Frage von Silberfeder110, 124

Warum bekommt meine Hündin trotz barfen immer wieder Ekzeme.?

Hallo, ich brauche Eure Hilfe. Meine Hündin hatte vor einem Jahr schwere Probleme mit Ekzemen. (Bakterien) Nicht nur ein - sondern am ganzen Körper, sie sah schrecklich aus. Sie bekam über 8 Wochen Antibiotika. Dann waren die Ekzeme bis auf die Pfoten weg. Doch nun nach ca. 10 Wochen, bekommt sie schon wieder welche. Was mache ich falsch, ich weiß mir keinen Rat. Wer kann mir aus Erfahrung Tipps geben?

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Hund, 124

Wenn dein Hund gegen eine Fleischsorte empfindlich reagiert, mußt du anhand einer Ausschlußdiät - noch leichter per Blutuntersuchung - die Fleischsorte ausfindig machen und nicht mehr füttern.

Wenn z.B. dein Hund Huhn nicht verträgt, dann bringt leider auch die Rohfütterung nicht das gewünschte Ergebniss.

Blutuntersuchung auf Nahrungsallergien - dann umstellen auf die Fleischsorten, die funktionieren.

Ein Ekzem (Hautkrankheiten im allgemeinen) zeigen immer auf ein Stoffwechselproblem vom Tier. Daher auch mal Leber, Niere und Darm überprüfen.

Kommentar von Silberfeder110 ,

Danke für die schnelle Antwort. Ja, die anderen Organe wurden untersucht, da ist alles ok, deshalb versteh ich es auch nicht.

Kommentar von friesennarr ,

Mein Westi war hochgradig Futterallergisch und hatte Elefantenhaut am Bauch. Ich habe komplett die Nahrung auf Fisch und Kartoffeln umgestellt und es ist alles Spurlos abgeheilt. Die Tierärztin war überrascht und hat einer anderen Westihalterin das gleiche geraten.

Meine war aber gegen sämtliche Fleisch- und Getreidesorten allergisch - also ganz schwer.

Kommentar von Abuterfas ,

Hat sich bei euch daheim etwas verändert? Habt ihr euern Teppich gereinigt, oder irgendwas anderes in dieser Richtung?

Kommentar von Silberfeder110 ,

Nein, nichts in dieser Richtung. Aber meinst es könnte ein Weichspüler von den gewaschenen Decken sein? Da ich
alles in den Trockner geben muß, gebe ich auch etwas Weichspüler hinzu.

Kommentar von friesennarr ,

Alles kann möglich sein - nicht immer ist nur die Fütterung schuld (sehr oft zwar) Ich würde dir noch raten mal zu einem THP zu gehen.

Antwort
von Bitterkraut, 113

Die Ekzeme kommen sicher nicht von Bakterien, die bakterielle Infektion ist garantiert eine Sekundärinfektion, weil die Ekzeme z.B. aufgekratzt werden oder sonstwie den Bakterien erst ermöglichen, sich auszubreiten und eine Infektion zu verursachen. Die Ursache für die Ekzemblidung muß gefunden werden. Das kann eine Allergie sein, Pilze, Milben etc.  Hol dir eine 2. Meinung!

Kommentar von Silberfeder110 ,

Doch, sind Bakterien, vor 1 1/2 Jahren, hat sie sich an einem Ast gerissen und habe es leider erst später gesehen. Klinik sagt auch

Bakterien.

Kommentar von Bitterkraut ,

Wenn die Ursache feststeht, wie können wir dann helfen?

Antwort
von adventuredog, 102

Barfen ist KEIN Allheilmittel gegen Krankheiten. Auch wenn das die Hardcorebarfer hier gerne so darstellen.

Wenn du das Gefühl hast, die Ekzeme kommen durchs Futter, dann hole dir von z.B. Hills Canine sensitiv skin und füttere das 4 - 6 Wochen. Nur DAS und nichts anderes, auch keine Leckerlis, Käse- oder Wursthäppchen. 

Halte die Hündin von Chemikalien, Parfumen und Raumduftstoffen und Putzmitteln fern und bade sie nicht mit parfumierten Shamposs sondern, falls nötig mit diesem
http://www.virbac.de/home/katalog/kleintiere/dermatologie/allerderm-spot-on-2.ht...

das bekommst du beim Tierarzt oder im Internet.

