Frage von BELLA64,

Warum bekommen viele junge Leute ihr Leben nicht auf die Reihe?

Immer wieder muss ich erfahren, wie unselbstständig unsere Jugend ist! Wohnen mit 25 noch zu Hause! Können absolut nicht mit Geld umgehen und hängen nur "AB"!Manche sind schon verschuldet, das man sich fragt, wo das noch endet? Wie seht ihr das?

Antwort
von Katzentatze,
Anderes.....

Grundsätzlich sind sie ja gar nicht so anders, als wir waren. Aber da sich die Zeiten geändert haben, ist auch das Verhalten, bzw. ihre Ansichten entsprechend geändert.

Leider gab es eine Generation, die meinte, man dürfe Kindern keine Regeln aufstellen, weil sie sich selbst finden müssten. Diese Kinder haben natürlich nie gelernt, was Erziehung heißt und haben heute selbst Kinder, die nicht erzogen werden, weil es die Eltern nicht können. Entsprechend werden sie ohne Anleitung in die Welt geschmissen und stehen dann da. Und was bleibt ihnen dann anderes übrig, als sich alles von irgedwem anderen abzuschauen. Das kann nur in die Hose gehen.

Hätten die Kinder mehr Rückhalt aus dem Elternhaus und eine vernünftige Anleitung zum Leben, dann wären sie auch selbständiger und "vernünftiger". Aber grundsätzlich sind sie nicht anders, als wir es waren.

Antwort
von schurke,
Anderes.....

Du darfst bei der ganzen Sache eines nicht vergessen. Wir haben unsere Kinder erzogen

Schwarze Schafe gab es schon immer. Nur gab es füher nicht so viele Medien, die alles ausschlachten und aufbauschen.

In der Regel sind die heute Anfang 20 Jährigen doch Einzelkinder. Einzelkinder werden mehr verwöhnt als Geschwisterkinder. Man hat ja nur das Eine. Also überschütten wir es mit all unserer Liebe und versuchen jegliches Unbill von ihm fernzuhalten. Das wir ihm damit nicht unbedingt einen Gefallen tun, merken viele Eltern leider zu spät. Wenn sie versäumt haben ihren Kronprinzen oder Kronprinzessin nicht auch zu Selbstständigkeit und Verantwortungsbewußtsein zu erziehen.

Nicht immer alles nur auf die Kinder schieben, manche hatten gar keine Chance anders zu werden, als sie jetzt sind.

Wenn ein Kind in einer Familie aufwächst, wo keiner (aus welchen Gründen auch immer) arbeiten geht, wie soll es dann lernen, dass man sich seinen Lebensunterhalt selber verdienen soll und möchte. Es hat vielleicht jahrelang gut gelebt, nichts hat gefehlt, TV, PC, Spielekonsolen, alles war immer da und Mutter und Vater auch. Wer sollte ihm die Werte beibringen?

Es liegt zum größten Teil an uns selber was aus unseren Kindern und den Kindern der Gesellschaft wird.

Kommentar von krauthexe ,

DH...schließe mich an...

Kommentar von Kaffeesatz ,

Gute Antwort!

Antwort
von printdrinker,
Unsere Jugend ist doch gut, wie sie ist

, weil es Ihnen auch teilweise schwer gemacht wird überhaupt ins richtige Leben einzusteigen (keine Ausbildungsplätze, wenig Förderungen von Jugendlichen, keine/kaum Treffpunkte mehr)! In Deutschland kümmern sich alle nur um Kleinkinder, Mütter die mit der Brechstange Karriere machen wollen und um Top-Manager!

Antwort
von vip19,
Unsere Jugend ist doch gut, wie sie ist

Bereits Aristoteles hat über die Jugendlichen seiner Zeit geschimpft. Und auch die älteren Semester haben und machen so einige Probleme

Antwort
von Bonoboking,
Anderes.....

