Frage von BigPeter70, 230

Warum denkt jeder der Islam steckt hinter dem Terror?

Das in Paris ist sehr schlimm aber warum denken die Leute das der IS zu dem Islam gehört´? DAS Christentum ist doch vieeel schlimmer ich sage nur Kreuzzüge ;) :) Und in der Bibel wir auch von Gewalt gesprochen ;) :)

Antwort
von Christian45xxx, 150

Auslöser des ersten Kreuzzuges war ein Hilferuf aus Byzanz, das, 1095 von den Seldschuken bedroht, um den Beistand der westlichen Christenheit bat. Papst Urban II. rief darum im November 1095 auf der Synode von Clermont zum Kreuzzug auf. Danach ging es um Politik und Behauptung der territorial Ansprüche, so wie Vereinnahmung der heiligen Städte (natürlich aus Glaubensmotiven heraus :/ ). Im Prinzip treibt das selbe Spiel der IS.

Und wo ist das Christentum schlimmer. Der Islam führt seit Mohammed Krieg um sich durchzusetzen. (Wenn du schon mit Geschichte kommst)

Hier ein Post dazu:
Was ich damals nicht mehr wusste, Nekka wurde kriegerisch eingenommen.Quelle steht in der Antwort

https://www.gutefrage.net/frage/habe-das-buch-von-hamed-abdel-samad-gelesen-werd...

Und was das alte Testament angeht: Schön das durch die Offenbarung Gottes durch Jesus Christus sich das Wertesystem etwas geändert hat (christliche Glaubensphilosophie). Und wenn du dazu einen Kommentar abgeben möchtest, selbst Muslims verehren Jesus und schreiben ihm gottähnliche Kräfte zu, die selbst Mohammed nicht hatte. Zumindest sagte das eine Islamwissenschaftlerin an der Uni Bochum.

Lustig fand ich den verzögerten Nachsatz mit der Begründung, warum Mohammed über ihm steht. Damit meine ich übrigens nicht die Begründung, sondern das sie nach 5 Minuten Schwärmerei doch noch kommen musste.(Irgendwie merke ich gerade, dass ich mich damals mehr auf meine Fachrichtung hätte konzentrieren sollen. Die Noten wären bestimmt besser gewesen XP.)



Antwort
von SibTiger, 157

Am schlimmsten finde ich religiösen Fundamentalismus. Der ist zwar i. d. R. gewaltfrei, unterdrückt aber die Freiheit der Menschen oft sehr extrem durch religiöse Vorschriften und Dogmen.

 Religiösen Fundamentalismus findet man leider in fast allen Religionen, insbesondere auch im Islam. Er ist sicher mit eine Ursache dafür, dass auch Gewaltbereitschaft entstehen kann.


Antwort
von Wischkraft1, 230

Stimmt ja so nicht ganz. Man weiss mittlerweile dass es die Islamische Terrorgruppe ist, die das ja auch selber bestätigt hat. Sich gebrüstet mit der Tat.

Zugegeben, ich weiss selber auch nicht so ganz genau den Unterschied zwischen den verschiedenen Überzeugungsrichtungen in dem Glauben. Shiiten, Suniten, Wahabiten, IS, um nur einige zu nennen. Man ist derzeit der Überzeugung, dass IS nicht sehr viel mit Islam zu tun habe und stuft diese, die IS,  einfach als Terrorgruppe ein, eine kriminelle Terrorgruppe.
Selber denke ich, das ist mehr so eine Art Notlüge, um den Islam nicht zu stark zu beleidigen, herauszufordern. Denn interessant ist doch, dass selbst 'gemässigte' Islamisten diese Taten gutheissen und gar noch bejubeln als Erfolg, als 'Sieg'.

Der ganz grosse Unterschied zwischen den Glaubensgründern Christus und Mohammed ist doch der, dass der eine sagte und lebte: "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst" und der andere ein veritabler Kriegsfürst war, der mit Unterdrückung und Armeen andere Länder überwältigte, sich untertan machte und denen seinen Glauben aufzwang.

