Frage von Revolutionxx3, 219

Warum denken viele Kurden schlecht über Mustafa Kemal Atatürk?

Ich meine ohne Atatürk wären die Kurden erst recht nicht so weit gekommen, Atatürk war der erste, der die Kurden in die türkische Nation integriert hat. Durch Atatürk haben die Kurden, Türkisch gelernt und hat somit für eine einheitliche Sprache zwischen den Völkern gesorgt, oder als er sich gegen die Autonomie der Kurden stellte, weil sonst die Briten sie ausgebeutet hätten. (Im Vetrag von Sevres ist die Rede von der Autonomie der Kurden, aber unter britischer Herrschaft, davon wird aber nie was erzählt... )

Während der Osmanischen Zeit hat man nie in die Bildung von Kurden investiert. Die Kurden konnten damals kein Wort Türkisch, also Osmanisches Türkisch und hatten somit wenig bis gar keinen Kontakt zur Aussenwelt und waren immer an die Stammesführer gebunden. Mustafa Kemal Atatürk war es der die Stammesstruktur der Kurden verbot und somit für mehr Freiheit und Demokratie sorgte. Aber ja zu der Zeit hat man auch Fehler gemacht wie in Dêrsîm/Tunceli z.B.

PS: bin selber Kurde und leugne hiermit auch meine Herkunft nicht weil ich die Taten Gazi Mustafa Kemal Atatürks bewundere.

Antwort
von ssshesh, 148

Weil die Kurden den Grund wieso sie kein Land haben bei anderen suchen. Die meisten hassen Erdoğan genauso, obwohl durch seine Macht den Kurden viele Vorteile angeboten wurden. Dennoch wird er als Diktator abgestempelt, weil er gegen PKK Terroristen vorgeht. Lächerlich.

Kommentar von furqan1616 ,

Aynen genau 

Kommentar von cxlik62 ,

Warum sollten wir Erdogan mögen? Türkische Armeen gehen nach Syrien, um angeblich gegen die IS vorzugehen, bringen dabei aber Kurden um. So einen Mann kann man nur verabscheuen. Wir haben schon unsere Gründe, weshalb wir ihn nicht mögen, wenn du das so erzählst wie da oben dann könnte man ihn ja nur mögen,   die Wahrheit sieht leider anders aus ;-)

Kommentar von SheikhAlKurdi ,

Sie sind auch nicht Schuld. Wie denn auch, wenn sie nie ein Land besaßen, aus ihren Gebieten verjagt und trotz der Hilfe, die sie anboten, weiterhin unterdrückt und verachtet wurden. Erdoğan ist ein dreckiger Heuchler und das nicht nur aus diesem Grund. Man kann die Türkei so gut reden, wie man will, aber sie spielt ein dreckiges Spiel.

Antwort
von toli1, 105

In meiner Aussage will ich nicht alle Kurden ansprechen aber es gibt etwas ganz einfaches zu erklären... Wie ja schon einige wissen wollen einige Kurden ein eigenes Land haben dazu äusßere ich mich nicht... Ohne Mustafa Kemal Atatürk hätte es keine Türkei mehr gegeben und viele Kurden denken dann schlecht über den weil es ja vor seiner Zeit kurdistan gab aber als er kam hat er die Türkei gerettet und kurdistan ist ich sage jetzt mal 'Verschwunden' die Kurden haben Jahre lang nichts über kurdistan gesagt bis Erdogan an die Politik kam und nicht derjenige gewählt wurde den sie gewählt haben und somit sind wir jetzt am heutigen Standort... An alle Leute dieser Türken-Kurden Konflikt wird noch zu einigen kriegen führen 

Antwort
von twentyfingaz, 50

Also du bist sicher kein Kurde sonst hättest du nen anderen Blickwinkel und nicht den, den die türkischen Atatürk Anhänger als Ausrede benutzen.
Nur zur Info für die die deiner AUSSAGE (und keine Frage) glauben.

