Frage von Zenithvmp, 57

Warum denken so viele, dass der Goldstandard besser für die Wirtschaft ist als FIAT-Geld?

Antwort
von samiro, 20

Weil es nur mit Vertrauen klappt und das Vertrauen theoretisch schwinden kann. Allerdings ist die Gefahr in einem Industrieland meiner Meinung nach verschwindend klein. 

Ausserdem kann ohne Goldstandard die Geldmenge nach belieben ausgeweitet werden, was die Währung schwächen, oder im Extremfall wertlos machen kann. Mit dem Goldstandard ist dies nur begrenzt möglich, was aber wieder den Nachteil hat, dass die Notenbank nicht gut auf eine Rezession reagieren kann. 

Antwort
von Tellensohn, 36

Salue

Der Goldstandart basiert auf dem Tauschsystem. Du gibst eine reelle Dienstleistung oder ein Produkt ab und bekommst dafür eine reelle Dienstleistung oder ein Produkt im gleichen Wert zurück.

Der Gutschein anstelle der Ware (die Banknote) ist dabei der Anteilsschein an einer effektiv eingelagerten Goldmenge.

Das heutige Geldsystem beruht ebenfalls auf dem Tauschsystem. Nur gibt es dafür nichts Reelles, sondern nur ein "Versprechen" darüber, dass man dieses später wieder zum Erwerb von etwas Reellem umtauschen kann.

Gesichert ist dieses Versprechen der Bank, der Nationalbank oder der Europäischen Zentralbank durch gar nichts. Nur durch Deinen festen Glauben, das dies auch so ist und ewig so bleibt.

So kann zum Beispiel die Europäische Zentralbank die "virtuelle" Geldmenge nach Belieben vergrössern. Es gibt dann ein Überangebot an Geld, welches normalerweise den Kurs der Währung reduzieren würde.

Dies ist aber nicht der Fall, weil die Leute daran glauben, dass es immer noch gleich viel Wert sei.

Sorry, ich persönlich habe lieber etwas Reelles in den Fingern.

Es grüsst Dich

Tellensohn  

Kommentar von Zenithvmp ,

Den Gedankengang kann ich zwar nachvollziehen, jedoch ist Gold,wie jedes andere Gut auch immer nur so viel wert wie Leute bereit sind dafür zu zahlen.

Abgesehen davon, dass der Goldstandard die Wirtschaftliche Wachstumsrate auf den Abbau einer einzigen Ressource begrenzt sehe ich zwischen beiden Systemen keinen Unterschied.

Kommentar von Tellensohn ,

Kaum haben die Menschen den ersten Goldklumpen ausgebuddelt, waren sie scharf auf dieses gelb glitzernde Metall.

Dies ist über Jahrtausende so geblieben. Die Schweiz hat 1848 den SFR eingeführt, der heute noch existiert. In dieser Zeit hat Westdeutschland 5x, Ostdeutschland 6x die Währung gewechselt.

Immer wenn die Finanzfachleute Probleme mit dem Buchgeld befürchten, flüchten sie ins Gold. Sieh Dir mal den Goldkurs in der letzten Zeit an !

Selbstverständlich sind auch Immobilien ein vom Geld unabhängige "Währung". Sieh Dir mal die Wertsteigungen bei den Immobilien an !

Keine Rücklage ist 100 % sicher oder nicht einem Wertwechsel und einem Risiko unterworfen.

Das Buchgeld, das wir heute verwenden, ist von allen Anlagemöglichkeiten wohl aber die Unsicherste.

Nur auf den Glauben zu vertrauen ist nicht so meine Sache !

Gruss Tellensohn  

Kommentar von samiro ,

Dass die Schweiz immer noch die gleiche Währung hat, liegt auch daran, dass das Land bis heute in diesen Grenzen existiert und auch nicht in Kriege verwickelt war. Deutschland hingegen wurde erst 1871 gegründet, war in Kriege verwickelt, wurde geteilt etc. 

Antwort
von NewKemroy, 9

Weil braune Gehirne stets rückwärts gewand denken.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community