Frage von TobyScience, 135

Warum betreibt man Atomkraftwerke wenn sie gefährlich und unberechenbar sind?

Antwort
von Shiranam, 65

Weil man so relativ billig sauberen Strom produzieren kann.......wenn es zu keinem Zwischenfall kommt + man die Kosten für die Zwischen- und Endlagerung bzw noch immer nicht mögliche Entsorgung der Brennstäbe nicht mitrechnet.  

Gibt halt guten Gewinn für die Betreiber

Kommentar von robi187 ,

billig ja wenn das wörtechen wenn nicht wäre?

Kommentar von Shiranam ,

genau!

Kommentar von ocin1 ,

Jede Energietechnik produziert endzulagernde Abfälle. Schau mal nach chemischen Endlagern, davon haben wir in der BRD 6 und alle in Salzgestein.

Kommentar von ocin1 ,

Die Endlagerung ist keine Besonderheit der Kernenergie!

6 chemische Endlager in der BRD,alle in alten Salzbergwerken,
wie die ASSE

Man bedenke, dass es in der BRD 6 chemische Endlager gibt, die
schon seit langem betrieben werden.Interessanter Weise sind diese 6 chemischen Endlager alle in Salzgesteinen, wie auch das nukleare
"Endlager" ASSE.

1. Herfa Neurode /Hesen (altes Kalisalz-Bergwerk)

2.Heilbronn / Baden-Württenberg (altes Salzbergwerk)

3. Zielitz/Sachsen-Anhalt (altes Kalisalz-Bergwerk)

4. Borht-Niederreihn/ Nordreihn-Westfalen (altes
Salzbergwerk)

5. Riedel /Niedersachsen (altes Salzbergwerk)

6. Sondershausen /Thüringen (altes Kalisalz-Bergwerk)

Es stellt sich nun die objektive Frage,wenn die Endlagerung in
Salz "ganz klar gefährlich sei",so wie es von unseren
Medien und unserer Politik am Beispiel der ASSE gerne verdeutlicht
wird, warum gibt es dann über die 6 chemischen Endlager, welche auch
in Salzgestein liegen, keine vergleichbare Medienpräsenz?

Hier kann es eigentlich nur 3 logische Antworten geben:

1- Die Probleme der ASSE werden aus politischen Gründen maßlos
übertrieben und restlos einseitig behandelt.

2- Über die Probleme der 6 chemischen Endlager wird mit Absicht
nicht in Medien und Politik berichtet. Die Endlagerung wäre dann
keine Besonderheit der Kernenergie, was sie ja auch nicht ist. Das
bedeutet aber, dass die Deutschen seit Jahren von den Medien und der
Politik belogen werden.

3- Die Probleme der ASSE sind auf die ASSE selbst begrenzt und
stellen somit das Endlagerkonzept in Salzgestein nicht in Frage. Die
6 chemischen Endlager in Salzgestein sind ein praktischer Beleg für
die gut Umsetzbarkeit.

Das größte chem. Endlager weltweit (Fläche Münchens inklusive
Autobahnring) in Herfa Neurode wurde vom damaligen hessischen
Umweltminister Joschka Fischer 1986 genehmigt und als "Juwel"
bezeichnet [ww.spiegel.de/spiegel/print/d-13520557.html].
Also, wer "GRÜN" wählt, wählt chemische Endlager (die
zweifellos notwendig sind).

Quellen:

de.wikipedia.org/wiki/Endlager
,de.wikipedia.org/wiki/Müllverbrennung
,ww.focus.de/politik/deutschland/sondermuell-ab-ins-bergwerk_aid_152486.html,ww.badische-zeitung.de/elsass-x2x/wohin-mit-dem-hochgiftiger-sondermuell-aus-wittelsheim--36297444.html,
ww.spiegel.de/spiegel/print/d-13489952.html
,toxcenter.org/artikel/Herfa-Neurode-groesste-Sondermuelldeponie-der-Welt.php,
ww.eon-energyfromwaste.com/Umwelt/133.aspx
,ww.spiegel.de/wirtschaft/gefaehrlicher-goldabbau-ein-ehering-produziert-20-tonnen-giftmuell-a-542725.html,
ww.dw.de/zerstörte-umwelt-der-preis-des-goldes/a-15295336,ww.beobachter.ch/natur/umweltpolitik/natur-umweltschutz/artikel/sondermuell_aus-den-augen-aus-dem-sinn/,ww.deutschlandfunk.de/im-fegefeuer-der-konsumgesellschaft.740.de.html?dram:article_id=111876,ww.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Reste-von-Chemiewaffen-aus-Syrien-landen-in-Kalischacht-in-Sondershausen-1582229580