Weil die Anforderungen immer wie härter und unfairer werden! Die Wirtschaft freuts wenn sich die jungen gegenseitig Pushen um grössere Leistungen zu bringen! Aber der Zenit ist längst erreicht! Da die Jugendlichen nicht dumm sind sondern Rebellisch wird es immer eine Alterklasse geben die sich gegen unsere Leistungorientierte Gesellschaft stellen wird! Und je höher die Anforderungen desto höher der Wiederstand! Irgendwann kommen sie dann aber doch in ein Alter wo sie sich nicht mehr auflehnen wollen und endlich auch alles haben möchten wie alle anderen! Dann müssen sie sich zuerst mal von ihren Schulden befreien und ihre Einstellung ändern bis sie so angepasst sind wie man es von ihnen schon als Jugendliche erwartet hätte!

Kommentar von Angel84 ,

Wo ist mein Kommentar abgeblieben??? Also noch einmal: seh das wie du und bin heilfroh, dass sie die Dinge hinterfragen und weniger angepasst sind!

Kommentar von Bonoboking ,

Kampf dem System:) Yüäh

Kommentar von Angel84 ,

hm, von Kampf halt ich auch nix, aber es gibt ja auch andere Wege, sich aus dem Massenbewusstsein heraus zu ziehen... Erkennen, Verstehen... Nichts ist so, wie es scheint...

Antwort
von kimmo,
Anderes.....

Wenn sie mit 25 Jahren noch zuhause wohnen haben sie wahrscheinlich niemals richtig Verantwortung für sich selbst genommen. Wahrscheinlich kennen sie auch den Wert vom Geld nicht besonders wenn sie alles gleich bekommen haben was sie wollen.

Kommentar von printdrinker ,

Wenn man studiert, kann man mit 25 nicht ausziehen! Dafür sind die Lebenshaltungskosten zu hoch heute!

Kommentar von Kaffeesatz ,

Klar kann man. Ich habs so gemacht. Weit vor 25.

Kommentar von RolfHoegemann ,

Genau - heute kann man das auch noch. Nur muss man dann mal seine Ansprüche ein wenig herunterschrauben.

Antwort
von Berserker,
Anderes.....

1.haben sie teilweise schlechte Aussichten für ihre zukunfz. 2. Sagt der Gesetzgeber das sie bis zum 25.Lebensjahr bei den Eltern wohnen sollen (sogenannte Stallpflicht)

Kommentar von printdrinker ,

Wohnen können, aber nicht müssen!

Kommentar von BELLA64 ,

Richtig, manche können sehr wohl sich ein eigenes Leben aufbauen, finden aber gar keinen Draht dazu!!

Kommentar von Pelvis ,

klar müssen sie, wenn sie keine finazielle Unterstützung bekommen!!!

Antwort
von Ontario,

Unsere Jugendlichen sind auch nicht anders, als wir es waren. Allerdings haben sich die Zeiten geändert. Ich glaube, dass das Anspruchsdenken weit ausgeprägter ist,als es zu meiner Zeit war. Möchte da nur mal das Computerzeitalter ansprechen. Handy,Smart-Phone usw. usw. Laufend gibt es etwas neues auf dem Markt. Jeder möchte in sein. Das aber geht nur, wenn man auch die Mittel dazu hat, immer dem Trend folgen zu können. Das haben eben die meisten nicht. Viele verschulden sich schon in jungen Jahren. (Handyverträge ect.).Das sind Zeichen unserer Zeit. Früher bekam jeder eine Lehrstelle, das war kein Problem. Hatte man seine Ausbildung beendet, konnte man meist in der Firma bleiben. Man verdiente Geld. Heute sieht das alles anders aus. Lehrstellen soll es angeblich zur Genüge geben. Entsprechen die angebotenen Lehrstellen auch den Wünschen der Jugendlichen ? Warum soll einer Bäcker lernen, wenn er das nicht möchte ? Nur um eine Lehrstelle zu besetzen ? Hinzu kommt, dass die Anforderungen der Betriebe hinsichtlich der schulischen Leistungen weit höher angesiedelt sind. Mittlere Reife ist meist schon ein Muss. Vorzugsweise das Abi.. Und so dreht sich die Spirale weiter. Sicher und das möchte ich nicht verschweigen ist das Freizeitangebot viel umfangreicher. Auch das kostet Geld. Zweimal, dreimal die Woche in die Disco, das gabs nicht. Ab und an mal zum Tanzen und das wars dann auch schon. Stundenlang am PC sitzen, das gabs auch nicht. Ich halte den PC für eine segensreiche Einrichtung. diese Kommunikationsmöglichkeit eröffnet auch Wege, die sonst verschlossen blieben. Schliesslich und endlich trägt das Elternhaus dazu bei, wie sich die Perspektiven für einen Jugendlichen entwickeln.

Antwort
von RBMannheim,
Anderes.....

Einerseits ist es für die jungen Leute von heute nicht einfach, auf die eigenen Beine zu kommen! Alles ist sauteuer. Vernünftige Jobs sind nicht einfach zu finden! Ich denke, dass es da z.B. meine Generation doch noch etwas leichter hatte! Andererseits sind viele Jugendliche aber auch einfach nicht bereit anzuerkennen, dass Highlife und Party irgendwann vorbei sind und das Leben auch ernste und unangenehme, anstrengende Seiten haben kann! Von nix kommt nix! Aber beizeiten etwas in seine eigene Zukunft zu investieren (nicht nur finanziell) sehen viele Jugendliche überhaupt nicht ein!

Kommentar von BELLA64 ,

Dankeschön!!

Antwort
von Heike128,
Sehe ich auch so, weil...

es in unserer Gesellschaft verpönt ist, Fehler zuzugeben. Wer bei Schwierigkeiten Hilfe bräuchte, versteckt sich lieber. Das führt dazu, daß emotionale Defizite mit materiellem Konsum ausgeglichen werden sollen. Das geht aber nicht nur unseren Jugendlichen so. Die bekommen es (jedenfalls die, die es betrifft) doch oft nur vorgelebt. Und wer unter 25 und auf Sozialleistungen angewiesen ist braucht besondere Gründe, um ausziehen zu wollen. Sonst wird nicht gezahlt. Die Familienunterstützung wird als vorrangig betrachtet. Aber zum Glück bekommen es die meißten Jugendlichen ja ganz gut hin.

Antwort
von GERLauer,
Sehe ich auch so, weil...

Sehe ich auch so, weil - und das sei zu ihrer Entschuldigung gesagt - sie es nirgendwo gelernt haben. Die beiden zuständigen Erziehungsinstutionen - Schule und Elternhaus -versagen doch auf der ganzen Linie. Mehr als 80% der befragten Jugendlichen gaben bei einer Umfrage an, sie hätten noch nie (nicht in der Schule, nicht zuhause)den Satz gehört: "Man darf nicht mehr Geld ausgeben als man einnimmt." Und das ist eine Jahrtausende alte Kaufmannsregel. Die Kinder lernen doch am Beispiel der Eltern, dass man sich jeden Konsumwunsch durch Ratenzahlung oder Verbraucher-Kredit sofort erfüllen kann. Und so ist es nicht nur beim Konsumverhalten. Warum braucht unsere Gesellschaft Insolvenz- berater, Super-Nannys und Boot-Camps für Schwererziehbare? Und jede Gesellschaft hat die Jugend, die sie "herangezüchtet" hat!

Antwort
von Pelvis,
Anderes.....

Das sie bis zum 25. Lebensjahr zu Hause wohnen ist bestimmt nicht ihre eigene Entscheidung. Es hängt viel mehr damit zusammen, dass sie es sich finanziell nicht leisten können,da es auch keine Unterstützung von den Ämtern mehr gibt.Also sind sie gezwungen mit ihrem Ausbildungsgehalt(so fern sie das Glück haben und eine Stelle gefunden haben) bei ihren Eltern zu bleiben, ob es ihnen passt oder nicht.

