Warum betonen Künstler und Sänger nach Auftritten das Wort "DankeSCHÖN" so komisch?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hier müsste man ein wenig in die Details gehen...

An der Basis ist dies vor allem eine "technische" Sache, dass das "Dankeschön" nicht selten dezenter bzw. vernuschelter mit dem "danke-" beginnt - und dann beim "-schön" sozusagen klanglich "aufplatzt".

Wenn man lange und intensiv unter Anwendung von Gesangstechnik gesungen hat, ist zumeist ein Dankeschön" in den Applaus hinein das erste Wort, was man nach dem Singen wieder spricht. Das ist ein wenig so, als würden einem nach einer halben Stunde Eislauf plötzlich die Schlittschuhe von den Füßen fallen und man würde die ersten Schritte seltsam "platt" und "unelegant" vor sich hin stolpern.

Das "danke" enthält zwei kurz gesprochenene Vokale, die nicht klingen und "schweben" können (so wie man Vokale zuvor gesungen hatte), da diese Laute in dem Wort "danke" nur ganz kurz anklingen und schon wieder weg sind... und dann kommt das schöööön". Davon abgesehen, dass nach dem "sch" ein "ö" immer voll und rund und somit auch deutlicher und lauter als die abgebremsten zwei vorangegangenen Vokale in "danke" klingt, ist das "öööö" hier im Verhältnis zu "a" und "e" in "danke" auch länger, der Klang kann sich mehr aufbauen, er hat Zeit  zum "Rundwerden" und er wird im Raum weiter transportiert.

Wie gesagt: Nach dem Singen klingen die ersten gesprochenen Silben nicht selten stumpf, schwächer und die Lautstärke muss für das Sprechen im ersten Moment erst einmal angepasst werden, denn: gerade eben war man noch auf die Lautstärke fürs Singen eingestellt und hat auch andere Techniken angewendet, insbesondere auch für das Singen von Vokalen. In ein Mikrophon zu sprechen ist etwas anderes.

Spätestens bei der dritten gesprochenen Silbe hat man sich dann zumeist über das Hören des Gesprochenen über den Monitor umgestellt und vokaltechnisch fürs Sprechen "justiert" und angepasst. Wenn dann die dritte Silbe auch noch das deutliche und markante, längere "ööö"  mit der sprachlichen "Absprung-Rampe" SCH beinhaltet, wirkt dies plötzlich sehr dominant und man mag denken, hier habe der Sänger wohl das Wort mit Absicht so falsch bzw. auf der letzten Silbe überbetont.

Es gibt sicher Sänger, die hiermit irgendwelchen seltsamen "Stilkram" betreiben, aber bei den meisten ist es lediglich die Umstellung vom Singen aufs Sprechen in diesem Moment, die zu Beginn noch schlecht angepasste Lautstärke und Undeutlichkeit der Vokale und das vollere "ÖÖÖ", das einem dann irgendwle so "durchknallt", da es das Erste ist, was lauter und deutlicher rüberkommt.

Nicht selten - insbesondere auch, wenn man beim Singen auch ein Instrument (zumeist Gitarre) gespielt hatte - gibt es da ausserdem das Geraffel mit der Gitarre und dem Gesangsmikro, weil man nach dem Singen zumeist kurz vom Mikro wegtritt und einen Teil des Applaus abwartet, bis man sich bedankt. Dazu geht man dann (eventuell auch über eine Gitarre hinweg) wieder näher an das Mikrophon, spricht aber womöglich noch auf Abstand bereits das "danke-" - und erst das "-schöön" kommt dann voll über die Boxen.

Sänger bemerken durchaus ganz deutlich, wie ihr "dankeschön" rüberkommt, ob es halb misslungen, zu unausgewogen betont, zu lang gezogen oder zu nuschelig, zu kurz oder teilweise zu leise, weil zu weit weg vom Mikro war war. Es ist im Grunde Quatsch, solche Details hier auseinander zu nehmen! :-)  Solche Dinge kommen in solchen Momenten, wie sie kommen.

Nicht selten sind bei Sängern im ersten Moment des Sprechens nach dem Song auch kleine Hemmungen und Unsicherheiten dabei, die dann zu leise, knapp oder schwach starten lassen und sich dann beim schööön" aber wieder fangen. Diese Unsicherheit geschieht auch ansonsten sehr selbstbewussten Sängern, da diese beim Singen in einer Art "Rolle" sind und die Dinge einfach im "Flow" abspulen... aber nach Song-Ende fallen nicht wenige Sänger da heraus - und beim Bedanken sind sie dann wieder ganz privat und es ist ein Moment der Gehemmtheit und Unsicherheit zu spüren. Diese kann auch da sein, wenn jemand sein "dankeschööööööön!!" mit einer schrägen Überbetontheit in die Menge wirft. Da wird dann eine Art Routine samt Selbstsicherheit vorgetäuscht, die aber gerade im Moment von "Applaus und Danke" oft nicht so richtig da ist. Solche Hemmungen, wenn es an privates Reden auf der Bühne geht, kennen nicht wenige sehr gute und leistungsstarke Sänger, da diese Unsicherheit nichts mit gesanglichem "Können" zu tun hat, sondern eine rein private und persönliche ist.

Dass sehr viele Sänger auf der Bühne ein "Dankeschön" einem abgehackten und knappen "Danke" vorziehen, hat gute Gründe: In den Applaus hinein geht ein "danke" so gut wie unter, es wird aufgrund der Kürze und der sehr knapp klingenden Vokale auch nur gehört, wenn man es deutlich und laut ins Mikrophon bölkt - und das ist nun einmal nicht jedermanns Sache. Ein Dankeschön wird wahrgenommen und gehört, es klingt und schwingt, es lässt sich dehnen, der "ö"-Klang nach dem "sch" kommt nach dem Singen leicht, laut, deutlich und gut hörbar und: "danke" klingt auf der Bühne so, als habe jemand ein Taschentuch gereicht oder eine Tür aufgehalten hat. "Danke" sagt man nach einem kleinen Gefallen - nicht, wenn ein voller Saal klatscht, weil man einen guten Auftritt hingelegt hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Flimmervielfalt
24.04.2016, 11:11

Na, immerhin wusstest Du etwas mit meiner Frage anzufangen. Super Antwort. Du wusstest genau wovon ich spreche und was ich meine. Ich glaube, die wird keiner mehr toppen können. Was mich noch interessieren würde, wäre folgendes: Du hast ja gesagt, es sei nicht auszuschließen, dass manche das als stilistisches Accessoire "benutzen". Zum Beispiel so ne Sarah Connor garantiert. Hast Du nicht aber auch das Gefühl, dass das Wort als Stilmittel nach Auftritten in den letzten 10 Jahren besonders präsent und in dieser Art der Betonung geradezu inflationär verwendet wird? Wie ich schon eingangs sagte, wenn man sich jetzt so Liveauftritte anderer deutscher Schlagersänger aus den 70ern anschaut, betonen die das Wort dort noch nicht so DankeSCHÖN-mässig.

2

Ist eben eine "hochwertige" Form Danke zu sagen
Und die Betonung auf "schön" ist vermutlich einfach so um das "Ende" der jeweiligen Show besser zu zeigen... oder so ähnlich :P

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nennt sich Höflichkeit. danke ist halt...ja das sagt man total oft, dankeschön hingegen ist eben eine steigerung von Danke. Und das man es so laut spricht nennt sich euphorie, stell dich mal auf ne bühne, halte ne show und bedank dich am schluss dann halt still und leise mit danke, das bedanken ist ein zeichen für das Puplikum, das man sich nicht nur für die aufmerksamkeit bedankt sondern ebenso für die unterstützung die man dem Künstler gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, um noch netter rüberzukommen. Dankeschön ist ja die "Über-Dankbarkeit".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?