Frage von Anonyymer, 36

warum bin ich so zurückhaltend und still, warum kann ich mich nicht neuen leuten anschließen?

hallo, ich habe schon lange das Problem, dass es mir schwerfällt, mit anderen Menschen Kontakt aufzubauen und von Natur aus ein sehr introvertierter Mensch bin. Ich kann mir nicht so recht erklären woran das liegt, es könnte viele Gründe haben z.B dass meine "Freunde" oder generell mein Umkreis in den letzten Jahren ziemlich Kontaktabweisend war. Jeder hatte in der Klasse immer nur 2-3 richtige Freunde, wir konnten zwar alle miteinander reden, aber so richtig anfreunden ging dann doch nicht. Damals hatte ich kein Problem mit der Sache, ich habe mit meinen 2, 3 Freunden abgehangen, und alles war gut. Allerdings habe ich mich irgendwann mit denen "zerstritten". Daraufhin habe ich Kontakt zu Leuten aus dem Internet aufgebaut, die auch heute noch ziemlich gute Freunde von mir sind. Jedoch wohnen diese sehr weit weg und wir können uns alle nur 1-2 mal im Jahr treffen. (kenne diejenigen mittlerweile schon seit 1-3 Jahren). So das war die Vorgeschichte. Jetzt zum eigentlichen. Ich hab endlich erkannt, dass ich mir neue Leute im echten Leben suchen muss, mit denen ich was anfangen kann. Obwohl ich das Glück habe, nicht gerade unbeliebt zu sein in der Stufe (bin in der 10. und es gibt nur noch kurse, keine klassen), fällt es mir schwer Kontakt aufzubauen. Vereinzeltes reden geht zwar recht gut, also ich will ja neue Kontakte aufnehmen, ich arbeite sehr hart daran offener zu sein, aber mehr als neutrales Reden wird es leider nicht

ich habe ein mädchen kennengelernt, welches wenn ich offen genug wäre, exakt meinen Charakter entspricht, jedoch ist dort ein unterschied: von der Offenheit her, ist sie das genaue Gegenteil von mir, sie schafft es mit jeden irgendwie kontakte zu knüpfen, während ich daran verzweifel. Aufjedenfall kann sie mich gut leiden, und ein kumpel von mir, der auch deutlich offener ist, ist auch sehr gut mit ihr befreundet. Er hat mich schon ein paar male mit genommen, da er weiß, dass ich selbstbewusster werden und neue leute kennenlernen möchte. Die Leute dort waren alle echt nett, allerdings kannten sie sich alle untereinander und das blöde ist halt, dass ich nicht richtig mitreden kann, weil sie sich über dinge unterhalten über die ich keine ahnung habe oder über dinge reden, die in ihrem Freundeskreis geschehen sind. Das mädchen, probiert zwar, mich öftermals zu involvieren, aber naja.. es fällt mir einfach schwer mich neuen leuten anzuschließen. bei meinen alten "Freunden" möchte ich nicht sein, da diese auch nicht mehr die interessen haben, die ich besitze. ich möchte auch mal rausgehen, feiern, spaß haben, wärend sie stumpfes vor dem pc sitzen bevorzugen und in der pause in der ecke sitzen und über videospiele labern. aber ich komm einfach nicht weg von Ihnen, da ich mich in der neuen Gruppe nicht vollatändig einbringen kann... hat jemand tipps, wie ich weiter vorgehen soll? was ich machen soll? meine introvertiertheit stört mich .

das ganze war jetzt ziemlich durcheinander, danke fürs lesen.

Antwort
von Schattentochter, 4

Introvertiertheit ist halt leider immer so ein ganz eigenes Thema. Ich versteh' das gut, wirklich.

Die Tipps, die ich dir geben kann, sind folgende:

1. Versuche im Zweifelsfall vorerst in Gruppensituationen einen Menschen "herauszupicken" und mit ihm zu sprechen. Zwiegespräche lassen sich leichter handhaben, als großes, durcheinanderlaufendes Gerede. Versuche, bei irgendetwas einzuhaken, das du gehört hast oder das dir auffällt. So etwas wie: "Ist das ein Bandshirt, das du da anhast? Was ist das für eine Gruppe?" oder Ähnliches. Orientiere dich an den Menschen, die dir begegnen und versuche, direkt und aktiv zu reagieren. Ich weiß nicht, ob das bei dir auch so ist, aber die meisten introvertierten Menschen, die ich kenne, sind fantastische Beobachter - du kannst genau sowas in Gesprächen nutzen. Fällt dir auf, dass jemand in der Gruppe öfter unterbrochen wird? Sprich ihn an und frage, was er sagen wollte, da er ja nicht dazu kam, es der Gruppe mitzuteilen. Derlei Kleinigkeiten machen einen großen Unterschied.

