Frage von neuimverkehr, 111

Warum brauchen Russen nach Deutschland ein Visum?

Das ist doch total ungerecht, Millionen von Menschen aus wesentlich ferneren Kulturkreisen können ohne Visum und ohne Paß kommen und die Russen, ein verwandtes Brudervolk, brauchen aufwendige Genehmigungsverfahren oder Einladungen.

Warum ändert Merkel das nicht? Merkel kommt doch selbst aus dem Osten und weiß, daß die Russen nicht böse sind und Putin spricht sogar Deutsch, warum kommt man sich da nicht aufeinander zu?

Ich finde das ungerecht, wir könnten unsere Wirtschaft locker um 10 % wachsen lassen und die Russen ebenso ihre, beide Länder ginge es richtig gut und wir wären ein unzertrennlicher Block.

Was geht in den Köpfen unserer Politiker vor, so den Russen (die uns immerhin die Wiedervereinigung erlaubt haben) vor den Kopf zu stoßen???

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von alexklusiv, 71

Deutschland ist faktisch nicht souverän, das ist das Problem. Über die wirtschaftlichen Vorteile besteht gar kein Zweifel. Aber ein Bündnis zwischen Deutschland und Russland ist das gefährlichste für die USA, was sie sich vorstellen können, wenn es um ihre dominante Stellung geht.

Die US Army bekommt Deutschland nicht wieder so leicht aus sich heraus, sie ist wie Krebszellen. Dafür braucht man Abschreckung und Bekundungen grenzen- und bedingungsloser gegenseitiger Loyalität und Solidarität seitens der Russischen Streitkräfte und der Bundeswehr. Und dafür braucht man andere Politiker in der Regierung.

Eine politisch motivierte wirtschaftliche Blockade gegen die USA wäre ein Anfang, der sie langsam einknicken lassen könnte. Dann ist man in der Position, Bedingungen zu stellen. Selbst wirtschaftlich sind wir noch immer im Plus - und werden erleben, wie Deutschland seit 1933 zum ersten Mal wieder frei wird. Das ist ein unbeschreibliches Gefühl. Wer es mal austesten will, kann für einen Vorgeschmack nach Russland reisen.

Kommentar von IanGaepit ,

Ich denke du missinterpretierst die "starke Freundschaft" zwischen den USA und Deutschland viel zu sehr als politisch Motiviert. Sicherlich spielen auch politische und historische Aspekte, die derzeitige Regierungsgeneration hat westeuropäische Schutzmacht USA noch nicht vergessen, eine Rolle, vieles an den Beziehungen ist aber schlicht durch wirtschaftliche Interessen motiviert. Grade europäische Großkonzerne haben in den USA einen Markt den ihnen Russland, in seinem jetztigen Zustant nicht bieten kann. Weswegen natürlich auch möglichst Einfluß auf die Politik genommen wird, die USA ja nicht (zu sehr) zu erzürnen. Ein paar kleine "Sticheleien", wie etwa das Deutsch-Französische Verhalten im Irakkrieg sind aber dann doch erlaubt. Aber selbst für den deutschen Mittelstand wäre Russland alleine kein Ausgleich für die USA, hier müssten Partnerschaften mit anderen Schwellenländern, wie Indien, oder Brasilien geschlossen werden um die Nachteile auszugleichen.


Aber nun weg von den Deutsch-Amerikanischen Beziehungen, hin zum Deutsch-Russischen Bündnis. Die USA wären, ja ich weiß auch wenn das ein irgendein Thinktank denken mag, letzteres tuen die so wieso viel zu viel den ganzen Tag, zwar bestimmt über die Verbrüderung zwei schwinden Großmächte besorgt, kümmern sich aber letztlich wohl doch lieber um den roten Giganten ferner ihrer Westküste. Was aber ein Deutsch-Russisches Bündnis in Europa (ich meine damit den Kontinent nicht die EU) anrichten könnte, ist kaum abzusehen. Die Reaktion der ehemaligen Teil- und Satelitenstaaten der UdSSR ist praktisch Unkalkulierbar (sieht man von Moldavien, Transnistrien und Weißrussland ab). Allerwarscheinlichkeit würde dies wahrscheinlich zu einer nie dagewesenen Militärpräsenz der USA in diesen Ländern, die sicherlich von einer Bedrohung ihre Souveränität seitens Russlands ausgehen würden. Es ist dabei auch egal, wie rational die Furcht vor vor einer russischen Hegemonie ist, in Osteuropa ist diese jetzt schon sehr Stark vorhanden, stell dir ersteinmal vor, der Deutsche schlägt sich auch noch auf die Seite des Russen. Aber auch Frankreich wird das wohl nicht gefallen. Ein Militärisch ggf. wieder agressiveres Deutschland, dann schnell zu den États-Unis und Albion.

Zu Souveränität, ich kau das so oft durch, dass ich es jetzt kurz mache. Deutschland ist formell, wie faktisch souverän (sieht man von den freiwillig abgetretenen Rechten an die EU ab, die ggf. auch wieder zurück genommen werden könnten). Es existieren keine äußeren Auflagen die Deutschland einschränken würden, auch die Präsenz von US-Truppen im Land ist keine Besatzung sondern durch das Nato Truppenstatut gedeckt. Im Moment findet die Forderung nach Abzug der US-Truppen relativ geringen Relevanz in der Bevölkerung. Die "wichtigen" politischen Partein (außer der Linken, aber ink. der AfD, die NPD zähle ich nicht als wichtig) wünschen alle den Verbleib der US-Streitkräfte in Deutschland.


Jetzt zu meinem Schluss Satz, bzw. Frage.

Scheiss mal auf diesen Russland und USA Gegensatz, wieso sollten wir Russland den Frankreich, GB, Spainen, Italien, Polen, Schweden, Finnland, Norwegen, Dänemark, den Niederlanden, Belgien, Luxenburg, Österreich, Tschechien, Hungarn (ok, scheiss auf Ungarn), Rumänien, Bulgarien, der Türkei (ok, scheiss auf die Türkei) usw. vorziehen. Das was du hier vorderst hat eine Tragweite die über mehr als nur drei Ländern hinaus geht.

Hui, der Text ist aber lang geworden. ^^

Antwort
von Ruenbezahl, 39

Ich sehe das Problem nicht. Ich habe Russland besucht und ohne Probleme mein Visum bekommen, so wie für verschiedene andere Länder auch. Das ist ein minimaler bürokratischer Aufwand und hindert niemanden am Reisen. Ein großes Problem sind hingegen die wirtschaftlichen Sanktionen gegen Russland, die vor allem der westlichen Wirtschaft enorm schaden, während Russland damit besser zurechtkommt.

Antwort
von Wolli1960, 28

Weil es zwischen Deutschland und Russland kein Abkommen über den visafreien Grenzübertritt gibt. Umgekehrt brauchen ja die Deutschen für Russland ebenfalls ein Visum.

Antwort
von Kantisator, 15

Ganz einfach,

Russland ist nicht in der EU und es exsistiert auch kein Abkommen welches dies erlaubt.

Antwort
von clemensw, 48

Gegenfrage: Warum brauchen Deutsche für Reisen in die russische Föderation ein Visum?

Betrachtet Putin uns etwa nicht als "Brudervolk" (schwachsinniger Begriff, btw)?

Antwort
von DerSchokokeks64, 61

Das wäre ja im Prinzip die beste Lösung. Aber Russland und die EU( Deutschland) passen in wichtigen Punkten nicht zueinander( Menschenrechte, Anerkennung der Demokratie ), und grade in Bezug auf die Ukraine- Krise und die neuen Mediengesetze glaube ich nicht, das das in nächster Zeit was wird.

Antwort
von max1949, 54

"Brudervolk". JA GE GE!. Nein!

Antwort
von Reanne, 51

Ohne Paß geht gar nicht, nur innerhalb der EU gilt der Personalausweis. Ohne Visum würden zuviele kommen und gar nicht mehr ausreisen. Die guten Beziehungen zu Ruslland hat Putin mit der Annektion der Krim zerstört und nun ist man halt mißtrauisch geworden. Putin hat andere Interessen als das Wohlergehen seiner Bürger, er möchte auch Weltmacht sein wie die Amis und das lassen die auf keinen Fall zu.

Kommentar von JohnDoe1823 ,

Sehr sehr schlechte Propaganda....

Antwort
von Delveng, 47

@neuimverkehr,

Du stellst unbewiesene Behauptungen auf.

Frau Merkel ist eine waschechte Hamburgerin.

Antwort
von Grippsschwipps, 54

Erstmal laberst du da totalen mis* !
Die Metkel kann das nicht erlauben da das EU Sache ist.
2. Würde die Wirtschaft dadurch nicht um 10% wachsen.

Ein Staat hat erst mal die Pflicht zu kontrollieren wer ein und ausreist .
Mit der Eu ist dies für den einzelnen Staat nicht mehr möglich.
Darum gibt es Kriterien, die für die Visa-Freiheit erforderlich sind. Ich denke mal, dass diese nicht erfüllt sind.
2. kann ich mir nicht vorstellen, dass die Russen das überhaupt wollen. Die Eu und Russland sind Wirtschaftliche Partner, aber keine engen Freunde!
Die Eu muss schließlich kontrollieren können wer einreist. Und das überprüfen und auch verweigern können.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community