Resultat: Jede Energietechnik verursacht Müll,welcher
endgelagert werden muss. Die Frage ist nur, welche Technik macht den geringsten Aufwand und Umfang pro erzeugte kWh-Strom. Hier schneidet die Kernenergie wegen der weit größeren Energie- und
Leistungs-Dichte deutlich besser ab als die politisch „Erneuerbaren“
oder die Verbrennungstechnik.

Bei der chemischen Endlagerung sieht das ganz anders aus. Jedoch
lässt sich diese fast nicht vermeiden, wenn man sich mal klar
macht,wo dieser Abfall überall her kommt (siehe Quellen). Übrigens
auch bei der Gewinnung von den Seltenen Erden, Gold, Kupfer,... fällt schwach radioaktiver Abfall und chemisch hoch giftige Stoffe
an.(siehe Wikipedia Bauxit, Neodym-Eisen-Bor,..)

Kommentar von Shiranam ,

Danke für deinen Kommentar! Er erscheint sachlich fundiert. Nur Eines verstehe ich nicht: Welche endzulagernden Stoffe werden durch Wind- und Wasserkraft erzeugt?

 Oder durch Kohlekraftwerke? Natürlich ist die Verbrennung von Kohle nicht umweltfreundlich, genausowenig, wie deren Abbau. Aber welche Stoffe sind dadurch wie lange endzulagern?

Kommentar von ocin1 ,

Shiranam:Für jede Technik müssen Rohstoffe durch chemische

Prozesse aufbereitet und veredelt werden (auch für die Kernenergie).
Bei diesen Prozessen fallen immer toxische Abfälle an, welche
gesondert behandelt werden müssen. Hier ist ein gutes Beispiel die
Halbleiter- und Photovoltaik-Industrie. Die Windkraft trägt wie jede
andere Technik zur Müllproduktion bei, jedoch vermehrt durch die
Herstellung von Neodym-Dauermagneten (schau mal im Netz dazu).

Windräder
produzieren Atommüll! Greenpeace muss eingreifen

[ww.eike-klima-energie.eu/energie-anzeige/windraeder-produzieren-atommuell-greenpeace-muss-eingreifen/]

Das schmutzige Geheimnis sauberer Windräder

[daserste.ndr.de/panorama/archiv/2011/windkraft189.html]

Und wenn man die mitgeförderten Schadstoffe nicht in die Umwelt kippt, landen sie in einem chemischen Endlager, wie in Herfa/Neurode.

Die Verbrennungstechnik muss die Filtereinsätze der
Rauchgasfilteranlagen chemisch endlagern. Die Filterstoffen enthalten eine sehr hohe Dioxin- und Schwermetall-Konzentration.

http://toxcenter.org/artikel/Herfa-Neurode-groesste-Sondermuelldeponie-der-Welt.php

Letzt endlich ist jedoch die Menge an Abfall pro generierte Menge an z.B. Elektrizität. Aufgrund der sehr hohen Energie-, Leistungsdichte und Energie-Erntefaktor schneidet die Kernenergie hier deutlich besser ab als andere Energietechniken.

Zur chemischen Endlagerung:

de.nucleopedia.org/wiki/Endlagerung#.C3.9Cberblick,

de.wikipedia.org/wiki/Endlager ,
de.wikipedia.org/wiki/Müllverbrennung,
ww.focus.de/politik/deutschland/sondermuell-ab-ins-bergwerk_aid_152486.html,
ww.badische-zeitung.de/elsass-x2x/wohin-mit-dem-hochgiftiger-sondermuell-aus-wittelsheim--36297444.html
, ww.spiegel.de/spiegel/print/d-13489952.html ,
http://toxcenter.org/artikel/Herfa-Neurode-groesste-Sondermuelldeponie-der-Welt.php,
ww.eon-energyfromwaste.com/Umwelt/133.aspx,
ww.spiegel.de/wirtschaft/gefaehrlicher-goldabbau-ein-ehering-produziert-20-tonnen-giftmuell-a-542725.html,
ww.dw.de/zerstörte-umwelt-der-preis-des-goldes/a-15295336und
viele mehr. Schaut einfach mal im Netz unter Sondermüll Bergwerk

Antwort
von Chippo78, 38

Weil dahinter eine ziemlich mächtige Lobby steckt und eine verdammt große millardenschwere Industrie sich daran dumm und dämlich verdient.
Zumal sie denn Vorteil haben, das diese Teile konstant elektrischen Strom liefern können, egal ob es nun Tag oder Nacht ist, flaute herrscht und gerade kein Gewässer da ist was taugt für ein Wasserkraftwerk.

Unberechenbar sind sie übrigens nicht. Denn dann wäre es wohl kaum vorraussehbar das du irgendwann große Probleme bekommen kannst, wenn du aus kostengründen beispielsweise auf DWRs (Druckwasserreaktoren, sind etwas sicherer aufgrund von zwei seperaten Kühlkreisläufen als Siedewasserreaktoren(SWR)) verzichtetes und eben lieber SWR wie Fukushima und Tschernobyl einsetzt.

Antwort
von nextreme, 69

Weil sie zu beginn nicht als Gefährlich gehalten wurden. Und als sie da waren und es überall ausreichend Strom gab, kam auch die Industrie die diesen dann benötigte. Das dann alles wieder umzubauen war den Regierungen einfach zu teuer, also wartet man einfach bis was passiert, die Möglichkeit ist ja groß dass in der eigenen Amtszeit nichts passiert und zuckt später dann mit den Schultern, als hätte man damit nie rechnen müssen.

Kommentar von Chippo78 ,

Stimmt, dies alte "Nach meiner Amtszeit die Sintflut"-Mentalität.
Zusammen mit der oft fehlenden Stringents in Sachen Entscheidungsfindung der glorreichen und keineswegs;) von der Industrie manipulierten Regierungen, ein ziemlicher tödlicher Kombo.

Antwort
von ocin1, 16

Kernkraftwerke sind weder unberechenbar noch übermäßig gefährlich. Der 3'fache GAU im KKW Fukushima daiichi hat gezeigt, was bei schlecht gebauten westlichen KKW passieren kann. Tote durch die Radioaktivität NULL. Weiter ist bei der Verteilung der ausgetretenen Aktivität nicht davon auszugehen, dass hier noch große Opferzahlen nachkommen. Diese Tatsache wird besonders durch die praktischen Erfahrungen aus der Nuklearmedizin gestützt.

Aber Schritt für Schritt. Warum betreibt man Kernkraftwerke?

Vorteile der Kernenergie

Eines der wichtigsten Vorteile der Kernenergie ist die höchste
Energie-Dichte, welche dem Menschen gegenwärtig zugänglich ist. Man
darf nicht vergessen, je höher die Energie- und Leistungs-Dichte
einer Maschine ist, desto geringer ist der Material- und
Flächen-Aufwand, um z.B. Strom zu erzeugen. Rohstoffersparnisse gegenüber anderen Techniken.

1-gegenwärtig höchste technisch mögliche Energiedichte
de.wikipedia.org/wiki/Energiedichte

Bsp.: Blei-Akku = 0,11 MJ/kg;Schwungrad-Speicher = 0,18 MJ/kg;
Lithium-Akku = 0,9 MJ/kg;Braun-Kohle = 20 – 28 MJ/kg; Stein-Kohle =
30 MJ/kg; Benzin = 43MJ/kg; Wasserstoff = 142 MJ/kg;
Radioisotopengenerator = 5 000MJ/kg; Abbrand KKW = 3 801 000
MJ/kg; ...

Diese vergleichbar sehr hohe Energie-Dichte macht weiter eine
wirkliche Raumfahrt erst möglich.Mit chemischen Antrieben allein,ist
wohl bei Mond schluss (en.wikipedia.org/wiki/Nuclear thermal
rocket ,de.wikipedia.org/wiki/Radioisotopengenerator
)

2- höchster gegenwärtig technisch erreichbare Erntefaktor
(ww.science-skeptical.de/energieerzeugung/die-energiewende-und-der-energetische-erntefaktor/0010717/,
de.wikipedia.org/wiki/Erntefaktor)

Bsp.: Photovoltaik = 3,0 – 5,4;Windkraft an Küsten = 16 – 51;
Wasser-Kraft = 50; Gaskraft GuDBioGas = 3,5 ; Gaskraft GuD Erdgas =
28; Stein-Kohle in Untertageohne Transport = 29; Braun-Kohle mit
Tagebau = 31;Druckwasser-Reaktor mit 85% Zentrifugenanreichung =
80,Druckwasser-Reaktor mit 100% Zentrifugenanreicherung = 120
,...

3- gegenwärtig geringster Schadstoffausstoß
(/de.wikipedia.org/wiki/Stromerzeugung#Erzeugungskosten)

4- gegenwärtig geringste Anzahlvon Toten pro erzeugter
Strommenge (de.wikipedia.org/wiki/Stromerzeugung#Auswirkungen auf die
Gesundheit)

Unfall-Tote der Öffentlichkeit proTWh: Braun-Kohle, Stein-Kohle,
Erdgas = 0,020; Erdöl = 0,030;Kernenergie = 0,003

Unfall-Tote in der Belegschaft pro Twh: Braun-Kohle, Stein-Kohle =
0,100; Erdgas = 0,001; Kernenergie =0,019

Natürlich ist auch die Kernenergienicht 100% sicher, wie man an
den KKW-Unfällen von Tschernobyl oder von Fukushima-Daiichi gesehen
hat. Jedoch ist bei besser gebauten KKW nicht mit hohen Opferzahlen
zu rechen, wie der 3'fache GAU des KKW Fukushima-Daiichi 2011 gezeigt
hat (Strahlentote NULL, im Gegensatz zum KKW-Unfall
Tschernobyl).

Weiter schau doch mal unter 100-gute-antworten.de/

Wie sieht das bei gegenwärtigpolitisch akzeptierten Techniken
aus?

Staudamm-Katastrophen ab 400 Toten:

Frankreich 2.12.1959

(bis zu 429 Tote), Brasilien 25.3.1960 (etwa 1000 Tote) , China
18.5.1960 (etwa 1000 Tote), Indien 12.7.1961 (etwa 1000 bis 2000
Tote), Indien 29.9.1964 (1000 Tote), Italien 9.10.1963 (etwa 2000
Tote), Indien 29.10.1964 (etwa 1000 Tote), Bulgarien 1.5.1966 (bis zu
488 Tote), China 8.8.1975 (um 220 000 Tote),Indien 11.8.1979 (etwa
2000 bis 2500 Tote), Philippinen 1991 (3500 Tote), China 27.8.1993
(etwa 240 bis 1200 Tote). Siehe bei de.wikipedia.org
nach „Liste von Stauanlagenunfällen“

Auch auf dem Hoheitsgebiet der BRD gab es
Staudamm-Katastrophen:17. Mai 1943 starben 1.200 bis 1.600 umgehend
beim Bruch der Möhne-Staumauer und etwa 800 Tote durch Bruch der
Edersee-Talsperre.Beides ausgelöst durch einen Bombenangriff. Hier
gibt es also auch ein Risiko bezüglich Terroranschlägen.

Allein in Europa haben sich seit 1950 16 Staudamm-Katastrophen
ereignet.

Welche private Versicherung soll solche Katastrophen ausgleichen
können? Also auch gegenwärtig politisch in der BRD
bevorzugteTechniken haben ein sehr hohes Schadenspotential.

Ich bin kein Gegner dieser Technik, jedoch bin ich auch nicht
politisch verblendet, dass ich Tote durch Ertrinken und Seuchen
besser finde als Tote durch Strahlung.

Würde ein Bundes-Deutscher nun den Ausstieg aus der
Staudamm-Technik verlangen, NEIN natürlich nicht. Würde nun ein
Bundes-Deutscher die Staudamm-Technik für unbeherrschbar
halten, NEIN natürlich nicht!

Weiter bedenke man, dass zum Puffern des unstetigen
Wind-/Solar-Stromes Stauseen z.B. in Norwegen oder Schweden verwendet
werden sollen. Von der hoch gefährlichen Idee, alte Kohle-Stollen zu
unterirdischen Pumpspeicherkraftwerken zu machen, und somit die
Stollen täglich zu fluten und wieder leer zu pumpen, ganz
zuschweigen. Es macht sich langsam die technische Realität in den
Köpfen breit, wie ein Kater nach einem berauschten Fest.