Antwort
von DerKleineRacker, 161

Hm, vielleicht weil der IS einer Interpretation des Korans folgt? Und der Koran meint es wäre das direkte Wort und Gesetz Gottes? Wohingegen die Bibel insbesondere das neue Testament eher eine Ansammlung aus Geschichten und Gleichnissen ist und vergangene Konflikte eher politischen Interessen folgten? Vielleicht weil wir nicht mehr im MITTELALTER leben?? ;););););DDxD hdgdl

Antwort
von Hamburger02, 79

Du hast völlig recht. Da ist keine der 3 großen Religionen, die den Gott Abrahams anbeten, besser als die andere. Die Geschichte dieses Gottes war von Anfang an blutig und gewalttätig und daran hat sich bis heute nichts geändert. Daher sagen sich auch immer Menschen von ihm los.

Antwort
von RonnyFunk, 4

"Warum denkt jeder der Islam steckt hinter dem Terror?"

Weil Koran und Hadithe es nahe legen.

"Und in der Bibel wir auch von Gewalt gesprochen"

Aber nicht als nachahmenswertes Beispiel.

Deine Logik würde zugespitzt bedeuten, dass Nachrichtensendungen und Zeitungen Gewalt verherrlichen.

Antwort
von Andrastor, 64

Der IS sagt von sich aus dass er zum Islam gehört. Die Abkürzung IS steht soweit ich weiß für "Islamischer Staat".

Alle Religionen sind schlimm und haben viel Blut vergossen, nur im Moment hört man durch diese Terrororganisationen mehr vom Schrecken des Islams als vom Christentum.

Antwort
von hertajess, 70

Weil es nötig ist Denken zu erlernen. So einfach. Davor ist es nötig sich Informationen zu beschaffen. Auch diese Fähigkeit will erlernt sein. Und dann wird zwar behauptet wir  hätten unsere Geschichte vorbildlich aufgearbeitet, aber wie vorgeführt wird haben wir dies tatsächlich nicht gemacht. Denn sonst wüssten wir dass zuerst die Bevölkerung in Existenzangst versetzt wird, dann werden ihr Lügen aufgetischt, sie wird gegeneinander aufgehetzt und dann kann die Waffenindustrie wieder sehr gut verdienen. 

Wer sich im Ansatz mit dem Islam beschäftigt erfährt dass Drogenkonsum direkt in die Hölle führt. Wer sich kundig über die Praktiken des IS macht erfährt dass dort Drogenkonsum alltägliche Praxis ist. 

Expertenantwort
von Enzylexikon, Community-Experte für Religion, 77

Was ist das wieder für eine dummdreist-provokative Trollfrage?

Alle islamischen Strömungen behaupten, die einzig wahre Lehre zu sein und alle anderen Strömungen seien keine echten Muslime.

Das sagen dann Sunniten von den Schiiten, Schiiten von Sunniten, usw.

Fakt ist: Alle berufen sich auf den Qur'an, alle erkennen die fünf Säulen des Islam an und sind dadurch Muslime.

Ob es den gemäßigten Muslimen nun gefällt oder nicht - die Verbrecher der Hamas, Hisbollah, Taliban, al-Quaida, IS und Co sind alles Muslime.

Sie beten nicht den großen Kürbis an und halten nicht das rosa Einhorn für den Propheten, sondern sie sind nun einmal Muslime.

Ob sie "gute Muslime" oder "gute Menschen" sind, steht auf einem anderen Blatt.

Ich finde diese Aufrechnerei "deine Religion ist aber viel brutaler als meine" übrigens absolut kindisch und unangebracht.

Es ist nun einmal so: Die Gewalt der Gegenwart geht mehrheitlich von gewalttätigen muslimischen Radikalen aus - und nicht von christlichen Kreuzrittern.

Es muss einfach anerkannt werden, dass es eben auch "böse Muslime" gibt. Immer nur zu rufen "Die gehören nicht zu uns" bringt wenig.

Kommentar von MobyDickDarm ,

Die Probleme mit den Muslimen gibt es in Frankreich schon sehr lange.Gebe Dir aber  Recht ..immer zu rufen bringt da wenig ..!!