Gute Besserung!

ps. was hast du für einen Hund? Farbe?

Kommentar von Silberfeder110 ,

Hallo, ist eine Dt. Schäferhündin, braun schwarz.

Das mit den Raumduft und evtl. Putzmittel ist eine super Idee, werde

mal mit dem Putzmittel besonders darauf achten. Danke

Kommentar von Bitterkraut ,

du sagst aber doch, die Ursache sind Bakterien? Was haben dann Putzmittel damit zu tun?

Kommentar von adventuredog ,

Der deutsche Schäferhund ist bekannt für seine Neigung zu Allergien (und Hüftprobleme). Das ist größtenteils genetisch bedingt. Schäferhunde werden sehr eng gezüchtet, da Hauptaugenmerk bei der Zucht auf Trieb, die typischen Gebrauchshundeeigenschaften eben und (früher) weniger auf Gesundheit gelegt wird. Geh in ein Forum für Schäferhunde und du wirst sehen.....


Kommentar von Certainty ,

Barfen ist KEIN Allheilmittel gegen Krankheiten.

Das stimmt. Aber viele Probleme kommen erst durch falsche Ernährung. Das gilt nicht nur für Hunde. Auch wir Menschen leiden zunehmend an sogenannten Zivilisationskrankheiten. Oftmals hilft eine gesunde Ernährung schon aus. ;-) Ein Versuch ist es wert. Man muss es aber auch richtig machen. Allergien sind und bleiben Allergien und wenn jemand auf z.B. eine bestimmte Sorte Fleisch reagiert, dann hilft Barf da auch nicht, wenn man diese Sorte Fleisch  nicht weglässt.

Großer Vorteil von Barf ist aber, und da kommt kein Fertigfutter mit, man weiß genau was drin ist und läuft nicht Gefahr, dass doch mal was anderes mit drin ist, was nicht auf der Verpackung steht.

Kommentar von adventuredog ,

"Großer Vorteil von Barf ist aber, und da kommt kein Fertigfutter mit, man weiß genau was drin ist und läuft nicht Gefahr, dass doch mal was anderes mit drin ist, was nicht auf der Verpackung steht."

Wenn du da mal nicht irrst!  Auch frisches Fleisch kann sehr belastet sein, das weiß der Verbraucher nur nicht.... Antibiotika, Hormone, sogar HCB und andere Schadstoffe hat man schon gefunden. Und  beim Pferdefleisch ist auch nicht alles rein was rot glänzt. Anti-Schmerzmittel wurden darin nicht selten gefunden. Aber okay.... wirkt beim Hund gleich mit und der Besitzer denkt: och fein, mein Hund lahmt nicht mehr dank barf .... und wer weiß wieviel Schwermetalle in Fisch enthalten sind?

Pauschalisierungen sind unklug. Manchmal kommt man einfach nicht ohne bestimmte hochwertige und sorgfältig ausgeklügelte  Diät-Futtermittel aus. 

Ich möchte und brauche keine Diskussionen um Für oder Wider barfen. Bei uns heißt und hieß es übrigens schon vor über 30 Jahren einfach Frischfütterung, da fütterten wir unsere Hunde nämlich schon mit Pansen und co. vom Schlachter und zwar ohne all dieses Tammtamm, was zur Zeit gemacht wird. Unsere Hunde waren genauso gesund oder krank wie die mit Fertignahrung gefütterten. Mich musst du also sicher nicht belehren.



Kommentar von Certainty ,

Natürlich ist unser heutiges Fleisch meist belastet. Aber du vergisst, dass z.B. Antibiotika und auch so manch andere Mittel hitzeresistent sind. Die hast du somit sowohl in Frischfleisch als auch im Fertigfutter. Das wirst du da auch nicht los. ABER man muss ja auch kein Masttier füttern. Weidetier wird in der Regel nicht mit solchem Zeug vollgepumpt.