Im Vergleich zu Staudamm-Unglücken (z.B. 1975 China etwa 200 000
Tote, siehe Wiki - Liste vonStauanlagenunfällen oder zu den
Katastrophen bei den fossilen Brennstroffen (Ölkatastrophen,
Flözbrännde, Luftverschmutzung,Saurer Regen, Grubenunfälle) ist
die Kernenergie relativ ungefährlich.

Kommentar von ocin1 ,

Ist die Endlagerung eine Besonderheit der Kernenergie? NEIN!

6 chemische Endlager in der BRD,alle in alten Salzbergwerken,
wie die ASSE

Man bedenke, dass es in der BRD 6 chemische Endlager gibt, die
schon seit langem betrieben werden.Interessanter Weise sind diese 6 chemischen Endlager alle in Salzgesteinen, wie auch das nukleare
"Endlager" ASSE.

1. Herfa Neurode /Hesen (altes Kalisalz-Bergwerk)

2.Heilbronn / Baden-Württenberg (altes Salzbergwerk)

3. Zielitz/Sachsen-Anhalt (altes Kalisalz-Bergwerk)

4. Borht-Niederreihn/ Nordreihn-Westfalen (altes
Salzbergwerk)

5. Riedel /Niedersachsen (altes Salzbergwerk)

6. Sondershausen /Thüringen (altes Kalisalz-Bergwerk)

Es stellt sich nun die objektive Frage,wenn die Endlagerung in
Salz "ganz klar gefährlich sei",so wie es von unseren
Medien und unserer Politik am Beispiel der ASSE gerne verdeutlicht
wird, warum gibt es dann über die 6 chemischen Endlager, welche auch in Salzgestein liegen, keine vergleichbare Medienpräsenz?

Hier kann es eigentlich nur 3 logische Antworten geben:

1- Die Probleme der ASSE werden aus politischen Gründen maßlos
übertrieben und restlos einseitig behandelt.

2- Über die Probleme der 6 chemischen Endlager wird mit Absicht
nicht in Medien und Politik berichtet. Die Endlagerung wäre dann
keine Besonderheit der Kernenergie, was sie ja auch nicht ist. Das
bedeutet aber, dass die Deutschen seit Jahren von den Medien und der Politik belogen werden.

3- Die Probleme der ASSE sind auf die ASSE selbst begrenzt und
stellen somit das Endlagerkonzept in Salzgestein nicht in Frage. Die
6 chemischen Endlager in Salzgestein sind ein praktischer Beleg für
die gut Umsetzbarkeit.

Das größte chem. Endlager weltweit (Fläche Münchens inklusive
Autobahnring) in Herfa Neurode wurde vom damaligen hessischen
Umweltminister Joschka Fischer 1986 genehmigt und als "Juwel"
bezeichnet [ww.spiegel.de/spiegel/print/d-13520557.html].
Also, wer "GRÜN" wählt, wählt chemische Endlager (die
zweifellos notwendig sind).

Quellen:

de.wikipedia.org/wiki/Endlager
,de.wikipedia.org/wiki/Müllverbrennung
,ww.focus.de/politik/deutschland/sondermuell-ab-ins-bergwerk_aid_152486.html,ww.badische-zeitung.de/elsass-x2x/wohin-mit-dem-hochgiftiger-sondermuell-aus-wittelsheim--36297444.html,
ww.spiegel.de/spiegel/print/d-13489952.html
,toxcenter.org/artikel/Herfa-Neurode-groesste-Sondermuelldeponie-der-Welt.php,
ww.eon-energyfromwaste.com/Umwelt/133.aspx
,ww.spiegel.de/wirtschaft/gefaehrlicher-goldabbau-ein-ehering-produziert-20-tonnen-giftmuell-a-542725.html,
ww.dw.de/zerstörte-umwelt-der-preis-des-goldes/a-15295336,ww.beobachter.ch/natur/umweltpolitik/natur-umweltschutz/artikel/sondermuell_aus-den-augen-aus-dem-sinn/,ww.deutschlandfunk.de/im-fegefeuer-der-konsumgesellschaft.740.de.html?dram:article_id=111876,ww.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Reste-von-Chemiewaffen-aus-Syrien-landen-in-Kalischacht-in-Sondershausen-1582229580

Antwort
von MassimoSua93, 63

Weils günstig ist und die Menge an produziertem Strom vergleichsweise hoch ist

Kommentar von robi187 ,

ist der teuerste strom aller zeiten müssen noch viele bezahlen die nichts davon hatten?

Kommentar von MassimoSua93 ,

Allerdings steht dies bezüglich der wirtschaftliche Vorteil der Firmen wie zb RWE im Vordergrund

Antwort
von Mainecuuuuuun, 69

Viel Strom und die Kosten sind gering. Solange kein Homer Simpson dort arbeitet müsste alles gut laufen.

Kommentar von robi187 ,

atomstrom ist der teuerste strom aller zeiten! denn wer haftet für den sondermüll? wer bezahlt für den sondermüll und wie lange muss der gelagert werden? japan läst grüssen dort hat man die werte geändert?

Kommentar von Mainecuuuuuun ,

Die schmeißen doch eh momentan alles in irgendeinen Bunker rein

Kommentar von Etter ,

Zitat:

"Nach der Katastrophe im März 2011 wurden verschiedene
Konstruktionsmängel dieses Kraftwerks bekannt, auf die Ingenieure,
Seismologen und Aufsichtsbehörden seit langem hingewiesen hatten."

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Kernkraftwerk_Fukushima_Daiichi#Konstruktionsm.C3....

Kommentar von Mainecuuuuuun ,

It's on the internet, it must be true. Ne Scherz :D 

Dann lag ich mal falsch sry :P

Kommentar von Shiranam ,

robi187 wies hier nichtmal auf die Folgekosten eines Zwischenfalles hin, sondern nur auf die zwangsläufig anfallenden ausgedienten Brennstäbe. Die sind nunmal Sondermüll....ganz besonderer Sondermüll, der immer bei beim ordnungsgemäßen Betrieb eines AKW anfallen.

Kommentar von Mainecuuuuuun ,

Ehrlich gesagt... Ich habe nicht mal aufn Link geklickt oder irgendwas durchgelesen. War zu faul ne Diskussion anzufangen :>

Kommentar von ocin1 ,
KKW-Haftpflicht-Versicherung

[Zitat
aus BRD-Atomgesetz §13-3 ww.gesetze-im-internet.de/atg/__13.html
]
"...welche Maßnahmen zur Vorsorge für die Erfüllung
gesetzlicher Schadensersatzverpflichtungen erforderlich sind. Dabei ist die Höhe der Deckungsvorsorge im Rahmen einer Höchstgrenze von 2,5 Milliarden Euro zu regeln; Höchstgrenze und Deckungssummen sind im Abstand von jeweils fünf Jahren mit dem Ziel der Erhaltung des realen Wertes der Deckungsvorsorge zu überprüfen
."

Kosten der nuklearen Abfall-Entsorgung:

„Bei Rückstellungen nach deutschem Handelsrecht handelt es sich umfinanzielle Verpflichtungen, die dem Grunde nach feststehen, deren Höhe und Fälligkeitszeitpunkt zum Bilanzstichtag jedoch nicht exakt bestimmt werden können. Die Rückstellungsregelungen sind für alle privatwirtschaftlich organisierten Unternehmen gültig, und sie stehen gemäß der Vierten Richtlinie 78/660/EWG über den Jahresabschluss von Gesellschaften bestimmter Rechtsformen und der Siebenten Richtlinie 83/349/EWG über den konsolidierten Abschluss im
Einklang mit europäischen Vorgaben. Die Grundlage für die
handelsrechtliche Rückstellungsbildung findet sich in § 249
Handelsgesetzbuch (HGB) [4].