Es müssen endlich wieder  konsequenten  Taten vollbracht werden damit sich der Bürger wieder sicher fühlt...

Kommentar von Enzylexikon ,

Ich habe selbst immer wieder freundschaftlichen Kontakt zu Muslimen und halte auch nichts davon, den Islam zur globalen Bedrohung auszurufen. Das wäre einfach Hetze.

Die Leugnung, dass diese Täter Muslime sind, ist für mich der Versuch, die eigene Verantwortung zurückzuweisen.

"Wir müssen den Islam nicht liberaler und weltoffener machen, denn die Täter waren schließlich gar keine Muslime".

Eine sehr bequeme Ausrede, so dass man sich nicht mit den eigenen Problemen befassen muss.

Von Gewalt halte ich überhaupt nichts, aber so lange zB ein sunnitischer Staat sunnitische Terroristen unterstützt, weil sie Schiiten bekämpfen, hat der Islam mehr als nur ein Imageproblem.

Antwort
von qosimo, 38

Weil die A...geigen den Namen ihres abgeblich existenten Oberzomies ausrufen, bevor sie andere Leute niedermetzeln.

Solange das einer macht, ist das (auch) der Islam.

Und komm nicht mit dem Christentum, das ist auch nur ein Märchen, wie der Islam auch.

Aber zumindest in einem hast fast Du recht, das Christentum ist ähnlich schlimm, besieht man sich deren "Erungenschaften" in der Geschichte.

Schlimmer sicherlich nicht, aber ich würde beide auf eine Stufe stellen.

Antwort
von Midgarden, 166

Die Kreuzzüge sind ja nun schon etwas länger her ;-)

Die Terroristen berufen sich auf den Islam und Muslime im aller Welt stellen sich bislang nicht entschieden genug gegen diese Auslegung - erst wenn Muslime deutlich genug gegen den Mißbrauch ihrer Religion durch Fanatiker und Terroristen Position beziehen, wird sich daran etwas ändern können

Antwort
von Schwoaze, 76

Warum provozierst Du? Findest Du Deine Frage gerade heute irgendwie witzig? Habe ich irgend etwas versäumt?

Kommentar von qosimo ,

Seit wann kann eine bloße Frage provozieren?

Es ist stets wichtig, alles zu fragen, immer und ohne jegliche Ausnahme, alles faktisch zu klären und klar zu benennen.

Hört man damit auf - so wie es mancher Gutmensch und Vor-dem-Islam-Einknicker gerne hätte, ist was der Anfang vom Ende!

Kommentar von Schwoaze ,

Jetzt wirst mir noch weismachen wollen, dass die Frage nicht provokant gemeint war!  Ist mir schon klar, dass diese Verrückten auch Muslime sind. Aber man darf nun mal nicht alle in einen Topf werfen, ob es den Nicht-Gutmenschen und den Nicht-Vor-dem-Islam-Einknicker nun passt oder nicht.

Antwort
von Patchouli, 131

Letztendlich ist keiner besser oder schlimmer. Die einzige Weltreligion die bisher friedlich blieb, ist der Buddhismus.

Kommentar von HorstBro ,

In den Weltreligionen gab und gibt es auch fundamentalistische Richtungen innerhalb einer Religion.

Es gibt ebenfalls im Buddhismus radikale Gruppierungen (der Name ist mir leider entfallen), die Muslime verfolgen. Im Christentum KKK und im Islam der IS.

Jede Religion kann fundamentalistisch ausgeprägt werden und die jeweiligen Gläubigen sagen demnach, dass diese Richtungen nichts mit der jeweiligen Religion zu tun haben.
So wirst du es auch wahrscheinlich denken, doch auch im Buddhismus ist es leider so.

Kommentar von Agentpony ,

Der KKK ist keine christlich motivierte Organisation. Es gehört dabei einfach zum Selbstbild, daß der weisse Herrenmensch männlich, britischer Abstammung und Protestant ist. 

Abgesehen davon spielen/spielten christliche Ideen bzw. Bibelverse eine sehr untergeordnete Rolle im Handeln des KKK.

