das augedacht haben um andere Menschen zu regulieren.

Gott hat mit der Bibel meiner Meinung nach nicht das geringste zu tun.

Wenn man sich um Mensch und Tier kümmert, das reicht schon. Meinst du wirklich das ein Gott wollen würde, das man ununterbrochen nur an ihn denkt, und nichts anderes mehr tut - das wäre ganz unnatürlich.

Antwort
von kami1a, 267

Hallo!

  • Haustiere sind für alle Menschen real.
  • Gott nur für die Menschen die daran glauben.

Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag

Kommentar von bonamassa23 ,

ich wünsche dir ebenfalls einen schönen tag des herrn

Kommentar von gamine ,

Der Tag des Herrn war gestern, Samstag.

Kommentar von Bevarian ,

Der Tag des Herrn war gestern, Samstag

Und Dein Herr hat rote Haare und eine Nase wie ein Schweinderl?!?  ;)))

Kommentar von TobiKanobi ,

"einen schönen tag des herrn" Dein ernst?

Antwort
von Suboptimierer, 70

Für viele Menschen gibt es keinen Gott. Unter diesen Menschen gibt es einen Teil, der sich gerne mit Tieren beschäftigt. Gott ist keine Alternative.

Natürlich gibt es auch Menschen, die an Gott glauben und Tiere halten. Diese Menschen schenken Gott Aufmerksamkeit. Da aber Tiere auf ihren Halter angewiesen sind, Gott jedoch nicht auf den Halter der Tiere, kann es passieren, dass selbst diese Menschen ihren Tieren mehr Aufmerksamkeit schenken.
Es geht dann oft nicht darum, was einem Gott oder das Tier geben kann, sondern darum, wem man selber etwas geben kann / muss.
Für Gott hat man keine Verantwortung. Der kommt schon klar. Für ein Tier hat man Verantwortung.

Antwort
von Euphresia, 203

Liebe Deinen Nächsten, wie dich selbst.... dann lebst du im Sinne Gottes. Und wer ist unser "Nächster". Da Gott alles erschaffen hat, ist alles das Nächste. Für die einen sind es andere Menschen, für die anderen die Wälder dieser Welt und wieder für andere die Tiere. Da alles den göttlichen Funken in sich trägt (sonst würde es ja nicht leben), ist das Dienen wem gegenüber auch immer, auch jedesmal eine Beschäftigung mit Gott. Ganz unabhängig davon, ob der Mensch glaubt oder nicht. Selbst Atheisten glauben an ihre Seele. Und an die Seele in jedem anderen Lebewesen.

Kommentar von Kuppelwieser ,

"...Selbst Atheisten glauben an ihre Seele...." Ich bin Atheist und glaube nicht an eine "Seele"! Für mich sind das elektrische Vorgänge im Gehirn, Schalter aus, Schluss mit lustig!

Kommentar von Euphresia ,

Ich war auch mal Atheist..... und ich gehe auch in keine Kirche und gehöre keiner Konfession an. Aber dass ich meine Seele im Herzen trage, dass ist sicher. Egal, ob sie "überlebt" nach dem Tode oder verschwindet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community