Frage von ColaBoyx3, 104

Warum denkt mein Kopf anders als ich will?

Hallo Ich habe seit einigen Tagen den Gedanken im Kopf Homosexuell zu sein Obwohl alles dagegen spricht weil ich mich weder dem anderen Geschlecht angezogen fühle noch vor habe Schwul zu sein. Immer wenn mein Kopf daran denkt fühle ich mich sehr unwohl und ich will einfach nicht Schwuk sein (Ich bin Total Tollerant, aber alles Spricht dagegen das ich Schwul bin.) Ist das eventuell einfach eine Normale Phase in der Pubertät? Hatte in letzter Zeit so viel Physischen Stress vielleicht liegt es daran? Es war vorher nie so nur vor 2 Tagen ist es einfach mal so gekommen. Ich denke auch, wenn ich erregt bin, immer nur an Frauen und stehe Total auf Frauen aber diese Unangenehmen Gefühle sind trotzdem da und ich will dass das aufhört weil es such sehr ungewohnt ist. DanKe im Voraus für die Hilfe!

Antwort
von Vanessaxoy, 59

Das ist ganz normal, dass dein Kopf anderst denkt als dein Bauchgefühl über die Dinge fühlt. Gedanken können weder schmerzlich sein noch wunderschön, diese Gefühle gibt dir nur dein Körper. Deshalb solltest du auf deinen Körper hören. Fühlst du dich zu Jungen angezogen und fühlst du sogar Schmetterlinge im Bauch wenn du an einen bestimmten Typen denkst? Wenn nicht bist du auch nicht schwul. Ich hoffe ich konnte dir helfen :)

Antwort
von Wurzelstock, 33

So, wie Du das schilderst, fühlst Du dich zu Frauen, bzw. Mädchen hingezogen. Also bist Du nicht homosexuell.

Deine Verunsicherung wird aber noch einige Zeit dauern. Endgültig geklärt wird dies durch eine Entscheidung. In dieser Enscheidung, die zunächst eine grundsätzliche ist, bin ich selbst einfach meinem Gefühl gefolgt: Als Mann gehörte ich eindeutig zu einer Frau. Da war ich 19 Jahre alt. Zwar hatte ich zu dieser Zeit eine Freundin, wir waren aber nicht sexuell aktiv (Außer dem regelmäßigen Knutschen, das wir mit sportlichem Ergeiz betrieben). Erst 3 Jahre später kam es zur ersten erfüllenden Liebesnacht.

Maßgebliche Gründe für meine Verunsicherung war der Umstand, dass ich spätestens ab meinem 11. Lebensjahr für homosexuell gehalten wurde. Das führte zu einem enormen Interesse der homosexuellen Männer an mir, was nicht etwa unangenehm war, sondern im Gegenteil: Die waren feinfühlig und verständnisvoll. Die Erwachsenen behandelten mich wie Ihresgleichen, die Gleichaltrigen verfielen nicht in die unangenehme Statusrangelei, die in diesem Alter ständig ausgetragen wird. Das zog mich zu ihnen hin. Es gab nur zwei direkte Angebote, die ich aber nicht einmal verstand, d.h.: Ich konnte nichts damit anfangen, denn ich konnte Homosexualität nicht erkennen.

Dieser Umgang verstärkte aber die Meinung der Heterosexuellen, ich würde zum "anderen Ufer" gehören. Entsprechende anzügliche Bemerkungen hielt ich für Scherze. Sie waren von ihrer Überzeugung nicht abzubringen. Darunter mein eigener Vater. Meine Mutter korrigierte ihn. Er aber insistierte: "Doch, er ist es! Warte ab, bis er sexuell aktiv wird, dann wird sich das zeigen, dann kann er nämlich nicht." Das behaupteten auch andere, sogar mir selbst gegenüber. Ich dachte, die hätten sie nicht alle; denn ob ich homosexuell war oder nicht, musste doch ich wissen, und nicht die. Das war zutreffend. Denn heterosexuelle Männer können Homosexualität nicht erkennen. Sie verlassen sich auf dummes Geschwätz.

Dazu gehört auch (bedingt) das Klischee, dass der homosexuelle Mann beim ersten Geschlechtsverkehr mit einer Frau sich als impotent erweist. Vor allem die Homosexuellen machen dieses Klischee als Kriterium für ihre Seite geltend. Das ist falsch. Entscheidend ist nur, zu welchem Geschlecht sich der unberührte junge Mann grundsätzlich hingezogen fühlt. Die Liebesumarmung selbst muss erlernt werden. Dabei kann es auch dann zum Versagen der Potenz kommen, wenn ihm das Verlangen aus den Ohren quillt.

Deshalb: Lass dich nicht beirren! Wenn es soweit ist, lass dich nur mit dem Geschlecht ein, zu dem Du dich sexuell hingezogen fühlst - egal, wie gut oder wie schlecht das gelingt.

Antwort
von BLABLAlolo, 50

dann bist du halt Bisexuelle stehst auf beide Geschlechter. Vielleicht ist es ja auch eine Phase ich mein in der Pubertät spielen die Hormone verrückt das regelt sich wieder wenn du älter wirst. Wenn du älter bist weist du dann sicher ob du schwul, Bi oder Hetero bist also mach dir kein Stress :)

Antwort
von fusselchen70, 35

Witzige Frage oben in Fettschrift. Der Kopf denkt anders als ich will. Irgendwie geil.

Nee, mach dir mal keine Sorgen, ich glaube nicht, das dieser Gedanke irgendwas mit deiner Realität zu tun hat. Du kannst mal ernsthaft versuchen, wenn dieser Gedanke kommt einfach nichts anderes zu machen als diesen Gedanken zu "beobachten" oder, falls das nichts bringt, dich in so einem Augenblick zu fragen, was wohl dein nächster Gedanke sein wird. Normalerweise sollte mit einer der beiden Methoden dieser "ich bin schwul Gedanke" verschwinden.

Antwort
von JojoHirsc, 31

Ganz normal in deinem Alter :)Hat so gut wie jeder einmal

Antwort
von Erdbeerchen66, 45

Das ist ganz normal in der Pubertät, mach dir keine Sorgen

Ich bin mir sicher, dass du nach 1 Monat wieder alles vergessen hast und zu 1000% hetero bist :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community