Frage von higflyernow, 35

Warum bin ich so vergesslich mit 18?

Hallo! Ich habe ein Problem, das mir ernsthafte Sorgen bereitet. Ich bin 18 Jahre alt, und vergesse furchtbar viel. Das fängt damit an, dass mir Wörter beim Reden nicht einfallen, ich Skypetermine mit meinen Freunden vergesse, oder mir Zusammenhänge beim Reden entfallen. Generell war ich ein sehr aufmerksames und aufgewecktes Kind, meine Schulleistungen haben dann in den letzten 4 Schuljahren sehr stark abgenommen, sodass ich ein 1,9 Abitur gemacht habe. Ich weiß, das klingt wie Probleme auf hohem Niveau, aber ich habe einfach Angst, meinen Geist zu verlieren. Liegt es daran, dass ich viel Alkohol zum Feiern getrunken habe? Liegt es daran, dass ich meinen Kopf weniger benutzt habe, in den letzten Jahren? Habe ich irgendeine Form von Frühdemenz? Ich habe einen scheiß Schiss...

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von eddiefox, 9

Hallo,

wenn du den Eindruck hast, dass deine Geistesleistung in irgendeiner Weise nachgelassen hat, finde ich es normal und gut, sich darüber Gedanken zu machen.


Ich kann mir nicht vorstellen, dass es daran liegt, dass du ein paarmal feuchtfröhlich gefeiert hast. Es sei denn, du hättest einen täglichen Alkoholmissbrauch über eine längere Zeit.

Natürlich sterben bei jedem Alkoholrausch Gehirnzellen ab, aber da muss man schon extrem viel,regelmässig und lange konsumieren, um sich seine Intelligenz wegzutrinken. (Das soll jetzt keine Ermunterung sein, den Alkohlkonsum unhinterfragt weiterzuführen).

Ich glaube, um zu verstehen was los ist, wäre es gut wenn du mal mit etwas Distanz einen Blick auf deine Lebenssituation wirfst, weil das wahrscheinlich ein multifaktorielles Ding ist, oder es gibt ein paar Sachen an die du nicht gedacht hast.

Dazu ein paar Fragen als Anregung:

Fühlst du dich überfordert, müde, antriebslos, deprimiert? (Also eine Frage in Richtung Depression. Wenn man an einer Depression leidet, kann man sich zeitweise fast dumm fühlen, aber das wäre dann nur ein Symtom der Depression, das verschwindet, wenn es einem wieder gut geht)

Gibt es viel Stress in deinem Leben?

Gibt es familiäre oder persönliche Probleme, Sorgen?

Wie ist der PC/Smartphone/Internet/Spiele-Konsum?

Schläfst du gut?

Bist du körperlich gesund? Fühlst du dich körperlich gesund?

Konsumierst du ausser Alkohol andere Drogen?

Hast du viel am Hals? (Dich um ein krankes Familienglied kümmern oder sowas...)

Es gibt übrigens auch das Problem der Unterforderung: wenn man geistig nicht genügend gefordert ist, kann sich das ungünstig auf das Denken auswirken. (Das läuft unter dem Terminus "Boreout", von engl. langweilen)

Has du genügend Bewegung und frische Luft?
Ernährst du dich gesund?

Hast du viele Kontakte oder lebst du sehr zurückgezogen?

Ich frage das jetzt nicht, damit du hier dein Leben offenlegst! Das sollen nur ein paar Ideen sein, mit denen du versuchen kannst, deine jetzige Lebenssituation mal zu überblicken und einzuschätzen.

Vielleicht fallen dir dann schon Sachen auf, die du mal überdenken kannst, und falls du mal zum Arzt gehst, wird er dankbar sein, wenn du solche Informationen geben kannst.

Also abschliessend würde ich sagen: denk mal über deine jetzige Lebenssituation nach, und geh auch ruhig mal zu einem Doc.

In den meisten Fällen ist sowas vorrübergehend und harmlos. Mach dir also nicht so viel Sorgen, aber verdränge es auch nicht.

Alles Gute!

Kommentar von higflyernow ,

Hallo eddiefox,

ich möchte dir danken, da mir die Weitsichtigkeit deiner Antwort sehr weiterhilft. Ich habe bereits einen Termin bei einem Psychologen gemacht, da ich mich gerade für einen längeren Zeitraum im Ausland befinde, und es dort keine deutschsprachigen Psychater/Neurologen gibt, rede ich eben mit einem solchen. Auch die Fragen sind sehr hilfreich, ich werde sie für mich in den nächsten Tagen beantworten, und daraus Schlussfolgerungen ziehen. Ich hoffe das hilft.

Kommentar von eddiefox ,

Hallo higflyernow,

es freut mich dass du mit meinem Beitrag etwas anfangen konntest und wünsche dir, dass das Problem bald der Vergangenheit angehören wird.

Antwort
von LeCux, 12

Das ist eher eine Reizüberflutung - fällt mir nach sehr anstregenden Tagen auf oder wenn ich versuche mit mit jemanden zu unterhalten, der so 10 Stunden Social Media Life am Tag intus hat. 

Das hat was von Delirum nach Drogenentzug. 

Wichtig heute: Angst haben. Und Optimierungswahn.

Antwort
von jogibaer, 9

Vielleicht der Beginn von Verkalkung. In Arterien können sich Ablagerungen ergeben aus und Kalk, Cholesterin. Es gibt auch viele haarfeine Arterien, die schnell zu sind. Dann läuft die Mikrozirkulation eben nicht mehr richtig. Es ist möglich, dass auch feine Hirnarterien davon betroffen sind.

Man kann mit Blutverdünner das Blut etwas flüssiger machen, dass wieder mehr davon durch die Adern fliessen kann.

Wenn man zu wenig trinkt, wird das Blut auch dickflüssiger werden und langsamer durch die Adern fliessen. Würde gleich anfangen mehr zu trinken. Am besten Wasser ohne Kohlensäure.

Falls alles nichts nützt, würde mich zur Chelat- Therapie anmelden. Da bekommst du ein Mittel intravenös eingetröpfelt, welches die Fähigkeit hat Ablagerung auf zu lösen und alles geht über die Blase weg. Eine gute Sache und hat schon vielen geholfen. Nach 2 - 3 Infusionen wirst du bemerken, dass sich deine Gesichtsfarbe stark verbessert. Die Durchblutung auch der Haut läuft wieder viel besser. Bestimmt wird auch dein Gedächnis wieder besser funktionieren.

Diese Chelat- Therapie ist so oder so eine gute Sache als Vorbeugung. Heute leiden viele Menschen an Arterien - Verkalkung. Auch das Herz wird dir dankbar sein.



Antwort
von mychrissie, 3

In der Pubertät geschieht so manches mit Deinem Körper und Deinem Gehirn, was zuweilen an Irrsinn oder Demenz grenzt. Lass Deinen Hormonspiegel sich wieder beruhigen, dann läuft das alles wieder in normalen Bahnen.

Als ich in der Pubertät war, habe ich manchmal das Gefühl gehabt, dass meine Arme und Beine hunderte von Metern lang sind. Das hat nicht nur aufgehört, sondern sich auch faktisch eindeutig als Irrtum erwiesen.

Antwort
von MonkeyKing, 8

Alkohol, Drogen(?), Pubertät.. Das sind schon Stressfaktoren die einen jungen Menschen ganz schön durcheinanderbringen können. Wahrscheinlicher ist, dass es daran liegt als an einer Krankheit.

Antwort
von Loris1996, 20

Ja das hab ich mich auch schon gefragt, so wie es aussieht nimmt diese allgemein Gehirnleistung nach dem stagnierenden Leistungsforderungen in der Schule rapide ab.

Aber mittlerweile gehts mir wieder besser, hab angefangen Geschichte zu lernen und ich merk wieder ganz stark wie alles wieder besser wird, mein Kopf aktiver wird und ich mich wieder wie in der Schule fühle :D

Ich denke, das Problem haben einige, ich behaupte, das vergeht sobald du anfängst zu studieren oder etwas anderes lernst.

Antwort
von Gartenphilo, 10

Solche Probleme hängen normalerweise nicht mit dem Gedächtnis zusammen, sondern mit der Aufmerksamkeit. Möglich ist auch Stress (z.B. beim Sprechen - Inhibition? - oder in der Schule). Würde also lieber dort ansetzen, anstatt mir Gedanken über meine geistige Gesundheit zu machen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community