Frage von mickybll, 32

Warum besteht nicht mit jedem Land ein DBA?

Meistens ist es ja so, dass gerade keine DBA mit Steueroasen geschlossen werden. Ich frage mich gerade woran genau das liegt...

Ist ein DBA in solchen Ländern einfach nicht notwendig, weil dort quasi keine Besteuerung erfolgt und somit die Gefahr der Doppelbesteuerung sowieso nicht gegeben ist?

Oder sind die Oasen gerade deshalb Oasen, weil es kein DBA gibt?

Andererseits werden ja schon meistens Steuern in den Oasen erhoben, nur halt wenige und es existieren ja auch Abkommen mit manchen Oasen.. Ich frage mich halt ob es einen speziellen Grund dafür gibt wieso meistens die Oasen kein Abkommen abschließen.

Lieben Dank für jede Hilfe

Expertenantwort
von wfwbinder, Community-Experte für Steuern, 24

Die meisten Länder mit denen kein solches Abkommen haben, liegen in Afrika. Da dürfte es auch kaum interessant sein, Kongo, Sudan, Äthiopien und Somalia, sowie einige Zentralafrikanische Länder wird kaum einer als Schlupfloch für hinterzogenes Geld nutzen.

Es bleibt also auf die wenigen Staaten wie BVI, Panama und die EMirate beschränkt.

Nur hilft ein DBA nicht , wenn die Einkünfte in einer Gesellschaft erzielt werden. Die werden auch hier nicht direkt dem Eigentümer der Gesellschaft zugerechnet. Nur die Gehälter die er daraus erzielt, oder die Gewinnausschüttungen unterliegen der Besteuerung.

Das ist aber auch schon heute so. Es wäre also wichtiger, wenn nur die Informationen gegeben würden. Es reicht ein Informationsabkommen.

Kommentar von mickybll ,

Vielen Dank für diese Antwort :)

Dennoch bin ich nicht recht schlau geworden daraus.

Ich verstehe nicht wieso ein DBA denn nicht helfen würde. Ein DBA regelt doch u.a. welcher Staat die Gehälter zu besteuern hat. Man muss ja auch nicht eine komplette Niederlassung im anderen Staat aufbauen sondern kann ja auch als Privatperson in beiden Staaten Einkünfte haben und versuchen seine Einkünfte im Niedrigsteuerland besteuern zu lassen.

Was genau, meinen Sie, ist schon heute so?

Ich bin nicht so sehr bewandert auf dem Gebiet :( Ich hoffe Sie können mir das dennoch etwas besser erklären. Hier scheint sonst auch niemand anderes helfen zu können.

Lieben Dank

Kommentar von wfwbinder ,

Wer arbeitet denn in einer Steueroase und wohnt hier? Das ist ein extrem seltener Fall.

Aber für diese Fälle ist das deutsche Steuerrecht gewappnet. Wer Einkünfte in einem Land erzielt, was z. B. keine Steuern kassiert, oder ganz  allegemein Einkünfte in einem Land hat, mit dem wir kein DBA haben, der muss das hier versteuern, wenn er hier Steuerpflichtig ist (also einen Wohnsitz hat). Da wird dann die ausländische Steuer angerechnet. Ist die 0,- müsste hier also voll gezahlt werden, aber das ist extrem selten.

Wer z. B. in den Emiraten arbeitet gibt aus diesem Grund fast immer den deutschen Wohnsitz auf und hat hier dann ggf. nichts zu zahlen. Aber auch dafür haben wir inzwischen eine Lösung: "verlängerte unbeschränkte Steuerpflicht." Wer aus Deutschland in eine Steueroase umzieht, muss hier noch 3 Jahre seine Einkünfte voll versteuern.

Kommentar von mickybll ,

Oh Entschuldigung, ich habe die Antwort erst heute gelesen.

Aber vielen lieben Dank, ich denke das hat mir schon weiter geholfen.

Also die Steueroasen sind einfach Steueroasen, da sie einen niedrigen Steuersatz haben. Ob kein DBA vorliegt zeichnet die Steueroase daher nicht aus.

Und dass in den meisten Steueroasen keine DBA vorliegen ist einfach daher so, da es eher unnütz ist und es bereits Regelungen gibt um sich in Deutschland vor verlagerten Gewinnen in solche Länder zu schützen.

Kommentar von wfwbinder ,

Wer versucht über Steueroasen Steuern zu sparen, wird sich in vermutlich 90 % der Steuerhinterziehung schuldig machen.

Ein DBA hilft da nicht weiter.

Kommentar von mickybll ,

Danke :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community