Antwort
von Jogi57L, 95

warum denken die Leute das der IS zu dem Islam gehört´?

vielleicht weil Erdogan darauf hingewiesen hat.. ( sofern man ihm glauben kann, und er sich im Islam auskennt...)

1.)

Recep Tayyip Erdogan, türkischer Premier, 2008: „Es gibt keinen Islam und Islamismus. Es gibt nur einen Islam. Wer etwas anderes sagt, beleidigt den Islam.“

2.)

"Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die  Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten."


Ob in der Bibel von Gewalt gesprochen wird oder nicht, ist unrelevant.

Kaum jemand hier bezieht sich auf die Bibel, und wünscht einen biblischen Staat, wo die Richter ihre Urteile anhand der Bibel begründen....

( Würde das aktuell ein Richter tun, würde er vermutlich sofort suspendiert, und psychiatrische Hilfe bekommen...)

Antwort
von ArnoldBentheim, 80

DAS Christentum ist doch vieeel schlimmer ich sage nur Kreuzzüge

Ja, eine schlimme Zeit. Allerdings liegt diese rund 800 bzw. 900 zurück. Inzwischen, was manchen Menschen offenbar aus Unbildung entgangen ist, hat sich das "Christentum", haben sich die Christen sehr verändert. Religion ist für sie reine Privatsache, außerdem haben sich aus christlichen Lehren die meisten unveräußerlichen Menschenrechte als grundlegende Werte unserer Gesellschaften entwickelt.

Das in Paris ist sehr schlimm aber warum denken die Leute das der IS zu dem Islam gehört´?

Der IS bezieht seinen gesamten barbarisch-grausamen Fanatismus aus den Lehren des Islam. Sie selbst sind Menschen und leben in einer islamischen Welt, die im Hinblick auf Religion noch nicht begriffen haben, dass rund 1400 Jahre alte, penibel befolgte Vorschriften für ein Leben in einer modernen, rationalen Welt nichts mehr taugen. Alle Muslime müssen lernen und durch ihr beispielgebendes Verhalten deutlich machen, dass barbarische Grausamkeiten, unfreiheitlicher und gewaltbereiter Zwang, Diskriminierung von bestimmten Personengruppen, z. B. Frauen und Nichtmuslime, usw. nicht mehr zur islamischen Kultur gehören sollen. Kurz: sie müssen ihr mittelalterliches Denken überwinden und allen, die das nicht wollen, ihre Sympathie und Unterstützung deutlich versagen! Worte alleine reichen nicht!

MfG

Arnold

Antwort
von ichdergeist21, 159

Nur mal so am Rande: Durch deine Smileys wird deine Argumentation nicht besser. 

Zur Frage: Es könnte natürlich etwas damit zu tun haben, dass sich eine Organisation genannt Islamischer Staat sich zu den Anschlägen bekennt, abgesehen davon, dass es offensichtlich Muslime waren. 

Sogar viele Muslime gingen kurz nach dem Anschlag bereits davon aus, dass es wieder Muslime waren. Sogar der wahrscheinlich grösste Hassprediger Deutschlands. Reicht dir das? 

Antwort
von comhb3mpqy, 100

Wo wird im Neuen Testament von Gewalt gesprochen? Zeig mir doch bitte mal die Stelle.
Im Christentum soll man auch seine Feinde lieben.

Kommentar von qosimo ,

Denn sie wissen nicht, was sie glauben - trifft man oft in Religionen. Auch Dir hat man anscheinend nur die weichgespülten Stellen dargebracht und vorgebetet, die happigen Teile aber weggelassen, einfach deswegen, weil sie den heutigen Kirchenoberen einfach nur noch peinlich sind.

Ein paar Auszüge gefällig? Bitteschön:

Mt 10, 34-39
34 Denkt nicht, dass ich gekommen bin, Frieden auf die Erde zu bringen. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert. 35 Ich bin gekommen, den Sohn mit seinem Vater zu entzweien, die Tochter mit ihrer Mutter und die Schwiegertochter mit ihrer Schwiegermutter; 36 die eigenen Angehörigen werden zu Feinden. 37 Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, ist es nicht wert, mein Jünger zu sein. Wer Sohn oder Tochter mehr liebt als mich, ist es nicht wert, mein Jünger zu sein. 38 Und wer nicht sein Kreuz aufnimmt und mir nachfolgt, ist es nicht wert, mein Jünger zu sein. 39 Wer sein Leben festhalten will, wird es verlieren. Wer sein Leben aber wegen mir verliert, der wird es finden.

