Frage von RaySGE, 72

Warum denke ich immer an das schlimmste?

Immer wenn ich über was nachdenke denke ich über das nach was im schlimmsten Fall passieren könnte und mache mir danch sorgen woran liegt das?

Antwort
von TimeosciIlator, 24

Wahrscheinlich ist in Deinem Leben schon so einiges Negatives passiert, womit Du nicht gerechnet hast und nun transformierst Du alles, was sich ergeben könnte, direkt immer in den Badest Case, um hinterher hoffentlich angenehm enttäuscht zu werden.

Irgendwie nachvollziehbar, wenn Du es so praktizierst.

Man hat immer nur die Möglichkeit zu sagen, dass das Glas Wasser halbvoll oder halbleer ist. Aber vieles im Leben ist oft nicht der Rede wert, auch wenn es schiefgeht. Da sollte man den Blick für bekommen und relativieren können, wann man sich mal berechtigt Sorgen um jemanden machen könnte. Und dann ist es auch nicht übertrieben sondern man schenkt einem lieben Zeitgenossen seine Aufmerksamkeit.


Antwort
von einmensch23, 26

Es liegt daran weil du dich davor schützen möchtest fals eine solche Situation eintritt... Diese Gedanken sind natürlich absoluter Quatsch... Was du tun solltest ist, dir das best mögliche Resultat vor zu stellen und ich weiß es ist leichter gesagt als getan.. Ich meine versteh mich nicht falsch, du kannst nicht afhören negativ zu denken, das kannst du genauso wenig wie wenn ich dir sage "denke jetzt auf keinen Fall an ein Kaninchen mit einen Spazierstock in der Hand." egal was ist du wirst trozdem an das dumme Kaninchen denken, egal ob du es nun willst oder nicht. Dein Unterbewustsein kennt keine verneinung. Was beim Unterbewustsein ankommen wird ist "denk jetzt an irgendwas... äää... ein kaninchen mit spazierstock." es kennt kein nein. Was du aber tun kannst ist zu üben dich selbst zu sabotieren. Jedesmal wenn du dich wieder selbst dabei ertapst wie du negativ denkst, unterbreche diesen Gedankengang so gut und so schnell wie möglich und denk an etwas anderes und übe es. Es wird nicht sofort perfekt klappen aber du wirst besser darin werden. Das gute ist nun wenn du nun damit beginnst jeden Tag davon zu treumen wie es ist endlich dein Ziel erreicht zu haben, dir jeden Tag so oft wie möglich vorstelst wie es wäre das was du willst endlich erreicht zu haben und wie du es schon längst hast, wird dein Berstand damit beginnen dies in die Realität um zu setzen. Der Grund dafür ist der das dein Unterbewustsein Realität von Fantasie nicht unterscheiden kann, für ihn ist es bereits realität und deshalb beginnen deine Gefühle und dein Verhalten sich dem an zu passen, plötzlich kommen dir genjale ideen wie Gedankenblitze wie du deine Ziele erreichen kannst. Klingt komisch ? Probier es einfach mal aus. Zu treumen kostet ja nichts :D ich meine in deiner Fantasie kannst du ja alles sein also warum nicht auch mal treumen ? :D

Antwort
von XitWound, 38

Du solltest es beibehalten dir zu überlegen was dein Handeln, was Situationen an negativem bringen können. Das ist schlau. Allerdings ist es dumm sich dann mit möglichen Folgen runter zu ziehen. Du solltest das schlimmste abschätzen und das beste hoffen, eins ohne das andere macht dich auf Dauer nur kaputt. Depressionen, Magengeschwüre...Ist es einfach nicht wert.

Kommentar von RaySGE ,

Danke :)

Kommentar von XitWound ,

Da nicht für, bin selber oft sehr negativ drauf und lerne selber nur langsam möglichst immer das gute fest zu halten. Ist bei mir ein langer Lernprozess aber es ist es absolut wert.

Antwort
von Annnonymusss, 32

Weil du dich gedanklich absichern willst und immer auf Nummer Sicher gehst. DaCharaktereCharaktereigenschaft😉

Antwort
von princecoffee, 20

das nennt sich pesimismus...in deinem fall womöglich chronisch..

tja, es gibt halt optimisten, pesimisten....und realisten.....vermutlich ist "eine gesunde mischung" aus allem drei das beste..

Antwort
von asiawok, 19

Du denkst  negativ und siehst alles durch eine schwarze  Brille

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten