Frage von Wekknd, 149

Warum bieten die Medien der AfD eine Bühne und schlagen im nächsten Atemzug wieder auf der Partei ein?

Diese Frage beschäftigt mich schon lange, aber eine wirkliche Antwort konnte ich nicht finden. Ist den Medien nicht bewusst, dass die AfD dadurch erst "groß" wird? Das gleiche passiert in Amerika mit Trump. In der Frankreich mit der Front National. In Österreich mit Hofer ist das gleiche passiert, da haben auch Medien und bekannte Stars auf ihn eingeschlagen und trotzdem hat er 50% der Stimmen bekommen. Jede noch so kleine Aussage wird bis ins unendliche ausgeschlachtet. Wie ist dieses "Phänomen" zu erklären? Haben die sich bewusst einen "Prügelknaben" erzogen?

Expertenantwort
von ArnoldBentheim, Community-Experte für Politik, 64

Ich antworte vorallem auf diesen Teil der Frage:

Warum ... schlagen (die Medien) ... auf die Partei ein?

Weil die AfD von vielen Menschen gewählt wird, müssen die Medien über sie berichten.

Dass die Aussagen einer ganzen Anzahl führender Politiker der AfD und, seit es beschlossen ist, auch etliche Punkte des Parteiprogramms heftig kritisiert werden, ergibt sich aus der in Deutschland geltenden Meinungsfreiheit. Die überwiegend negative Kritik der Medien wird meist sachlich begründet.

Wenn die negative Kritik der Medien tatsächlich dazu beitragen sollte, die Zahl der AfD-Wähler zu vermehren, dann stellen sich spontan zwei Fragen, über die man diskutieren kann:

  1. Sind die negativen Kritikpunkte an der AfD denn völlig unbegründet?
  2. Oder sind die AfD-Wähler zu dumm, die Argumentation nachzuvollziehen?

MfG

Arnold

Antwort
von Daria700, 9

Nun die AFD ist was neues und weckt Intresse!

Wird sogar gut gewählt,natürlich wurmt das einige andere Pateien,und die Presse Medien können da schon was drehen denke ich!

Ebenso wie einige Promis,meine man muss sich das nur mal im TV ansehen der Auftritt bei Merkel!Nach allen dem!

Und AFD schneidet schlecht ab erlich???

Antwort
von HabundGut, 27

Bei den Prozenten, die die AfD in den Landtagswahlen eingefahren hat, kann man diese Partei nicht einfach negieren. Dann wird sie erst recht groß. 

Also lädt man den einen oder anderen Vertreter/Vertreterin zu "AnneWill" oder "Frank Plasberg" ein, um z.B. Herrn Gauland als Lügner zu diffamieren. Wer die ganze Sache verfolgt hat, merkt schnell, dass man die AfD in Misskredit bringen will. Ob das gelingt? 

Die nächste Bundestagswahl wird beweisen, wie ernst die besorgten Bürger diese Partei nehmen.

Antwort
von ceevee, 72

Zum einen haben das andere Parteien auch abgekriegt, als sie neu aufgekommen bzw. plötzlich berühmt geworden sind. Von der Grünen und der Piratenpartei wurde beispielsweise anfangs auch jede Aussage ausgeschlachtet.

Zum anderen kommt da noch die Heulsusen-Mentalität von vielen AfD-Mitgliedern, die zwar wie die Großen austeilen können, aber irgendwas von "Lügenpresse" schwadronieren, sobald sie einstecken müssen. Und manche Aussagen aus dem AfD-Lager sind tatsächlich dermaßen rassistisch, dass man die nicht einfach unkommentiert stehen lassen kann.

Antwort
von Furino, 13

Auch bei den selbsternannten Superdemokraten geht es doch nicht ganz ohne. Ein wenig darf schon sein.

Antwort
von wickedsick05, 26

um von den aktuellen Problemen der altparteien abzulenken.

Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community