Atatürk führte eine türkisiesrungspolitik ein. Alle mussten Türke werden. In den Schulen wurde das Wort Kurde so erklärt: Türken die in den Bergen auf schnee gehen machen so ein Geräusch - Kurt kurt deswegen nennt man sie Kurden.
Ihre Sprache wurde verboten.
Kurdisches Alphabet ebenso.
Die große Namensänderung. Keiner durfte mehr kurdische Namen haben. Deshalb haben fast alle Kurden in der Türkei einen türkischen Namen und einige (schon sehr provokant) solche Namen wie Türkseven (Der Türkenliebender).
Kurdische identität, Kultur und Sprache wurde versucht zu vernichten...
Von wegen "sovieles für Kurden gemacht". Tss

Erdogan hat eben all diese Verbote nun offiziell aufgehoben. Davon wird in den Medien aber nie was erzählt. Nur das die Kurden unterdrückt werden, die PKK ihr Retter ist und Erdogan diese Retter bekämpft...
Denn er ist ja kein Mensch der Menschenrechte. Solch menschliches Verhalten möchte man doch schön unter dem Teppich kehren. Wir haben Osmanische Vorfahren. Und dort haben alle Völker gut zusammen gelebt. Das Volk egal ob Türke oder Kurde hat sein Land geliebt. Das Osmanische Reich hat sogar den größten kurdischen Mann hervorgebracht. Saladin (Saladdin). Er wahr Volk des osmanischen Reiches. Er wurde wurde nicht unterdrückt oder so. Er war im Militär und arbeitete sich hoch. Er war sogar Heerführer. Und sein Erfolg ging noch viel viel weiter. Aber ein Schüler des Osmanisches Reiches. Jeder Kurde hatte chancen aufzusteigen. Und sehr viele waren oben. Also erzähl kein Müll bitte..
Dieses Harmonievolle zusammenleben machte die Osmanen sehr stark. Seit der Vernichtung des osmanischen Reiches tun Westliche Führer alles um so etwas zu verhindern. Daher auch die "Erdogan ist gegen Kurden" Nachrichten überall. Um das osmanische Geist in der Teekanne gefangen zu halten bevor es erwacht.

Gruß
20f

Kommentar von Byakugan ,

Genaugenommen Lebte Saladin lange vor der Enstehung des osmanischen Reiches, trotzdessen wurde selbst Abdülhamid II noch als Bavê Kurdan verehrt.

Kommentar von twentyfingaz ,

Du weißt schon dass Saladin um 10. Jahrhundert sein Ding machte oder?
Das Osmanische Reich wurde ca 11. Jahrhundert zum Imperium. Bevor eine Reich zum Imperium wird muss es schon paar Jahre zurück ein starkes Reich gewesen sein also schon VOR Saladin. Aber es kann auch sein das die Seldschuken (9. Jahrhundett bis ca 13. Jahrhundert) ebenfalls seinen Einfluss auf Saladin hatten.

Ob Seldschuken oder Osmanen oder Teils Teils (beide ähnelten sich von der Regierung her schließlich haben sie gemeinsame Vorfahren). Fakt ist Türken regieren die Region schon über 1000 Jahre. Und Saladin wuchs in mitten Türken auf und erlebte seinen Aufstieg innerhalb türkischer Reiche. Und worauf es im entdefekt ankommt ist, dass schon damals andere Völker von den Türken respektiert und geschätzt wurde. Diese Türkei den Türken Logik hatten weder die Seldschuken noch die Osmanen. Das ist zum ersten mal mit Atatürk entstanden. Obwohl Inönü mit großer Wahrscheinlichkeit auch Kurde und Atatürks rechte Hand war. Aber zu der Zeit herrschte ja noch nicht dieser Radikale Gedankengut sondern noch die des osmanischen Reiches. Atatürks Langzeitplan entwickelte sich aber eben zu diesem Kurdenproblem und somit zu dem Geschwür dass sich PKK nennt.

Kommentar von Revolutionxx3 ,

Mit der Behauptung, ich wäre kein Kurde musst du schon gar nicht kommen. Eine Frechheit ist das, mich nach meiner Herkunft oder meinen Vorstellungen in Sachen Politik zu verurteilen.

