Warum darf man in der Geschichte nicht alles glauben was aufgeschrieben wurde?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

ganz simpel weil die geschichte leicht manipuliert werden kann! mal ein erfundenes beispiel zum verständnis. Deutschland hätte den 2ten weltkrieg gewonnen und streicht den holocaust (der mittlerweile eh umstritten ist) ab. gibt es gegenbeweise? ja aber da deutschland die siegermacht ist kann es die beweise ganz einfach auslöschen und hinstellen wie sie es möchte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vieles in der Vergangenheit wurde aufgebauscht, es war wie Märchenerzählen, der eine erzählte es dem 2., der dem 3., und der dem 4...... jeder machte etwas dazu. Augeschrieben wurde nichts, Bücher, Ppaier die Schrift an sich gab es nicht.

Das beste Bespiel dafür ist die Bibel. Die Evangelien wurden erst Jahrhunderte nach Christus (sofern man Christ ist) aufgeschrieben, beteiligt an der Entsheung waren aber ganz viele Leute, eben durch MundzuMund-Propaganda.

Erzähl Deinem besten Freund, Du würdest zu Deinem Geburtstag ein Auto geschenkt bekommen, er möchte es aber bitte nicht weitererzählen. In 4 Wochen kommt da garantiert jemand und fragt Dich, ob das mit der Amerika-Reise wirklich stimmt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

denkst du ernstahft es gab 200+ jahre alte menschen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?