2. Das Mädchen mag dich und ist offen, dein Kumpel ebenso - UND er weiß, dass du gerne offener werden würdest. Versuche also, dich ein wenig auf sie zu verlassen. Offene Menschen können eine Sache gut - und das ist, auf andere zuzugehen. Wenn sie ohnehin schon versucht, dich zu involvieren, versuche, so gut als möglich, da mitzuziehen. Aktiv, bewusst und wider deinen Bedürfnissen. Das klingt jetzt hart, aber wir müssen aus unserer Wohlfühlzone raus, um uns weiterzuentwickeln.

3. Überlege dir, ob du nicht vielleicht einem Verein beitreten möchtest. Pfadfinder, Rotes Kreuz, irgendwelches Benefizzeug, Karate, Fußball, was auch immer -> in solchen Bereichen lernt man nicht nur Leute kennen, man lernt auch soziale Fähigkeiten. Gleichzeitig ist bei gemeinschaftlicher Tätigkeit Kommunikation ohnehin nicht zu umgehen - deshalb entstehen gewisse Gesprächsbasen von allein. Und durch regelmäßigen Umgang und der Solidarität, die Vereine aller Art mit sich bringen, entsteht eine Art von Verbundenheit, auf der sich aufbauen lässt.

Und last but not least 4. Überwinde dich und frag' dieses Mädchen, ob sie mal etwas mit dir unternehmen möchte (vielleicht auch mit dem Kumpel, wie du willst) -> wie gesagt, im Zwiegespräch ist's einfacher, weil man sich nicht auf so vieles konzentrieren und keinen übertönen muss. Lerne sie gut kennen und verlasse dich auf das, was du gut kannst - Introvertiertheit bringt auch seine Talente mit sich. Wenn du mit ihr mehr Umgang hast, wird sie dich vielleicht öfter zu Treffen mit ihren Freunden mitnehmen und nach einer Weile wirst du auch diese so weit kennen, dass du nicht mehr am Rand sitzt und zusiehst. Da braucht's Geduld und Tatendrang. :)

Ich hoffe, das hiflt dir ein bisschen.
Viel Glück.

Antwort
von MkayDkay, 7

Wenn du alte Freunde bzw teils Wegbegleiter  so einfach fallen lassen kannst hast du meiner Ansicht nach keine neuen verdient  du bist wahrscheinlich auch so einer der dann hinter ihrem Rücken Dreck über sie  erzählt  neue Freunde finden schön und gut   aber du bist meines Erachtens nach ein echt armes Würstchen sperr den Kommentar aber du bist dir der Wahrheit  bewußt !

Kommentar von Anonyymer ,

Der Wahrheit bewusst, ja das bin ich. Es gab viele Auseinandersetzung die für einen normalen Menschen Grund genug wären, sich zu distanzieren. Aber wenn ich das machen würde, stände ich beinahe komplett alleine dar, da mein bester Freund, der es übrigens geschafft hat, sich von den Leuten, mit denen ich aus Eigenzwang rumhäng ' zu distanzieren. Allerdings geht er nicht auf meine Schule Du hast doch keine Ahnung, was mir alles widerfahren ist, wenn ich das alles dazu schreiben würde, wäre der text 7-8 mal so lang. Du kannst dir das fast schon wie Gruppenzwang vorstellen, du willst nicht, aufgrund weil du weißt, dass diese Leute, wenn sie die Wahl hätten, dir ein Messer in den Rücken rammen würden, es tun würden, mit ihnen agieren, musst es aber, da du keinen Ausweg findest. Sie lachen mich aus, wenn ich über meinen Wunschberuf, über meine Träume rede und trampeln drauf rum und machen mich runter. Ich wollte damals mit YouTube beginnen, sie meinten am Anfang, es sei eine gute idee, dann merkten sie, dass ich aufblühe, weil es mir gefällt und Spaß daran habe und machen mich runter. Ich hab' nicht aufgegeben und weiter gemacht, konnte aber nichts anderes machen, als mir dieses Drecksgeschwätz anzuhören, da ich sonst niemanden hab. Wobei, ich habe sowieso fast niemanden. Ich lernte dadurch im Internet neue Leute kennen, die, wenn wir im echten Leben so viel Kontakt hätten, die besten Freunde der Welt wären. Sie motivierten mich, und dank ihnen habe ich immerhin etwas kleines auf Youtube erreicht (knapp 10.000 Abonnenten), bevor ich keine Lust mehr hatte. Du weißt garnichts über mich, also bitte laber du hier keinen Dreck und wenn du etwas zu sagen, hast, dann bitte etwas das zu meiner Frage passt, danke.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community