Frage von Peaches11, 41

Warum blüht Christrose im Winter?

Hey Guys,

Die obige Frage stellt sich für mich, und weder ich noch google kennen offensivtlich die Antwort. Evolutionstechnisch gesehen ist diese Pflanze doch ziemlich dämlich, oder? Immerhin gibt es im winter keine Insekten, um die Pflanze zu benutzen, und wenig Sonne um sie mit Nährstoffen zu versorgen ...

Kann mir jemand helfen?

Liebe Grüsse aus dem Garten und danke im Voraus!

Peaches

Expertenantwort
von DiegoderAeltere, Community-Experte für Biologie & Evolution, 8

Na ja, wäre der Lebenszyklus der Blume dämlich, würde er nicht heute noch existieren. Evolution ist die Kunst, Kompromisse zu finden. Aufgrund ihrer frühen Blüte muss die Christrose nicht mit anderen Blütenpflanzen um Bestäuber konkurrieren, dafür stehen nicht immer ausreichend Bestäuber zur Verfügung. Teilweise kann die Pflanze diesen Nachteil aber durch ihre lange Blütezeit und im Notfall durch ihre Fähigkeit zur Selbstbestäubung (Befruchtung innerhalb derselben Blüte) ausgleichen.

Ansonsten bedeutet der Frost und damit die Austrocknung im Winter für die Christrosen ein großes Problem. Aufgrund ihres geringen Wuchses ist sie aber nicht darauf angewiesen, ihre Blätter abzuwerfen, sondern wird durch die isolierende Schneeschicht im Winter vor Austrocknung geschützt.

Alles in allem ist die Christrose also wunderbar für ihre extreme ökologische Nische ausgestattet und deshalb konnte sie auch bisher überleben.

Antwort
von Andrastor, 16

Die Christrose oder Schneerose ist ursprünglich eine Gebirgspflanze. Als solche ist sie darauf angepasst das Licht optimal zu nutzen und als extremer Frühblüher versucht sie die ersten aus der Winterstarre erwachenden Insekten anzulocken.

Da sie oft bereits zu früh blüht, ist sie lange fruchtbar, damit sie die Energie nicht verschwendet.

Antwort
von Luftkutscher, 22

Die Pflanze nutzt eine ökologische Nische. Im Winter fliegen bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt einige Falterarten, die die Blüten bestäuben. Da zu dieser Zeit keine anderen Pflanzen blühen, ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass die Falter diese Blüten anfliegen und nicht von anderen Pflanzen weggelockt werden.

Kommentar von anitari ,

Sehr gute Erklärung.

Ich hätte da noch einen Winterblüher. Den Winterjasmin. blüht von etwa Ende November bis Ende Februar.

Kommentar von Bitterkraut ,

Der ist zwittrig, der kann sich selbst bestäuben.

Antwort
von Kurpfalz67, 15

Da sie ursprünglich aus Südostasien stammt, ist die Blütezeit nicht ungewöhnlich.

http://www.gartennatur.com/christrose

Kommentar von Bitterkraut ,

Das war vor der letzten Eiszeit, Die Christrose ist seit Jahrtausenden heimisch geworden und hat sich längst akklimatisiert. Andernfalls könnte sie ja nicht winterhart sein.


Kommentar von Kurpfalz67 ,

Das ist korrekt.

Aber nicht alle Eigenschaften werden in evolutionären Prozessen gleichzeitig und in gleichem Maße verändert.

Somit kann die, für Mitteleuropa, ungewöhnliche Blütezeit eine Eigenschaft sein, die noch von der ursprünglichen Pflanze herrührt.

Antwort
von gottesanbeterin, 22

Die Christrose hat eben kapiert, dass sie ein "Winterblüher" (wie auch viele andere Blumen und Sträucher) ist, oder hat beschlossen einer zu sein/werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community