Lk 12, 49-53
49 "Ich bin gekommen, um ein Feuer auf der Erde anzuzünden, und ich wünschte, es würde schon brennen. 50 Aber mir steht eine Taufe bevor und ich bin sehr bedrückt, bis sie vollzogen ist. 51 Denkt ihr vielleicht, dass ich gekommen bin, Frieden auf die Erde zu bringen? Nein, sage ich euch, sondern Entzweiung. 52 Denn von jetzt an wird es so sein: Wenn fünf Menschen in einem Haus wohnen, werden sich drei gegen zwei stellen und zwei gegen drei. 53 Der Vater wird gegen den Sohn sein und der Sohn gegen den Vater, die Mutter gegen die Tochter und die Tochter gegen die Mutter, die Schwiegermutter wird gegen die Schwiegertochter sein und die Schwiegertochter gegen die Schwiegermutter."

Lk 19:27

Doch meine Feinde, die nicht wollten, daß ich ihr König werde; bringt sie her, und tötet sie vor meinen Augen. (oder auch ...erwürget sie vor mir... je nach Fassung der Lutherbibel)

Lk 14:26

Wenn jemand zu mir kommt und nicht Vater und Mutter, Frau und Kinder, Brüder und Schwester ja sogar sein Leben haßt, dann kann er nicht mein Jünger sein. 


Röm 1; 28-32
Und da sie sich weigerten, Gott anzuerkennen, lieferte sie Gott einem verworfenen Denken aus, so dass sie tun was sich nicht gehört: Sie sind voll Ungerechtigkeit, Schlechtigkeit, Habgier und Bosheit, voll Neid, Mord,Streit, List und Tücke, sie verleumden und treiben üble Nachrede, sie hassen Gott, sind überheblich, hochmütig und prahlerisch, erfinderisch im Bösen und ungehorsam gegen die Eltern, sie sind unverständig und haltlos, ohne Liebe und Erbarmen. Sie erkennen, dass Gottes Rechtsordnung bestimmt: Wer so handelt verdient den Tod......

Hebr 10; 26-29
Denn wenn wir vorsätzlich sündigen, nachdem wir die Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben, gibt es fürdiese Sünden kein Opfer mehr, sondern nur die Erwartung des furchtbaren Gerichts und ein wütendes Feuer, dasdie Gegner verzehren wird. Wer das Gesetz des Mose verwirft, muss ohne Erbarmen auf die Aussage von zweioder drei Zeugen hin sterben. Meint ihr nicht, dass eine noch viel härtere Strafe der verdient, der den SohnGottes mit Füßen getreten, das Blut des bundes, durch den er geheiligt wurde, verachtet und den Geist derGnade geschmäht hat?


Alles natürlich völlig gewaltlos,klar, liebet eure Feinde, blablabla, alles Mumpitz. Auch das NT beinhaltet Aufrufe zu Gewalt und Mord, zu Unfrieden und Unterdrückung, man müsste es nur mal ganz lesen, dass man weiß, was man da einhersalbatert im Götzendienst des ritualkannibalistischen Firlefanzes beim Einwerfen von Jesuschips auf Anweisung der Schamanen, was für einem Plumperquatsch man da tatsächlich hinterherrennt.

Es reicht nicht, den Korananbetern in ihrem Märchen solche Stellen vorzuhalten, man findet sie auch im eigenen Werbeflyer, wenn man nur genau genug nachschaut.
Ach ja, ich rate zum Lesen der Offenbarung - weil - puhh, wenn das nicht starker Tobak ist......

Antwort
von himako333, 65

weil alle Nato-Angriffskriege zur offiziellen Begründung die Taliban und Al-Qaida anführten. Kleine islamische radikale Gruppen. Somit haben die Westmächte  verschleiert  das es um Öl und Bodenschätze geht!

