Frage von dermitdemball, 48

warum bekommen die briten einseitig vorteile in der EU und gleichzeitig wird österreich - genauso nettozahler - schwer gerügt?

ist österreich ein "williges opfer"? sind unsere volksvertreter sooo schlecht? der frühere britische regierungschef TONY BLAIR hat offen zugegeben, dass GB mitverantwortlich für das entstehen der ISIS ist! jetzt will GB nicht nur keine flüchtlinge aufnehmen, sie bekommen auch von den EU-verantwortlichen noch zahlreiche sonderrechte zugesprochen! gleichzeitig wird österreich von den EU-verantwortlichen wegen seiner asyl-tagesquoten gerügt - obwohl wir mit schweden und deutschland die meisten flüchtlinge aufnehmen! ich finde das ist eine sooo himmelschreiende UNGERECHTIGKEIT! ich bin sonst ein ruhiger verträglicher mensch, aber das weckt in mir WUT, ZORN ja großen HASS!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Ontario, 23

GB ist wirtschaftlich weitaus stärker als Österreich. Das Finanzzentrum London lässt grüssen. Hier spielt wie oft in sochen Fällen eben das Geld die grössere Rolle. Ich bin nicht der Meinung, dass in der EU alles zusammenbrechen würde, wenn sich GB aus der EU  verabschiedet. Die Engländer haben nach wie vor ihre eigene Währung und ansonsten sehr ihren Traditionen verbunden. Bevor es dieses Merkel Konstrukt Europa gab, funktionierte der Warenaustausch mit GB genauso gut. Österreich ist ein relativ kleines Land im EU Konsortium und verständlich, wenn es sich nicht von Merkel aufdiktieren lässt, wieviele Flüchtlinge es aufzunehmen hat. GB könnte der Anfang sein, was Sonderrechte angeht. Was man GB zugesteht, müsste man der Gleichbehandlung wegen, auch anderen EU Staaten erlauben, wenn es um Sonderrechte geht.Frau Klöckner ( CDU) empfiehlt sogar, dass man unwillige EU Staaten, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, mit Sanktionen belegt. Das heisst, Diktat von oben , Untergrabung der Souveränität eines Staates.Die Polen mit überwiegend katholischer Bevölkerung lehnen es ab, Moslems aufzunehmen. Die von Finnland aufgenommenen Flüchtlinge wollen das Land wieder verlassen, warum auch immer. Der Krieg in Syrien, der noch lange nicht zu Ende ist, wird noch viele Menschen veranlassen, ihrem Land den Rücken zu kehren. Wohin also mit all den Menschen ? Inzwischen sind es Millionen die in Zeltstädten wohnen müssen. Alle haben verständlicherweise den Drang ein Leben in Frieden und ohne Gefahr zu führen. Doch jedem Land sind Grenzen gesetzt, was die Aufnahme von Flüchtlingen betrifft. Derzeit wird der Flüchtlingsstrom in der Türkei, Jordanien und Griechenland nur deshalb aufgehalten, weil massive finanzielle Unterstützung gewährt wird. Die Türkei bekommt 3 Milliarden, was nach Auskunft von Erdogan längst nicht ausreicht. Griechenland kann diese Kosten auch nicht schultern, sodass auch dort finanzielle Hilfe notwendig ist, um den Flüchtlingsstrom aufzuhalten. Auf dem Balkan werden die Grenzen geschlossen. Das sind Massnahmen einzelner Länder, um nicht von Flüchtlingsströmen überrannt zu werden. Alles in allem eine mehr als traurige Angelegenheit, wenn man die Einzelschicksale berücksichtigt. Dieses Thema wird uns noch einige Zeit beschäftigen und es könnte zur Destabilisierung Europas führen, was sicher von der einen oder anderen Regierung die nicht zur EU gehört, mit Schadenfreude zur Kenntnis genommen wird.Auch der Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland sind Grenzen gesetzt. Abschiebeverfahren dauern viel zu lange, vorallem wenn es sich um Wirtschaftsflüchtlinge handelt, die aus Ländern kommen, in denen weder Krieg noch Gefahr für Leib und Leben herrscht. Wer als Flüchtling bei uns straffällig wird, den sollte man umgehend abschieben. Nicht erst endlos lange Diskussionen führen, ob das erst möglich ist, wenn die dafür erhängte Strafe auch ausreichend ist. Viele Flüchtlinge sind bei uns untergetaucht, wurden nicht registriert. Manche haben es verstanden mit falschen Ausweisen sich in mehreren Städten finanzielle Unterstützung zu erschleichen. Nicht alle sind so dumm, dass sie nicht wüssten, wie man den deutschen Staat schröpfen kann. Es kommt auch Unmut unter den Flüchtlingen auf die über Monate hinweg bei uns herumsitzen, nicht arbeiten dürfen und auf eine Entscheidung warten, bis über einen Asylantrag entschieden wird. Bleibt eben abzuwarten, wie sich das in Zukunft bei uns noch entwickelt. Wieviele noch kommen werden.