Ich habe hier auch nie pauschalisiert. Ich habe lediglich gesagt, du weißt was drin ist. Damit meinte ich die Zusammensetzung des Futters. Nicht die Chemikeulen im Fleisch, denn das sollte jedem klar sein. Aber wenn du vom Bauern der Kühe züchtet, ein kg Fleisch kaufst, dann kannste davon ausgehen, dass da kein Huhn drin ist, worauf der Hund evtl reagiert. Du kannst gezielt auf bestimmte Bestandteile verzichten und kannst dir auch sicher sein, dass die nicht irgendwann doch die Formel ändern und das Zeug dann doch drin ist. Verstehst du was ich meine?

Ich nenne diese Ernährung auch nur Barf, weil es einfacher und in der GEsellschaft mittlerweile geläufiger ist. Bei uns wird ja auch schon ewig so gefüttert.

Fakt ist, bei einem guten Fertigfutter bezahlst du dich meist dumm und dämlich und auch dann weiß man nie was noch so drin ist, was nicht deklariert werden muss. Deswegen lieber alles Frisch.

Belehren wollte ich dich auch nicht, nur quasi ergänzen. Denn wenn jemand etwas als "KEIN ALLHEILMITTEL" bezeichnet, sehen viele darin "Barf ist nicht gut" oder ähnliches. Das es nicht bei allem hilft ist klar, aber eine gesunde Ernährung hiflt schon bevor die Probleme überhaupt entstehen und kann auch bei bereits entstandenen PRoblemen helfen. KANN!

Kommentar von adventuredog ,

@Certainty Pauschalisieren schrieb ich deshalb, weil "ihr" jedesmal als einzig mögliche Lösung barfen nennt und zwar ohne auch nur Hintergründe zu erfragen oder Alternativen zu bieten/finden.

Hier wurde die Hündin bereits mit Rind u Pferd gefüttert....

Kommentar von Certainty ,

Als Einzige? Hast du die Antworten überhaupt gelesen?

Schau sie dir besser nochmal an, bevor du hier irgendwelche Behauptungen aufstellst. Diverse Fragen bez. Hintergründe wurden gestellt, vorher kann man doch gar nix sagen. Meine Fr**se.

Kommentar von friesennarr ,

Und meinst du das im Trockenfutter (auch wenn sensitiv drauf steht) oder im Dosenfutter nur edelste Sorten an Fleisch verarbeitet werden? Da werden auch die Tierabfälle von der Massentierhaltung mit all ihren Medikamentenrückständen verarbeitet. Oder meinst du im ernst, das Hills sich das Fleisch vom Biolandhof holt? Aber o.h  da ist ja gar kein Fleisch drin, sondern nur Getreidefleischmehl. Reis, Mais usw. wie soll dieser Müll besser sein als 400 g reinstes Fleisch aus der Frischetheke?

Zusammensetzung

Reis, Mais, Geflügelfleischmehl (mind. Huhn 23%), Maiskleber, Trockenvollei, Pflanzenöl, Leinsamen, Proteinhydrolysat, tierische Fette, Kaliumchlorid, Natriumchlorid.

Träum weiter.

Ich hatte einen Hochallergischen Westi und nichts hat geholfen - schon gar keine vorgefertigten Futter - da sie ja auf sämtliche Fleischsorten und auf Getreide allergisch war.

Habe dann mit Fisch gefüttert und siehe da mein Hund lebte fortan Beschwerdefrei.

Kommentar von adventuredog ,

Deinen Zynismus kannst du dir sparen. Und nur weil DU EINEN kranken Westie hattest, der zufällig mit Frischfutter beschwerdefrei wurde wird das leider nicht die Welt retten. Genauso gut gibt es Beispiele für unzählige Hunde, die fit und agil uralt wurden und zeitlebens nur Supermarktfutter oder Frolic und co bekamen. Was ich übrigens genauso ungut finde wie die dogmatische barfschiene.

Kommentar von Certainty ,

Sorry adventuredog, aber nach dem Kommentar kann ich dich echt nicht mehr ernstnehmen.

Auch Raucher gab es die schon uralt wurden, deswegen ist rauchen auch sicherlich sehr gesund. Wäre ja der Rückschluss.

Es ist einfach Fakt, dass eine gesunde Ernährung, die nun mal bei jedem Lebewesen artgerecht ist, da die Natur sich dabei schon was gedacht hat, das gesündeste ist und man damit vielen Problemen vorsorgt. Das hat nichts mit dogmatischer Schiene zu tun.

