Frage von Pilzlisammler, 210

Warum benutzen Deutsche so viele Fremdwörter?

Ich habe ja grundsätzlich nichts gegen Nationalitäten, aber mit gewissen Deutschen komme ich einfach nicht klar.
Ich sehe zwar schon all die hater-Antworten, aber was solls. Vielleicht muss ich noch sagen, dass ich Schweizer bin. Vielleicht spielt das ja eine Rolle...
Auf jedenfall wirken Deutsche bzw. die deutsche Sprache sehr arrogant auf mich. Mir fällt auf, dass viele Fremdwörter benutzt werden, zum Teil auch ohne jeglichen Grund. Warum ist das so?
Warum wirkt ihr bei Schweizern so arrogant?

Versucht jetzt einfach mal ganz konkrete, neutrale Antworten zu geben.

Antwort
von adventuredog, 45

Ich habe auch nichts gegen fremde Nationalitäten, ganz im Gegenteil: ich finde es erfrischend und bereichernd, mit anderen Kulturen in Kontakt zu kommen. Allerdings halte ich nichts von Pauschalierungen, denn es gibt nicht DEN Deutschen wie es nicht DEN Schweizer (oder sollte ich  besser Eidgenossen sagen?) gibt. Aber das wurde ja bereits detailliert geschildert.

Zu deiner Frage:

"Warum benutzen Deutsche soviele Fremdwört?" 

fallen mir verschiedene Antworten ein:

...weil sie es können?  ;-))

...weil es für sie keine Fremdwörter sind, sondern diese zu ihrem ganz normalen, umfangreichen Wortschatz gehören?

...weil sie, nicht nur sprachlich, weltoffen sind? 

...weil sie in ihrem alltäglichen Sprachgebrauch Wörter, Sätze oder Satzgegenstände nicht verniedlichen oder - just for fun - abkürzen sondern grammatikalisch korrekt, halt wie in der Schule gelernt, aussprechen...

...weil sie sich oft wundern, warum Schweizer manche Wörter in Babysprache sprechen, indem sie ein i oder li anhängen... 

Höchstwahrscheinlich liegt es aber auch an einer großen Toleranz und Anpassungsfähigkeit gegenüber alternativ denkenden und sprechenden Menschen. Sprache ist auch Kultur.

Es mag arrogante Deutsche geben, genauso wie es arrogante Schweizer/Eidgenossen gibt. Aber wenn nur allein die deutsche Sprache schon auf dich arrogant wirkt, dann müsstest du vielleicht mal an deinem Selbstwertgefühl arbeiten?  




Antwort
von Spielwiesen, 74

Bei solch einer Kritik muss man natürlich geschichtliche Hintergründe kennen und zugutehalten, dass es in der Volkssprache immer einen Trend gibt, dem Sprachgebrauch der Herrschenden nachzueifern. In Deutschland war über Jahrhunderte die französische Sprache bei Hofe dominant und hat viele Fremdworte beigesteuert, die in der gehobenen Sprache und in Politik und Diplomatie noch heute völlig üblich sind.

Mit der Entwicklung von Computer, Internet & Co. hat sich die englische Sprache breitgemacht. Ich persönlich vertrete ja die These, dass Deutsche oft - aus vorauseilendem Gehorsam?? - Begriffe wählen, die englisch klingen, dann aber leider doch nur peinlich sind (da muss ich an 'Handy' denken), weil sie zeigen, wie wenig Sprachkenntnis vorhanden ist.

Und dann werden Worte oft noch falsch ausgesprochen, weil die Grundkenntnisse in Englisch fehlen. Puh! 

Und viele, die bildungstechnisch sonst nicht viel zu bieten haben, schmeißen halt mit Anglizismen rum,  um so richtig toll klug und cool zu wirken. Das ist abstoßend und da kann ich dich verstehen.

Aber es ist nun mal so: Schweizer Deutsch und Binnendeutsch wird man im Geschäftskontext wohl auf einen gemeinsamen Nenner bringen können, wenn man sich auf eine allgemeingültige Grammatik und Aussprache einigt. Im privaten Austausch sind aber Gefühle mit im Spiel, und da tauchen dann Animositäten (Feinseligkeiten) und Unverständnis gegenüber der anderen Sprache auf. Sicher ist es deutschen Sprechern gar nicht mal bewusst, dass ihre Fremdworte in der Schweiz gar nicht so gang und gäbe sind - sie wollen nicht arrogant sein, nur bei dir kommt es so an. Vielleicht eine Frage der Hörgewohnheiten. 


Aber ich möchte den Fragesteller ganz dringend um eines bitten:sei so gut und formulier deine An- bzw. Vorwürfe nicht allgemein ('Warum wirkt ihr bei Schweizern so arrogant?") - es gibt nicht DEN DEUTSCHEN, genausowenig wie es DEN SCHWEIZER gibt.

Aus dieser Verallgemeinerung entsteht ganz schlimmes Denken - ich kenne es noch von meinem Vater, der von DEM Franzosen sprach und das ganze Volk meinte - da hatten wir seinerzeit lange hitzige Diskussionen, und zwar, als ich als junge Frau nach Paris ging, um dort zu arbeiten. Ich musste meinen Vater dafür um Erlaubnis fragen, da ich erst 20 war, also noch nicht mündig. Er hat sich dann meiner Sichtweise angeschlossen, aber das war ein richtig schwieriger Prozess innerhalb der Familie.

Menschen als (gleichförmige) Masse zu bezeichnen, verstößt gegen die Menschenwürde, denn wir sind alle Individuen.

Antwort
von ooFUnNyoo, 19

Deutsche bzw. die deutsche Sprache wirken also auf dich arrogant? Weil Deutsche Fremdwörter benutzen?
Es tut mir Leid, aber das verstehe ich nicht.

Außerdem hat das mit der ganz normalen selbstständig ablaufenden Sprachentwicklung zu tun und nicht etwa, weil Deutsche sich für etwas besseres halten. Es gibt massenweise Fremdwörter in der deutschen Sprache, die wir als solche nicht einmal mehr wahrnehmen. Ebenso ist es völlig normal sich neue Wörter anzueignen und diese auch zu nutzen, egal in welcher Sprache.
Was genau findest du daran arrogant?

Kommentar von Pilzlisammler ,

Nun wenn ich einen Fachbegriff nicht genau kenne und zum teil selbst wenn, sage ich und viele schweizer der einfachheit zu liebe "dings" "zeugs". Ihr deutschen versucht euch immer so brav korrekt, richtig, und präzise zu reden und das störrt extrem.

Kommentar von ooFUnNyoo ,

Okay.. Mal abgesehen davon, dass sehr wohl sehr viele Deutsche ebenfalls Wörter wie "Dings" verwenden, hast du dir vielleicht mal Gedanken darüber gemacht, dass wir probieren uns so gut wie möglich auszudrücken, einfach, damit andere uns bestmöglichst verstehen? Wenn wir alle nur von "Dingsda, Weißt schon, Schieß mich tot" reden würden, würde es in mancher Augen vielleicht besser klingen, jedoch die Kommunikation (was übrigens auch ein Fremdwort ist) erheblich erschweren.

Antwort
von wilees, 82

Ich als Deutsche sage dazu - die Deutschen spinnen. Viele glauben einfach sie klängen intelligenter, wenn sie viele Fremdwörter benutzen.

Und obendrauf "müssen" sie auch ständig Anglizismen verwenden, um sich gut zu fühlen.

Kommentar von Pilzlisammler ,

anglizismen -.-

Kommentar von earnest ,

-Anglizismen

Kommentar von chrissdecross ,

vor allem diese exorbitanten Gymnasiasten die irgendwelche endoplasmatischen Fachwörter einsetzen um die geistige Verwirrung ihres spiegelbildes hervorzurufen.

Antwort
von maxi6, 57

Die meisten meinen, sie wirken dadurch interessanter oder intelligenter als der Rest der Welt.

Meistens habe ich nur ein mitleidiges Grinsen für solche Leute übrig, wenn sie meinen, sie müssten mit mir halb Deutsch und halb Englisch reden, weil sie meinen, sie seien besser als ich.

Auf mich hat das nur die Wirkung, dass ich der Meinung bin, dass sie weder Deutsch noch Englisch richtig beherrschen.

Ich selbst bin mal vor Jahren von Deutschland in die Schweiz ausgewandert und durch Heirat Schweizerin geworden. Seit 2007 lebe ich in Kroatien und ich ärgere mich auch immer über so überhebliche und in meinen Augen menschlich dumme Leute.

 

Antwort
von VisionDativ, 25

Als sprachwissenschaftlich Unbedarfter kann ich nur meine Auffassung kundtun:

Deutsch enthält wie dem Deutschen verwandte germanische Sprachen auch eine Unmenge an Lehnwörtern, über deren Ursprung man sich im täglichen Sprachgebrauch gar nicht mehr bewußt wird.

Die Reichhaltigkeit und Vielfältigkeit der deutschen Sprache gestattet zwar, sämtliche Fremd- und Lehnwörter einzudeutschen. Aber wer wird ernsthaft aus einem 4-Zylinder-Motor einen Viertopfzerknalltreibling machen wollen?

Die von Dir empfundene Arroganz könnte eher durch die Überflutung von Anglizismen hervorgerufen worden sein.

Das macht m.E. den Hauptteil an Überfremdung und empfundener Arroganz aus. Vorreiter hierbei scheint mir die Werbung zu sein, die allgegenwärtig ist und in einem selbstdefinierten Sprachkodex laufend Anglizismen entweder aus der englischen Sprache übernimmt oder künstlich schafft (z.B. "Handy").

Die Jugendsprache, mangels Kritikfähigkeit der Benutzer ohnehin anfällig für Neuschöpfungen -so unsinnig sie auch sein mögen-, steigt natürlich voll darauf ein und verstärkt das Germish/Genglisch-Pseudovokabular.

Ähnliches findet im Wirtschaftsleben statt. Worthülsen wie z.B. "Junior Assistant Sales Manager" , im Deutschen nicht viel mehr als ein in der Anlernphase befindlicher Verkaufshelfer, sind kongruent mit dem Zeitgeist. Oder meinetwegen mit dem Mainstream.

-------------

Letztendlich braucht man sich aber dem "Mainstream" nicht anzuschließen. Noch gibt es für sämtliche Fremd/Lehnwörter deutschsprachige Äquivalente. Und wer statt "date" "Treffen/Verabredung" oder (noch unverständlicher) "tete-a-tete" sagt, kommt auch zu seinem "Däte", wobei höchstwahrscheinlch das Niveau der Dätenden oberhalb des üblichen "Levels" sein dürfte.

Kommentar von Pilzlisammler ,

Neinnein ich rede nicht von anglizismen... ich meine sieh dir nur deinen text an. schön brav gegliedert, strukturiert mit einleitung schluss etc. warum? es ist einfach als würde man mit einem komplexen sachbuch schreiben.

Kommentar von earnest ,

@VisonDativ:

Ich fürchte, du hast hier mit deiner fundierten Antwort den Fragesteller überfordert.

Schade drum.

Expertenantwort
von earnest, Community-Experte für Sprache & deutsch, 34

Ich hab ja grundsätzlich nichts gegen Schweizer, aber warum in aller Welt benutzen die so viele seltsame Wörter, darunter auch Begriffe aus dem Französischen, die ich als unbedarfter Deutscher nicht verstehe?

Jetzt habe ich sicher Glück, dass es in der Schweiz so viele friedliche Menschen und so wenige "Hater" (huch, das war ja ein "Fremdwort"!) gibt, aber auf jeden Fall finde ich es arrogant, wenn die Schweizer so schnacken, dass ich sie partout nicht verstehe.

Warum wirkst du in deiner Frage so arrogant?

Versuch jetzt einfach mal, mir eine ganz konkrete, neutrale Antwort zu geben.

(Mit gewissen Schweizern komme ich einfach nicht klar.)


Kommentar von Pilzlisammler ,

"...dass ich sie partout nicht verstehe."

isn witz oder? :D

Kommentar von earnest ,

Na, denn denk noch mal in Ruhe nach.

Kommentar von Zytglogge ,

Scho guet Piuzlisammler, wes scho bi "partout" ufhört isch äuä verstah per se eher chlei schwirig für di, cha mer vorsteue,dass o viu Schwizer nid so gärn hesch oder sogar "heitisch" :D..wahrschinlech sogar di säuber. Item, gueti besserig :)

Kommentar von earnest ,

Bloß gut, dass ich bei 3sat-Sendungen aus der Schweiz immer auf die Untertitel geachtet habe ...

;-))

Kommentar von Spielwiesen ,

Hallo Pilzlisammler - das kannst du dir nicht vorstellen, oder? Aaaaber: ich habe mal in einer Anekdote gehört, dass die Unterhaltung zweier Schweizer miteinander im Zug von einem Geheimdienstmann partout nicht verstanden wurde und daraufhin als 'abhörsicher' eingestuft wurde.  

