Frage von Raabtt, 58

Warum bekommen so viele Krebs ,ob jung oder alt ,ob gesunde oder schlechte Ernährung?

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von Tanzistleben, 50

Nicht der Krebs ist häufiger geworden, sondern die Diagnosemöglichkeiten werden immer besser und die Menschen werden älter. Du darfst außerdem nicht übersehen, dass auch die Heilungsraten bzw. die langfristigen Überlebensraten immer größer und besser werden. 

Ein befreundeter Arzt hat 1992 in einer Kinderkrebsklinik mit Schwerpunkt auf Leukämie zu arbeiten begonnen. Da lagen die Heilungschancen bei 20%. Als er 2002 an eine andere Klinik wechselte, konnten bereits 80% der Kinder als geheilt gelten. Wenn das kein Fortschritt ist!

Dass es trotzdem noch Krebsarten gibt, gegen die man noch nichts machen kann, ist tragisch,  wird sich aber bestimmt auch bald weiter zum Besseren wenden. Bauchspeicheldrüsenkrebs ist so eine Diagnose. Trotzdem gibt es aber auch da schon Hoffnung. Hat noch vor gar nicht allzu langer Zeit kaum jrmand länger als sechs Monate überleben können, gibt es nun schon Fälle, wo dem Krebs bis zu zwei Jahre bei guter Lebensqualität abgetrotzt werden konnten. Ein beliebter Sänger aus dem Ensemble der Wiener Staatsoper hatte diese schreckliche Diagnose erhalten. Nach einem halben Jahr intensiver Therapien, hat er es sogar noch einmal zurück auf die Bühne geschafft und lebte noch fast zwei Jahre relativ gut, bis er leider im April diesen Jahres dann sehr schnell verstarb. Wir dürfen wohl davon ausgehen, dass sich auch da die Therapien und anderen Behandlungsmöglichkeiten laufend weiter verbessern werden.

Und würden, last but not least, die Leute die Vorsorgeuntersuchungen mehr wahrnehmen, gäbe es noch viel bessere Heilungsraten bei Brust- und Gebärmutterhalskrebs, Darmkrebs und Prostatakrebs. So schaut's aus!

Gute Nacht!

Antwort
von Pangaea, 22

Krebs im jungen Alter ist vergleichweise selten. Ja, es gibt Krebs bei Kindern, aber die überwiegende Mehrheit der Krebserkrankungen tritt im höheren Lebensalter auf.

Wir leben immer länger, also erleben immer mehr Menschen ihren Krebs. Vor 100 Jahren wären sie lange vor dem "Krebsalter" an etwas anderem gestorben.

Schau dir die fünf häufigsten Krebsarten an, die zusammen weit mehr als die Hälfte aller Krebserkrankungen ausmachen:

Brustkrebs: Kommt meistens nach den Wechseljahren, vor 40 ist es selten und tritt meist in genetisch vorbelasteten Familien auf.

Darmkrebs: Kommt typischerweise über 60.

Prostatakrebs: Kommt nur selten vor 70.

Lungenkrebs: Kann schon mal mit 40 kommen, je nachdem wann man mit dem Rauchen angefangen hat, aber typisch ist eher über 60.

Heller Hautkrebs: In der zweiten Lebenshälfte, je nach Intensität der Sonneneinstrahlung in der ersten Lebenshälfte. Fast jeder weiße Australier über 60 geht einmal im Jahr zum Hautarzt und lässt sich Vorstufen von Hautkrebs entfernen.

So seltsam es klingt: Die vermehrte Zahl der Krebserkrankungen ist einer der großen Erfolge der Medizin. Infektionskrankheiten als wichtigste Todesursache früherer Zeiten wurden besiegt, wir leben länger und können im Alter Krebs bekommen.

Schau mal auf dieser Seite, das ist eine der besten und zuverlässigsten Quellen zum Thema Krebs, die ich im deutschsprachigen Internet kenne: https://www.krebsinformationsdienst.de/grundlagen/krebsstatistiken.php

Kommentar von Tanzistleben ,

Mit dem Krebs in jungen Jahren, hast du leider nicht Recht. Die Rate ist sogar relativ hoch, allerdings werden die Überlebenschancen immer besser und größer!

Kommentar von Pangaea ,

Die Rate ist nicht sehr hoch - auf eine Krebsdiagnose im Alter unter 15 kommen 200-300 Krebsdiagnosen im Alter über 80.

Aber manchen Menschen kommt es viel vor - besonders denen, die beruflich damit zu tun haben.

Und natürlich ist eine Krebsdiagnose im jungen Alter immer ein besonderer Schock, weil man das irgendwie nicht erwartet.

Antwort
von Belladonna1971, 20

Wenn Du in einer Familie mit einer hohen Krebsrate lebst, solltest Du eigenverantwortlich werden:

  •  wurden Vorsorgeuntersuchungen unternommen?
  • manche Krebserkrankungen haben einen genetischen Hintergrund, z.B. manche Formen von Brut- und Eierstockkrebs.
  • gehst Du regelmäßig zum Arzt  und machst halbjährlich eine Blutuntersuchung?
  • schau dir Gemeinsamkeiten der Betroffenen an. Was kannst du besser machen?
  • Wohnen sie alle in der selben Gegend? Welche Berufe?
  • sind die Familienangehörigen durch ein Trauma belastet, z.B. Heimatlosigkeit durch Flucht, hohen Ansprüchen im Beruf usw.
  • wie schaut die Ernährung aus?
  • sind sie liebevoll zu sich und ihrem Körper?
  • werden Pausen und Ruhezeiten eingehalten?
  • wie sieht es mit Spiritualität / Religion aus?
  • machen sie irgendwas Schöpferisches  / Kreatives?
  • Fühlen sie sich gebraucht, verbraucht, benutzt oder haben sie einen Sinn für sich im Leben gefunden?

Ich glaube nicht, dass es den Grund gibt! Aber wenn es sich in der Familie häuft, würde ich einiges anders machen wollen und mir Gedanken machen.

Und mein Ding schieben und nicht das Ding der Familie übernehmen.

Achtung: es klingt einfach! Aber aus Gewohnheiten auszusteigen ist sehr mühsam und muss erarbeitet werden.

Hier geht es um einen Weg, einen Prozess und nicht um eine Laune. Es heißt auch nicht, dass der Einzelne "selbst Schuld" hat. Ich glaube sogar, dass Krebserkrnakte sehr starke Menschen sind.

Meiner Beobachtung nach, haben sich erwachsene Krebskranke stark der Familie angepaßt und schieben eben nicht ihr Ding! Ausnahmen bestätigen diese Regel.

Unter Strich:

sorge gut für Dich, lebe DEIN Leben, sei kreativ und habe ein Ziel. Das Ziel muss nicht herausragend sein. Es muss Dich zufrieden machen.

Antwort
von Minabella, 47

Der Körper ist sehr komplex und es passieren Fehler das ist ganz normal . Der Körper teilt täglich so viele Zelleb das ist unglaublich! Wenn da ein Fehler passiert dann kann Krebs entstehen. Bestimmte Einflüsse können das Zelleachstum verändern und machen ZB Krebs wahrscheinlicher

Antwort
von derbas, 10

Im Prinzip ist es recht einfach. Zellen werden täglich in unvorstellbaren Mengen kopiert. Ab und zu kommt es zu Kopierfehlern. Meist ist das nicht schlimm aber in einigen Fällen setzt es sich fort.
In der letzten Zeit wurden Infektionen und dergleichen als Todesursache immer weiter verdrängt, so dass Krebs mehr in den Fokus rückt.

Einer meiner Profs hat es mal recht passend ausgedrückt:"Die Wahrscheinlichkeit, irgendwann einmal Krebs zu bekommen liegt bei 100%. Nur haben viele das 'Glück', vorher an etwas anderem zu sterben."

Antwort
von 2AlexH2, 13

Man Diagnostiziert es eher. 