Antwort
von timroger,
Ist mir egal,ich lass sie machen..

lasst sie sich die Hörner abstoßen.

Kommentar von BELLA64 ,

Auf wessen Kosten???

Antwort
von Bella73,
Unsere Jugend ist doch gut, wie sie ist

In jeder Generation gibt es schwarze Schafe. Das ist -glaub ich- heute nicht anders als vor 50 Jahren. Außerdem kommts halt darauf an, wie man's ihnen beibringt. Die Erziehung spielt schon eine große Rolle. Ich hab jedenfalls schon viele (überraschend!) gute Erfahrungen mit den heutigen Jugendlichen gemacht.

Antwort
von darkangel82,
Sehe ich auch so, weil...

die Jugend von Heute von den Medien so beeinflusst wird so dass sie nur noch PC, Playstation... im Kopf haben, keinen Bock mehr auf Schule haben, die Eltern mit ihren Kindern immer weniger zu recht kommen... Dann evtl. keine Lust auf Ausbildung- keine Arbeit- kein Geld... dann ist es kein Wunder, wenn sie mit 25 immer noch zu Hause wohnen! Ist aber nur ein Beispiel. Natürlich trifft das nicht auf alle Jugendliche zu.

Antwort
von andreas48,
Unsere Jugend ist doch gut, wie sie ist

das Porblem ist doch ganz einfach..rechne mal aus wieviele Jugendliche es in Deutschland in der von dir geschilderten Altersgruppe gibt..einige Millionen...

herausgekehrt werden aber immer nur einzelne und an denen wird die Meßlatte gelegt, die vielen Millionen die ordentlich und vernünftig aufwachsen und die Welt mit gestalten, über die wird kein Wort verloren

ich orientiere mich am positiven und nicht am negativen..

Antwort
von SledgeHammer,
Anderes.....

Die Jugend war immer schon schlecht und verdorben, frag mal deine Oma! ;-)

Nö, im Ernst, solche wie du beschreibst gibt es natürlich, die jungen Leute, die ich kenne sind aber anders und durchweg in Ordnung.

Antwort
von derricoson,
Ist mir egal,ich lass sie machen..

die meisten haben einfach kleine eier und traun sich nichts, hörchen nich in sich hinein und hinterfragen mal manche dinge.

mir egal ich bin mit mir zufrieden.

Antwort
von Dummnudel,
Ist mir egal,ich lass sie machen..

Soll sich nur keiner bei mir ausheulen, dafür hab ich dann auch kein Verständnis mehr.

Antwort
von Norwegenadler,
Anderes.....

Unsere Jugend wird heut schon von den Eltern nicht richtig in die Pflicht genommen, man denkt immer die Kinder sollen es gut haben, Die Schule des Lebens ist hart, wenn es dann schwer wird versagen viele weil sie es nicht gelernt haben.

Antwort
von mitra54,

Kinder sind ein Produkt ihrer Eltern. Oder wer sollte sie sonst auf ein eigenständiges Leben vorbereiten?

Antwort
von Eppendorf,
Unsere Jugend ist doch gut, wie sie ist
Antwort
von medic,
Unsere Jugend ist doch gut, wie sie ist
Antwort
von kathis1989,
Unsere Jugend ist doch gut, wie sie ist
Antwort
von Qetan,
Unsere Jugend ist doch gut, wie sie ist
Antwort
von hajottka,
Sehe ich auch so, weil...

... viele Eltern es nicht auf die Reihe bekommen, ihren Kindern die Werte des Lebens zu vermitteln, dazu gehören auch Verantwortung und Selbstständigkeit....

Antwort
von schlossgeist,
Ist mir egal,ich lass sie machen..
Antwort
von KermitderFrosch,
Ist mir egal,ich lass sie machen..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community