Frage von RobertPalm, 172

Warum den Antrag zurückziehen?

Ich habe noch die Haaranalyse des Abst._Jahrs und möchte sie nutzen. Das einzige war lediglich die falsche Antwort auf die Alkoholfrage in der ersten MPU. Macht die MPU-Stelle trotz Schweigepflicht Bemerkungen in die Akte. Eigentlich will ich nur ein Gegengutachten machen , in dem ich die Frage richtig beantworte. Kann das schief gehen?

Expertenantwort
von nancycotten, Community-Experte für MPU, 132

Hallo RobertPalm,

um deine Frage Titelfrage zu beantworten:

Wenn deine Führerscheinbehörde deine Frist zur Gutachtenabgabe verlängert hat, musst du deinen Antrag nicht zurückziehen.

Die erste MPU-Stelle kann durchaus in der Akte notieren das du begutachtet wurdest, über das Ergebnis selbst darf sie allerdings keine Anmerkungen machen (Datenschutz).

Solange du also das neg. Gutachten nicht bei der Führerscheinstelle abgibst, hat diese keine Handhabe gegen dich.

Somit kannst du die MPU, bei einer anderen Begutachtungsstelle, wiederholen. Pass aber auf das keine große Lücke in deinen Abstinenznachweisen entsteht.

Das einzige war lediglich die falsche Antwort auf die Alkoholfrage in der ersten MPU

Du hattest Nachweise über ein Jahr...woraus genau bestand denn die "falsche Antwort"??

Gruß Nancy

Kommentar von RobertPalm ,

War zu naiv und sagte, dass ich in dem Jahr zweimal Bier getrunken habe. Niemand hatte mich vorher aufgeklärt. Dachte es geht nur um Abstinenznachweis wegen Drogen. Lebe ansonsten total clean und bin nicht mehr kriminell.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community