Ich schliesse mich meinen Vorrednern an, dass Saladin VOR dem Osmanischen Reich gelebt hat. Das Osmanische Reich war das undemokratischte System aller Zeiten, somal weil das Gesetz die Scharia war und somit andersgläubige benachteiligte in Sachen Steuern usw. aber du bist ja Mediengeblendet also ist es eig. Sinnlos noch dir noch zu antworten. Du bist es eher, der/die hier Müll erzählt. Im Osmanischen Reich gab es KEINE Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau oder zwischen den Religionen, Buchreligionen wurden zwar toleriert aber Religionen wie das Alevitentum oder das Ezidentum waren geächtet. Yavuz Sultan Selim hatte eine halbe Million Aleviten massakiert, darüber wird aber nie was erwähnt.

Erdoğan hat vieles getan, stimmt, jedoch hat er auch immer gelogen und geleugnet. In der Türkei sind die Cemevis immer noch rechtlich als Gebetshäuser anerkannt. Die Alevitischen Dede's bekommen immer noch keinen Lohn/Gehalt vom türkischen Staat obwohl es bei den Sunnitischen Hocas nicht der Fall ist. 

Unter Atatürk war es nicht verboten kurdisch zu sprechen, keine Ahnung woher du das wiederum hast? Im ''Nutuk'', das von Atatürk höchstpersönlich geschrieben wurde, kommt allein der Begriff ''Kurde'' 45 mal vor, sowie Kurdistan 7 mal und von deiner Kart Kurt Legende ist keine Rede. Und ja es stimmt, dass absofort alle ''Türken'' waren, aber das ist nicht Ethnisch gemeint sonder Politisch. In Deutschland gibt es auch Bayern usw. trotzdem sind alle gesetzlich ''Deutsche'' und ein Kurdisches Alphabet gab es zu der Zeit noch gar nicht, da viele Kurden Analphabeten waren, keine Ahnung woher du deine ganzen Aussagen hast, einfach Lächerlich, wie du versuchst Atatürk als jemand schlechtes darzustellen versucht und es nicht mal schaffst. Geh du und stelle mal dein Osmanisches Reich wieder her, lachhaft sowas.. 😂

Kommentar von twentyfingaz ,

ATATÜRK IST EIN HELD IN MEINEN AUGEN ! verfälsche durch meine Aussagen nicht meine Einstellung. Das Problem radikaler Menschen (unfrei und geschlossen zu Eigenkritik) ist dass sie versuchen jemanden unbedingt in eine Schublade zu packen wie du es getan hast.

1. Scharia der osmanen ist nicht zu sehen wie das was wir heute von den Medien und IS Hochburgen hören. Religion und Staat waren im osmanischen Reich NICHT 100% vereint. Denn es gaben auch Gesetze die nicht im Koran vorkamen. Schau auf das osmanische Symbol. Dort ist eine Waage und zwei Bücher. Das eine ist das was wir heute das Grundgesetzbuch nennen (und da stehst nicht: schau in den Koran), und das andere ist unser heiliges Buch. Und du sagst das undemokratischste Land.. Hahaha musste echt lachen. Für damalige Verhältnisse war das Leben im osmanischen Reich anderen Voraus. Sogar Machiavelli in seinem Buch "Der Fürst" erwähnt die osmanische Art und Weise zu regieren, in zwei verschiedenen Passagen (oder mehr ich habs nicht zu Ende gelesen) als vorbildliches Beispiel zu einer bestimmten Regierungsform. (Machiavelli schrieb dieses Buch für einen Italienischen Herrscher. Genau genommen De Medici um ihn eine erfolgreiche Regierung zu garantieren und um sich selbst aus dem Gefängnis zu befreien wo er gegenwärtig saß)

2. Ich sage nicht das bei den Osmanen Demokratie herrschte. Es war eine Dynastie (Monarchie). Und ich sage auch nicht dass wir in diese Dynastie kehren sollen. Aber eine Völkervereinigung unter einem Hut zu einer starken Instanz setzt osmanisches Gedankengut voraus. Es ist in keinsterweise ein Widerspruch zur Demokratie. Funktioniert ja in Deutschland auch gut. Es sagt ja keiner "ich habe nen Thüringer Ausweis" oder zbs deine Aussage mit Bayern passt auch gut.

Kommentar von twentyfingaz ,

3. Gleichberechtigung Mann Frau.. Wo gab es das bitte zu der Zeit. Du erwähnst andauernd Sachen die damals völlig normal waren und heute schlecht sind und stellst es so dar als wären alle heute Demokratischen Länder damals schon "modern" gewesen nur die Osmanen nicht. Wie gesagt, alleine der Koran war im Umgang mit Frauen damals anderen weit weit vorraus.

4. Aleviten Massaker ist eine Erfindung der Aleviten. Man geht davon aus dass sie diesen "Massaker" mit der Tötung der Hetzer (Menschen die es sich zur Berufung gemacht haben das Volk zu Aufständen zu treiben) in Verbindung bringen. Diese wurden nicht getötet weil sie Aleviten waren, sondern weil JEDE Form von Hetze in großen Maßen als Angriff auf das Reich gesehen wurde.
Mustafa Feridun Emecen ist der erste Historiker der ein wissenschaftliches Buch über Yavuz Sultan Süleyman schrieb. Ich sage nocmal um es deutlich zu machen. Es war das erste WISSENSCHAFTLICHE Buch über Sultan Selim den l, und KEIN historisches Buch. Davon gibts hunderte. Und Wissenschaft bedeutet unparteiisch. Dieser Mann schreibt dass WENN es ein Massaker dieser Art gegeben hätte dann wäre dies in unmittelbar umliegenden Gebieten historisch dokumentiert gewesen. Denn sehr wichtig zu verstehen ist das diese Gebiete Schiieten waren. Und Schiieten waren mit den Aleviten verbündet sehr sehr stark sogar. Schiieten wiederum sind große Feinde der Osmanen gewesen. Bedeutet: Dieses Ereignis haben noch nicht mal die großen Feinde des osmanischen Reiches dokumentiert bzw können es bestätigen die wie gesagt nicht weit weg sondern unmittelbar dabei waren. Dies ist eines der Ergebnisse von diesem Historiker Emecen nach 10 Jahren Untersuchung gewesen.

5. kurdisches Alphabet wurde wegen W Q und X verboten und strafrechtlich verfolgt. Mach DU dich nicht lächerlich und von Kart Kurt habe ich nichts gesagt sondern Kurt Kurt. Du hast anscheinen doch was gehört denn Kart kurt könnte es auch gewesen sein.

5. Atatürk ist ein Held in meinen Augen. Er hat extrem Klug gehandelt und dafür gesorgt das ich heute einen türkischen Namen trage und keinen Französischen oder Englischen. Er hat dafür gesorgt das ich ein Land und ein Flagge habe welches eine große Geschichte hat. Er hat der türkische Sprache beim überleben verholfen welche über 2000 Jahre alt ist. Er hat die Staatsform klugerweise zur Republik geändert um Türkei von alles Anschuldigungen zu befreien. Denn früher war es das osmanische Reich.  Und nun ein neues Land, eine Demokratie eine Republik. "Wir können nicht für den Staat VOR unserer Zeit büßen und bezahlen". Ein extrem intelligenter Schritt.
ABER soviel wie ich ihn Lobe und schätze, ich habe nie blind und blauäugig und naiv gehandelt. Denn Fehlerlos ist nur Allah. Kein Mensch ist perfekt und zu unrecht zu beschützen. Übrigends Erdogan ist super. Sein Vorgehen ist nicht unbedingt sauber und nicht Fehlerlos. Aber es ist richtig! Für Türkei. Denn das was die Westmächte hinter den Kulissen treiben ist mehr als nur Mittelalterlich und skrupellos. Sollen wir denen rechtgeben, uns denen verbeugen und uns wie ein Hund behandeln lassen (politisch gesehen) ?
Dieses Schachspiel läuft auf Augenhöhe. Nur der Westen ist Mächtiger und daher ist der Schuldige (noch) Erdogan. Es gibt ein Sprichwort:

6. ich bin Mediengeblendet? Ich hasse die Medien. Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Und wenn wir jetzt noch bedenken dass der Mensch wie ein Gefäß ist, haben es die Sieger nicht schwer durch Medien den Menschen zu füllen. Medien sagen Vogelgrippe, die Masse macht sich die Vogelgrippe zum Thema.
Medien sagen Schweinegrippe, alle sagen Schweinegrippe.
Die Medien stellen Amy Winehouse auf Platz 1 jeder hört Amy Winehouse.
Medien zeigen Hemd in Pink und wir tragen es.
Und nach 80 Jahren denken wir dass wir uns um vieles gekümmert und erlebt haben. In Wirklichkeit aber sind wir mit unseren Interessen, Vorlieben, Gerechtigkeitssinn, Verständnis von gut und böse, Moral und Ethik, einfach nur ein Leben lang nichts weiter als ein von den Medien gefülltes Gefäß.
Die Welt hat sooo viel mehr zu bieten. Wir können sovieles verstehen und selber sehen. Wir müssen nur aufstehen und gehen. Die Welt bereisen. Wo anders leben. Wir würden verstehen das Medien eine erbärmliche Zeitverschwendung ist die unser Leben für sich beansprucht.

Kommentar von Revolutionxx3 ,

Erdoğan loben, das Osmanische Reich so darstellen als wäre es das demokratischste System der Welt damals und dann noch schreiben, dass Atatürk ein Held sei. Das passt ja alles schön zusammen neh?

Ich finde es ignorrant von dir, zu behaupten, es hätte kein Aleviten Massaker stattgefunden? Aus welcher Höhle kommst du denn angekrochen ? Hat man deine Schulbildung vergessen, oder hast du gepennt während Geschichte/Politik ? AKP-Mitläufer/in halt, so verdummt ja noch unsere ganze türkische Bevölkerung unter Kerdoğan und gegen ''Politisch Zurückgebliebene die immer noch fest an das Osmanische Reich glauben'' muss man halt radikal vorgehen. 😘

Kommentar von twentyfingaz ,

Ich Antworte nur für die die Mitlesen und nicht von deiner schwachsinnigen Vorstellung beeinflusst werden sollen.
Nur Kinder können glauben dass man in der Schule Geschichte und Politik lernt. Unabhängig davon ob das überhaupt genügt was man in der Schule an Geschichte lernt, müsst ihr wissen das Geschichte von allen Himmelsrichtungen aus betrachtet unterschiedlich geschrieben ist. In Deutschland zbs glaubt man dass Türken von den Mongolen abstammen.
Man nennt Ureinwohner Amerikas immer noch Indianer obwohl wir schon längst wissen dass Columbus sich verfahren hat und diese Menschen für Inder hielt. Er war Spanier aber segelte im Auftrag Italiens. Und im Land der Auftraggeber Italien gibt es noch nicht einmal ein Wort was Inder und Indianer trennt. Dort haben beide die eine und die selbe Bezeichnung. Nur weil Columbus bei seiner Ankunft "Los Indios ! (Die Inder)" rief.
Geschichte ist voll mit solchen ein-Mann-Fehlern.
Und größten Teils wurde europäische Geschichte aus einzelnen Büchern entnommen wie zum Beispiel aus der "Ilias"oder "Odyssee" von dem griechischen Dichter Homer. Es mangelt an weiteren Quellen. Und Homer war ein Mensch. Parteiisch sowie Vertreter bestimmter Ansichten. Aber in Wirklichkeit sieht Geschichte nicht genau so aus wie immer erzählt.
Ich hoffe du antwortest mir nicht mehr mit deiner kindischen und Alevitisch-Kurdischen Pferdeklappe der nichts anderes übrig hat als Hässlichkeit in Gedanke und Schrift. Es ist schwer einem Vogelstrauss der den Kopf im Sand stecken hat den Horizont zu Beschreiben. Daher bitte ich dich mit deiner Verfassung eines 15 Jährigen mich nicht weiter anzustrengen. Ich würde dich so gern über den Wesen Mensch und die Entwicklung erzählen. Aber du willst es einfach nicht. Du bist zu radikal gebrandet und würdest keine Selbstkritik zu lassen. Das ist eine sehr traurige und schwache Persönlichkeit der meisten Menschen. Also sei nicht beleidigt. Ich wünsche dir eine Freiheit die sehr schwer ist zu erlangen. Nämlich die der Einsicht.