 Das Feindbild Islam wurde erschafft, künstlich aufgebläht  um die westliche Bevölkerung still zu halten , weil die ansonsten wohl weiter und mit mehr Friedensaktivisten  gegen die SPD-Politik von Peter Struck , Schröder, Fischer vorgegangen wäre... 

 Nur sehr einfache Gemüter fallen auf die Begründung, der Islam ist für die Kriege und die Gegenschläge verantwortlich... Es ist eindeutig die Bevölkerung in Afghanistan/Irak  von den überwiegenden christlichen  Nato- Partnern  überfallen worden.

Die geschundene  Bevölkerung verteidigt sich bloß, damit ihre Staaten wieder selbstbestimmt ihre Regierungen wählen können, ihre Länder wieder eine sichere Heimat wird... Die Kriege ohne Kriegserklärungen beendet werden. 

Die Chance steigt wenn die Grausamkeiten auch die europäische Bevölkerung  treffen.. s. Ende des Vietnams Krieg, erst als die verkrüppelten US-Soldaten in USA nicht mehr zu übersehen waren zogen die Amis sich aus Vietnam zurück..ich denke erst wenn in Europa viele Menschen Opfer werden, sterben oder verkrüppelt sind, erst dann wird die Nato sich aus dem Orient/arabischen Raum zurück ziehen. 

Kommentar von Christian45xxx ,

Die geschundene  Bevölkerung verteidigt sich bloß, damit ihre Staaten wieder selbstbestimmt ihre Regierungen wählen können, ihre Länder wieder eine sichere Heimat wird... Die Kriege ohne Kriegserklärungen beendet werden. 

Das sehe ich nicht so. Das der Mittlere und Nahe Osten durch westliche Politik destabilisiert wurde stimmt zwar, beginnt aber schon vorher und ist ein Resultat von Jahrzehnten Nach dem 2. Weltkrieg entstand in den Ländern ein Machtvakuum, durch das Abwandern der Europäischen Mächte. Dieses Loch füllte der Islam. (Peter Scholl-Latour Buch "Kampf dem Terror-kampf dem Islam?")  

Hierdurch leitete sich ein Radikalisierungsprozess ein, der durch den Mißbrauch des Islam als Machtinstrument und Armut hervorgerufen wurde. Dann kam Bush I mit dem ersten Golfkrieg, dann Bush II mit Afghanistan oder wieder Irak. Die Folge: Absolute Destabilisierung und ein Machtvaakum, dass jetzt von arabischen Staaten ausgenutzt wird, um Ressourcen zu sichern. Die Bevölkerung wird hier mit islamistischer Philosophie manipuliert. Sie verteidigen sich also nicht, sie sind im gewissen Sinne auch Täter. Die wirklich leidenden flüchten momentan einfach nur. 

Kommentar von himako333 ,

dazu ... Nach dem 2. Weltkrieg entstand in den Ländern ein Machtvakuum, durch das Abwandern der Europäischen Mächte. 

Nein, nur mal ein paar Stichpunkte.. es wurden Menschen die jahrhundertelang  in im arabischen Raum lebten vertrieben  und ein künstlicher neuer Staat ins Leben gerufen..der extrem aufgerüstet ist und seit 1948 alle  UN- Resolutionen mißachtet die ihn in seine Schranken weisen..

zudem wurde mit dem Abzug der Kolonialmächte Grenzen willkürlich gezogen , später war die pro sozialistische  arabischen Vereinigungen/Förderationen den  westlichen Bündnissen ein Dorn im Auge usf.

die Taliban und andere Gruppen wurden von USA gegen die Sowjets in Afghanistan ins Leben gerufen... später weiterhin genutzt

Diese Gruppen haben sich inzwischen aber  verselbständigt und erhalten wegen den vielen Gräueltaten der Amerikaner, besonders im Irak,  Zulauf., auch weil die Kriege zur grundsätzlichen Verschlechterung in allen Lebensbereichen der Bevölkerung geführt haben. .. Wer seine Fam. durch den einseitig geführten Krieg  verliert, kein Haus mehr hat, das Land unbewohnbar ist, der klammert sich wen er gläubig ist an seinen Glauben, das einzige was vielen geblieben ist, menschlich nachvollziehbar ist für mich das einige Hass und Rache Gelüste gegen die Verursacher ihrer traurigen Lage entwickeln..