Daneben gibt es auch viele Verursacher. Allen voran Rauchen, Alkohol, Pökel(fleisch), zu wenig Bewegung, Übergewicht, meiner Meinung nach auch verarbeitete Lebensmittel, angekohlte Lebensmittel vom Grill.

Antwort
von DrBronstein, 31

Krebs ist eine Alterskrankheit. Bei jungen Leuten ist er selten er nimmt keinesfalls rasant zu. Wenn andere Krankheiten besser therapiert werden, dann haben mehr Menschen die Chance, einen Tumor zu entwickeln. Die Leute werden immer älter. Chemo- und Strahlentherapie haben nur einen begrenzten Erfolg.

Kommentar von gri1su ,

ah ja? Dann mach dich doch bitte mal schlau, wie viele Kinder es gibt, die an Krebs erkrankt sind.......

Krebserkrankungen gehen durch alle Altersschichten, ist also keineswegs eine Alterskrankheit.

Kommentar von DrBronstein ,

1 Kind und hundert Alte. Ok, alles ist das Werk Satans..

Kommentar von Belladonna1971 ,

Du bist respektlos und beleidigend den Eltern und betroffenen Kindern gegenüber!

Natürlich ist Krebs bei älteren Menschen häufiger- aber bei Kindern eben nicht ausgesprochen selten. Das tragische ist:

die Krebsarten bei Kindern sind oftmals sehr bösartig, die Zellen haben einen sehr aktiven Zellstoffwechsel.

Bei alten Menschen verlaufen viele (das heißt nicht alle) Krebserkrankungen langsamer.

Nur sobald man zu der Ausnahme gehört, ist man halt die Ausnahme und die ist unglaublich tragisch!
Sobald es das eigene Leben ist- ist es furchtbar!

Sobald es das eigene Kind ist, ist es unerträglich.Und die Kinder wissen darum, und leiden auch noch unter dieser zusätzlichen Bürde.

Kommentar von HamAsket ,

Das ein Kind erkrankt liegt bei unter 1% also relativ selten. Wie schwer der Fall ist, ist dann nochmal dahingestellt. 

Ich glaube durch das Netz heutzutage und das jeder statt 30 jetzt über das Netz 500 Freunde hat ist es einfach so das uns tragische Geschichten häufiger zu Ohren kommen wie auch Phänomene in der Natur. Selbstverständlich ist die Anzahl der Erkrankten im allgemeinen gestiegen, nicht nur Krebs. Weil wir viel zu hektisch und unbewusst leben

Kommentar von Tanzistleben ,

Wo hast du denn diese Zahl her? Sie ist leider falsch, denn juvenile Krebserkrankungen sind weit häufiger als unter 1%!

Kommentar von Belladonna1971 ,

1800 Kinder erkranken bis zum 15. Lj jährlich an Krebs. Es ist somit die höchste Todesursache bei Kindern. Da diese Zahl nur die Neuerkranungen und die diagnostizierten darstellt, dürften es mehr sein.

Es sollte uns aber nicht um die Zahl gehen: es ist tragisch. Und der Einzelfall hat Respekt verdient.

Antwort
von ruelpsfurz, 34

man wird überall heutzutage vergiftet.
Coca Cola zum Beispiel (begrenzt Spermienwachstum zum Beispiel),

Soja als Vegetarier-Ersatz kann auch den Körper kaputt machen in Richtung Krebs.

alles satanistischer NWO Shit

Antwort
von axoni, 44

Was ist viel bei dir? Ich finde es recht wenig.

Kommentar von Raabtt ,

Ich immer nur krebs ....

Allen verwandten sind an krebs gestorben  um die 20  und bekanntschaft...

Kommentar von axoni ,

Ok dann würde ich Vorsorgen machen das sowas vererblich ist.

Kommentar von Raabtt ,

Lungenkrebs.  Leukämie blutkrebs.knochenkrebs...hirntumore...Bauchspeicheldrüsekrebs.....etc....prostatakrebs....busenkrebs

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community