Kommentar von Spielwiesen ,

Ich ergänze: als abhörsicher eingestuft, weil die die Sprache an sich nicht haben herausfinden können (Schwyzerdüütsch).  Also mich - als ewiger 3-Sat-Gucker und -hörer, genau wie earnest, haben sie dabei natürlich nicht gefragt - wir hätten ihnen ja helfen können! Naja, Linguisten halt!

Antwort
von DrBronstein, 75

Worte wie Meteo, Detailhandel oder Velo sollten die Deutschen besser nicht verwenden. Oder sind das gar keine Deutschen ...

Antwort
von genau14zeichen, 69

So wie Hater? :D

Konkret kommt aus dem Griechischen, neutral aus dem Lateinischen, arrogant aus dem Französischen.. so ist das halt mit Sprachen. Sie wandeln sich mit der Zeit und den Kulturen, mit denen die Sprecher in Kontakt kommen.

Antwort
von Lukomat99, 81

Hallo Pöuzlisammler :P,

Ich als Schweizer schliesse mich deiner Meinung zum Teil an.

Auch viele Schweizer benutzen sehr viele (fast nur englische) Fremdwörter (haten zum Beispiel :P). Man versucht dadurch vielleicht im Trend zu sein, cool rüberzukommen und und und. Ich denke jeder hat seine eigenen Gründe. Viele können es vielleicht nicht mehr besser :D

Was du mit arrogant meinst kann ich sehr gut verstehen. Ich denke sie haben einfach eine andere Mentalität als wir. Uns geht es in gewisser Hinsicht so gut, dass wir fast schon faul sind. Die Deutschen sind viel zielstrebiger als wir. Schaut man sich nur mal die Fussballweltmeisterschaften an, wo wir fast in der ersten Runde schon rausfliegen :D

Sie scheinen immer alles unter Kontrolle zu haben, und das regt uns vielleicht ein wenig auf.

Ich muss aber zugeben, dass manche Leute leichten Drang haben, sich selbst zu überschätzen und auf andere hinabblicken zu wollen, das regt mich auch manchmal auf.

Aber man muss sagen, dass die Deutschen in Sachen Tourismus viel freundlicher sind als wir. Das merke ich jedes Mal. Da könnten wir uns auch ein wenig mehr anstrengen.


Ich hoffe ich konnte dir helfen

Mit freundlichen Grüssen


Antwort
von TheAceOfSpades, 84

Hast Recht. Es wäre adequat den Usus heterogener Termini zu minimieren.

Kommentar von Pilzlisammler ,

😂👍🏻

Antwort
von josef050153, 48

Ich finde Schweizer benutzen auch viele Fremdwörter - besonders aus dem Französischen. Daran musste ich mich auch gewöhnen, als ich ein paar Monate in dem Land war.

Warum wirkt ihr bei Schweizern so arrogant?

Was willst du von Menschen erwarten, die im Ausland im T-Shirt den Westerwald gröhlen?

Kommentar von Spielwiesen ,

Sieh es mal so: FREMDWÖRTER sind nur für denjenigen fremd, der keine Fremdsprachen gelernt hat. Der reagiert dann fast so wie jemand, der noch nie im Ausland war, aber über Ausländer schimpft.

Aaaaaber: wer mal im Ausland war und sich öffnet für Neues, bekommt so viel Interessantes und neue Perspektiven serviert, dass er das in sich aufnimmt und zuhause umsetzt: anders kocht, andere Musik hört, sich anders kleidet, Sprachen lernt, sich mit dem Land auch sonst befasst - und vor allem: sich nicht mehr durch das vorher Fremde (jetzt Bekannte) bedroht fühlt, weil ja überall Menschen wie wir hier leben.

Im Gegenteil kann man sich mit Freunden im Ausland ein Potential herbeizaubern, das einen durch Höhen und Tiefen des eigenen Lebens führt - eben weil es die eigene Sichtweise auf Probleme und Dinge allgemein relativiert. Ich spreche da aus eigener Erfahrung.

Voraussetzung für den ganzen Spaß: SPRACHEN LERNEN! Und dann gibts keine Grenzen mehr - außer denen, die man sich selbst auferlegt.

PS. Sänger von 'Westerwald' im Ausland sind bestimmt so schlichte Gemüter, dass sie ihren Faux-Pas gar nicht erfassen - womit auch.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community