zu den Ressourcen, alle westlich geführten Kriege gehen um die dringend benötigten die Ressourcen für die westliche Welt.. es soll verhindert werden das arabische Staaten den Weltmarktpreis bestimmen!

zum letzten Satz, ich denke, die die noch Hoffnung haben, noch Familien, kl. Kinder zu versorgen , die fliehen suchen sich ein anderes Land um neu anfangen zu können..

m.l.G. ;)h


Kommentar von juicychap ,

like XP

Kommentar von Christian45xxx ,

Zusammengefasst also Radikalisierungsprozess und Armut. Schön das es jetzt aufgeschlüsselt wurde. Trotzdem bleibe ich der Meinung, dass der Islam hier als Instrument dient, dem viele folgen

Kommentar von Zicke52 ,

Ja, klar. Afghanistan und Irak waren vor dem Einfallen der Nato-Maechte blühende Gärten, in denen die Bevölkerungen in freien und demokratischen Wahlen ihre Regierungen bestimmten. Frauen und Männer waren gleichgestellt, es gab Bildung für alle, Religionsfreiheit, keine Steinigungen oder sonstige grausame Strafen.

Kommentar von himako333 ,

bitte google mal unter das Bildungssystem in versch. Staaten der arabischen Liga, Dir scheint unbekannt das dort Pro-Sozialistische Politik gemacht wurde. Das die Mädchen sehr wohl Zugang zur Bildung hatten, hier auch, also  im Ausland, studierten!  

Verfolge bitte die Entwicklung in Afghanistan und die Unterstützung der u.a. USA/ England  gegen eine fortschrittliche Politik, die dortige Regierung bat die Sowjets um Hilfe gegen die rückständigen Modschahedin, die vom Westen aufgerüstet wurden. Aus denen später die Taliban & Co hervor gegangen sind :(

Es gab außer im Iran keinen islamischen Staat, der die Scharia zur Rechtsgrundlage hatte.  

m.l.G. ;)h

Antwort
von Mikkey, 150

1. Weil er den Namen trägt

2. Weil sich kein islamischer Vertreter bemüßigt fühlt, diese Typen als das zu outen, was sie sind.

Kommentar von BigPeter70 ,

ehm kreuzzüge ehm holocaust hust hust

Kommentar von Enzylexikon ,

Die Shoah war nicht durch das Christentum motiviert, sondern durch die politische Ideologie der Nationalsozialisten.

Natürlich gab es bereits vorher Antisemitismus, auch bei Christen und zur NS-Zeit haben sich die Kirchen offiziell auch kooperativ mit den Nazis gezeigt und nicht gerade mit Ruhm bekleckert.

Dennoch wurde die "Endlösung" nicht durch das Christentum, sondern durch die politische Nazi-Ideologie propagiert.

Vergleiche also bitte nicht Äpfel mit Birnen.

Kommentar von marylinjackson ,

Was anderes fällt Di nicht ein? Wir leben heute, nicht in der Vergangenheit. Den islamistischen Terror übersiehst Du?

Kommentar von jimithechainsaw ,

Es gab sogar Muslime die freiwillig für Hitler gekämpft haben, weil er die Juden ausrotten wollte. Aber dass ist eigentlich irrelevant, wir reden ja nicht von Geschichte. Sondern darüber dass es aktuell Muslime gibt, die denn Westen ausrotten wollen. Und niemand sagt dass so wie es ist. Selbst westliche Medien bemühen sich redlich zwischen islamisch und islamistisch zu unterscheiden, und die Rolle der Religion kleinzuschreiben.
Ja, Christen haben Kreuzzüge begangen, und andere schlimme Sachen. Aber wir nennen dass christlich und nicht etwa christitisch oder so. Man kann das Pferd beim Namen nennen, ohne dass sofort jedes Pferd im selben Kochtopf landet. Aber die Maier bekannten Muslime, und solche die hier auf GF kommentieren, bemühen sich etwas zu sehr dass so weit möglich wegzuschieben....

