Warum berechnet man Wendepunkte?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die Mathematik ist letztlich "nur" eine hochentwickelte Hilfswissenschaft, mit deren Hilfe Lebensvorgänge dargestellt und Fragen modellhaft geklärt werden können. Übertragen auf die Realität sind lokale oder absolute Maximums oder Minimums sowie Wendepunkte und ähnliches die Lösungsmöglichkeiten für einen variablen Sachverhalt, an denen bestimmte Extremlösungen möglich sind. Zum Beispiel die Kosten-Nutzen-Relation für den Verkauf eines Produktes am günstigsten ist. Wenn man das vorab berechnen kann, weiß man, worauf man in der Planung hinsteuern sollte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

wenn Du eine Funktionsgleichung in Form eines Graphen veranschaulichen möchtest, mußt Du doch wissen, ob und wo sie die Achsen des Koordinatensystems schneidet, ob und wo Extremstellen vorhanden sind, ob es Polstellen gibt und an welchen Stellen eine Kurve, die immer steiler ansteigt, wieder anfängt, flacher zu werden oder umgekehrt (Wendepunkt) oder zwischenzeitlich sogar eine Steigung von Null aufweist, bevor sie weiter steigt oder fällt (Sattelpunkt). Ohne Kenntnis dieser Markierungspunkte wirst Du den Graphen kaum zeichnen können.

Herzliche Grüße,

Willy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du die Steigung der Ausgangsfunktion berechnen möchtest, sind die Wendepunkte nicht von Interesse, sondern lediglich die erste Ableitung.

Ich hoffe, ich konnte dir helfen; wenn du noch Fragen hast, kommentiere einfach. 

LG Willibergi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?