Kommentar von friesennarr ,

Erstens wurde meine mit Fisch besser (bitte richtig lesen) - nicht mit "Frischfutter" (war übrigens keines, da ich es damal noch gekocht habe - heute wüsste ich das beser.

Und zweitens ist es uns nur geläufig, das Hunde zwischen 12 und 14 Jahre alt werden - trotz Billig-supermarktfutter - sie sollten aber weitaus älter werden.

Kommentar von friesennarr ,

Ich hatte noch vergessen, zu erwähnen, das ich seit 22 Jahren Ekzempferde therapiere, und das war nicht nur EINES. Uns vorwerfen, das wir verbohrte barfer seien, aber selbst das schlimmste Futter empfehlen ist genauso verbohrt .

Antwort
von Goodnight, 94

Weil Barf nicht die beste Ernährung ist für einen Hund. Dein Tierarzt hat dir sicher gesagt, dass du mindestens für ein paar Monate speziell aufgeschlossene Nahrung geben sollst.

Kommentar von friesennarr ,

Was ist speziell aufgeschlossene Nahrung ? - was kann besser aufgeschlossen sein als ein rohes Stück Fleisch ? - Fleisch ist für den Hund so leicht verdaulich wie für uns ein Zwieback.

Kommentar von Goodnight ,

Hier geht es ganz generell um einen kranken Hund. Den Darm muss man sich vorstellen wie ein Sieb. Beim betroffenen Hund stimmt das gesunde Gleichgewicht im Darm nicht der Darm wird löcherig (Dysbiose). Es rutschen Teile durch den Darm die nicht genügend aufgeschlüsselt ( klein gemacht ) sind durch den Darm. Was genau zu den beschriebenen Problemen führt. Der Hund vergiftet sich quasi selbst. Deshalb darf ein so kranker Hund nur Nahrung bekommen die im Vorfeld so aufgeschlüsselt ist, dass sie problemlos aufgenommen werden kann. Ähnlich wie eine Hündinnen ihren Welpen Futter vorverdaut und dann hervorwürgt. Anbei bemerkt verdaut auch ein Hund einen Zwieback wesentlich leichter als Fleisch.

Kommentar von Certainty ,

Hunde können Getreide kaum verdauen. Darauf ist ihr Verdauungstrakt gar nicht ausgelegt. Leicht bekömmlich heißt nicht gleich gut zu verdauuen. Fütter mal nen Hund nur mit Zwieback, da wird dir auffallen, was für Massen hinten wieder rauskommen, die eben nicht verdaut wurden.

Und was verstehst du jetzt als die Beste Ernährung für einen Hund?

Wenn ich meinem Hund dann Pansen und Blättermagen gebe, entspricht das dann ja deinen Anforderungen, da es bereits vorverdaut ist, oder?

Kommentar von Goodnight ,

Das ist dann eine Bildungslücke Erik Axelson Universität Upsalla, Havard Universität Cambridg und andere Universitäten haben, ganz ohne sonsoring der Nahrungsindustrie Beim Hund die Gene nachgewiesen die Hunde Getreide verdauen können. B.A.R.F. ist ein Mythos nichts weiter. Du hast nicht annähernd verstanden was ich ausgeführt hab. Dafür fehlt auch dir der medizinische Hintergrund. Das Futter das dein Hund jetzt brauchen würde, bekommst du nur beim Tierarzt. Das willst du ihm auch jetzt noch verweigern. Wie es aussieht hat der aber auch schonresigniert.  Aber bitte, es ist dein Hund...

Kommentar von Certainty ,

Die Gene um Stärke aufzuspalten. Dabei ging es nicht um Getreide. Nochmal nachlesen bitte.

Und der Nachweis der Gene besagt nur, dass der Hund allgemein fähig ist Stärke zu verwerten, das heißt noch lange nicht, dass er das gut kann. Und das ist auch nicht der Fall. Mache den Selbstversuch und ernähre das Tier mal ausschließlich mit Getreide (der Arme Hund) du wirst sehen, wie viel mehr da hinten raus kommt, als wenn du ihm einfach ein Stück Fleisch hinlegst. Daraus kann man schon schließen, was wohl besser verwertet wird.