Gruß
20f

Antwort
von SheikhAlKurdi, 47

Schwachsinn. Man muss es auch aus der anderen Sicht betrachten. Atashirk ernannte sie zu "Bergtürken", ließ sie nicht ihre eigene Sprache sprechen und hielt sein Versprechen nicht ein. Kurden wurden schon immer unterdrückt und das zu Unrecht, selbst wenn ich Kurden (zumindestens die nationalistischen und nicht Sunniten) hasse, darf man dies nicht leugnen.

Kommentar von Revolutionxx3 ,

Du weisst schon, dass Atatürk die kurdische Sprache nicht verboten hat? Die kurdische Sprache wurde erstmals 1945 verboten, also paar Jährchen nach dem Tode Atatürks. Und, dass Atatürk eine Bezeichnung wie Bergtürken gebrauchte ist ebenso gelogen. In Atatürks ''Nutuk'' kommt der Begriff ''Kürt/Kurde'' 45 mal vor, sowie der Begriff ''Kürdistan/Kurdistan'' 7 mal, also kann von einer Leugnung des kurdischen Volkes nicht die Rede sein. Und noch was: hätte Atatürk den Kurden wie es im Vertrag von Sevres vorsteht Autonomie zugesprochen, hätten die Kurden es nicht unbedingt leichter gehabt, wenn man bedenkt, dass die Autonomie unter britischer Regierung wäre. Man hätte das kurdische Volk nur ausgebeutet wie es die Briten schon jahrelang in anderen Ländern Afrikas z.B taten, oder dem Nahen Osten.

Kommentar von Jessy74 ,

selbst wenn ich Kurden (zumindestens die nationalistischen und nicht Sunniten) hasse

Ganz schön feindselig für einen ach so friedlichen Muslim nicht wahr?

Kommentar von BintHayati ,

Ich finde die Antwort erklärt es sehr gut..

Kommentar von SheikhAlKurdi ,

@Jessy74 Beim besten Willen; weshalb sollte ich Leute als "gute" Menschen ansehen, wenn Allah uns vor solchen Menschen warnt.

Kommentar von Jessy74 ,

@SheikhAlKurdi:

Weil Du damit ein Rassist bist. Merkwürdig das man, wenn es um einen selbst geht von Toleranz, Akzeptanz und Diskriminierung redet.

Dein Allah hat sicher nicht gesagt das Du Kurden hassen sollst und wenn dann ist er etwas merkwürdig...

LG

Kommentar von SheikhAlKurdi ,

@Revolutionxx3 Ja, Kurden hätten es auch dann nicht leicht gehabt und als Leugnung meinte ich eher, dass sie nicht anerkannt werden, selbst wenn man sie erwähnt. Politik ist ein ekelhaftes, heuchlerisches Spiel, dem man nicht glauben sollte.

Kommentar von SheikhAlKurdi ,

@Jessy74 Wenn man keine Ahnung hat und nicht differenzieren kann, sollte man es lieber sein lassen und sich nicht einmischen.

Kommentar von Jessy74 ,

Kann mir vorstellen das es Dir nicht gefällt aber gerade bei solchen Menschen wie Dir, mische ich mir sehr gern ein - verbiete es mir doch :)

Bis ganz bald, gute Nacht

Kommentar von SheikhAlKurdi ,

Es ist amüsant zu sehen, wie unwissend du doch bist. :)

Kommentar von Jessy74 ,

Wenn Du nicht mehr weiter weißt, ist Dein Gegenüber unwissend.

Immer noch besser als ein bekennender Rassist, lieber möchtegern Muslim :)

Kommentar von SheikhAlKurdi ,

Wie bereits gesagt. Jemanden, der Allah Subhanahu wa ta'aala, seine Gesetzte, etc. leugnet oder nicht praktiziert und welche Allah selber nicht mag, mag auch ich nicht und daran ist nichts verkehrt.

Kommentar von Jessy74 ,

Wenn Dein Allah auf solches Verhalten steht bin ich echt froh wenn er mich nicht mag :D

Kommentar von SheikhAlKurdi ,

;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community