Frage von abendleserin, 34

Warum bestehen die allermeisten Partnerschaften aus Machtspielchen?

Ständig diese Machtkämpfe zehren doch nur an einen.....in kaum einer Partnerschaft läuft es ehrlich und friedlich.....Warum ist der Mensch so?? Immer wieder seine Macht ausüben.....in meinen Augen so ein Schwachsinn!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Cruiser67, 34

Hallo abendleserin,

es tut mir sehr leid, dass du bisher noch keine gute Partnerschaft erleben durftest.

Mit meinen 48 Jahren hatte ich schon die eine oder andere Beziehung, aber was du hier schilderst ist mir noch nie passiert.

Vielleicht solltest du mal dein "Beuteschema" kritisch hinterfragen.  Es muss ja einen Grund geben, warum es in deinen Partnerschaften immer wieder Machtspielchen gibt. Normal ist das jedenfalls nicht!

Ich wünsche dir viel Glück für die Zukunft!

Kommentar von abendleserin ,

Hallo Cruiser67.....Der Grund ist Gutmütigkeit, Nachgiebiegkeit usw meinerseits.....Aber das beobachte ich bei anderen ja auch:(

Kommentar von Cruiser67 ,

Hallo noch mal ;-)

Gutmütig und nachgiebig bin ich auch, aber meine Ex waren nicht anders.

Das bedeutet aber nicht, dass man sich alles gefallen lassen muss (ich will nicht sagen, dass du das tust).

Streit kann es immer mal geben, aber das sind dann keine Machtkämpfe.

Vielleicht haben wir Beide aber auch nur verschiedene Definitionen für den Begriff "Machtkampf".

Hättest du mal ein konkretes Beispiel?

Ich würde gerne verstehen, was du meinst!

Kommentar von abendleserin ,

Gerne.....Ein kleiner Beispiel, hört sich kindisch und lächerlich an, ist mir aber nach und nach aufgefallen......Wenn ich zb meinem Lebensgefährten (50) nicht "Schatz" sage, tut er es auch nicht. Oder wenn ich ihn mal nicht frage, was er von mir kriegt, wenn er mir was mitgebracht hat, dann fragt er bei der nächstbesten Gelegenheit auch nicht.....Also schon banales, und trotzdem 1:1....

Kommentar von Cruiser67 ,

Also wenn ich ehrlich sein darf, dann liest sich das ganz anders, als deine Eingangsfrage.

Das hier hat doch mit "Macht ausüben" gar nichts zu tun. Zumindest nicht nach meiner Definition.

Beim schreiben hast du ja schon selber gemerkt, dass das sehr banal ist, was du geschildert hast.

Ich vermute deswegen, dass du für deine Unzufriedenheit eine Begründung suchst und diese kleinen Dinge, die dich stören, summieren sich einfach.

Ich kann sicherlich völlig falsch liegen, aber ich habe das Gefühl, du bist nicht wirklich glücklich in deiner Beziehung.

Jedenfalls hat dein Beispiel nichts mit Machtkämpfen zu tun.

Schon mal versucht mit ihm über deine Gedanken zu sprechen? Offenheit ist das A und O einer guten Beziehung.

Liebe Grüße und noch einen schönen Abend!

Kommentar von abendleserin ,

Guten morgen Cruiser67.....Danke für deine gestrige Antwort! Hat mir schon einen Denkanstoß gegeben......weißt du, ich habe in meiner Vergangenheit böses erlebt, und das hat leider seine Spuren hinterlassen.... Vielleicht interpretiere ich deshalb Dinge anders....? Du schriebst gestern, die von mir genannten Beispiele sind aus deiner Sicht keine Machtspielchen bzw Macht ausüben......mich würde interessieren, ob du ein (oder mehrere) Beispiel für mich hast, wie du Machtspielchen definierst? Vielleicht änderst du zu meinem Vorteil die Sicht auf die Dinge.....

Kommentar von Cruiser67 ,

Hallo abendleserin,

es gibt verschiedene Arten von Machtspielchen. Hier mal ein paar einfache Beispiele:

Es gibt ja relativ viele Beziehungen, wo nur eine(r) das Geld verdient.
Damit KÖNNTE man Macht ausüben, wenn man den Partner nur dann ein Mitspracherecht in Finanzfragen zugesteht, wenn er/sie dafür Gegenleistungen erbringt. So etwas finde ich persönlich ziemlich mies!

Desweiteren soll es Männer geben, die sich mit Sex manipulieren lassen. Bei solchen Männern kann die Frau dann eine gewisse Macht ausüben. Da denk' ich mir "selbst schuld" ;-)

Wenn jemand nicht nein sagen kann und der Partner nutzt das aus, um seinen Willen durchzusetzen. Auch hier wird Macht ausgeübt!

Eine sehr schäbige Art der Machtausübung ist es, wenn ein Mann seine körperliche Überlegenheit in Form von Gewalt ausübt.

Und dann gibt es noch die, die das Harmoniebedürfnis des Partners ausnutzen. Meine Mutter war z.B. eine Frau, die jeden Streit vermeiden wollte und lieber immer nachgab, anstatt ihre eigene Meinung zu vertreten.
Harmonie ist gut, aber nicht um jeden Preis!

Ich hoffe ich konnte dir meine Definition von "Machtspielchen" etwas näher bringen.

Ps: Nur weil ich das so sehe, erwarte ich noch lange nicht, dass andere meine Ansicht teilen.

Liebe Grüße...

Kommentar von abendleserin ,

Danke für deine ausführliche Antwort. Liebe Grüße zurück

Antwort
von DerOnkelJ, 32

Eine echte Partneschaft besteht eben NICHT aus Machtspielchen!

Sondern beide sind gleichberechtigt und akzeptieren das auch!

Anosnsten ist das in meinen Augen keine Partnerschaft sonder ein Wettkampf.

Antwort
von nnblm1, 14

Das Streben nach Macht ist etwas ganz natürlcihes.

Ich erlebe es allerdings ganz anders, was die Beziehungen in meiner Umgebung angeht, kann ich keine Machtspielchen wahrnehmen.

Antwort
von Jack19X1, 9

Weil einer der beiden, anscheinend was kompensieren muss.

Ähnlich wie bei der "Family Guy"-Folge, wo Peter ein Pimel-förmiges Auto kauft, weil er rausgefunden hat, dass sein Sohn einen großeren Lümel hat als er.

Antwort
von Seeteufel, 6

Da siehst du wohl nur die Ausnahmen. Natürlich gibt es das, vielleicht auch zu oft. Es ist trotzdem nicht die Regel. Die meisten Partnerschaften bestehen nicht aus Machtkämpfen. Das heißt deshalb nicht das es nie Zank und Streit gibt. Nur eben nicht aus dem Machtgehabe heraus. Gründe, auch erfundene, gibt es dafür genug. 

Nur eitel Sonnenschein wäre doch auch langweilig, oder?

Antwort
von MiezeKatzchen, 5

Dann gehörteine wohl zu den Ausnahmen, na ein glück

Antwort
von safur, 6

Dann suche dir doch mal eine richtige / verständnisvolle Partnerschaft! :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community