Uns fehlt weder Hintergrund, noch ist Barf ein Mythos. Um eine Verdauung kompeltt umzustellen benötigt es mehr als 100 oder 1000 Jahre. Dazu sind 10000-100000 Jahre nötig. Und die sind noch lange nicht rum. Fakt ist der Darm ist ZU KURZ um pfanzliche Nahrung ordentlich verwerten zu können. Getreide ist im übrigen auch eine Pflanze, falls dir das noch nicht klar war. Da helfen dann auch die paar Gene nicht weiter.

Ein Tierarzt empfiehlt Zeug da stellt es mir die Nackenhaare hoch. Royal Canin soll gut sein? Na Prost Mahlzeit. Tierärzte und auch Hausärzte für Menschen sind und werden keine Ernährungsberater. Das ist auch nicht deren Job.

Was mein Hund resigniert? Mein Hund ist seit der Frischfütterung wesentlich gesündert.

Lass dich ruhig weiter von der Lobby lenken, sie werden es dir danken. Mit so wenig Wissen so große Töne spucken gehört echt bestraft. Kein Wunder, dass so viele Hundehalter verunsichert bez. der Ernährung sind.

Los fangen wir jetzt an unsere eigene Ernährung in die Hände der Industrie zu legen. Ab jetzt gibt es nur noch Soylent Green. Juhu. *Gott wirf Hirn vom Himmel*

Kommentar von friesennarr ,

Ich hoffe doch sehr, das mein Darm kein SIeb ist - und Nahrungsproteine werden im Darm so oder so aufgenommen weil die Peptine dafür sorgen, das sie Aufgeschlüsselt werden - das Problem ist aber wenn ein Protein auftaucht, das der Körper als gefährlich eingestuft hat - gegen das wehrt er sich und die reaktion löst eine Darmentzündung aus.

Und übrigens ein Hund verdaut Zwieback überhaupt nicht.

Ein Fleischfresser der Fleisch nicht leicht verdaut???? Echt jetzt??

Kommentar von Certainty ,

Was ist denn die beste Ernährung und was versteht man unter speziell aufgeschlossener Nahrung? o.O

Kommentar von friesennarr ,

Vorgekochtes Getreide - weil sogar den Futtermittelherstellern aufgegangen ist, das rohes Getreide hinten so wieder raus kommt wie vorne reingefuttert.

Kommentar von Goodnight ,

Ja ja die Laien haben bei GF immer recht..

Kommentar von Certainty ,

ich denke nicht, dass du Recht hast. Aber schön, dass du dich auch als Laie siehst.

Kommentar von friesennarr ,

Du hast es erfasst. Endlich.

Woher willst du wissen, was ich gelernt hab? Ich glaub ich hab es mal aufgeschrieben ich bin leider vom Fach (Ernährungslehre/Medizin) - aber das ist dir auch egal. Das die Wissenschaftler festgestellt haben, das der Hund zu 5 % die Fähigkeit hat Stärke abzubauen - berechtigt nicht dazu dem Hund einen Sack Hafer vor die Nase zu stellen, oder siehst du das auch anders?

Dann sag mir bitte was dich befähigt das Gegenteil zu unserem Barf als Gesund -  zu behaupten. 

Übrigens ist rohes Fleisch beim Wolf und den Hundeartigen Wildtieren bei weitem kein Mythos

Antwort
von beglo1705, 114

Wurde denn bei deinem Hund ein Abstrich gemacht und die Bakterien genau definiert? Evtl. war es ein AB, dass nicht wirken konnte wegen Resistenz. War leider bei unserem vorherigen Hund so, der nicht gebarft wurde.

Kommentar von Silberfeder110 ,

Ja Abstrich wegen Bakterien wurde gemacht, schon öfter. doch immer noch vorhanden.

Kommentar von beglo1705 ,

Evtl. mal eine 2. Meinung von einem anderen Tierarzt holen. Zudem evtl. eine Blutprobe nehmen lassen, ggf. hat dein Hund auch eine Allergie auf eine bestimmte Fleischsorte.