Antwort
von Mertundso, 111

Zuerst waren es die Christen die gewütet haben, dann die "bösen Russen", jetzt die Dschihadisten (Sie haben nichts mit dem Islam zu tun, Prophet Mohammed hat diese Gruppierung vorhergesagt das diese Gruppierung mit schwarzen Flaggen kommen wird und behauptet das sie zu Mohammed gehören und den Glauben des Islams misshandeln auf übelster Art und Weise) und bald wird es eine andere Gruppierung sein die eine Religion oder Meinung so stark vertritt das wieder Blut vergiessen muss. Bald kann es auch der Bhuddismus oder Hindus sein wo radikale Gruppierungen Anschläge vereiteln könnte. Es gibt immer eine Zeit wo es Terror gibt. Auch die IS hat ein Ende aber dann kommt wieder was neues auf uns zu. Und wer weiss vielleicht ein ausserirdisches Volk das die Menschheit durch militärische Aktionen zusammen bringt

Kommentar von jimithechainsaw ,

Erst waren es freiwillige muslimische Batallions in der SS, dann Boko Haram, dann Al Kaida, dann kam der IS, und wenn es mit denen zu Ende geht, kommt der nächste islamische Terror. Und von dem behaupten wir dann auch er hätte nichts mit dem Islam zu tun.

Antwort
von marylinjackson, 63

Statt des Verbs denken setze mal  besser wissen.

Die Antwort lautet dann::

Weil der Islam die Christen, Juden und Ungläubige so lange bekämpft, bis sie alle Muslime geworden sind. So, wie es Mohamed und seine Kalifen vor 1400 Jahren machten.

Antwort
von Akka2323, 124

Die Kreuzzüge sind 500 Jahre her. Die Muslime wüten jetzt in vielen Ländern. Alle Kriege und aller Terror gehen im Moment von Muslimen aus, leider.

Kommentar von musso ,

Breivig ist Christ und hat alleine 77 Leute getötet!

Kommentar von Agentpony ,

Eben, alleine. Das ist der entscheidende Punkt. Abgesehen von dem weiteren entscheidenden Kriterium, daß er seine Gewaltphantasie eben nicht so aus seiner Religion lesen konnte.

Er hat dabei zwar vereinzelte verdrehte Sympathisanten hinter sich. Aber eben nicht einen ganzen multinationalen Verband von zahllosen Radikalen, die ihn direkt oder indirekt führten, unterstützten, glorifizierten und rechtfertigten. Und zwar NICHT nur weit entfernt in der Wüste.

You were saying?

Kommentar von Hypomanie ,

Das stimmt nicht, du vergisst, dass Nazis hier Häuser anzünden um ihre Politische Meinung durchzusetzen. Das ist genauso terrorismus.

Antwort
von elnazz, 146

Religion oder vielleicht doch Politik? ;)

Antwort
von webschamane, 98

Spielen wir doch mal Religionen-Raten, Angehörige welcher Religion sind nochmal für Selbstmordanschläge bekannt ? Ansonsten halte ich die "Allahu Akbar"-Rufe für keinen hinreichenden Beweis, vielleicht war es auch eine Gruppe militanter Zen-Buddhisten.

Antwort
von Helooo, 121

Die IS hat bestätigt, dass sie hinter dem Anschlag steckte.
(Habe ich zumindest gelesen)
IS bedeutet aber nicht gleich Islam.

Kommentar von MissLibanon ,

Hast recht es heisst Isalmischer Staat ..

Antwort
von ItsJustMe38, 78

Wen interessiert es denn, wenn jeder das Denkt?
Ist nicht unser Problem, solange ich als Muslim mein bestes tue...

Und was interessiert es einen Christen, wenn du den Christentum schlimmer findest?

Antwort
von 3plus2, 9

Ist doch so, wo der Islam hinkommt, kommt der Terror mit, Nahost, Fernost, Afrika, und nun Europa, Islamismus nein. danke.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community