 

Antwort
von voayager, 35

Offensichtlich wird mit 2 Ellen gemessen, der wichtigere Partner hat dabei Vorfahrt. Wird wohl so sein, dass das in GB mächtige Finanzkapital seinen Stempel aufdrückt, die EU-Staaten dieses hofiert. London ist bekanntlich der Platz der Hochfinanz. Dort befindet sich bekanntlich die größte Börse in Europa. Österreich verfügt über keine große ökonomische Schlagkraft, was sich dann halt recht ungüsntig bemerkbar macht.

Das sind alles so Sauereien, die mit der EU verbunden sind.

Kommentar von dermitdemball ,

Wenn Eltern Kinder unterschiedlich behandeln gibt es früher oder später Krach! Wie viel mehr bei Staaten, die in der Vergangenheit Kriegsgegner waren! Die Geschichte hat uns gezeigt, dass große Völker bzw. Reiche früher oder später wieder zerfielen - meist sehr blutig! Nur bei der UDSSR ging es ziemlich friedlich ab! - Damals wurde es verabsäumt Russland mit in die NATO einzugliedern und den Nordatlantikpakt (NATO) in eine Art Friedensüberwachorganisation umzuwandeln! Es gab Bestrebungen, aber die im "Kalten Krieg" benötigten Rüstungskonzerne haben das leider erfolgreich zu verhindern gewusst!

Antwort
von fragensenat, 33

GB hat eben deutlich mehr Macht und Gewicht als Österreich. Schau mal wirtschaftlich: Wer ist bedeutender für die EU? Österreich oder GB? Natürlich die Briten. Und demnach wäre es fatal für die EU, wenn die Briten nicht mehr mitmachen würden. Außerdem überlegen die Briten ersthaft auszutreten, Österreich hat gar kein Interesse daran, die Bevölkerung Österreichs würde das wahrscheinlich ablehnen. Die Bevölkerung des Königreiches sieht das ganz anders. Also kann man Österreich ein bisschen rumschupsen, die würden niemals aus der EU austreten. Die Briten wollen das vielleicht tun und das hätte fatale Folgen für die EU, also macht man den Briten Zugeständnisse, sodass die in der EU bleiben.


Antwort
von Apfelkind86, 20

Ihr verstoßt nunmal gegen EU-Recht. Natürlich werdet ihr dafür gerügt und der europäische Gerichtshof wird das Ganze auch schnell wieder einkassieren.

GB ist nunmal sehr viel bedeutsamer und kann es sich leisten, so zu verhandeln. Österreich kann das gerne versuchen aber dann sind die wohl ziemlich schnell wie die Schweiz: Komplett neutral.

Kommentar von dermitdemball ,

Laut "Dublin-EU-Beschluss" könnte Österreich alle Flüchtlinge zurückweisen - weil sie schon in Griechenland einen Asylantrag stellen müssten! Dann reisen sie noch durch Mazedonien, Serbien, Kroatien und Slowenien - alles sichere Staaten - Österreich hat pro Kopf 2015 genau so viele Flüchtlinge aufgenommen wie Deutschland und bekommt jetzt pro Tag 200 bis 300 Flüchtlinge von den Bayern retour! Frau Merkel redet noch immer von einer europäischen Lösung, an die sie selbst nicht mehr glaubt! Nehmen wir nur mal an, die Kontingent-Verteilung zwischen den einzelnen Eu-Staaten würde funktionieren! Wer glaubt, dass die Flüchtlinge in Polen, Tschechien, Slowakei, Ungarn und auch in Frankreich bleiben! Die Flüchtlinge sind nicht alle hoch gebildet, aber sie wissen genau was sie wollen - hauptsächlich - Germany, Schweden und auch Österreich! Wenn ich Flüchtling wäre und ich würde nach Polen kommen, dann würde ich mich Richtung Deutschland absetzen, auch wenn ich dort als "U-Boot" leben müsste! Die Flüchtlinge sind ja auch in Deutschland "flüchtig"! Immer wieder gibt es über Nacht leere Flüchtlingsunterkünfte - vor allem im Osten! Das Schengen Abkommen sieht vor - und verspricht sichere Außengrenzen - und dafür innerhalb des Schengenraumes keine Grenzen! Also muss man die Außengrenzen absolut dicht machen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community