Kommentar von Bitterkraut ,

Und welche Bakterien sollen das sein?

Kommentar von beglo1705 ,

Damals waren es Anaerobe, wenn ich mich recht entsinne. Solche speziellen die ohne Sauerstoff überleben.

Kommentar von Bitterkraut ,

das sagt gar nix aus. Außerdem sind bakterielle Infektionen praktisch immer Sekundärinfektionen. die Ursache für das Ekzem muß gefunden werden.

Expertenantwort
von Certainty, Community-Experte für Hund, 96

Was genau bekommt sie denn zu futtern? Welches Fleisch, von welchem Tier?

Kann genauso gut sein, dass sie auf ein Protein vom Rind oder Huhn z.b. reagiert. Ebenfalls können es andere Inhaltsstoffe im Futter oder sogar dein Waschmittel sein.

Wurde bereits eine Darmsanierung, eine Ausschlussdiät und/oder ein Allergietest gemacht?

Kommentar von Silberfeder110 ,

Sie bekommt Rind und Pferd -kein Huhn und Pute.

Waschmittel von den Decken ist auch möglich, die wasche ich

sehr oft!

Kommentar von Certainty ,

Rind, Huhn und mittlerweile Pferd sind die Fleischsorten, auf die die meisten Hunde reagieren.

Würde ich für die ZEit komplett meiden und auf Lamm, Fisch, Pute, Hase, sonst was umsteigen. Dann eben auch Waschmittel und sonstige Chemischen Einflüsse kontrollieren.

Was hat der Allergietest oder die Ausschlussdiät gesagt? Und wie lange wurde die Ausschlussdiät überhaupt gemacht? Mindestens 6-8 Wochen sollte das schon laufen, bis man sicher sein kann, dass das Tier darauf nicht reagiert.

Kommentar von Silberfeder110 ,

Meinst Du, Pferd kann es auch sein? Allergietest wurde nicht gemacht, Von keinen der 3 TA bei denen ich war. Es gab von allen nur Antibiotika

Kommentar von Certainty ,

Es kann alles sein, was sie bisher zu futtern bekommen hat.

Deswegen füttert man bei einer Ausschlussdiät auch eigentlich eine Sorte Fleisch die der Hund noch nie zuvor bekommen hat. Denn dann kann er auch noch keine Allergie darauf entwickelt haben.

Das ist so ein typisches Verhalten von Tierärzten. Hauptsache mal Antibiotika oder Cortison geben. Symptombehandlung anstatt Ursachenforschung.

Lass mal einen Allergietest durch Blutabnahme machen. Dann kriegste normal direkt die Antwort worauf dein Hund reagiert.

Kommentar von Silberfeder110 ,

Von der Klinik haben sie gesagt ich hab einen Allergie-Hund, doch keinen interessiert sich auf was. Man sagte mir, es kann alles sein.

Kommentar von adventuredog ,

Nahrungsmittel-Allergien beim Hund sind noch nicht alle erforscht. Das ist ein komplexes Gebiet. 

genauso gut kann dein Hund durch Umwelteinflüsse, psychische Probleme - des Hundes und/oder des Besitzers - oder durch die ewige Impferei krank geworden sein.

Lass dich also nicht verrückt machen.

Kommentar von Certainty ,

Lass mal einen Allergietest machen. Dann wirst du es sicherlich rausfinden.

Und muss nicht am Futter liegen, ist zwar häufig so aber manche Hunde reagieren eben auch auf Weichspüler oder sonstiges.

Kommentar von friesennarr ,

Antibiotika zerstören leider nicht nur die negativen Bakterien, sondern auch die positiven. Eine Darmsanierung ist dann dringend notwendig, bevor du irgend was anderes machst.

Antwort
von Abuterfas, 81

Hallo!

Du solltest aufschreiben, was Du an Deinen Hund verfütterst und schauen, wann es auftritt. Hat sie rgendwelche anderen Mittel bekommen? Antizeckenmittel? Impfungen etc.?

Gruß

Kommentar von Silberfeder110 ,

Nein, sie bekam keine Mittel, darauf habe ich schon geachtet, weil ich anfangs den Verdacht wegen Zeckenmittel usw. hatte.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten