Frage von thewalkinglife, 40

Warum bin ich immer wieder unglücklich?

hallooo liebe community :) Ich habe (mal wieder) ein problem, bei dem ich definitiv euren rat brauche. es gelingt mir einfach nicht über eine längere zeit glücklich zu sein, oder geschenke mit größter freude anzunehmen, wenn ich weiss, dass es soviel leid gibt... Ich verabscheue es mich über dinge zu freuen, die mir eigentlich freude bereiten würden, da andere sie wiederrum nicht haben. menschen hungern und sterben weltweit, tiere suchen nachts nach unterkünften und freuen sich über jeden krümmel den sie finden können, und hier regt man sich auf, weil 'der erzfeind' aus der parallelklasse ein iphone 6s hat und man selber 'nur' das 5-er bekommen hat? Ich freue mich natürlich über schöne situationen, aber dann werde ich wieder von der realität eingeholt und es zerreißt mich, es zerreißt mich vollständig. Ich bin eigentlich eine person die viel verkraftet, aber diese dinge kann ich nicht wegstecken... es geht einfach nicht. Es verfolgt mich bis in meine träume!! Ich träume von katastrophen, leidenden tieren/menschen und wenn sich dann noch die nachrichten häufen mit negativen neuigkeiten (smog-alarmstufe rot; putin/erdogan-konflikt; IS etc.) dann kann ich nicht mehr. Manchmal schaue ich aus dem fenster und denke nach und denke nach und denke nach. Meine mutter sagt ich soll mich nicht verrückt machen. Ich kann so einfach nicht zufrieden werden, aber wegschauen ist auch nicht möglich... Wie komme ich raus aus diesem sich immer wiederholenden kreis der realität?

Antwort
von Amatrix, 13

Ein liebes hallo

Unser Kopf ist rund, und da ist es doch kein Wunder das sich
Gedanken immer im Kreis drehen, vor allem wenn man sich dazwischen nicht
einfach mal ein paar Fragen aus der Sicht der anderen stellt um den Kreislauf
zu unterbrechen…smile

Du bist ein sehr einfühlsamer Mensch, das ehrt dich sehr.

Es sind viele Bereiche über die du dir Gedanken machst und
deshalb schwer auf alle zu antworten. Versuch doch einfach erstmal bei der
Grundlage anzufangen, das jeder für sein Leben selber verantwortlich ist. Klar
kommen Schicksalsschläge die niemand beeinflussen kann, aber es ist immer meine
Entscheidung wie ich damit umgehe. Wenn ich traurig sein möchte – kann ich
traurig sein, wenn ich lachen möchte – kann ich lachen, und wenn ich mit etwas
nicht zufrieden bin – kann ich es ändern.

und vor allem: ICH bin der Einzige der dafür verantwortlich
ist, wenn ICH nichts mache, wird sich auch nichts ändern.

Also wenn DU am Fenster stehst und denkst – scheint es doch
für dich okay zu sein – sonst würdest DU es ändern.

Es gibt viel Leid, da hast du recht, aber ändert es etwas
daran wenn du das denkst?

Stell dir vor du triffst einen Blinden – was hat er davon
wenn du denkst…der arme?

Du hast Augen, du kannst dich darüber freuen, denn du kannst
ihm so die Farben und Bewegungen von Blumen, Schmetterlingen usw. erzählen, das
er sie sich vorstellen kann.

Stell dir vor du triffst jemanden im Rollstuhl – was hat er
davon, wenn du denkst..der arme?

Du hast vielleicht das Glück 2 Beine zu haben. Warum machst
du nicht mit ihm Faxen? Lachst mit ihm? Schiebst ihn dorthin wo er schon immer
mal hinwollte?

Stell dir vor du triffst jemanden der hungert – was hat er
davon das du sagst – der arme?

Warum gibst du ihm nicht essen? Warum zeigst du ihm nicht
wie man Geld verdienen kann und er sich selber was kaufen kann?

Stell dir vor überall auf der Welt hungern Menschen – was haben
die davon das du sie bedauerst? Spende Geld, oder fahre dort hin, oder oder
oder..

Es gibt so vieles was man tun kann, wenn man es möchte. Man
kann sich auch zurück ziehen, wenn man es möchte. Es ist allein deine
Entscheidung.

Helf wenn du möchtest, zieh dich zurück wenn du möchtest und
steh dazu für was du dich entschieden hast.  

Ein Tipp noch: Man kann nicht die Welt retten, aber man kann
sie für viele einzelne Lebenswert machen!!!

 

Kommentar von thewalkinglife ,

Hallo, ich verstehe die message hinter deiner antwort und ich weiss, dass du recht hast... Mir als 13-jährige stehen leider noch nicht so viele möglichkeiten im raum, aber ich werde versuchen das beste daraus zu machen. Mehr als den leuten/tieren meine gedanken zu widmen kann ich momentan noch nicht - auch wenn es ihnen nichts bringt. Ich bin eine stubenhockerin, spiele tennis, lese viel und zeichne; das wärs dann auch. Ich bin ziemlich introvertiert (bezüglich meines umfelds) und daher habe ich viel zeit zum nachdenken... Aber freunde möchte ich auch keine, weil sie mir keine ablenkung sind. Ah... Schon wieder nur am rumjammern, warscheinlich mache ich mich selbst dran kaputt

Antwort
von FancyDiamond, 19

Kein Mensch ist dauerhaft glücklich! Das Leben besteht aus Glücksmomenten von denen auch du sicherlich schon viele erlebt hast!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community