Damit wird das in § 9 a Atomgesetz (AtG) materiell rechtlich niedergelegte Verursacherprinzip "1:1" auf das System der finanziellen Entsorgungsvorsorge übertragen. Es wird aber so nicht nur dem Verursacherprinzip vollständig Rechnung getragen, sondern zugleich dem Gebot der Generationengerechtigkeit. Denn das geltende
Handelsrecht zwingt nach dem Vorsichtsprinzip (§ 252 Abs. 1 Nr. 4 HGB) sowie nach dem Prinzip der periodengerechten Erfolgsermittlung (§ 252 Abs. 1 Nr. 5 HGB) dazu, jede Entsorgungsverpflichtung, die begründet wird, sofort bilanziell zu berücksichtigen und die entsprechende finanzielle Vorsorge zu treffen [5]. Mit parallelerZielrichtung verlangen auch die Gebote des zutreffenden
Vermögensausweises und der Vollständigkeit des Jahresabschlusses (§242 Abs. 1 i.V.m. §§ 246 Abs. 1, 264 Abs. 2 HGB) den Ausweis der Rückstellungen.

[BRD-Atomgesetz

§9-a ww.gesetze-im-internet.de/atg/__9a.html ]

.

"Gemäß §21 des deutschen Atomgesetzes ist der
Verursacher von radioaktiven Abfällen verpflichtet die Kosten für die Erkundung, Errichtung, sowie den Unterhalt von Anlagen zur geordneten Beseitigung des Abfalls zu tragen.[9] Zu diesem Zweck haben die Energieversorgungsunternehmen Rücklagen zu bilden, deren Höhe sich Ende 2009 auf etwa 28 Milliarden Euro belief."

Ist der Staat auch der Betreiber, dann zahlt er natürlich auch. Das betrifft die Forschungsanlagen der Universitäten, die Anlagen vom staatlichen EnbW (93% staatlich), bedingt von RWE (25% staatlich) und alle Anlagen der DDR, welche durch den Beitritts-Vertrag (Art. 23 Grundgesetz-BRD) dem Staat zugeschrieben wurden.

Abbau
des KKW-Obrigheim
[de.reuters.com/article/companiesNews/idDEBEE4990FW20081010]
*“Für
die Abbaukosten habe EnBW Rücklagen gebildet, die die absehbaren
Kosten komplett deckten.“*

[BRD-Atomgesetz
§21 ww.gesetze-im-internet.de/atg/__21b.html ]
"(1) Zur
Deckung des notwendigen Aufwandes für die Planung, den Erwerb von Grundstücken und Rechten, die anlagenbezogene Forschung und Entwicklung, die Erkundung, die Unterhaltung von Grundstücken und Einrichtungen sowie, die Errichtung, die Erweiterung und die Erneuerung von Anlagen des Bundes nach § 9a Abs. 3 werden von dem jenigen, dem sich ein Vorteil durch die Möglichkeit der Inanspruchnahme dieser Anlagen zur geordneten Beseitigung radioaktiver Abfälle nach § 9a Abs. 1 Satz 1 bietet, Beiträge erhoben. Der notwendige Aufwand umfaßt auch den Wert der aus dem Vermögen des Trägers der Anlage bereitgestellten Sachen und Rechte im Zeitpunkt der Bereitstellung."

PS.
Es gibt übrigens schon Endlager für hochaktive Abfälle siehe
de.nucleopedia.org/wiki/Liste_von_Endlagern oder
de.wikipedia.org/wiki/Endlager_%28Kerntechnik%29, wie es auch Endlager für chemische Abfälle gibt, welche ebenfalls in alten Saltz-Bergwerken untergebracht sind. In der BRD gibt es 6 chemische Endlager. Das größte chemischen Endlager der Welt liegt in einem alten Kali-Salz-Bergwerk in Hessen, Herfa-Neurode (de.wikipedia.org/wiki/Untertagedeponie_Herfa-Neurode).

Antwort
von samsungboy2000, 20

Deutschland steigt ja bald von den Atomkraftwerken ab, und will nur noch mit Grünstrom versorgt werden

Antwort
von jaillbreaker, 30

bisschen deutscher Patriotismus, denke ich.

Und man denkt: jo, da gibt es DIN-Normen für Atomkraftwerke und so,

alles geht nach System also sicher ^^

Jede Schraube in einem Atomkraftwerk ist dokumentiert, echt.

Deutsche Gründlichkeit.

Antwort
von Jerichmed, 17

Arbeitsbeschaffungsmassnahme:
Bringt uns die nächsten 40.000 Jahre Arbeitsplätze in Massen, auch wenn wir morgen aussteigen...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community