Frage von ddd321, 62

Warum darf man die Nebelscheinwerfer bei Regen und Schnee auch anschalten?

Hallo, die Nebelschlussleuchte darf man ja bei Regen und Schnee nicht benutzen, da man so den nachfolgenden Verkehr stark blenden würde. Wie ist das mit den Nebelscheinwerfern? Die darf man ja auch dann einsetzen. Wieso? Blenden die nicht so stark? LG

PS: UNd ab welcher Sichtweise darm man die Nebelscheinwerfer überhaupt benutzen?

Expertenantwort
von ronnyarmin, Community-Experte für Auto, 47

Die Nebelschlussleuchte ist praktisch ein auf Fernlicht geschalteter Scheinwerfer. Der blendet natürlich, wenn sein Licht nicht durch Nebel 'gedämpft' wird.

Nebelscheinwerfer, damit sie ihren Zweck erfüllen, leuchten tiefer als das Abblendlicht. Blenden also nicht nur 'nicht so stark', sondern überhaupt nicht. 

Nebelscheinwerfer dürfen bei Sichtbehinderungen durch Nebel, starken Regen und Schneefall eingeschaltet werden. Eine feste Regel hinsichtlich der Sichtweite ist mir nicht bekannt (bin aber im Moment auch zu faul zum Suchen).

Antwort
von schleudermaxe, 35

Also, hier bei uns kommen mir jeden Tag bei allerbestem Sommerwetter einige Fahrzeuge mit so einer Festbeleuchtung entgegen und die Fahrer tragen nicht einmal eine Brille.

Ich frage mich schon lange, welchen Schneefall bzw. welchen Nebel die so sehen. Da keiner von den Ordnungshütern dagegen etwas unternimmt, muß es ja rd. um die Uhr zulässig sein.

Die Lenker machen das bestimmt nur, damit die Schalter nicht einrosten oder so oder das Hirn ist noch nicht so weit.

Antwort
von Karl37, 29

Es geht nicht um Regen oder Schnee, sondern um die Sichtweite. Beträgt diese weniger als 50 m und dabei spielt es keine Rolle ob Nebel oder Schnee oder Starkregen, dann darf man die Nebelscheinwerfer einschalten. Dann aber auch nicht mehr schneller als 50 km/h fahren.

Kommentar von ddd321 ,

ich glaube du verwechselt gerade Nebelscheinwerfer und Nebelschlussleuchte, oder?

Antwort
von Havenari, 30

Die Nebelscheinwerfer blenden, wenn sie korrekt eingestellt sind, überhaupt nicht. Zum einen sind sie nicht stärker als das normale Abblendlicht (was bei der Nebelschlussleuchte gänzlich anders ist), zum anderen verläuft ihr Lichtkegel tiefer als der des Abblendlichts (und stärker seitlich gestreut).

Kommentar von ronnyarmin ,

Das stimmt Alles bis auf das 'stärker'. Abblendlicht und Nebelscheinwerfer haben maximal 55 Watt. Die Nebelschlussleuchte nur 21 Watt.

Kommentar von AnyBody345 ,

Ich glaube er meinte die Nebelschlussleuchte im Vergleich zum 10 Watt Begrenzungslicht hinten.

Kommentar von Havenari ,

Genau so war's gemeint :-)

Antwort
von MrMarlboro, 29

Man braucht die Nebelschlussleuchte bei diesen Witterungen nicht. Man kann das "blenden" von hinten ja verhindern, von vorne nicht.

Antwort
von THGER, 27

Und ganz wichtig für Alle, die in der Fahrschule immer nur in der letzten Reihe saßen: die Nebelschlussleuchte darf(!) nur bei Sichtweiten unter(!) 50 Metern angeschaltet sein!
Nicht wie viele Piloten meinen, wenn es regnet, dadurch die Sicherheit zu erhöhen!! Dann aber mit 197 Km/h über die Autobahn jagen!
Schade bloß, dass selbst die Polente nix mehr dagegen unternimmt.

Kommentar von snatchington ,

Richtig! Nur bei Sichtweiten unter 50 Metern und es darf maximal Höchstgeschwindigkeit 50km/h gefahren werden.

Kommentar von franz48 ,

Könnte man doch leicht in die Software bei den neueren Wagen einprogrammieren....sobald die Nebelschlussleuchte eingeschaltet ist, wird die Geschwindigkeit auf 50km/h begrenzt. Dann hätte sich das Problem von blendenden Nebelschlussleuchten von Selbst erledigt.   

Kommentar von snatchington ,

@franz48: Dann würden die Nebelschlussleuchten aber wahrscheinlich von vielen auch nicht mehr eingeschaltet, wenn es wirklich sinnvoll wäre

Antwort
von jimpo, 26

Nebelscheinwerfer einzusetzen ist eine Ermessenssache.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community